Inhalt

Serenaden im Rittersaal der Burg Linn

Am 30. Juni 1959 fand die erste Serenade im Rittersaal der Burg Linn statt, nachdem die Stadt Krefeld zwei Jahr zuvor den Wiederaufbau der Burgruine weitgehend abschließen konnte. Die Burg Linn war 1702 und 1704 im Spanischen Erbfolgekrieg zweimal in Brand geraten. Nachdem alle Instandsetzungsversuche gescheitert waren, errichtete der Landesherr, der Kurkölner Kurfürst Clemens August, in der Vorburg ein Jagdschloß.

Ansicht der Burg Linn

Die Burg Linn ging 1926 in das Eigentum der Stadt Krefeld über. Erst 1957 gelang es, die Ruine mit bescheidenen Mitteln wieder aufzubauen. Anfang der 90er Jahre konnten dem Bauwerk wieder seine historischen Steildächer aufgesetzt werden. Seit nun 58 Jahren zählt die Reihe der Serenaden im Rittersaal der Burg Linn zu den traditionsreichsten in Krefeld. Seit der Saison 2001 bestand bis zur Saison 2015/2016 außerdem eine sehr gute und bereichernde Kooperation mit Bayer Kultur

Saison 2018/2019

Freitag, 21. September 2018, 20 Uhr
Asterion Ensemble

Portraitfoto des Asterion Ensembles, Foto: André Hinderlich Foto: André Hinderlich

Im Rahmen der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler des Deutschen Musikrats gastiert das Asterion Ensemble mit Elisabeth Wirth und Maximilian Volbers (Blockflöten) sowie Andreas Gilgers (Cembalo) im Rittersaal. Elisabeth Wirth schloss ihr Masterstudium bei Dorothee Oberlinger am Mozarteum Salzburg ab. Als Kammermusikerin wurde sie bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und konzertierte mit namhaften Musikern wie Nils Mönkemeyer, Reinhard Goebel, Enoch zu Guttenberg und vielen mehr. Maximilian Volbers erreichte als erster Blockflötist überhaupt das Orchesterfinale des Deutschen Musikwettbewerbs und erhielt ein Stipendium. Zahlreiche Wettbewerbe sahen ihn als Preisträger. Er spielte u.a. mit Hille Perl, Maurice Steger und Dorothee Oberlinger. Der Cembalist Andreas Gilger studierte an der Folkwang Universität der Künste in Essen und erhielt wichtige Impulse von Andreas Staier und Christine Schornsheim. Er trat bereits auf der ganzen Welt solistisch, kammermusikalisch sowie mit zahlreichen Ensembles auf. Seit 2016 ist Andreas Gilger Lektor am Mozarteum Salzburg. In Linn wird das Asterion Ensemble das Programm „Vom Winde verweht" mit Werken von Purcell, Händel, Eggert, Bach, Vivaldi und vielen anderen mehr spielen.

Kartenvorverkauf ab 10. September 2018, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Freitag, 12. Oktober 2018, 20 Uhr
Mozart Piano Quartet

Portraitfoto des Klenke Quartetts, Foto: Marco BorggreveFoto: Josep Molina

Das im Jahr 2000 gegründete Mozart Piano Quartet vereint mit Paul Rivinius (Klavier), Mark Gothoni (Violine), Harmut Rohde (Viola) und Peter Hörr (Violoncello) vier internationale Solisten und Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe, darunter des ARD-Wettbewerbs München und des Deutschen Musikwettbewerbs. Zudem unterrichten sie als Professoren an der Universität der Künste Berlin, der HMT Leipzig sowie an der Royal Academy of Music in London. Das Ensemble wird regelmäßig zu Festivals und Konzerten in Europa, Amerika und Australien eingeladen. So reisen die vier Musiker regelmäßig zu Konzerten in New York, Washington, Los Angeles und Chicago sowie in zahlreiche Länder Mittel- und Südamerikas. Zahlreiche Rundfunkmitschnitte und -produktionen mit internationalen Sendern dokumentieren den künstlerishcne Stellenwert des Mozart Piano Quartets. Tourneen nach Spanien mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker sowie eine USA- /Südamerika- und Asientour für 2018/2019 sind in Planung. In Krefeld stellt sich das Quartett mit dem Klavierquartett Es-Dur op. 87 von Dvorak und der Sinfonie „Eroica" Es-Dur op. 55 von Beethoven in der Fassung für Klavierquartett von Ferdinand Ries vor.

Kartenvorverkauf ab 1. Oktober 2018, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Freitag, 9. November 2018, 20 Uhr
Emily Dilewski & Mirela Zhulali

Portraitfoto von Emily Dilewski, Foto: Tabea Borchardt Foto: Tabea Borchardt Portraitfoto von Mirela Zhulali, Foto: Mirela Zhulali Foto: Mirela Zhulali

Die beiden jungen Musikerinnen Emily Dilewski (Sopran) und Mirela Zhulali (Klavier) sind beide seit Juli 2017 Stipendiatinnen der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung. Emily Dilewski nahm 2013 ihr Gesangsstudium an der Folkwang Universität der Künste auf und erreichte bereits 2014 das Finale beim Junior-Bundesgesangswettbewerb in Berlin. Sie war bereits in zahlreichen Opernproduktionen zu sehen und zu hören, ebenso im Rahmen des Favoriten Festivals Ruhr, des Tanzfestivals NRW und der Ruhrtriennale 2015. Meisterkurse bei Helen Donath, Linda Watson, Martin Wölfel und Anja Harteros prägten die junge Sängerin. Am Klavier begleitet sie die gebürtige Albanerin Mirela Zhulali, die nach erstem Unterricht in ihrer Heimat das Studium ebenfalls an der Folkwang Universität weiterführte. Während ihrer pianistischen Laufbahn gewann sie mehrere erste Preise und nahm regelmäßig an Meisterkursen u.a. bei Paul Badura-Skoda, Vladimir Kharin und Elisabeth Leonskaja teil. Unterstützung erfährt die Pianistin auch durch das NRW-Stipendium, das Deutschlandstipendium und das Förderprogramm des Lions Club Essen. Das Duo wird sich unter dem Motto „Love's Philosophy" mit Liedern von Quilter, Zemlinsky, Grieg, Schubert, Brahms, Schumann, Fauré und Rachmaninoff präsentieren.

Kartenvorverkauf ab 29. Oktober 2018, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Montag, 31. Dezember 2018, 19 Uhr
Bremer Klarinettenquartett

Portraitfoto des Bremer Klarinettenquartetts, Foto: Bremer KlarinettenquartettFoto: Bremer Klarienttenquartett

Das Bremer Klarinettenquartett existiert seit 1988 und hat zu Beginn seines Bestehens ausschließlich Musik des 20. Jahrhunderts gespielt. Die engen Grenzen des Repertoires führten zu zwei Schritten: Erstens arbeitet das Quartett mit zeitgenössischen Komponisten zusammen, der zweite Schritt führte ins 18. Jahrhundert, da das Quartett sich auch in der Tradition der Divertimenti, der Unterhaltungsensembles der Mozart-Ära, versteht. Damals war es durchaus üblich, populäre Melodien via Kammermusik zu verbreiten. Was Oboen, Klarinetten und Fagotte spielten, wurde in den Straßen gesungen und ist in die Programme des Bremer Klarinettenquartetts eingebaut worden. Doch die Möglichkeiten reichen weiter, da die Praxis der Bearbeitung auch die nichtklassische Unterhaltungsmusik erschloss. Und so haben sich die Musiker keine Grenzen gesetzt und spielen von den Comedian Harmonists über Tango und Jazz bis zu den Beatles alles, was sich für die Besetzung eignet und das aus einem guten Grund: Es macht Spaß. Für ihr erneutes Konzert in Krefeld haben die vier das Programm „Prä-Ludien und Un-Fugen - Mozart und Bach aus den Fugen..." ausgesucht.

Kartenvorverkauf ab 19. November 2018, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro der Stadt Krefeld. Telefonisch bestellte Karten sind bitte bis zum 7. Dezember 2018 im Kulturbüro abzuholen. Der Verkauf von eventuellen Restkarten beginnt am 10. Dezember 2018

Freitag, 22. Februar 2019, 20 Uhr
Trio Charolca

Portraitfoto des Trios Charolca, Foto: Gunter Glücklich Foto: Gunter Glücklich

Fasziniert von den klanglichen Möglichkeiten der Besetzung Flöte, Viola und Harfe gründeten Anne-Cathérine Heinzmann, Professorin an der Hochschule für Musik Nürnberg, Roland Glassl, Professor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/Main sowie langjähriges Mitglied des Mandelring Quartetts, und Lena-Maria Buchberger, Solo-Harfenistin der Philharmoniker Hamburg, 2005 das Trio Charolca. Der Reiz der ungewöhnlichen Besetzung besteht in dem Reichtum an Klangfarben, der durch die Verschiedenheit der Instrumente und deren Verschmelzung entsteht. Es ist dem Impressionismus und besonders Claude Debussy zu verdanken, dass in der Folge zahlreiche Kompositionen für diese Formation entstanden. Im Laufe der Zeit hat sich das Trio Charolca ein umfangreiches Repertoire erarbeitet, das Originalkompositionen, Bearbeitungen älterer Werke sowie zeitgenössische Stücke umfasst. Das Trio stellt sich im Rittersaal mit Werken von Leclair (Triosonate für Flöte, Viola und Harfe D-Dur op. 2/8), Reger (Suite für Solo-Viola Nr. 1 g-moll op. 131d), Saint-Saens (Fantasie für Flöte und Harfe op. 124), Ravel (Sonatine en Trio fis-moll), Bax (Elegisches Trio für Flöte, Viola und Harfe) und Debussy (Sonate für Flöte, Viola und Harfe F-Dur) vor.

Kartenvorverkauf ab 11. Februr 2019, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Freitag, 29. März 2019, 20 Uhr
Trio Image

Portraitfoto des Trios Image, Foto: Larry Horricks Foto: Larry Horricks

Mit seiner Debut-CD, der Aufnahme aller Klaviertrios von Mauricio Kagel, sorgte das Trio Imàge für Furore: die FAZ bezeichnete die Aufnhame als eine „ausdrucksstarke, preiswürdige Leistung", die Jury des ECHO Klassik zeichnete sie in der Kategorie „Welt-Ersteinspielung des Jahres" mit dem ECHO Klassik 2014 aus. Die Lust an der Suche nach Klangbildern, große Leidenschaft, gemeinsam zu musizieren und der Wille, die Vielfalt musikalischer Komposition zu vermitteln, inspirierte das Ensemble zu seinem Namen Trio Imàge. Internationale Aufmerksamkeit erregte das Trio mit Auftritten in der Berliner Philharmonie und im Berliner Konzerthaus, beim Lockenhaus Kammermusikfest, dem Verbier Festival, dem Chelsea Musikfestival New York sowie bei Konzerten in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien. Gergana Gergova (Violine), Thomas Kaufmann(Violoncello) und Pavlin Nechev (Klavier) haben für ihr drittes Gastspiel auf der Burg Linn das..... ausgesucht.

Kartenvorverkauf ab 18. März 2019, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Freitag, 10. Mai 2019, 20 Uhr
Klenke Quartett

