Inhaltsbereich

Move! - Krefelder Tage für modernen Tanz

Krefeld TANZT zeitgenössisch

 

Krefeld TANZT zeitgenössisch

Fabrik Heeder Krefeld


MOVE! - 21. Krefelder Tage für modernen Tanz

23. September bis 12. November 2022

www.move-krefeld.com
www.TANZwebkrefeld.de

MOVE! - 21. Krefelder Tage für modernen Tanz

Wenn Sie weitere inhaltliche Informationen zu den einzelnen Produktionen wünschen, finden Sie hier eine längere Fassung des Programms.

Zum mittlerweile 21. Mal feiern die Krefelder Tage für modernen Tanz »MOVE!« - nach pandemiebedingter Trennung und Vereinzelung wie keinmal - die Zusammenkunft und stellen die Verbindung ins Zentrum ihrer Auseinandersetzung.

Keine Kunst, kein Tanz und keine Kreation wären möglich, ohne dass sich Menschen miteinander verbinden. Damit stellen sie sich ins Verhältnis zur Welt und schaffen Gemeinschaften. Im Tanz kommen viele unterschiedliche Positionen und Einflüsse zusammen. Neben der Einladung von Compagnien aus NRW gesellen sich mit »MOVE!_extended« Gruppen aus anderen Bundesländern hinzu. »MOVE!« dehnt, streckt und weitet sich - räumlich, geographisch und inhaltlich. »MOVE!« kreiert besondere Verbindungen!

Mit einer Arbeit über die Kunst der Verbindung schlechthin eröffnet CocoonDance mit RUNthrough das Festival. Selbiges sprüht in der interkontinentalen Zusammenkunft TRIO von La Fleur entgegen. Die Freude an der ästhetischen Kraft der Verbundenheit präsentieren auch die Arbeit der Cooperativa Maura Morales EPICDERMIS sowie BLADERUNNER! von Julio César Iglesias Ungo und Hans van den Broeck. GOLA 4th Movement der Choreographin Reut Shemesh erinnert daran, dass viele Körper politisch eingesetzt durchaus nicht nur positiv zu verstehen sind. Wohingegen El Cuco mit CAPTCHA verdeutlicht, was die Abwesenheit von Körpern, Beziehungen und Körperlichkeit im digitalen Zeitalter für das sogenannte Zwischenmenschliche bedeutet. KARLA, ÄNDI, ARTHUR von tanzfuchs Produktion schafft eine Ebene der Verbundenheit zwischen Menschen/Tieren mit und ohne Behinderung. Wie die Gesundheit vieler von ausgebeuteten Körpern und struktureller Gewalt getragen wird, zeigt ON HELA The Colour on Cells von Christoph Winkler. Ebenfalls gegen Diskriminierung auflehnend, spiegeln Rykena/Jüngst in SHE LEGEND die Bedeutung von Freundschaft und Verbundenheit. Sie alle warten nun im nächsten Schritt darauf, sich bei »MOVE!« mit ihrem Publikum zu verbinden.

Neben den Gastspielen laden das Rahmen- und Vermittlungsprogramm sowie diskursive Formate zu weiteren besonderen Momenten der Verbindung und Erfahrung ein.

Möglich wäre das nicht ohne die bedeutsame Unterstützung der Förder:innen des Festivals, denen ein besonderer Dank des Kulturbüros der Stadt Krefeld gilt:
- dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
- dem Nationalen Performance Netz - Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder für die bundesweite Gastspielunterstützung für die Förderung der Gastspiele am 7. und 29. Oktober sowie am 12. November 2022
Ein besonderer Dank gilt auch der Kunststiftung NRW für die Förderung des neuen Formates »MOVE!_extended«.

Logo MOVE!extended

„Verbundensein ist das Gefühl, in der Gegenwart zu landen. Wenn man vollkommen vertieft ist in das, was eine:n beschäftigt, und auf alle Einzelheiten des Erlebens achtet. Es zeichnet sich aus durch ein Bewusstsein der eigenen Winzigkeit im Großen und Ganzen. Dem Gefühl, an einen bestimmten Ort zu gehören. An genau diesen hier. Egal ob »hier« gerade in Aufruhr ist oder Ruhe herrscht, Freude oder Schmerz." Kae Tempest 2021

Let`s connect - nur zusammen bleiben wir in Verbindung.

 

23.09. Freitag - 20 Uhr - Studiobühne I - Inge-Brand-Saal

Zur Eröffnung sprechen:
- Kerstin Jensen, Bürgermeisterin der Stadt Krefeld
- Ralph Zinnikus, Referatsleiter, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
- Christine Peters, Leiterin Bereich Performing Arts, Kunststiftung NRW

CocoonDance, Bonn
RUNthrough

Beispielfoto aus der Produktion runthrough, Foto Caroline Minjolle
Foto: Caroline Minjolle

Choreographie: Rafaële Giovanola - von und mit: Fa-Hsuan Chen, Cristina Commisso, Margaux Dorsaz, Álvaro Esteban, Jenna Hendry, Joana Kern, Evandro Pedroni, Yonas Perou - Choreographische Assistenz: Jade Albasini - Dramaturgie: Rainald Endrass - Komposition: Franco Mento - Lichtgestaltung, Raum: Robi Voigt - Kostüme: Veronika Kaleja, Mathilde Grebot

www.cocoondance.de

Eine Koproduktion mit: Steps Festival, Théâtre du Crochetan Monthey, Beethovenfest Bonn, Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim, Theater im Ballsaal, Bonn.
Gefördert durch: Migros-Kulturprozent, Pro Helvetia, Conseil de la Culture État du Valais, La Loterie Romande, Stiftung Corymbo, Ernst Göhner Stiftung, Oertli-Stiftung, Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Bundesstadt Bonn. NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Unterstützt durch: Residenzzentrum tanz+ - Tanz & Kunst Königsfelden, Kurtheater Baden, Stiftung Züriwerk, Förderverein Theater Hora, Antigel Genf, Service de la culture et de la communication de la Ville Vernier, Théâtre Sévelin 36 Lausanne, Le Malévoz Quartier Culturel.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

Im Anschluss: MOVE!talk
Sie sind herzlich eingeladen zu einem Getränk und zum Austausch mit anderen Tanzinteressierten.

