Inhaltsbereich

Surfpark am Elfrather See: Riesige Resonanz aus der Bevölkerung

Veröffentlicht am: 29.03.2022

Blick auf das Empfangsgebäude an der Südseite. Animation: Kauth & von Buch - ArchitekturbüroSo könnte die Südseite des Surfparks aussehen.
Animation: Kauth & von Buch - Architekturbüro

Mehr als 200 Stellungnahmen sollen nun gründlich geprüft werden

Mehr als 200 Stellungnahmen zum geplanten Surfpark am Elfrather See sind seit Anfang Februar bei der Stadt Krefeld eingegangen. Sechs Wochen lang hatten Bürger die Gelegenheit, ihre Haltung zu dem Projekt im Planungsverfahren zum Ausdruck zu bringen. Am 18. März ist die Frist dafür abgelaufen. „Die riesige Resonanz hat uns nicht überrascht, weil der Surfpark ja bereits im Vorfeld in der Politik, in den Medien und der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert wurde", sagt Bau- und Planungsdezernent Marcus Beyer. „Wir werden die Stellungnahmen nun ebenso akribisch und gründlich prüfen, wie wir bisher das gesamte Verfahren umgesetzt haben. Stand jetzt gilt weiterhin, dass nach gutachterlicher Einschätzung keine gravierenden Bedenken gegen den Bau an dieser Stelle bestehen." Die entsprechenden Rahmenbedingungen hatte die Stadt Krefeld bereits im Verfahren zur Bauleitplanung ausführlich prüfen lassen.

Stimmen für und gegen das Projekt

Unter den Rückmeldungen befinden sich auch Unterschriftenlisten und Online-Petitionen, sowohl für als auch gegen das Projekt. Die Eingaben kamen sowohl aus Krefeld als aus den Nachbargemeinden. Bei den kritischen Einwendungen stehen häufig Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes im Fokus. Zudem gibt es Bedenken wegen der Altablagerung auf der Projektfläche, der Verkehrs- und Parksituation vor Ort, den möglichen Lärmbelastungen und dem Ressourcenbedarf der Anlage. Auch die Wirtschaftlichkeit des Projekts und die Rückbauverpflichtung des Investors werden thematisiert. Daneben gibt es aber auch zahlreiche positive Stimmen. Die Befürworter des Surfparks sehen in dem Projekt einen Gewinn für die gesamte Stadt Krefeld und einen touristischen Anziehungspunkt. Viele erkennen eine Aufwertung des Freizeitangebots am Elfrather See, wo anhand des Masterplans noch weitere Sport- und Erholungsflächen entstehen sollen. Manche freuen sich auch darauf, unabhängig von Meer surfen zu können und begrüßen das attraktive (Bewegungs-) Angebot für junge Leute.

Verwaltung prüft nun die Rückmeldungen

„Die Verwaltung wertet nun alle eingegangenen Rückmeldungen fachlich und rechtlich detailliert aus und prüft, ob die von der Planung berührten Belange ausreichend ermittelt und berücksichtigt wurden. Alle Argumente werden gegeneinander und untereinander gewichtet und bewertet und anschließend zur Beschlussfassung für den Rat der Stadt Krefeld vorbereitet", erklärt Norbert Hudde, Leiter des Fachbereichs Stadt- und Verkehrsplanung.

Chronik: Am 20. Januar hatte der Rat die Offenlage beschlossen

Mit breiter Mehrheit hatte der Stadtrat am 20. Januar den wichtigen Schritt der Offenlage aller Planungen und Gutachten zum Surfpark beschlossen. Oberbürgermeister Frank Meyer sprach damals von einem „Meilenstein auf dem Weg zum Surfpark und zur Umgestaltung des gesamten Areals am Elfrather See". In dem Beschluss wurden dem Investor verschiedene Pflichten auferlegt, die vertraglich zu regeln sind, unter anderem eine Rückbauverpflichung im Fall eines Scheiterns des Projekts, eine Beteiligung an den Kosten für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und eine Übernahme der Kosten für die Beseitigung der Altlasten. Letzteres soll über Erbpacht und Pachtzins verrechnet werden. Die Verwaltung wurde aufgefordert, verbindliche Zeitpläne zur Umsetzung des „Masterplans Elfrather See" vorzulegen und den Rat am weiteren Verfahren zu beteiligen. Deshalb hat sich inzwischen eine Projektgruppe Surfpark gegründet, die den Prozess bis zur Baugenehmigung eng begleitet.