Portraitfoto des Klenke Quartetts, Foto: Marco Borggreve Foto: Marco Borggreve

Das in Berlin und Thüringen ansässige Klenke Quartett wurde 1991 an der Musikhochschule Weimar gegründet. Seitdem bereichert es in unveränderter Besetzung „als eine der profiliertesten europäischen Formationen" (Gewandhaus-Magazin) das Konzertleben. Wichtige Mentoren waren Norbert Brainin (Amadeus Quartett), Ulrich Beetz (Abegg Trio), Harald Schoneweg (Cherubini Quartett) und Sandor Devich (Bartók Quartett). Durch die Förderung des Deutschen Musikrates konnten sich die vier Musikerinnen als Ensemble schnell etablieren. Sie gastieren auf renommierten Festivals und erspielten sich durch ihre zahlreichen CD-Produktionen hervorragende Kritiken und Anerkennung durch die Fachwelt. Die Gesamteinspielung der Streichquartette von Mozart wird im Harenberg Kammermusikführer als Referenzaufnahme empfohlen. Ihrer künstlerischen Leitung unterliegen die Konzertreihe AUFTAKT in Weimar und die Humboldt-Soiréen in Berlin. In Krefeld stellt das Klenke Quartett das Programm „100 Jahre Bauhaus" (Germaine Tailleferre - Streichquartett, Anton Webern - 6 Bagatellen, Erwin Schulhoff - Fünf Stücke für Streichquartett und Ludwig van Beethoven - Streichquartett in cis-moll op. 131) vor.

Kartenvorverkauf ab 29. April 2019, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Freitag, 14. Juni 2019, 20 Uhr
Trio Adorno

Portraitfoto des Trios Adorno, Foto: Stefan GrönfeldFoto: Stefan Grönfeld

Das in Hamburg beheimatete Trio Adorno wurde 2003 gegründet. Schnell wurde klar, dass sich die drei jungen Musiker in der Kammermusikszene einen vielversprechenden Namen machen werden. Äußerst erfolgreich, vielfach mit Preisen und Sonderpreisen ausgezeichnet, geben Sie Konzerte und musizieren auf Festivals sowohl in ganz Deutschland als auch in den großen Musikzentren Europas und Asiens. Von der Presse hochgelobt, spielt sich das Trio Adorno durch sein expressives, sensibles und stilsicheres Auftreten immer wieder aufs Neue in die Herzen des Publikums. Neben solistischen Studien in Hamburg, Lübeck und Berlin prägten nach langjähriger Zusammenarbeit besonders das Alban Berg Quartett in Köln und zur Zeit Prof. Heime Müller (ehem. Artemis Quartett) die musikalische Arbeit des Trios. Viele Konzerte sind live mitgeschnitten und im Radio gesendet worden (u.a. NDRKultur, SWR, Deutschlandfunk). Im Rittersaal gastiert das Trio Adorno im Rahmen der 62. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler des Deutschen Musikrates mit dem Trio Nr. 7 op. 97 B-Dur „Erherzogtrio" von Beethoven, den Facetten für Klaviertrio von Lampson und dem Trio op. 110 g-moll von Schumann.

Kartenvorverkauf ab 3. Juni 2019, 10 Uhr, unter 0 21 51/ 58 36 11 im Kulturbüro Krefeld oder online auf www.krefeld.de/kulturbuero

Die Konzerte am 21. September 2018 und 14. Juni 2019 finden im Rahmen der 62. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler statt.

Logo der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler Logo des Deutschen Musikwettbewerbs

Das Konzert am 9. November 2018 wird durch die Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung Herdecke ermöglicht.

Logo der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung Herdecke

Die Einzelkarten zu den Konzerten kosten 15 Euro (mit Ehrenamtskarte 13,50 Euro), ermäßigt für Schülinnen/Schüler und Studentinnen/Studenten sowie Leistungsempfänger nach SGB II und SGB XII 8,50 Euro. Der Vorverkauf beginnt elf Tage vor dem jeweiligen Konzert um 10 Uhr.

Es besteht auch die Möglichkeit, ein Abonnement für alle Konzerte zu erwerben (112,50 Euro, ermäßigt 64 Euro) oder ein Abonnement aus fünf frei wählbaren Konzerten zusammenzustellen (63 Euro, ermäßigt 35,50 Euro).

Sie können auch unter folgendem Link einen Newsletter zu den Serenaden im Rittersaal der Burg Linn abonnieren, der Sie auf das jeweils nächste Konzert rechtzeitig vor dem Vorverkaufbeginn hinweist.

Änderungen vorbehalten!!