Inhalt

Kultur findet Stadt

DANKE für ein tolles Kulturfestival!

Kultur findet Stadt

Veranstaltungsplakat Kulturfestival "Kultur findet Stadt" 2019

Das Krefelder Kulturfestival „Kultur findet Stadt" (KfS) stieg in seiner elften Auflage erstmals an drei Tagen: Vom 14. bis 16. Juni gab es zahlreiche Aktionen in der Innenstadt, die so zu einer großen Open-Air-Bühne wurde. Mit Bauhaus-Ballett, einem musikalischen Frühschoppen, Kultur- und Koffermarkt, Kirchenkino, verschiedenen Aktionspunkten und dem musikalischen Abend „Listen to Numbers" bot das etablierte Kulturfestival mehr als gute Unterhaltung. Der Willy (Willy-Göldenbachs-Platz) wurde nach der Laufmasche zum zweiten Mal Schauplatz für urbanes Leben. Für Nachtschwärmer gab es im Zoozie's am Freitagabend im Anschluss an „Trias - Das Triadische Ballett" eine Einstimmungsparty auf das Kulturwochenende. Aber auch am Samstag und Sonntag ging es bis in die Nacht.

Bei "Kultur findet Stadt" wird auch getanzt. Foto: Stadtmarketing, M. Rotzinger
Bei "Kultur findet Stadt" wird auch getanzt.
Foto: Stadtmarketing, M. Rotzinger

„Wir erreichen mit KfS Orte, die man im ersten Moment nicht zwingend mit Kultur in Verbindung setzt. Kultur trifft an diesen Orten auf ein anderes, neues Publikum", erklärt Uli Cloos den Ansatz des Kulturfestivals. Der Leiter des Stadtmarketings hat mit seinen Kollegen ein buntes Programm auf die Beine gestellt, in dem für jeden etwas steckt, und das, wie immer, einen starken Krefeld-Bezug hat. Cloos: „Bauhaus 100 ist das Thema in diesem Jahr, da lag es nahe, hier einen Kontext zu suchen." Am Freitag und Sonntag, jeweils ab 21 Uhr, zeigte daher das „Theater der Klänge" aus Düsseldorf „Trias - Das Triadische Ballett" von Oskar Schlemmer auf dem Willy-Göldenbachs-Platz. Trias thematisiert das Ausbrechen, die Explosion und Freude der körperlich-musikalischen Aktion im Musik- und Tanztheater und betont das clowneske und karnevalistische in Schlemmers Zugang zur Bühne.

Szene aus „Trias – Das Triadische Ballett“ von Oskar Schlemmer. Foto: Theater der Klänge
Szene aus „Trias - Das Triadische Ballett" von Oskar Schlemmer.
Foto: Theater der Klänge

Der Bildhauer, Maler und Choreograph wird als Allround-Bauhäusler bezeichnet, er wirkte in den 1920-er und 30-er Jahren mehrere Jahre am Bauhaus in Weimar und Dessau. „Der Auftritt unter freiem Himmel wird für uns eine absolute Neuigkeit, wir sind gespannt, wie uns das Experiment gelingt", sagt Jacqueline Fischer, Tänzerin und Choreografin des Theaters der Klänge. Die Zuschauer, die auf einer rund 100 Personen fassenden Tribüne und Stühlen Platz finden, und ansonsten auf dem Boden sitzen oder stehen, können sich auf eine vollkommen neue Interpretation des Stücks samt neuer Musik freuen. Fischer: „Das Triadische Ballett ist eine Hymne an das Leben."

Beim "Kultur findet Stadt"-Koffermarkt wird Kreatives gehandelt. Foto: Stadtmarketing, M. Rotzinger
Beim "Kultur findet Stadt"-Koffermarkt wird Kreatives gehandelt.
Foto: Stadtmarketing, M. Rotzinger

Am Samstag, 15. Juni, ging es mit dem dritten Krefelder Koffermarkt weiter. Kreative Köpfe und Hände packten ihre schönsten Unikate in Koffer und boten sie entlang des Behnisch-Hauses zum Verkauf an. Kleine, feine kulinarische Attraktionen luden ein zum Schlendern und Verweilen. Der Musikalische Frühschoppen fand statt mit der JazzSwingCollegeBand der Musikschule und der Sängerin Kerstin Brix auf dem Willy-Göldenbachs-Platz. Es folgten verschiedene Musikschul-Orchester und am Nachmittag Uhr das Tanztheater des LVR mit der zwölfminütigen, inklusiven Show „Sein". Die Botschaft der elf professionellen Künstler mit und ohne Behinderungen ist: Sei, wie du bist.

