Inhaltsbereich

Serenaden im Rittersaal der Burg Linn

Am 30. Juni 1959 fand die erste Serenade im Rittersaal der Burg Linn statt, nachdem die Stadt Krefeld zwei Jahr zuvor den Wiederaufbau der Burgruine weitgehend abschließen konnte. Die Burg Linn war 1702 und 1704 im Spanischen Erbfolgekrieg zweimal in Brand geraten. Nachdem alle Instandsetzungsversuche gescheitert waren, errichtete der Landesherr, der Kurkölner Kurfürst Clemens August, in der Vorburg ein Jagdschloß.

Ansicht der Burg Linn
Foto: Stadt Krefeld

Die Burg Linn ging 1926 in das Eigentum der Stadt Krefeld über. Erst 1957 gelang es, die Ruine mit bescheidenen Mitteln wieder aufzubauen. Anfang der 90er Jahre konnten dem Bauwerk wieder seine historischen Steildächer aufgesetzt werden. Seit nun über 60 Jahren zählt die Reihe der Serenaden im Rittersaal der Burg Linn zu den traditionsreichsten in Krefeld.

 

 

 

 

 

 

 

Das Programm 2022/2023

Informationen zu Reservierungen, Preisen etc. finden Sie am Ende der Seite.

Es gelten die evtl. erlassenen Corona-Regeln zum Zeitpunkt der jeweiligen Konzerte.

 

Freitag, 23. September 2022, 20 Uhr
Alexander Dimitrov & Yevhenii Motorenko

Das Duo Alexander Dimitrov und Yefhenii Motorenko, Foto: Agentur
Foto: Agentur

Der Cellist Alexander Dimitrov wurde in Pleven, Bulgarien, geboren und erhielt im Alter von sieben Jahren seinen ersten Cellounterricht. Erste Preise machten auf den jungen Musiker aufmerksam. 2006 gab Alexander Dimitrov mit dem c-moll-Konzert von Bach sein Debüt als Orchestersolist mit der Plevener Philharmonie. Im Januar 2021 schloss er sein Masterstudium mit Auszeichnung ab. Weitere Erfahrungen machte Alexander als Mitglied des Union Youth Orchestra und seit 2019 im Zakhar Bron Chamber Orchestr. Zahlreiche Stipendien unterstützen ihn auf seinem musikalischen Weg. So ist er Stipendiat der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung 2021, die auch das Krefelder Konzert ermöglicht. Sein Partner am Klavier ist der in der Ukraine geborene Pianist Yevhenii Motorenko. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe. Seit 2017 studiert er bei Prof. Barbara Szczepanska an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. Die beiden Musiker spielen Werke von Beethoven (Sieben Variationen über das Thema „Bei Männern, welche Liebe fühlen" aus der Zauberflöte, WoO 46), Brahms (Cello Sonate op. 99), Strawinsky (Suite Italienne)und Davidoff (Fantasia op. 7).

Kartenreservierung ab 12. September 2022, ab 8 Uhr, im Kulturbüro, www.krefeld.de/kartenreservierung

 

Freitag, 21. Oktober 2022, 20 Uhr
Leonkoro Quartet

Leonkoro Quartett, Foto: Nikolaj Lund
Foto: Nikolaj Lund

„Das Leonkoro Quartett [...] hat eine enorme Bühnenpräsenz, glüht für die Musik, fährt volles Risiko und verblüfft durch das Einfühlungsvermögen in die jeweilige Klanglichkeit der Stücke [...]" Treffender konnte die Frankfurter Allgemeine Zeitung im Januar 2022 das 2019 in Berlin gegründete Quartett kaum beschreiben. Im Sommer 2019 wird das Quartett in Lucca/Italien mit dem 1. Preis und dem „Adolfo Betti Award" als bestes Streichquartett beim internationalen Kammermusikwettbewerb des Virtuoso & Belcanto Festivals ausgezeichnet. Viele weitere Preise folgen. Vorläufiger Höhepunkt ist der 2. Preis ex aequo (bei Nichtvergabe des ersten Preises) beim renommierten Internationalen Wettbewerb für Streichquartett „Premio Paolo Borciani 2021" und der begehrte Pub-likumspreis. Im April 2022 wurde das Ensemble mit dem 1. Preis der Wigmore Hall International String Quartet Competition und neun Sonderpreisen gekrönt. In der Saison 21/22 ist das Leonkoro Quartet in renommierten Kammermusikreihen und auf großen Festivals zu Gast. Im Rittersaal der Burg Linn stellt sich das Ensemble mit dem Divertimento F-Dur KV 138 von Mozart, dem Streichquartett Nr. 3 F-Dur op. 73 von Schostakowitsch und dem Streichquartett c-moll op. 51/1 von Brahms vor.

