Inhaltsbereich

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilung „Urlaubsschnellschalter".

Im Fachbereich Migration und Integration bestehen aktuell Probleme in der schnellen Bearbeitung der Anträge zur Verlängerung eines Aufenthaltstitels. Viele Menschen sind allerdings auf gültige Dokumente angewiesen um in den Sommerferien ihren wohlverdienten Urlaub verbringen zu können. Trotz der aktuell hohen Belastung der Mitarbeitenden wird der Fachbereich im Rahmen der Sonderaktion „Urlaubsschnellschalter" allen Klientinnen und Klienten, die auf die Verlängerung ihres Aufenthaltstitels warten, daher sogenannte Fiktionsbescheinigungen zusenden. Dies ist für die ganz überwiegende Zahl der betroffenen Klientinnen und Klienten rechtlich möglich und wird für diese daher auch entsprechend umgesetzt. Die Zustellung wird per Post ab dem 24. Juni erfolgen und voraussichtlich bis Mitte der darauffolgenden Woche, rechtzeitig zum Beginn der Sommerferien, abgeschlossen sein. Der Fachbereich bittet um Verständnis, das verfahrensbedingt die Bescheinigungen für die einzelnen Familienmitglieder unabhängig voneinander bearbeitet werden müssen und diese daher auch an unterschiedlichen Tagen bei den Klientinnen und Klienten ankommen können. Aber: Alle werden bis zu den Sommerferien ein Dokument für die Reise erhalten haben. Noch ein paar wichtige Hinweise: Es ist leider nicht möglich, die Bescheinigungen vorher am Standort des Fachbereiches Migration und Integration am Hauptbahnhof abzuholen. Es wird um Geduld gebeten, bis die Dokumente im Briefkasten liegen. Klientinnen und Klienten, die bereits im Besitz einer Fiktionsbescheinigung mit einer Gültigkeit bis zum 30.08.2021 sind, erhalten keine neue Fiktionsbescheinigung übersandt, da sie für die Sommerferien bereits entsprechend gültige Dokumente besitzen.


Termine bei der Ausländerbehörde:

Das neue Frontoffice im Fachbereich Migration und Integration ist seit dem 25. Mai unter Corona-Bedingungen nach Terminvereinbarung nutzbar. Die Termine vergeben die Mitarbeitenden zunächst hauptsächlich nach „Aktenlage" weil darin ersichtlich ist, wer eine Verlängerung seines Aufenthaltstitels benötigt. Für einen Termin zur Erteilung oder Verlängerung eines Aufenthaltstitels sowie einer Duldung ist es daher nicht notwendig, dass Klienten den Fachbereich selbst kontaktieren. Lediglich bei der Anmeldung des Wohnsitzes ist ein Anruf oder eine E-Mail zur Terminvereinbarung erforderlich.

Die Hotline der Abteilung Migration/Ausländerbehörde ist unter der Nummer 0 21 51 / 86-2333 oder per E-Mail unter auslaenderamt@krefeld.de erreichbar.
Auch innerhalb des Gebäudes des Fachbereiches Migration und Integration besteht Maskenpflicht.

Zu folgenden Anliegen können Termine vereinbart werden:

Ausländerbehörde/Abteilung Migration
Anmeldungen des Wohnsitzes

Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln, Aufenthaltsgestattungen und Duldungen im Ausnahmefall: Es droht der Verlust des Arbeitsplatzes, der Krankenversicherungsschutz ist gefährdet. Hinweis: Das Jobcenter Krefeld sowie die städtischen Bereiche Asylbewerberleistungen und Grundsicherung sind informiert und die Hilfen werden zunächst auch ohne Vorlage eines gültigen Aufenthaltstitels/einer Aufenthaltsgestattung/einer Duldung weitergezahlt.

Alle Klientinnen und Klienten, die andere Anliegen haben die eine persönlichen Vorsprache erfordern, können nur in Notfällen einen Termin erhalten.

Termine können über das

Finanzielle Hilfen für Asylbewerber (Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetzt, Krankenhilfe)

Dringende Anliegen können über die Hotline 0 21 51 / 86-3015 besprochen und ggf. ein Termin vereinbart werden.

Unterkünfte für Geflüchtete/Sozialarbeit

Hinweis: Privatpersonen, die nicht in der jeweiligen Unterbringungseinrichtung wohnen, dürfen die Einrichtungen aus Gründen des Infektionsschutzes der Bewohner nicht mehr betreten. Besuche sind daher leider bis auf Weiteres ausgeschlossen.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner steht die Unterkunftsbetreuung weiterhin als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Die Sozialarbeit kann wie bisher telefonisch kontaktiert werden. Sie wird bis auf Weiteres nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung vor Ort in den Unterkünften tätig. Eine anlasslose aufsuchende Arbeit kann leider nicht mehr stattfinden.

Für den Aufgabenbereich der Unterkünfte ist ebenfalls eine Hotline eingerichtet: 0 21 51 / 86-3699

Neben den o.g. Hotline-Rufnummern wird soweit möglich eine Erreichbarkeit aller Aufgabenbereiche des Fachbereiches Migration und Integration über die im Internet benannten telefonischen Dienstnummern der Mitarbeitenden und über E-Mail gewährleistet. Eine Übersicht erhalten Sie, wenn sie unten im Linkbereich auf Telefonbuch des Fachbereichs klicken.

Der Fachbereich Migration und Integration bemüht sich die Erreichbarkeit innerhalb folgender Öffnungszeiten sicherzustellen:

montags bis freitags vormittags von 8.30 bis 12.30 Uhr, montags bis mittwochs nachmittags von 14.00 bis 16.00 Uhr und donnerstags nachmittags von 14.00 bis 17.30 Uhr.

Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen. Bleiben Sie gesund!