 

23.09. bis 12.11. - Foyer zur Studiobühne I - Inge-Brand-Saal

»MOVE!_extended«

Brieffreundschaften an den Tanz
deufert&plischke, Schwelm
FLYING ARCHIVE


Beispielfoto zum Tanzarchiv deufert & plischke
Foto: deufert&plischke

Seit 2016 sammeln Kattrin Deufert and Thomas Plischke im Rahmen ihres Projektes »Just in Time« weltweit Briefe von Menschen an den Tanz. Über die Jahre entstand so bereits ein wunderbar diverser Bestand von Briefen aus 16 Ländern in vielen unterschiedlichen Sprachen. Ebenso fangen sie Lieblingsbewegungen ein. Der gesamte Bestand persönlicher und emotionaler Spuren wird nun in Form eines »Fliegenden Archivs« für andere Menschen geöffnet. deufert&plischke schicken selbiges auf Reisen und gastieren nun in der Fabrik Heeder. In enger Zusammenarbeit mit der Spinnerei Schwelm und dem Deutschen Tanzarchiv Köln weben sich an jedem Vorstellungstag von »MOVE!« in dieser interaktiven Installation neue Briefe, Stimmen und Bewegungen aus Krefeld in diese Verbindung mit der Welt des Tanzes ein.

Das »Fliegende Archiv« lädt alle herzlich ein, im Bestand aus Briefen und Bewegungen zu stöbern und bietet die Möglichkeit, selbst einen Brief an den Tanz zu verfassen oder eine Lieblingsbewegung zu hinterlassen, auf dass sie eine:n Tänzer:in findet. Das ist vor Ort in der Fabrik Heeder möglich oder sehr gerne auch per E-Mail an a.schneider@spinnereischwelm.net.

Deufert&plischke beschäftigen sich mit individueller Teilhabe im künstlerischen Geschehen, überall auf der Welt verteilt. Mit ihren Werken schaffen sie offene soziale Räume für alle Menschen, um gemeinschaftlich körperlich-sinnliche Erfahrungen zu machen und auszutauschen.
www.spinnereischwelm.net, www.anarchivtanz.digital.

Eine Zusammenarbeit mit der Spinnerei Schwelm und dem Deutschen Tanzarchiv Köln
im Rahmen der Projekte Just in Time, anarchivTANZ und anarchivtanz.digital. In Zusammenarbeit mit: Karen Zimmermann, Kirsten Rhönfeld, Hubert Machnik, Emilie Fend, Andreas Hermanski, Claudia Schmitz, Daniel Rodriguez.

»MOVE!_extended"
Im Blick zurück entstehen die Dinge
»MOVE!« präsentiert ein Hörarchiv auf www.move-krefeld.com.
Im Blick zurück entstehen die Dinge. Das weiß »MOVE!« nur zu gut und verbindet die Gedankenwelten, Arbeitsansätze und Positionen der eingeladenen Compagnien in einem Archiv auf der Website. Dort verweben sich in einem stetig wachsenden Audioarchiv die Statements der Kunstschaffenden zu Fragen, die »MOVE!« in diesem Jahr beschäftigen. Und noch vieles mehr...

 

30.09. Freitag - 19 Uhr - Großer Saal

Irena Vujicic, Duisburg
PHYSICAL INTRODUCTION

zu »EpicDermis« der Cooperativa Maura Morales

Das Format »Physical Introduction« lädt das Publikum vor der Vorstellung von »EpicDermis« der Cooperativa Maura Morales ein, selbst aktiv zu werden: Einfache Körperübungen rütteln die Sinne wach und sensibilisieren für die nachfolgende Aufführung. Die Anleitung erfolgt durch Irena Vujicic. Dieses Vermittlungsformat wurde durch Professor Ingo Diehl mit Tanzstudierenden und Alumni des Masterstudiengangs Contemporary Dance Education entwickelt und findet deutschlandweit erfolgreich statt. Am 5. November wird eine weitere »Physical Introduction« vor der Aufführung »GOLA 4th Movement« von Reut Shemesh angeboten.

Die Eintrittskarte für das Tanzgastspiel »EpicDermis« gilt auch für diese Physical Introduction.

 

30.09. Freitag - 20 Uhr - Studiobühne I - Inge-Brand-Saal

Cooperativa Maura Morales, Düsseldorf
EPICDERMIS

Szene aus der Produktion "Epicdermis", Foto: Klaus Handner
Foto: Klaus Handner

Konzept, Regie, Choreographie: Maura Morales - Tänzer:innen: Martha Gardner, Kira Metzler, Dario Rigaglia, Matthew Branham, Guila Russo - Komposition, Livemusik: Michio Woirgardt - Dramaturgie: René Linke - Lichtdesign/Technische Leitung: Grace Morales Suso - Video: Manfred Borsch - Kostüme: Marion Strehlow

www.mauramorales.de

Eine Koproduktion mit: Forum Freies Theater - FFT/ Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus, Münster, Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim.
Gefördert durch: Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

Im Anschluss: Nachgespräch
mit der Choreographin Maura Morales, dem Komponisten Michio Woirgardt
und dem Dramaturgen der Produktion René Linke.

 

02.10. Sonntag - 15 Uhr - Studiobühne I - Inge-Brand-Saal

MOVE!familientag
Logo "Auf eigenen Füßen stehen"
tanzfuchs PRODUKTION, Köln
KARLA, ÄNDI, ARTHUR

Beispielfoto zu Karla, Andy und Arthur, Foto: Sabine Grosse-Wortmann
Foto: Sabine Große-Wortmann

Ein Hör-Tanz-Spiel für 2 Zweibeiner und 4 Pfoten (ab 5 Jahren)
Idee, Künstlerische Leitung, Regie: Barbara Fuchs - Performance, Choreographie: Karla Faßbender, Ändi, Arthur Schopa - Musik: Jörg Ritzenhoff - Licht: Wolfgang Pütz - Bühne: Odile Foehl - Kostüme: Stefanie Bold - Vermittlung, Dramaturgie: Vivica Bocks - Vermittlung: Alina Feske

Vor der Aufführung gibt es einen Workshop mit der Compagnie sowie eine TouchTour u.a. für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen:

14 Uhr - Großer Saal
Workshop für Klein und Groß zur Einstimmung in die Aufführung

Gemeinsam tanzen Eltern mit Kindern, Geschwister mit Tanten und Opa mit Enkelkindern etc. Ein Kind erlebt zusammen mit einem vertrauten Erwachsenen rund 30 Minuten lang bewegte Qualitätszeit und darf danach selbst Erfahrenes in der Vorstellung von Karla, Ändi, Arthur wiederfinden - eine Einladung zu Tanz, Spiel und Spass mit der einen oder anderen Verrücktheit.
Nach dem Workshop können alle bei der TouchTour teilnehmen.
Den Workshop leitet Arthur Schopa. Er gehört zum Team der Compagnie, spielt maßgeblich im Stück mit und ist in die Entwicklung und Umsetzung von Vermittlungsformaten eingebunden.

