Inhalt

Das Wappen der Stadt Krefeld

Ein Krefelder Schöffensiegel aus dem Jahr 1463 zeigt neben einigen anderen Attributen den Stadtpatron, den heiligen Dionysius mit Bischofsstab und Mitra. Aus diesem traditionsreichen Siegel wurde im Jahr 1854 das erste offizielle Wappen der Stadt entwickelt und vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV genehmigt. 1929 wurden die Städte Krefeld und Uerdingen vereinigt. Gegenstand des Vereinigungsvertrags war auch eine Neufassung des Stadtwappens. Es zeigte nun in der oberen Hälfte den heiligen Dionysius, in der unteren Hälfte die Schlüssel des heiligen Petrus, des Patrons der Stadt Uerdingen. 1938 wurde der heilige Dionysius aus dem Stadtwappen verbannt und stattdessen der "Moerser Balken" neben den Uerdinger Petrus-Schlüsseln hervorgehoben.

Die gültige Fassung des Wappens der Stadt Krefeld stammt aus dem Jahr 1950. Es wurde ursprünglich von dem Heraldiker Wolfgang Pagenstecher entworfen. In den 1970er Jahren hat der Krefelder Designer Theo Windges nach dieser Vorlage eine moderne Variation entwickelt, die die heute aktuelle Darstellung beinhaltet.

Das Stadtwappen von Krefeld

Der zweigeteilte Schild zeigt in der linken Hälfte den heiligen Dionysius mit Heiligenschein und rotem Ornat, den Bischofsstab in der Rechten, das abgeschlagene Haupt in der Linken, zu seinen Füßen ein goldenes Schildchen mit schwarzem Balken.

In der rechten Hälfte sind die goldenen Uerdinger Schlüssel begleitet von zwei silbernen Schilden mit schwarzen Balkenkreuzen auf einem blaurot geteilten Feld zu sehen.

Der abgeschlagene Kopf des heiligen Dionysius, der im dritten Jahrhundert erster Bischof von Paris und später fränkischer Nationalheiliger wurde, deutet seinen Märtyrertod an. Das Moerser Wappen zu seinen Füßen erinnert an die Zugehörigkeit von Stadt und Herrlichkeit Krefeld zur Grafschaft Moers im 13. Jahrhundert. Die silbernen Schilde neben den Schlüsseln weisen auf die zeitweilige Landesherrschaft des Kurfürsten von Köln über die Stadt Uerdingen und Teile des ehemaligen Amtes Linn-Uerdingen hin, die heute zum Gebiet der Stadt Krefeld gehören.