Kartenreservierung ab 10. Oktober 2022, ab 8 Uhr, im Kulturbüro.

 

Freitag, 18. November 2022, 10 Uhr
Konzert für Schüler*innen von 10 bis 15 Jahren
Trio E.T.A.

Trio E.T.A., Foto: Georg Tedeschi
Foto: Georg Tedeschi

Das Trio E.T.A. möchte Schülerinnen und Schülern die klassische Musik näherbringen.
Was ist das Tolle am Klaviertrio?
Was daran ist schwierig?
Wie probt ein Ensemble?
Kann ein Ton beim Klavier wie beim Cello klingen?
Viele interessante Fragen. Zunächst stellt das Trio die Instrumente Geige, Cello und Klavier mit kurzen Stücken vor. Dann spielen die drei im Trio Auszüge aus dem Klaviertrio g-moll von Bedrich Smetana.

Gerne nimmt das Kulturbüro über die Nummer 86 4848 ab sofort Reservierungen von Schulklassen an! Der Kostenbeitrag beläuft sich auf 4,50 Euro/Person, zwei Begleitpersonen je Klasse haben Freieintritt.

 

Freitag, 18. November 2022, 20 Uhr Uhr
Trio E.T.A.

Foto vom Trio E.T.A., Foto: Georg Tedeschi
Foto: Georg Tedeschi

Mit gutem Grund verneigt sich das Trio E.T.A. mit seinem Namen vor dem Schriftsteller, Kritiker und Komponisten E.T.A. Hoffmann: Elene Meipariani (Violine), Till Schuler (Violoncello) und Till Hoffmann (Klavier) haben ihr Triospiel mit romantischer Musik begon-nen, lieben künstlerische Querverbindungen und beschäftigen sich mit kammermusikalischem Repertoire von der Klassik bis hin zur zeitgenössischen Musik. 2021 gewann das junge Ensemble den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs sowie den Bonner Rotary Musikpreis. Die jungen Musiker*innen werden an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg von Niklas Schmidt unterrichtet, seit 2021 studieren sie außerdem bei Dirk Mommertz an der Hochschule für Musik und Theater München und planen ihre erste CD. Bereits vor der Gründung des Trios E.T.A. konnten die drei kammermusikalische Erfahrungen sammeln und wurden schon im NDR, im Deutschlandfunk und im SWR vorgestellt. Für Krefeld wird das Trio sein Programm „Schubert und die Moderne" spielen: von Pawollek das Klaviertrio von 2006, von Isang Yun das Klaviertrio von 1972/75 und von Schubert das Notturno Es-Dur D 897 und das Trio Nr. 2 Es-Dur op. 100 D 929.

Kartenreservierung ab 7. November 2022, ab 8 Uhr, im Kulturbüro.

 

Samstag, 31. Dezember 2022, 19 Uhr
Amadeus Guitar Duo

Amadeus Guitar Duo, Foto: Christoph A. Hellhake
Foto: Christoph A. Hellhake

Sie gehören zur internationalen Spitzenklasse der Gitarrenduos, weltweit erhalten sie enthusiastische Kritiken: Die Kanadierin Dale Kavanagh und der Deutsche Thomas Kirchhoff, die seit 1991 das Amadeus Guitar Duo bilden. Das Geheimnis ihres Erfolgs liegt in der absoluten Hingabe der beiden Künstler an ihr Instrument. Inzwischen ist das Duo mit über 1.400 Konzerten in mehr als 70 Ländern Europas, Nord-, Mittel- und Südamerikas sowie Asiens aufgetreten. Es liegen 18 CDs vor, die die hohe Qualität des Amadeus Guitar Duos dokumentieren. Dale Kavanagh und Thomas Kirchhoff unterrichten beide seit 2003 als Professoren an der neu eingerichteten Gitarrenklasse der Musikhochschule Detmold. Zum Jahresende sind Werke von Händel (Suite Nr. 7 in g-moll HV 432), Borodin (Allegro moderato aus Streichquartett Nr. 2), Sanz (Espagnoleta y Canarios), Jolivet/J.S. Bach (Kontraste) und Dale Kavanagh (Four Pieces und Kalei-doscope op. 17) zu hören

Kartenreservierung ab 28. November 2022, ab 8 Uhr, im Kulturbüro.