14.30 Uhr - Studiobühne I - Inge Brand Saal
Zur Aufführung bietet die Compagnie vor Vorstellungsbeginn an:
Eine TouchTour für sehbeeinträchtiges Publikum, Interessierte und die Workshopteilnehmer:innen.

Die Eintrittskarte für das Tanzgastspiel gilt auch für den Workshop und die TouchTour.

KARLA, ÄNDI, ARTHUR

www.tanzfuchs.com

Gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien,
Kulturamt der Stadt Köln, RheinEnergie Stiftung Kultur.
Koproduziert durch: tanzhaus nrw, Düsseldorf, Feldtheater Berlin.

Eintritt: Euro 5,- / Gruppenpreis ab 10 Personen Euro 4,- pro Person

Im Anschluss: MOVE!talk
Die Compagnie sucht den Austausch mit dem jungen Publikum.

 

04.10. Dienstag - 10.30 Uhr - Studiobühne I - Inge-Brand-Saal

Logo "Auf eigenen Füßen stehen"
tanzfuchs PRODUKTION, Köln
KARLA, ÄNDI, ARTHUR

Ein Hör-Tanz-Spiel für 2 Zweibeiner und 4 Pfoten (ab 5 Jahren)

Idee, Künstlerische Leitung, Regie: Barbara Fuchs - Performance, Choreographie: Karla Faßbender, Ändi, Arthur Schopa - Musik: Jörg Ritzenhoff - Licht: Wolfgang Pütz - Bühne: Odile Foehl - Kostüme: Stefanie Bold - Vermittlung, Dramaturgie: Vivica Bocks - Vermittlung: Alina Feske

Detailinformationen zur Produktion: siehe Ankündigung für den 2. Oktober.

Eintritt: Euro 5,- / Gruppenpreis ab 10 Personen Euro 4,- pro Person

Wir bieten an:
Die Compagnie besucht die Einrichtungen, die mit Gruppen oder Klassen zu einer Veranstaltung am 2. oder 4. Oktober kommen, sehr gerne im Vorfeld für einführende Gespräche oder Workshops mit den Kindern. (Mindestteilnehmer:innenzahl: 10 Kinder) Für dieses kostenlose Angebot des Kulturbüros können interessierte Einrichtungen unter Telefon 0 21 51-86 2600 oder per Mail an d.monderkamp@krefeld.de einen Termin vereinbaren.

07.10. Freitag - 20 Uhr - Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal

»MOVE!_extended«
La Fleur - das transnationale Kollektiv aus Paris, New York und Mexico City rund um Monika Gintersdorfer, Berlin TRIO (for the beauty of it)


Beispielfoto zu La Fleur, Foto: Claudia Ndebele
Foto: Claudia Ndebele


Regie: Monika Gintersdorfer - Tanz: Carlos Martinez, Alex Mugler, Ordinateur - Musik: Timor Litzenberger - Kostüm: Bobwear, Arturo Lugo

Einmal nichts mit Worten erklären, sondern Selbstermächtigung in körperlicher Bewegung erleben - das ist der Ansatz dieses Trios, für das sich drei Tänzer die Bühne teilen: Alex Mugler kommt aus der New Yorker Voguing-Szene. Er mischt spirituelle, sexualisierte und abstrakte Ausdrücke - sowohl in Ballettschuhen als auch in High Heels - und begeistert damit Pop-Größen genauso wie Star-Choreograph:innen. Carlos Martinez hat verinnerlicht, wie man dramaturgisch Momente des Gemeinsamen schafft: Groß geworden ist er in der Sonidero-Kultur Mexikos, wo tourende Soundsysteme mit ihren DJs Tanzwütige mit den neuesten Songs bei Stange halten. Unter dem Namen Ordinateur bewegt der dritte Tänzer seine Füße so präzise, dass ihm der Spitzname Magic Feet vorauseilt. Couper Décaler heißt der ursprünglich von der ivorischen Diaspora in Paris entwickelte Stil, den Ordinateur bis heute mitprägt. »TRIO (for the beauty of it)« ist eine Produktion der Gruppe La Fleur, die die Regisseurin Monika Gintersdorfer und der ivorische Choreograph Franck Edmond Yao 2017 gegründet haben. Sie bringt drei Tänzer zusammen, die für Spielarten von schlauer und virtuoser Angeberei stehen, die das Publikum überwältigt zurücklassen. Alle drei spielen eine führende Rolle in ihren jeweiligen Tanzgemeinschaften in Westafrika, New York und Paris. Sie sind Beispiele für Schöpfer, aber auch für Hüter, die den Kontakt zu den Mitgliedern dieser Szenen aufrechterhalten.
Das Kunstprojekt La Fleur besteht darin, "dazwischen" zu sein, wie die Leben der Beteiligten - zwischen den Kontinenten, zwischen den Kunstdisziplinen, zwischen den Geschlechtern. Ihre Kunststile und Diskussionen beeinflussen sich gegenseitig; sie wollen das Bewusstsein dafür schärfen, wie tief transkontinentale Verflechtungen sind und dass die Sichtbarkeit nicht automatisch den wichtigsten Schöpfern und Gemeinschaften zusteht.

