Inhalt

Serenaden im Rittersaal der Burg Linn

Am 30. Juni 1959 fand die erste Serenade im Rittersaal der Burg Linn statt, nachdem die Stadt Krefeld zwei Jahr zuvor den Wiederaufbau der Burgruine weitgehend abschließen konnte. Die Burg Linn war 1702 und 1704 im Spanischen Erbfolgekrieg zweimal in Brand geraten. Nachdem alle Instandsetzungsversuche gescheitert waren, errichtete der Landesherr, der Kurkölner Kurfürst Clemens August, in der Vorburg ein Jagdschloß.

Ansicht der Burg Linn

Die Burg Linn ging 1926 in das Eigentum der Stadt Krefeld über. Erst 1957 gelang es, die Ruine mit bescheidenen Mitteln wieder aufzubauen. Anfang der 90er Jahre konnten dem Bauwerk wieder seine historischen Steildächer aufgesetzt werden. Seit nun 58 Jahren zählt die Reihe der Serenaden im Rittersaal der Burg Linn zu den traditionsreichsten in Krefeld. Seit der Saison 2001 bestand bis zur Saison 2015/2016 außerdem eine sehr gute und bereichernde Kooperation mit Bayer Kultur

Saison 2018/2019

Freitag, 10. Mai 2019, 20 Uhr
Klenke Quartett

Portraitfoto des Klenke Quartetts, Foto: Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve

Das in Berlin und Thüringen ansässige Klenke Quartett wurde 1991 an der Musikhochschule Weimar gegründet. Seitdem bereichert es in unveränderter Besetzung „als eine der profiliertesten europäischen Formationen" (Gewandhaus-Magazin) das Konzertleben. Wichtige Mentoren waren Norbert Brainin (Amadeus Quartett), Ulrich Beetz (Abegg Trio), Harald Schoneweg (Cherubini Quartett) und Sandor Devich (Bartók Quartett). Durch die Förderung des Deutschen Musikrates konnten sich die vier Musikerinnen als Ensemble schnell etablieren. Sie gastieren auf renommierten Festivals und erspielten sich durch ihre zahlreichen CD-Produktionen hervorragende Kritiken und Anerkennung durch die Fachwelt. Die Gesamteinspielung der Streichquartette von Mozart wird im Harenberg Kammermusikführer als Referenzaufnahme empfohlen. Ihrer künstlerischen Leitung unterliegen die Konzertreihe AUFTAKT in Weimar und die Humboldt-Soiréen in Berlin. In Krefeld stellt das Klenke Quartett das Programm „100 Jahre Bauhaus" (Germaine Tailleferre - Streichquartett, Anton Webern - 6 Bagatellen, Erwin Schulhoff - Fünf Stücke für Streichquartett und Ludwig van Beethoven - Streichquartett in cis-moll op. 131) vor.

Kartenvorverkauf ab 29. April 2019, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Freitag, 14. Juni 2019, 20 Uhr
Trio Adorno

Portraitfoto des Trios Adorno, Foto: Stefan GrönfeldFoto: Stefan Grönfeld

Das in Hamburg beheimatete Trio Adorno wurde 2003 gegründet. Schnell wurde klar, dass sich die drei jungen Musiker in der Kammermusikszene einen vielversprechenden Namen machen werden. Äußerst erfolgreich, vielfach mit Preisen und Sonderpreisen ausgezeichnet, geben Sie Konzerte und musizieren auf Festivals sowohl in ganz Deutschland als auch in den großen Musikzentren Europas und Asiens. Von der Presse hochgelobt, spielt sich das Trio Adorno durch sein expressives, sensibles und stilsicheres Auftreten immer wieder aufs Neue in die Herzen des Publikums. Neben solistischen Studien in Hamburg, Lübeck und Berlin prägten nach langjähriger Zusammenarbeit besonders das Alban Berg Quartett in Köln und zur Zeit Prof. Heime Müller (ehem. Artemis Quartett) die musikalische Arbeit des Trios. Viele Konzerte sind live mitgeschnitten und im Radio gesendet worden (u.a. NDRKultur, SWR, Deutschlandfunk). Im Rittersaal gastiert das Trio Adorno im Rahmen der 62. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler des Deutschen Musikrates mit dem Trio Nr. 7 op. 97 B-Dur „Erherzogtrio" von Beethoven, den Facetten für Klaviertrio von Lampson und dem Trio op. 110 g-moll von Schumann.

Kartenvorverkauf ab 3. Juni 2019, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Die Konzerte am 21. September 2018 und 14. Juni 2019 finden im Rahmen der 62. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler statt.

Logo der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler Logo des Deutschen Musikwettbewerbs

Das Konzert am 9. November 2018 wird durch die Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung Herdecke ermöglicht.

Logo der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung Herdecke

Die Einzelkarten zu den Konzerten kosten 15 Euro (mit Ehrenamtskarte 13,50 Euro), ermäßigt für Schülinnen/Schüler und Studentinnen/Studenten sowie Leistungsempfänger nach SGB II und SGB XII 8,50 Euro. Der Vorverkauf beginnt elf Tage vor dem jeweiligen Konzert um 10 Uhr.

Es besteht auch die Möglichkeit, ein Abonnement für alle Konzerte zu erwerben (112,50 Euro, ermäßigt 64 Euro) oder ein Abonnement aus fünf frei wählbaren Konzerten zusammenzustellen (63 Euro, ermäßigt 35,50 Euro).

Sie können auch unter folgendem Link einen Newsletter zu den Serenaden im Rittersaal der Burg Linn abonnieren, der Sie auf das jeweils nächste Konzert rechtzeitig vor dem Vorverkaufbeginn hinweist.

Änderungen vorbehalten!!