Der Surfpark mit Wavegarden-Technologie und ein danebenliegender Campingplatz sollen 8,5 Hektar Fläche umfassen. Die Gesamtfläche des Areals umfasst 138 Hektar. Im Dezember 2019 hatten die Stadt Krefeld und der Projektentwickler Elakari eine Absichtserklärung (Letter of Intent) für das Projekt unterzeichnet. Anfang Februar 2020 hat der Stadtrat den einleitenden Beschluss für die erforderlichen Bauleitplanverfahren gefasst. Auch eine Änderung des Regionalplans für das Areal ist inzwischen beschlossen. Elakari möchte für die Surfanlage mit Gastronomie-, Sport- und Freizeitangeboten rund 30 Millionen Euro investieren. Neben der Surflagune sind dort Flächen für Beach-Soccer, Volleyball, Pumptrack und Klettern vorgesehen. Die Sport- und Freizeitfunktion des gesamten Areals am Elfrather See soll in den kommenden Jahren gestärkt und ausgebaut werden. Dafür entwickelt die Stadt unter Beteiligung von Vereinen und Bürgerschaft den „Masterplan Elfrather See", der unter anderem die Reaktivierung des Badesees, frei verfügbare Sport- und Freizeitangebote und naturnahe Nutzungen vorsieht.

 

 

Weitere Informationen zum Surfpark aus dem Archiv:
Weg für den Surfpark ist frei
November 2021: Verkehrsflüsse, Lärmbelastung, Lichteffekte, Artenschutz, Landschaftsbild: Die Stadt Krefeld hat die Rahmenbedingungen für den Bau eines Surfparks am Elfrather See in den vergangenen zwei Jahren gründlich prüfen lassen - und ist zu einem klaren Ergebnis gekommen: Das Projekt ist rechtlich möglich.
Blick auf den Eingangsbereich am Campingplatz.Animation: Kauth & von Buch - Architekturbüro
Surfpark: Die nächsten Planungsschritte folgen im Sommer
Februar 2021: Nach den Bürgeranhörungen zum geplanten Surfpark am Elfrather See sollen die nächsten Planungsschritte noch im Sommer 2021 erfolgen.
Nikki Van Dijk at URBNSURF Melbourne. Foto: URBNSURF + Adam Gibson
Surfpark am E-See: Ökologische Aspekte werden mitgedacht
Januar 2021: Die ökologischen Aspekte des Surfparks am Elfrather See spielen jetzt und in Zukunft eine entscheidende Rolle bei der Planung des Projekts. Die Stadt Krefeld wird den Planungsprozess weiter im offenen Dialog fortführen. Dazu ist eine virtuelle Info-Veranstaltung am Donnerstag, 28. Januar, geplant.
Luftaufnahme vom Elfrather See. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Surfpark und Elfrather See: Änderung des Regionalplans empfohlen
Dezember 2020: Die Verwaltung soll beauftragt werden, den Antrag zur Änderung des Regionalplans Düsseldorf im Bereich des Elfrather Sees bei der Bezirksregierung Düsseldorf zu stellen.
Ein Surfbecken in Diamantform soll das Herzstück des Surfparks bilden.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Global Shots
„Der E-See ist ein Juwel für den Sport vor der eigenen Haustür"
Oktober 2020: Das Projekt eines Surfparks am Elfrather See wird zur Initialzündung für das gesamte Areal. In einem Doppelinterview sprechen der städtische Projektverantwortliche Ralf Panning und der Geschäftsführer von Elakari, Andreas Niedergesäss, über den Stand der Dinge.
Stellten das Projekt vor (von links): Philipp von Buch (Wavegarden), Frank Meyer (Oberbürgermeister Stadt Krefeld) und Andreas Niedergesäss (elakari) Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof