Inhalt

Übernahme und Ergänzung von Archivgut

Aktenabgabe
Foto: StA KR / Stephanie Zimmermann

 

Zentrale Aufgabe des Stadtarchivs Krefeld ist die Aufbewahrung von Unterlagen, die bei den Fachbereichen, Instituten und weiteren Einrichtungen der Stadt Krefeld entstanden sind. Dabei kann es sich um Akten, Urkunden, Amtsbücher, Karten, Pläne, Karteien, Fotografien, Bild- und Tonaufnahmen sowie digitale Aufzeichnungen handeln. Doch nicht alles, was dem Stadtarchiv von den einzelnen Ämtern der Stadtverwaltung angeboten wird - dazu sind sie gemäß Landesarchivgesetz NRW und interner Dienstanweisung verpflichtet -, wird aufbewahrt. Denn dem Stadtarchiv obliegt die Entscheidung, ob beispielsweise eine Akte als archivwürdig anzusehen ist und dauerhaft aufbewahrt wird oder ob sie vernichtet werden kann. Kriterien für eine Bewertungsentscheidung sind vor allem Fragen der Rechtssicherung, historische Bedeutung und Aussagekraft.

 

Aktenregal
Foto: StA KR / Sabine Weber

 

Neben der städtischen Überlieferung übernimmt das Stadtarchiv Krefeld auch die Unterlagen von privaten Personen (Nachlässe), Vereinen, Parteien, Firmen oder in Krefeld ansässigen Einrichtungen in nichtkommunaler Trägerschaft, kurzum nichtamtliches Schriftgut - vorausgesetzt es besitzt einen klaren Bezug zu Krefeld und ist für die Geschichte der Stadt von Bedeutung. Oft ergänzen und vertiefen Sammlungsbestände die städtische Überlieferung in besonderem Maße, da sie alternative Perspektiven vermitteln. Hierzu zählen auch das Sammeln und Aufbewahren von Zeitungen, Druckschriften, Broschüren, Karten und Plänen sowie Fotografien. Nur mit Hilfe von nichtamtlichen Sammlungen kann es gelingen, die lokale Gesellschaft und Lebenswirklichkeit umfassend abzubilden und ihrer Pluralität gerecht zu werden.

Darüber hinaus wird die lokal- und landesgeschichtliche Hand- und Dienstbibliothek des Stadtarchivs kontinuierlich ergänzt.