Inhaltsbereich

Krefeld besuchen

Das Deutsche Textilmuseum in Krefeld-Linn. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Anmeldung: Workshop „Antiker Seidenglanz – Neu erschaffen”

Das Deutsche Textilmuseum Krefeld und das Haus der Seidenkultur Krefeld bieten von Montag, 26., bis Freitag, 30. August, (Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr, Freitag von 9 bis 15 Uhr) den gemeinsamen deutsch-/englischsprachigen Workshop „Antiker Seidenglanz – Neu erschaffen” an.

Magdalena Holzhey vor einem Portrait von Karl Ernst Osthaus. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

150 Jahre Karl Ernst Osthaus: Sammlung seit 100 Jahren in Krefeld

„Das Reich der Schmetterlinge gleicht einem Chrysanthemen-Haus, in dem jede Möglichkeit der schönen Farbenstellung entwickelt ist“, schwärmte Karl Ernst Osthaus (1874-1921). Heute ist er weltweit als Kunstsammler und Mäzen bekannt.

Indischer Hausmantel aus dem 18. Jahrhundert im Deutschen Textilmuseum. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann

Luxusobjekt: Indischer Hausmantel aus dem 18. Jahrhundert

Die Auslieferung der Bestellung konnte schon mal ein oder zwei Jahre dauern. Ein Händler aus Amsterdam oder Rotterdam musste einen exklusiven Hausmantel in Indien ordern – auf dem Seeweg. Für den Auftraggeber bedeutete das, nur nicht zu viel zu- oder abnehmen in dieser Zeit.

Ein Süßigkeitenstand auf der Krefelder Sprödentalkirmes.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

100 Jahre Sprödental-Kirmes

Die Kirmes auf dem Sprödentalplatz feiert in diesem Frühling ihr 100-jähriges Bestehen. Die ersten Buden und Fahrgeschäfte wurden 1924 zunächst auf einem recht kleinen Areal an der Grenzstraße Ecke Uerdinger Straße aufgebaut. Damals noch umzäunt und die Besucher mussten Eintritt zahlen. Heutzutage erstreckt sich die Kirmes auf dem gesamten Platz mit über 52.000 Quadratmetern.

Außenansicht der Villa Meerländer auf der Friedrich-Ebert-Straße 42.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Krefelder NS-Dokumentationsstelle weitet Zusammenarbeit aus

Die NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld hat ihre Zusammenarbeit mit dem United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) in Washington D.C. ausgeweitet.

Außenansicht der Volkshochschule am Von-der-Leyen-PlatzFoto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann

Townhall-Meeting in der VHS mit Diplomaten des Auswärtigen Amtes

In einem interaktiven Townhall-Meeting am Montag, 13. Mai, um 19 Uhr referiert Arno Kirchhof, Diplomat des Auswärtigen Amtes, in der Volkshochschule (VHS) Krefeld über das Thema Außenpolitik. Dazu lädt die Abteilung Fördermittel, regionale und internationale Zusammenarbeit der Stadt Krefeld ein.

Foto-Ausstellung in einem ehemaligen Reisebüro an der Marktstraße in Krefeld. Foto: Raumordnung e.V.

Foto-Ausstellung in einem ehemaligen Reisebüro an der Marktstraße in Krefeld

In dem Ladenlokal an der Marktstraße 43-45 in der Nähe der ehemaligen Gaststätte „Et Bröckske“ wird aktuell die Ausstellung „Im Osten ging die Sonne auf“ präsentiert.

Die japanische Pianistin Shio Okui spielt sie am Freitag, 7. Juni, beim Kawai-Konzert in der Musikschule an der Uerdinger Straße Werke von Frédéric Chopin, Franz Liszt und Sergei Rachmaninow. Foto: Evgeny Evtyukhov

Nachwuchstalente spielen bei Kawai-Konzertreihe in Krefeld

Der koreanische Pianist GyuTae Ha eröffnet die neue Saison der klassischen Kawai-Konzertreihe in Krefeld. Bei nationalen und internationalen Wettbewerben wurde er schon mehrfach ausgezeichnet. GyuTae Ha spielte bereits weltweit mit diversen Orchestern.

Stellen den Begleitband zur aktuellen Ausstellung im Deutschen Textilmuseum Krefeld vor: (v.l.) Dr. Annette Nünnerich-Asmus, Geschäftsführerin des Verlags, die stellvertretende Museumsleiterin Dr. Isa Fleischmann-Heck und Dr. Annette Schieck, Leiterin des Deutschen Textilmuseums Krefeld. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann

Textilmuseum: Begleitband zur aktuellen Ausstellung erschienen

Das Deutsche Textilmuseum Krefeld öffnet derzeit seine Türen für seine faszinierende Zeitreise in die Welt des bürgerlichen Kleiderluxus im 18. Jahrhundert. Die Ausstellung mit dem Titel „Prestigesache – Bürgerlicher Kleiderluxus im 18. Jahrhundert“ gewährt einen facettenreichen Einblick in die Mode dieser Epoche.