 

Freitag, 24. Februar 2023, 20 Uhr
Aleksandra & Alexander Grychtolik

Aleksandra und Alexander Grychtolik, Foto: Libertina Fotostudio Berlin, Sandra Neumann
Foto: Libertina Fotostudio Berlin, Sandra Neumann

Seit 2008 bringen Aleksandra und Alexander Grychtolik zwei Cembali in ihrem barocken Musikzimmer zum Klingen und finden im täglichen Zusammenspiel ihre gemeinsame, unverwechselbare Stimme. Mit dieser begeistert das deutsch-polnische Musikerpaar das internationale Publikum mit Werken von u.a. Bach, Rameau, Mozart und barocken Live-Improvisationen. Virtuos und unverkrampft machen Aleksandra und Alexander Grychtolik die Improvisationskunst der Barockzeit wieder lebendig und in ihren Konzerten erlebbar. Ihre dynamische und artikulationsfreudige Spielweise entzaubert das Klischee des sperrigen, antiquierten Cembaloklangs. Ihre europaweiten Soloauftritte spielen sie auf zwei Nachbauten eines zweimanualigen Cembalos von Johannes Dulcken aus dem Jahre 1750, erbaut 1979 und 1989 von Cornelis Bom in den Niederlanden. Das ältere der Instrumente war viele Jahre im Besitz des legendären Cembalisten Gustav Leonhardt. Das zweite war ursprünglich für die St. Katharinenkirche in Hamburg bestimmt. Das Duo stellt sich im Rittersaal mit Werken u. a. von J.S. Bach, C.P.E. Bach und barocken Improvisationen vor.

Kartenreservierung ab 13. Februar 2023, ab 8 Uhr, im Kulturbüro.

 

Freitag, 24. März 2023, 20 Uhr
Alinde Quartett

Alinde Quartett, Foto: Cornelius Tometten
Foto: Cornelius Tometten

Die vier Musikerinnen und Musiker des Alinde Quartetts durften bei zwei Größen der Kammermusik studieren: Prof. Günter Pichler (Alban Berg Quartett) an der „Escuela Superior de Musica Reina Sofia" Madrid und im Jahr zuvor bei Eberhard Feltz an der Mu-sikhochschule „Hanns Eisler" Berlin. Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit bedeutenden Persönlichkeiten der Musikwelt bleibt das Ensemble neugierig und offen für neue Wendungen und Welten. Und so arbeiten und studieren die vier seit 2018 mit Rainer Schmidt (Hagen Quartett) in Basel. Sie können auf zahlreiche Wettbewerbserfolge und Konzerte bei renommierten Festivals zurückblicken. 2020 begann das Alinde Quartett sein Projekt #schubert200, in dem es das gesamte Quartettwerk von Franz Schubert neben Auftragswerken bis zum Jahr 2028 für das Label Hänssler Classic mit Unterstützung des Deutschlandfunks aufnehmen wird. So wird auch in dem Krefelder Konzert des Quartetts Franz Schubert im Mittelpunkt stehen: Neben Werken von di Lasso (Prophetiae Sibyllarum, Prolog), Hanke (Fever Sketches) und Trabaci (Canzona Francesa) stehen von Schubert die Streichquartette in C-Dur D 32 und in a-moll n. 13 D 804 „Rosamunde" im Mittelpunkt. 

Kartenreservierung ab 13. März 2023, ab 8 Uhr, im Kulturbüro.

 

Freitag, 21. April 2023, 20 Uhr
Phaeton Trio

Das Phaeton Piano Trio, Foto: Guido Werner
Foto: Guido Werner

Das Phaeton Piano Trio vereint mit Friedemann Eichhorn (Violine), Peter Hörr (Violoncel-lo) und Florian Uhlig (Klavier) drei deutsche Spitzenkünstler von internationalem Rang zu einem der spannendsten Klaviertrios der internationalen Konzertszene. Friedemann Eichhorn lehrt derzeit als Professor an der Hochschule für Musik „Franz Liszt" Weimar. Peter Hörr arbeitet als Professor an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy" in Leipzig. Florian Uhlig ist seit 2019 an der Hochschule für Musik in Lübeck tätig. Als Solisten seit mehr als zwanzig Jahren erfolgreich auf den großen Podien zuhause, konzertierte das Phaeton Piano Trio bereits in wichtigen Musikmetropolen Europas und Südamerikas. In der Konzertsaison 2020/21 waren zahlreiche Kon-zerte in Deutschland sowie im Ausland geplant. Nach ihrem südamerikanischen Debüt in der Fondacion Beethoven, Santiago de Chile feierte das Trio ein weiteres Debüt in den USA mit Konzerten in der Library of Congress, Washington und in der Frick Collection, New York. Das Phaeton Piano Trio widmet sich vor allem der romantischen Musikrezeption. Dem Krefelder Publikum stellen sich die Musiker mit Trios von Beethoven (Klavier-trio D-Dur op. 70/1 („Geistertrio"), Mendelssohn (Klaviertrio d-moll op. 49) und Dvorak (Klaviertrio e-moll op. 90 (Dumky) vor.