Monika Gintersdorfer arbeitet als Regisseurin zwischen Deutschland, Frankreich und vielen anderen Ländern. Sie befreit sich von den Grenzen der Disziplinen, der Länder wie auch der Kulturen, indem sie internationale Schauspieler:innen, Tänzer:innen und Musiker:innen zusammenbringt. Sie ist Direktorin und Mitbegründerin des Kollektivs La Fleur. 2004 gründete sie mit Jochen Dehn die aktionistische Gruppe Rekolonisation in Hamburg und seit 2005 ist sie Co-Leiterin der Performancegruppe Gintersdorfer/Klaßen. Außerdem ist sie Gründungsmitglied der Akademie der Künste der Welt, Köln.

www.lafleur.direct

Eine Koproduktion mit: Théâtre Vidy-Lausanne, Zürcher Theaterspektakel, Theater im Pumpenhaus, Münster, Kampnagel Hamburg. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

Im Anschluss: MOVE!talk und Publikumsmemory
Sie sind herzlich eingeladen zu einem Getränk und zum Austausch mit anderen Tanzinteressierten. Dabei wird das Spiel zum Gesprächsformat. Jede:r Interessierte zieht ein Motiv aus dem MOVE!Memoryspiel und findet ein Pendant im Publikum. Wer ein identisches Motiv gezogen hat, kommt nach der Vorstellung zusammen und hat die Gelegenheit zum lockeren und/oder tiefergehenden Austausch.

 

08.10. Samstag - 13 bis 15 Uhr - Studiobühne I - Inge-Brand-Saal

»MOVE!_extended«
ORDINATEUR, Paris, von La Fleur
Ein AFRO DANCE WORKSHOP mit Coupé Décalé-Star ORDINATEUR
für Jugendliche, junge Erwachsene, Erwachsene

ORDINATEUR tanzt bereits seit seiner Kindheit Coupé-Décalé. Dank seiner Originalität und einer verblüffenden Fußtechnik, die ihm den Spitznamen »Magic feet« einbrachte, entwickelte er sich schnell zu einer der herausragendsten Persönlichkeiten der Szene. Er performte für zahlreiche renommierte Musiker wie Kedjevera, Eric Olomide und DJ Arafat und erhielt 2016 bei den ivorischen Musik-Oscars die Auszeichnung als bester Tänzer. Seit 2016 lebt Ordinateur in Paris und ist festes Mitglied des transnationalen Performance-Ensembles La Fleur. Für »MOVE!« ist er nun erstmals in Krefeld zu Gast und gibt einen Einblick in die Welt des Coupé-Décalé: Neben Elementen anderer afrikanischer Tanzstile wird hier auch Alltägliches vertanzt - Boxen, Fußballspielen, Essen, Geld ausgeben und vor allem: Spaß haben und zeigen, was man hat!

Bitte bequeme Kleidung und Getränke mitbringen.

Teilnahmegebühr: Euro 12,- / Jugendliche und erm. Euro 6,-
Eine Anmeldung ist beim Kulturbüro unter www.krefeld.de/kartenreservierung bis zum 5. Oktober erforderlich.

 

14.10. Freitag - 20 Uhr - Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal

Julio César Iglesias Ungo, Bochum, & Hans van den Broeck, Brüssel
BLADERUNNER!

Beispielfoto aus der Produktion Bladerunner!, Foto: Jos van den Broek
Foto: Hans van den Broek

Performance, Kreation: Alexis Fernandez Ferrera (MACA), Virginia Garcia, Julio César Iglesias Ungo, Hans van den Broeck - Musik: J-Lawton aka Julio César Iglesias Ungo - Outside Eye: Samir Akika - Bühnenbild, Lichtdesign: Lennart Aufenvenne - Assistenz Bühnenbild: Nick Heedemann - Kostümdesign: Eliane Piedrafita Santos

„Ihr geblendeten Menschen! Habt ihr wirklich geglaubt, die Replikanten seien verschwunden? Einfach an leerer Batterie gestorben? Dann gibt es Neuigkeiten: Sie sind gekommen, um zu bleiben. Sie werden sich stetig optimieren und das humane (Fehl)verhalten sehr genau studieren. Bis sie bereit sind, die Herrschaft zu übernehmen. Guten Morgen Welt, schenk den Replikanten ein Lächeln!"

Der Nachtseite-Virtuose Julio César Iglesias Ungo bringt die täuschend menschlichen Androiden aus Ridley Scotts Science Fiction-Klassiker auf die Bühne. »BLADERUNNER!« ist nach »THE HIDDEN DOOR« und »THE WELL IN THE LAKE« das nächste bildgewaltige Traumspiel des kubanischen Choreographen. Zusammen mit dem belgischen Künstler-Kollegen Hans van den Broeck begibt sich Ungo - gerne angesehen als David Lynch des Theaters - in einen soghaften Kosmos der Künstlichkeit, wo die Kopien das Original übertreffen. Und die Frage drängt: Wieviel Fortschritt ist möglich, bevor die Seele zerfällt?

Julio César Iglesias Ungo erhielt seine tänzerische Ausbildung an der Escuela Nacional De Arte E.N.A in Havana. Sein dynamischer Stil als Tänzer findet sich auch in seinen choreographischen Arbeiten wieder, darunter eine Vielzahl an Auftragsproduktionen für internationale Ensembles.
Sie zeichnen sich durch eine hohe Physis und eine experimentelle Tanztheater-Ästhetik aus.
Hans van den Broek ist als Performer, Choreograph und Filmemacher international gefragt. Als studierter Psychologe interessiert er sich in seiner Arbeit für die Position des Einzelnen innerhalb geschlossener Gemeinschaften. Mit seiner in Brüssel ansässigen Compagnie SOIT kreiert er in unterschiedlichen Besetzungen multidisziplinäre Performances und Filmproduktionen.

Eine Koproduktion mit: Theater im Pumpenhaus, Münster. Gefördert durch: Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen/ NRW Landesbüro freie darstellende Künste. Unterstützt durch: Stadttheater Darmstadt, Theater Bremen.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

Im Anschluss: Publikumsmemory
Sie sind herzlich eingeladen zum Austausch mit anderen Tanzinteressierten. Dabei wird das Spiel zum Gesprächsformat. Jede:r Interessierte zieht ein Motiv aus dem MOVE!Memoryspiel und findet ein Pendant im Publikum. Wer ein identisches Motiv gezogen hat, kommt nach der Vorstellung zusammen und hat die Gelegenheit zum lockeren und/oder tiefergehenden Austausch.