Spontaner Straßengig bei "Kultur findet Stadt". Foto: Stadtmarketing, M. Rotzinger
Spontaner Straßengig bei "Kultur findet Stadt".
Foto: Stadtmarketing, M. Rotzinger

Ebenfalls um 11 Uhr startete der Kreativ- und Kulturmarkt im Schwanenmarkt, auf dem Evangelischen Kirch-Platz und dem Platz an der alten Kirche. 60 Aussteller sorgten für geballte kreative Vielfalt. Zur gleichen Zeit starteten auch die Programme an den Aktionspunkten im Hauptbahnhof, im Schwanenmarkt, auf dem Neumarkt, am Stadtmarkt, auf dem Platz an der Alten Kirche und am Schwanenbrunnen. Während die Aktionspunkte im Hauptbahnhof mit dem Pianisten Michael van Krücker und seinen Schülern und am Stadtmarkt mit der Musikschule Rhythm Matters ein festes Programm boten, waren alle weiteren Aktionspunkte „Überraschungsorte". Auch die mobile Bühne der Musikschule hat mit ihrem rasanten Musik-Mix für Überraschungen gesorgt.

Uli Cloos (Leiter des Fachbereichs Stadtmarketing), Roman Marreck (stellvertretender Musikschulleiter) Jacqueline Fischer (Tänzerin und Choreografin des Theaters der Klänge), Claire Neidhardt (stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Stadtmarketing, von links) freuen sich auf "Kultur findet Stadt". Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Uli Cloos (Leiter des Fachbereichs Stadtmarketing), Roman Marreck (stellvertretender
Musikschulleiter) Jacqueline Fischer (Tänzerin und Choreografin des Theaters der Klänge),
Claire Neidhardt (stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Stadtmarketing, von links) freuen
sich auf "Kultur findet Stadt".
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Zu einem besonderen Ort verwandelte sich auch die Mennonitenkirche. Beiträge der Musikschule und des Chors „silk-O-phonics" umrahmten das Programm zum Thema Toleranz und Antidiskriminierung als Krefelder Beitrag zum sogenannten „Roze Zaterdag" in den Niederlanden. Mit dem Kinofilm „Eine neue Freundin" von Regisseur Francois Ozon, den Kurzfilmen „Samira" und „Die Katze tanzt" wurde die Kirche in diesem Jahr zum Programmkino. Mit Oberbürgermeister Frank Meyer und Pfarrer Christoph Wiebe gaben gleich zwei Persönlichkeiten inhaltliche Einführungen.

Bella. Foto: BarbaraStraßmann
Bella.
Foto: Barbara Straßmann

Ein Festival im Festival war der Auftritt der Teilnehmer beim Krefelder Musikwettbewerb „Listen to Numbers" am Samstag ab 17 Uhr auf dem Willy-Göldenbach-Platz. Der Musiker und Fotograf Philip Lethen hatte im Auftrag des Kulturbüros der Stadt Krefeld und der Krefelder Musiker-Initiative zu dem Wettbewerb aufgerufen. Herausgekommen sind 13 Gewinner mit einer großen musikalischen Spannbreite.

Line-Up

17.00 Chayma (Singer-Songwriter mit Ukulele)
17.30 Clemens Gutjahr TrioRIO (Modern Jazz)
18.30 Killing a lion (Alternative Metal)
19.45 Joachim Kunz (romantisch-impressionistischer Jazz am Piano)
20.15 Construction Set (Alternative Rock)
21.15 Bella (Pop / Country)
22.00 Smot (Salon Punk)
23.00 Jin Jin (Reggae).

DANKE ALLEN TEILNEHMERN, KREATIVEN, MUSIKER, TÄNZERN,

ORGANISATOREN, BESUCHERN, TECHNIKERN, GASTRONOMEN, BÜRGERN, AUSSTELLERN, HELFERN UND FREUNDEN!