Inhalt

Schiedsämter & Schöffen

Schiedsämter

Die Aufgaben des Schiedsamtes nehmen Schiedsfrauen und Schiedsmänner (Schiedspersonen) wahr. Die Schiedsperson muss nach ihrer Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten für dieses Ehrenamt geeignet sein. Außerdem sollte sie das 30. Lebensjahr vollendet haben und nicht älter als 70 Jahre sein. Die Schiedsperson soll darüber hinaus im Schiedsbezirk wohnen.

Spezielle Vorkenntnisse für die Übernahme dieser ehrenamtlichen Tätigkeit sind nicht erforderlich. Vorausgesetzt werden aber gesunder Menschenverstand, einige Lebenserfahrung und etwas Zeit für die Tätigkeit und die Teilnahme an Aus- und Fortbildungsveranstaltungen.

Die Schiedsperson wird von der zuständigen Bezirksvertretung für die Dauer von zunächst 5 Jahren gewählt. Eine spätere Wiederwahl ist möglich. Die gewählte Schiedsperson kann ihr Amt antreten, sobald der Direktor des Amtsgerichtes Krefeld sie im Amt bestätigt hat.

Der Fachbereich Recht nimmt gerne Ihre Bewerbung entgegen oder informiert Sie telefonisch unter der Telefonummer 86 2130 (Herr van den Bergh).

Schöffen

Zusammen mit einem Berufsrichter verhandeln und entscheiden jeweils zwei Schöffen bestimmte, in die Zuständigkeit des Amts- oder Landgerichtes fallende Strafsachen. Die Schöffen üben das Richteramt dabei in vollem Umfang und mit dem gleichen Stimmrecht wie der Berufsrichter aus. Etwa zwölf Sitzungstage pro Jahr erwarten jeden Schöffen.

Für die Wahl der Schöffinnen und Schöffen, die an den Jugendschöffengerichten und Jugendstrafkammern mitwirken, gelten einige Besonderheiten. Die Vorschlagliste wird nicht vom Rat der Stadt Krefeld beschlossen, sondern vom Jugendhilfeausschuss aufgestellt. Er soll nur erzieherisch befähigte und in der Jugenderziehung erfahrene Personen aufnehmen, und zwar Männer und Frauen in gleicher Anzahl.