 

20.10. Donnerstag - 20 Uhr - Studiobühne 2

»MOVE!_extended«
Zu Gast bei der DesignDiscussion 83
GETANZTER virtueller RAUM

Moderation: Prof. Dr. Erik Schmid, Hochschule Niederrhein, Krefeld
Gast: Ágota Harmati, Tanzfilmfestival MOOVY, Köln

Der Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein lädt in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Krefeld seit 2005 zur DesignDiscussion in die Fabrik Heeder ein.

Anlässlich des diesjährigen Festivalschwerpunkts der Tanztage »MOVE!« greift die 83. DesignDiscussion das Thema der Verbindung im Tanz auf und fokussiert sich dabei vor allem auf den zwischenmenschlichen Raum, in dem diese Begegnungen (wieder) stattfinden. Sind die Bretter, die die Welt bedeuten, jedoch wirklich noch aus Holz oder sollten wir uns gemeinsam einmal die Frage stellen, welche digitalen, designspezifischen und vor allem interdisziplinären Erweiterungen sich in den letzten Jahren vollzogen haben? Wohin hat sich der Live-Moment im Zeitalter des Digitalen verlagert? Nicht erst seit der Pandemie hat ein Richtungswechsel gen neue Medien wie VR, KI oder AR etc. stattgefunden und das Verständnis von Begegnung neu geprägt. Anlass genug für die DesignDiscussion einmal genauer auf diese Entwicklung zu schauen.

Eingeladen auf das Podium von Prof. Dr. Erik Schmid ist die künstlerische Leiterin des Kölner Tanzfilmfestivals »MOOVY«, Ágota Harmati. Das Tanzfilmfestival bietet neben Tanzfilmen auch eine Präsentationsplattform für immersive Tanzproduktionen, also für Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality. Ágota Harmati arbeitet als Kuratorin an der Schnittstelle von Tanz, Film und digitalen Künsten. Geboren in Ungarn studierte sie Kunstgeschichte und Romanistik in Madrid, Köln und Berlin. Sie kennt den Tanz und sein medienspezifisches Ausweitungskapital sehr genau. In ihrem Gespräch tauchen Schmid und Harmati ein in eine Auseinandersetzung über virtuelle Räume und die neuen Verbindungsachsen, die sich hier eröffnen.
Am 22. Oktober ist »MOOVY« mit Tanzfilmen aus der Welt der Virtual und Augmented Reality
zu Gast bei »MOVE!«.
www.moovy-festival.com

Eine Veranstaltung der Hochschule Niederrhein in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Krefeld.
Der Eintritt ist frei.
Eine vorherige Platzreservierung unter www.krefeld.de/kartenreservierung wird empfohlen.

 

22.10. Samstag - 18 bis 20 Uhr - Kleiner und Großer Saal

Tanz trifft auf digitale Welten.
Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality.

Die digitalen Technologien und deren Einsatz im Bereich des zeitgenössischen Tanzes entwickeln sich rasant und die Corona-Pandemie hat diesen Prozess beschleunigt.

Das Tanzfilmfestival »MOOVY« unter der künstlerischen Leitung von Ágota Harmati bietet eine professionelle Präsentationsplattform für Tanzfilme und für immersive Tanzproduktionen, also für Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality.
»MOOVY« präsentiert an diesem Abend rund um das Tanzgastspiel von El Cuco Projekt ein besonderes Programm, ebenso wird der Virtual Reality Film »Superproximity« von Alfredo Zinola Productions zu sehen sein.

Hinter Virtueller Realität (Virtual Reality, kurz VR) verbirgt sich eine in Echtzeit computergenerierte, interaktive virtuelle Umgebung, die von den Nutzer:innen durch eine VR-Brille erlebt werden kann. Dabei bleibt die Außenwelt ausgeschlossen.
Erweiterte Realität (Augmented Reality, kurz AR) hingegen ist ein Medium, bei dem die reale Welt durch virtuelle Elemente und Informationen lediglich ergänzt wird. Im Gegensatz zur Virtuellen Realität kann hierbei die physische Realität weiterhin wahrgenommen werden. Zur Darstellung von AR-Anwendungen können spezielle Brillen, Smartphones und Tablets genutzt werden. Die Erfassung der Nutzer:inneneingaben sind per Gesten- und Sprachsteuerung oder per Touchscreen möglich.

Das Zusammenspiel von Tanz, bewegtem Bild und digitalem Raum bricht die räumliche und zeitliche Struktur von Bühnenstücken auf und erschafft neue experimentelle Gestaltungsräume.

Das Publikum taucht in die Choreographien ein oder kann sogar selber Teil dieser werden und sie ggf. mitgestalten. In der Fabrik Heeder ist ein vielgestaltiges Programm zu erleben und die Interessierten können an den verschiedenen Stationen individuell teilnehmen.

Die technischen Utensilien (VR Brillen, Tablets etc.) werden vor Ort ausgegeben und die Handhabung erklärt.

Die Eintrittskarte für das Tanzgastspiel »Captcha« gilt auch für dieses Tanzfilmerlebnis.

Großer Saal
Das Programm von
MOOVY - Tanzfilmfestival Köln

5 Stages of Drowning
U.S.A., 2021, Regie: Ed Talavera, Konstantia Kontaxis, Dennis Scholl, Rosie Herrera, 8 Minuten
»5 Stages of Drowning« untersucht den Klimawandel und klimatische Unterschiede in Miami mittels Tanz und in Virtual Reality. Bewegung, Performance und Klimawandel werden in zusammenhängenden Erzählungen gegenübergestellt und fordern das Publikum auf, ihre Beziehung zur Umwelt zu hinterfragen.

KYKEON
Tschechien, 2021, Regie: Mária Júdová, Choreographie: Taneli Törmä
»Kykeon« ist eine immersive Virtual-Reality-Erfahrung, die den Schamanismus als eine Möglichkeit erforscht, unsere heutige Gesellschaft neu zu gestalten. Inspiriert durch das Wissen und die Weisheit der Vorfahren, lädt es ein, an einem neuen Ritual teilzunehmen. Dafür werden mehrere hochmoderne Technologien kombiniert: Die Besucher:innen betreten durch die VR-Brille eine virtuelle Welt, die von Geisteswesen und vergessenen Harmonien bewohnt wird, treten in Kommunikation und Interaktion mit den Kräften dieser Welt.

kin_
Deutschland, 202, Regie: Charlotte Triebus, 12 Minuten
Drei Avatare agieren im augmentierten Raum und sind durch einen Benutzer:innenscreen nah- und erfahrbar. Das Themenfeld bearbeitet neben der Realitätsverschränkung und deren Verzerrungen, die menschliche Intimität und die Grenze zur Überwachung sowie die Verschiebung von Agency zwischen Performer:innen und Rezipient:innen in Momenten der Interaktion. Die Betrachter:innen können durch ihre eigene Bewegung und Interaktion das Geschehen unmittelbar beeinflussen, denn die Avatartänzer:innen reagieren auf Nähe und Abstand, Bewegung und Windimpulse.

