Inhaltsbereich

Landkreis Oder-Spree

Ausstellung „Kultur ist Trumpf" blickt im Südbahnhof gen Osten

Schon wenige Monate nach dem Mauerfall knüpfte die Stadt Krefeld Kontakte nach Ostdeutschland: Am 22. September 1990 wurde der Landkreis Oder-Spree in Brandenburg offiziell zur Partnerkommune. Fast genau 30 Jahre später blickt eine Ausstellung gen Osten - und zwar vor allem in kultureller Hinsicht. Die Schau „Kultur ist Trumpf", die am Freitag im Südbahnhof beginnt, stellt kulturelle Einrichtungen des Landkreises Oder-Spree ausgiebig vor. Manche von ihnen sind erst nach der Wiedervereinigung entstanden, andere wurden entscheidend weiterentwickelt und sind inzwischen auch überregional bekannt.

Der ehemalige Kulturminister Herbert Schirmer, Mitglied des letzten DDR-Kabinetts unter Ministerpräsident Lothar de Maizière, hat die Ausstellung entwickelt. Er beleuchtet das Kunstarchiv Beeskow, das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt, die Stiftung Stift Neuzelle und das Museum des Literatur-Nobelpreisträgers Gerhard Hauptmann in Erkner. Auch das deutsch-polnische Jugendprojekt „Junge Sicht auf Altes" wird im Südbahnhof vorgestellt. Anlass für die Ausstellung sind gleich drei Jubiläen: 30 Jahre Wiedervereinigung, 30 Jahre Städtepartnerschaft und 30 Jahre Kulturabkommen zwischen der Stadt Krefeld und dem Landkreis Oder-Spree. Die beiden bildenden Künstler Ulla Walter und Matthias Steier sowie der Schriftsteller Günter de Bruyn ergänzen die Präsentation.

Ausstellungseröffnung am 21. August 2020

Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, 21. August, um 11 Uhr spricht neben Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer auch der Landrat des Kreises Oder-Spree, Rolf Lindemann.
Am Sonntag, 23. August, um 11 Uhr folgt eine Matinée mit Herbert Schirmer, der die kulturpolitische und soziale Situation von 1990 bis heute skizziert. Rolf Lindemann spricht am Montag, 24. August, um 19 Uhr unter dem Titel „Der wilde Osten" über seinen Werdegang vom Aufbauhelfer zum Landrat.
Am Dienstag, 8. September, liest Wolfgang de Bruyn aus den Werken seines Vaters Günter de Bruyn, der im Oder-Spree-Kreis lebt. Die Veranstaltung trägt den Titel „Die Nation hat schlechte Laune".
Am Montag, 14. September, 19 Uhr, diskutiert der Krefelder Autor und Journalist René Linke mit dem Leiter des Gerhard-Hauptmann-Museums, Stefan Rohlfs, die Frage: „Kann man - muss man Gerhard Hauptmann heute noch spielen?". Um „Erinnerungskultur in Ost und West - Gemeinsame Geschichte, verschiedene Erinnerungen" geht es am Mittwoch, 16. September, um 19 Uhr mit Sandra Franz, Leiterin der Krefelder NS-Dokumentationsstelle, und Guido Strohfeldt vom Museum Fürstenwalde.
Die Ausstellung endet am Sonntag, 20. September, um 11 Uhr mit einer Finissage.

Die Partnerschaft mit dem Landkreis Oder-Spree in Brandenburg

Der Landkreis Oder-Spree, ehemals Kreis Beeskow, liegt im Osten Brandenburgs direkt an der polnischen Grenze.
Nach dem Mauerfall und der darauf folgenden Einigung der BRD und DDR wurden Partnerschaften zwischen west- und ostdeutschen Städten geschlossen. Das diente als Hilfsmaßnahme, damit die Städte der ehemaligen DDR leichter in die kommunale Selbstverwaltung fanden.

Kreisverwaltung Beeskow im Landkreis Oder-SpreeKanal in Eisenhütenstadt im Landkreis Oder-Spree
Das Gebäude der Kreisverwaltung und der Blick auf Eisenhüttenstadt (Foto: Kreisverwaltung Oder-Spree)

Das Stadtbild der Kreisstadt Beeskow ist geprägt durch die mittelalterliche Stadtmauer, die schöne Backsteinkirche St. Marien und die altertümliche Burg Beeskow.

Scharmützelsee im Landkreis Oder-Spree bei SonnenuntergangKlostergarten Neuzelle im Landkreis Oder-Spree
Impressionen aus dem Landkreis Oder-Spree (Foto: Kreisverwaltung Oder-Spree)

Ein weit ausgebautes Radwegenetzwerk und 43 ausgewiesene Naturschutzgebiete so-wie eine Landschaft gespickt mit Wäldern, Wiesen, Seen und Hügeln bieten vielerlei Möglichkeiten für Erkundungen und Urlaubsaufenthalte. Der größte See in der Umgebung ist der Scharmützelsee, auf dem auch Bootstouren angeboten werden.

Der Landkreis Oder-Spree, ehemals Kreis Beeskow, liegt im Osten Brandenburgs direkt an der polnischen Grenze. Im gesamten Landkreis leben ca. 179.000 Menschen, davon etwa 8.000 in der Kreisstadt Beeskow.