Kartenreservierung ab 11. April 2023, ab 8 Uhr, im Kulturbüro.

 

Freitag, 2. Juni 2023, 20 Uhr
Volume³

Trio Volume³, Foto: Sören Lukas Schirmer
Foto: Sören Lukas Schirmer

Der deutsch-portugiesische Oboist Christopher Koppitz kam nach Studien in Lissabon und Köln im Jahr 2020 an die Hochschule für Musik, Theater und Medien nach Hannover in die Klasse von Prof. Kai Frömbgen. Nach zahlreichen Wettbewerbserfolgen erspielte sich der Musiker 2021 ein Stipendium der Konzertförderung des Deutschen Musikwettbewerbs, mit dem Auris Ensemble ist er Stipendiat der Werner Richard-Dr. Carl Doerken Stiftung. Seit 2017 ist er Solo-Oboist der Bielefelder Philharmoniker. Karsten Hoffmann (Horn) studiert an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und war Mitglied im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz und im Bundesjugendorchester. Er arbeitete mit namhaften Dirigenten zusammen und musiziert in unterschiedlichen Kammermusikensembles. Seit 2019 ist Karsten Hoffmann Solohornist beim Sinfonieorchester Wuppertal. Gabriel Yeo spielt seit seinem vierten Lebensjahr Klavier. Der mit vielen Preisen bedachte Pianist konzertierte bereits im Berliner Konzerthaus, dem Beethovenhaus Bonn, der Elbphilharmonie Hamburg und vielen anderen Konzerthäusern. Im Trio Volume³ kommen die drei Musiker zu einem interessanten Ensemble zusammen, das durch die Konzertförderung des Deutschen Musikwettbewerbs nun auch in Krefeld mit dem Programm „Romantisch³" (Werke von York Bowen, Heinrich von Herzogenberg, Robert Kahn, Felix Mendelssohn Bartholdy) zu hören sein wird.

 

Die Konzerte am 18. November 2022 und 2. Juni 2023 werden gefördert durch den Deutschen Musikwettbewerb, ein Projekt des Deutschen Musikrats.

Logo der Konzertförderung des Deutschen Musikwettbewerbs

Das Konzert am 23. September 2022 wird durch die Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung Herdecke ermöglicht.


Logo der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung Herdecke

Informationen zu Reservierungen, Preisen etc.:

Die Einzelkarten zu den Konzerten kosten 15 Euro (mit Ehrenamtskarte 13,50 Euro), ermäßigt für Schülerinnen/Schüler und Studentinnen/Studenten sowie Leistungsempfänger nach SGB II und SGB XII 8,50 Euro.
Die Karten für das Schulkonzert kosten 4,50 Euro pro Schüler*in, zwei Begleitpersonen je Klasse haben Freieintritt.

Eine Kartenreservierung ist elf Tage vor dem jeweiligen Konzerttermin ab 8 Uhr des ersten Reservierungstages unter www.krefeld.de/kartenreservierung möglich. Für die Silvesterserenade werden Reservierungen ab dem 28. November angenommen.

Abonnement: Das Kulturbüro bietet wieder ein Wahl-Abonnement für vier frei wählbare Konzerte zum Preis von € 50 Euro (ermäßigt € 28,-) an. Die Konzerte sind beim Kauf der Karte festzulegen. Abonnements können Sie beim Kulturbüro telefonisch oder unter
kultur@krefeld.de bestellen. Sie erhalten dann eine Rechnung. Ein Kauf an der Abendkasse ist nicht möglich.

Es gelten die evtl. erlassenen Corona-Regeln zum Zeitpunkt der jeweiligen Konzerte.

Die Abendkasse ist ab 19 Uhr (Silvester 18 Uhr) geöffnet. Holen Sie Ihre Karten bis 20 Minuten vor Konzertbeginn ab. Falls Sie Ihre reservierten Karten nicht wahrnehmen wollen, geben Sie bitte bis spätestens 10 Uhr am Konzerttag Bescheid, bei Karten für das Silvesterkonzert bis zum 23. Dezember, 10 Uhr.

Informationen unter 0 21 51/ 86 4848.

Sie können auch unter folgendem Link einen Newsletter zu den Serenaden im Rittersaal der Burg Linn abonnieren, der Sie auf das jeweils nächste Konzert rechtzeitig vor dem Vorverkaufbeginn hinweist.

Änderungen vorbehalten!!

Logo Kulturrucksack NRW

Kulturrucksack

Kulturrucksack in Krefeld