Small spaces between times and silences
Regie: Anne-Marie Bouchard, 3,5 Minuten
Eine Pianistin, eine Tänzerin und eine bildende Künstlerin interpretieren Seven Haiku, eine Klavier-Komposition von John Cage. Aufgebaut als privates Konzert erlaubt es den Zuschauer:innen in alle Ecken zu schauen.

www.moovy-festival.com

Das Tanzfilmfestival »MOOVY« wird gefördert und unterstützt durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW KULTURsekretariat, Kunststiftung NRW, Internationale Filmschule Köln (ifs), Kulturamt der Stadt Köln.

Kleiner Saal
»MOVE!_extended«
Alfredo Zinola Productions, Köln/München
SUPERPROXIMITY
Virtual Reality Film, 10 Min.

Standbild aus dem Film von Alfred Zinola, Foto: Studio Corallo
Abbildung: Studio Corallo

Von: Alfredo Zinola, Hannah Stragholz, Simon Steinhorst - Animation: Hannah Stragholz und Simon Steinhorst - Produktion: Micaela Kühn Jara - Musik: Antonio d. Luca - VR development: Khora

In ihren Bühnenperformances interessiert sich Alfredo Zinola Productions für das Spiel von Nähe und Wahrnehmung zwischen den Körpern von Künstler:innen und Publikum. Nun erkundet die Compagnie mit dem VR-Film »Superproximity« erstmalig die Möglichkeiten der Virtual Reality. »MOVE!« präsentiert eine Vorschau, der Film wird im Januar 2023 im tanzhaus nrw uraufgeführt.
»Superproximity« ist inspiriert von der Produktion »PRIMO«, einer Unterwasser-Tanzperformance für junges Publikum. Die sich in der Unterwasserwelt bewegenden Körper der Künstler:innen werden durch die fantastischen Möglichkeiten der Animation verändert und es entsteht eine ganz neue Perspektive auf die Formen und Größen des Körpers.

Alfredo Zinola Productions hat es sich neben Produktionen und internationalen Tourneen zur Aufgabe gemacht, zeitgenössischen Tanz auch auf partizipative Weise erfahrbar zu machen. Das Kernteam der Compagnie besteht aus Alfredo Zinola als Choreograph und Micaela Kühn Jara als Produzentin, die mit wechselnden Künstler:innen zusammenarbeiten.
www.alfredozinola.com

Eine Koproduktion mit: tanzhaus nrw, Düsseldorf. Gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, NATIONALE PERFORMANCE NETZ - STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR Hilfsprogramm Tanz.

 

18 - 20 Uhr »Tanz trifft auf digitale Welten«
22.10. Samstag - 20 Uhr - Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal

Virtual Reality, Augmented Reality und Mixed Reality.
El Cuco Projekt, Köln
CAPTCHA


Beispielfoto aus CAPTCHA, Foto: Julia Franken
Foto: Julia Franken

Idee, Choreographie, Text, Masken, Bühnenset: Sonia Franken, Gonzalo Barahona - Performance: Carla Jordão, Jimin Seo, Margherita Dello Sbarba - Komposition: Timm Roller - Kostüm: Lena Thelen - Dramaturgie: Li Kemme - Outside Eye: Barbara Fuchs, Benedetta Reuter, Eva-Maria Baumeister, Marcelo Omine - Licht: Roman Sroka

www.elcucoprojekt.com

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Kunststiftung NRW, Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Sonderprogramm AUTONOM. Unterstützt durch: Barnes Crossing e.V., Kunsthafen im Kunsthaus Rhenania e.V.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

 

29.10. Samstag - 18 Uhr - Studiobühne 2

»MOVE!_extended«
KUNST + KLIMA
Eine Paneldiskussion
mit Dr. Gabriele König (Kulturbeauftragte und Leiterin des Kulturbüros der Stadt Krefeld), Björna Althoff (Mitorganisatorin der Ortsgruppe Krefeld von Fridays for Future, Mitglied bei KLUG - Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit e.V., parteilose Ratsfrau im Krefelder Stadtrat, beratendes Mitglied im Klima-Ausschuss Krefeld), Christoph Winkler (freischaffender Choreograph aus Berlin), Philipp Schaus (Dramaturg beim tanzhaus nrw, Düsseldorf, Mitglied der AG Nachhaltigkeit beim Bündnis internationaler Produktionshäuser)

Moderation: Melanie Suchy (Tanzjournalistin, Düsseldorf/Frankfurt am Main)

Tanz ist in jeder Hinsicht international. Schon immer gewesen und über die Jahrzehnte der Freien Szenen stetig gewachsen. Compagnien sind über die Erdplatten hinweg zu künstlerischen Familien zusammengekommen und Kultureinrichtungen basieren nicht selten auf der tragreichen Verwebung über Nationalgrenzen hinweg. Kulturelle Vernetzung und das grenzüberschreitende Arbeiten sind eine Bereicherung - nicht nur für die Kunst- und Kulturschaffenden, sondern auch für das Publikum und unsere Gesellschaften.

Doch vor dem Hintergrund einer bewussten Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit und dem Appell an die Welt, den Klimawandel mit seinen Folgen als Bedrohung ernst und wahr zu nehmen, kommt verstärkt die Frage auf: Wie lässt sich das globale Kunstschaffen weiterhin rechtfertigen? Immer wieder wird formuliert, dass international tätige Künstler:innen durch Flugreisen und CO2 lastige Ökofussabdrücke im Sinne des Klimawandels nicht verantwortlich handeln.

»MOVE!_extended« möchte das genauer wissen und formiert dazu eine Gesprächsrunde mit Akteur:innen der Kunst und Kultur sowie Klimaaktivist:innen. Gemeinsam gehen sie den Ursachen und Möglichkeiten einer klimaneutralen und diversitätserhaltenden Internationalität in Kunst und Kultur und im Leben auf den Grund. Als Miteinander. Als Langstrecke. Als Perspektive.

