Inhalt

Gesundheitskonferenz/ortsnahe Koordinierung der gesundheitlichen Versorgung

Vorrangige Ziele der Krefelder Gesundheitskonferenz sind der Erfahrungs- und Informationsaustausch sowie die Kooperation der im Gesundheitswesen tätigen, Einrichtungen, Organisationen und Gruppen. Die Gesundheitskonferenz hat die Funktion eines zentralen Beratungs- und Koordinationsgremiums, unter dessen Dach alle schon bestehenden bzw. zukünftig noch zu gründenden gesundheitsbezogenen Gremien zusammengeführt werden.

Das Fachwissen der Experten vor Ort soll somit zielorientiert gebündelt werden. Die Gesundheitskonferenz berät Fragen der gesundheitlichen Versorgung, Vorsorge, Gesundheitsförderung und Prävention auf örtlicher Ebene mit dem Ziel der Koordination und gibt bei Bedarf Empfehlungen. Somit steht ein Forum zur Verfügung, mit dem maßgeschneiderte Konzepte für die Kommune entwickelt und realisiert werden können. Sie berät die Politik und kann gesetzlich vorgesehene Stellungnahmen abgeben.

Die Krefelder Gesundheitskonferenz konstituierte sich am 12.04.2000 auf der Basis der gesetzlichen Bestimmungen (§§ 23 und 24 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst ÖGDG des Landes Nordrhein-Westfalen). Der zugrunde liegende Beschluss des Rates der Stadt Krefeld war am 03.02.2000 ergangen. Eine weitere Grundlage ist die Geschäftsordnung (GO) der Krefelder Gesundheitskonferenz. Diese steht als Download zur Verfügung. Die Wirksamkeit von Gesundheitskonferenzen wurde in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen.

Auch die Landesgesundheitskonferenz ist gesetzlich verankert (siehe § 60 ÖGDG NRW). Weitere Informationen dazu findet man auf der Homepage des Landeszentrum für Gesundheit (www.lzg.nrw.de).