Der Eintritt ist frei.

Dieses Gespräch finden Sie im Anschluss im Hörarchiv auf der Website www.move-krefeld.com.

29.10. Samstag - 20 Uhr - Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal

»MOVE!_extended«
Company Christoph Winkler, Berlin
ON HELA The Colour of Cells


Beispielfoto aus der Produktion von Christoph Winkler, Foto: Lois Alexander
Foto: Lois Alexander

Konzept: Christoph Winkler - Tanz: Lois Alexander - Technische Leitung: Fabian Eichner -
Videoinstallation: Josephine Freiberg - Kamera: Walter Bickmann, Tanzforum Berlin

www.christoph-winkler.com

Eine Kooperation mit: Ballhaus Ost. Gefördert durch: Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

Im Anschluss: Nachgespräch mit der Company Christoph Winkler und MOVE!talk

 

05.11. Samstag - 12 - 15 Uhr - Großer Saal

Ein Tanzworkshop für Frauen und Männer ab 55 Jahren
im Rahmen des Kooperationsprojektes TOWARDS
SCHREIBEN MIT DEM KÖRPER
mit Emanuele Soavi, Köln, und Lili M. Rampre, Köln

Nach dem Erfolg in Vorjahren bietet »MOVE!« ein weiteres Mal einen besonderen Tanzworkshop für Menschen ab 55 Jahre an.

In diesem Jahr laden die beiden Tanzkünstler:innen und Choreograph:innen Lili M. Rampre und Emanuele Soavi tanzbegeisterte Menschen zu einem Workshop ein, der sich mit dem Körper als kommunikative Brücke in die Welt beschäftigt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, es geht um die gemeinsam erlebbare Freude an Kreativität, Bewegung und Austausch.

Nach einem Warm-up und einfachen Wahrnehmungsübungen von Körper und Raum werden die Künstler:innen gemeinsam mit den Teilnehmer:innen kleine Geschichten in Bewegung umsetzen. So entsteht spielerisch ein Bewusstsein für das kommunikative Potenzial des Körpers und ganz nebenbei vermittelt sich ein Einblick in die Bewegungsprinzipien der tänzerischen Arbeit der Emanuele Soavi incompany.

Im Mai zeigten die beiden Künstler:innen ihre performative Installation »Orakel« in der Mediothek in Krefeld, die die Literatur und den Vorgang des Geschichtenerzählens ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückte und einlud, sich auf eine visuell-klangliche Reise zu begeben und die Welt aus verschiedenen Blickwinkeln wahrzunehmen. Im Verlauf des Workshops gibt ausgesuchtes Filmmaterial als weitere Inspiration einen Einblick in die Entstehung dieses Projekts.

Der Choreograph und Performer Emanuele Soavi gründete 2012 sein eigenes Label Emanuele Soavi incompany mit Basis in Köln. Er arbeitet mit (inter)nationalen Künstler:innen in unterschiedlichen Formaten regional, bundesweit und international zusammen. Auf Einladung des Kulturbüros der Stadt Krefeld ist ESincompany regelmäßig zu Gast in der Fabrik Heeder. Lili M. Rampre hat einen Abschluss in Physik sowie einen Masterabschluss in MA CoDE der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Sie setzte ihre künstlerische Forschung bei a.pass und bei P.A.R.T.S. in Brüssel fort und arbeitet international als Choreographin und Performerin.
www.emanuelesoavi.de

Bitte bequeme Kleidung und Getränke mitbringen.
Es kann barfuß, auf Socken oder mit Tanzschuhen getanzt werden.

»Schreiben mit dem Körper« ist Teil von TOWARDS, dem Kooperationsprojekt zwischen Soziokulturellen Zentren (Werkhaus e.V.) und einer Kommunalen Kultureinrichtungen (Fabrik Heeder), gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen über soziokultur nrw.
+ Logo Werkhaus, Ministerium, Soziokultur (s. gespeichert)

Teilnahmegebühr: Euro 12,- / erm. Euro 6,-
Eine Anmeldung ist beim Kulturbüro unter www.krefeld.de/kartenreservierung bis zum 2. November erforderlich.

 

05.11. Samstag - 19 Uhr - Großer Saal

Irena Vujicic, Duisburg
PHYSICAL INTRODUCTION
zu »GOLA 4th Movement« von Reut Shemesh

Das Format »Physical Introduction« lädt das Publikum vor der Vorstellung von »GOLA 4th Movement« von Reut Shemesh ein, mit einfachen Körperübungen für die Sinne selbst aktiv zu werden. Bitte beachten Sie als Information zur »Physical Introduction« die Ankündigung zur Einführung am 30. September.

Die Eintrittskarte für das Tanzgastspiel »GOLA 4th Movement«
gilt auch für diese Physical Introduction.

 

05.11. Samstag - 20 Uhr - Studiobühne I - Inge-Brand-Saal

Reut Shemesh, Köln
GOLA 4th Movement

Beispielfoto zur Produktion von Reut Shemesh, Foto: Almut Elhardt
Foto: Almut Elhardt

Konzept, Choreographie: Reut Shemesh - Tanz, Performance, Kreation: Brigitte Marielos Vargas Huezo, Mihyun Ko, Niv Melamed, Constanza Ruiz Campusano - Bühne, Licht: Ronni Schendar - Musikkomposition: Simon Bauer - Dramaturgie: Daniel Rademacher - Kostüme: Ifat Kanfi,
Andres Santiago Alvarez Rodriguez - Illustration: Shany Shemesh

www.reutshemesh.com

»GOLA« aus 2017 ist eine Kopoduktion mit: ASPHALT Festival, Düsseldorf. Gefördert durch: Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW , RheinEnergieStiftung Kultur. Unterstützt durch: TanzFaktur, Köln, Ehrenfeldstudios, Köln, iDAS NRW.
»GOLA 4th Movement« aus 2022 wurde gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Spitzenförderung Tanz. Unterstützt durch: tanzhaus nrw, Düsseldorf, TanzFaktur, Köln, iDAS NRW.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

Im Anschluss: Publikumsmemory
Das Spiel wird zum Gesprächsformat für das Publikum. Jede:r Interessierte zieht ein Motiv aus einem Kartenstapel. Wer ein identisches Motiv gezogen hat, kommt nach der Vorstellung zusammen und hat die Gelegenheit zum lockeren und/oder tiefergehenden Austausch zum Stück.

 

11.11. Freitag - 17 - 18 Uhr - Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal

»MOVE!_extended«
TANZ.BACKSTAGE
zu Gast bei Rykena/Jüngst

Was passiert an einem Probentag alles rund um die Kulissen? Wie arbeiten Tänzer:innen, Musiker:innen und Lichtdesigner:innen zusammen? Welche Fragen tauchen vor Ort auf?
»tanz.backstage«, das Vermittlungsformat des nrw landesbuero tanz, wirft einen Blick hinter die Kulissen und einen besonderen Blick auf die Arbeitsweise der besuchten Compagnie: Es ist eine Einladung, auf der Bühne der Fabrik Heeder Proben und den technischen Aufbau zum Stück »SHE LEGEND« von Rykena/Jüngst zu verfolgen und mit Künstler:innen und Bühnentechniker:innen ins Gespräch zu kommen. Hier ist vor allem das Augenmerk auf die queerfeministische Arbeitsweise, die im Selbstverständnis der Gruppe angelegt ist, für den Austausch interessant.
www.landesbuerotanz.de

Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Vorkenntnisse möglich.

Bei Gruppen ab acht Personen wird um Voranmeldung per E-Mail an: tanzvermittlung@landesbuerotanz.de gebeten.

 

12.11. Samstag - 20 Uhr - Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal

»MOVE!_extended«
Rykena/Jüngst, Hamburg/München
SHE LEGEND

Beispielfoto zur Produktion She legend, Foto: Daniel Domolky
Foto: Daniel Domolky

Künstlerische Leitung, Choreographie, Performance: Carolin Jüngst, Lisa Rykena - Dramaturgie: Helen Schröder - Bühne: Lea Kissing - Sounddesign: Konstantin Bessonov - Realisierung Sound: Lars Kracht - Kostüme: Hanna Scherwinski - Lichtdesign: Ricarda Schnoor, Joanna Ossolinska - Realisierung Licht: Raphaela Andrade Cordova - Video, Schnitt: Martin Prinoth - Audiodeskription: Ursina Tossi

Gefördert durch: Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Kampnagel ,Hamburg. Unterstützt durch: HochX, München, Hamburgische Kulturstiftung, huckepack Umzüge.

Eintritt: Euro 13,- / erm. Euro 7,50

Im Anschluss:
»MOVE!_extended«
ArtistTalk
RYKENA/JÜNGST trifft HARTMANNMUELLER

Foto von hartmannmueller, Foto: Dennis Yenmez
Foto: Dennis Yenmez

Moderation: Felizitas Stilleke (Gastkuratorin MOVE!_extended, Berlin)

Nicht nur in der Namensgebung lässt sich eine Gemeinsamkeit zwischen dem NRW- Spitzenduo HARTMANNMUELLER, Düsseldorf, und dem Künstler:innen-Duett RYKENA/JÜNGST feststellen. Beide Kollektive gründen aus ihren Werken zu zweit immer wieder kollaborative Strukturen und lösen die Hierarchien im Kunstschaffen zunehmend auf. Beide arbeiten an der Auflösung starrer Geschlechtszuschreibungen im Tanz und beide haben absolut Gefallen an vielerlei Referenzen aus dem Pop gefunden. Grund genug, zum Abschluss von »MOVE!« eine spannende Begegnung künstlerischer Positionen zu initiieren, Positionen, die eine queere Tanzlandschaft stärken und verbinden. HARTMANNMUELLER - das sind Simon Hartmann und Daniel Ernesto Mueller, Düsseldorf, die in Krefeld bereits innerhalb der verschiedenen Formate Produktionen präsentiert haben.

Zum Abschluss des Festivals: MOVE!talk
Sie sind herzlich eingeladen zu einem Getränk und zum Austausch mit anderen Tanzinteressierten.

 

Kartenreservierung ab 5. September: Kulturbüro der Stadt Krefeld, online unter www.krefeld.de/kartenreservierung
Der Eintritt zu den Tanzgastspielen beträgt jeweils: Euro 13,- / ermäßigt Euro 7,50.

Ermäßigungen für Schüler:innen, Studierende sowie Bezieher:innen von Sozialleistungen nach dem SGB II und SGB XII. Bei Vorlage der Ehrenamtskarte reduziert sich der Eintrittspreis in Höhe von Euro 13,- auf Euro 11,50.

Die Fabrik Heeder ist barrierefrei zugänglich. Weitere Details unter: www.move-krefeld.com.

Falls die Corona-Pandemie Programmänderungen oder besondere Zugangsregelungen erforderlich machen sollte, wird über diese zeitnah informiert über:

www.move-krefeld.com
www.TANZwebkrefeld.de

Informationen unter Tel. 0 21 51/86 2600 und 86 4848

Wir danken für Ihr Verständnis, falls für die Aufführungen die Kontaktdaten erhoben werden müssen. Diese Erhebung erfolgt auf Grundlage des Art. 6 Absatz 1 der Datenschutz-Grundverordnung im Rahmen der Verordnungen des Landes NRW während der Corona-Pandemie. Diese Daten dienen im Bedarfsfall ausschließlich der Kontaktpersonennachverfolgung. Sie werden vier Wochen nach der jeweiligen Aufführung vernichtet.

Veranstalter: Kulturbüro der Stadt Krefeld
Friedrich-Ebert-Straße 42
47799 Krefeld

Mit besonderem Dank an die Förder:innen:
- dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
- der Kunststiftung NRW für die Förderung des neuen Formates »MOVE!_extended«
- dem Nationalens Performance Netz - Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder für die bundesweite Gastspielunterstützung für die Förderung der Gastspiele am 7. und 29. Oktober sowie am 12. November 2022 + [Logo NPN] + [Logo BKM]

»MOVE!« erfährt außerdem eine Unterstützung durch die Mittelzentrenförderung TANZ und PERFORMANCE des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW für die Fabrik Heeder.

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen Logo NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

 

Logo des Landesbüros tanz Logo der Kunststiftung NRW

 

 

Logo MOVE!extended Logo zu Nationales Performance Netz

 

Logo der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien