Inhalt

Militärkarten

Feldbastionen bei Tranchot

Rhein bei Uerdingen, Gellep und Stratum

Nach der Besetzung der Rheinlande durch französische Revolutionstruppen begann man damit, das besetzte Gebiet kartografisch zu erfassen. Dieses Blatt wurde 1804 und 1805 unter der Leitung des französischen Ingenieurgeografen Tranchot erstellt. An diesem Kartenausschnitt, der den Bereich südlich von Uerdingen bis Gellep zeigt, ist deutlich zu erkennen, dass Militärs den Karteninhalt vorgegeben haben.

Die kleinen Winkel, teilweise dreieckig, andere viereckig oder fünfeckig, einige weiter ins Gelände oder zum Rhein hin gerückt, sind nichts anderes als Schanzen, die wenige Jahre vorher angelegt worden waren, als die Franzosen, Eroberer des linksrheinischen Gebietes, noch fürchteten, von den Preußen wieder hinausgeworfen zu werden. Eine dieser Schanzen hat sich noch im Forstwald erhalten.

Preußische Landesaufnahme

Uerdingen und Linn

Nachdem die Franzosen 1815 den Niederrhein wieder verlassen mussten und die Preußen nun nicht mehr nur das kleine Krefeld, sondern die ganze Landschaft mit allen Städten und Dörfern ihr Eigen nannten, war es an der Zeit, auch wieder neue topografische Karten anzufertigen, in denen zum einen die Veränderungen in der Landschaft festgehalten wurden, zum anderen auch die Erfahrungen in der Darstellung und in der Anlage von übergeordneten Vermessungsnetzen eingebracht wurden. Im gleichen Landschaftsausschnitt ist nun die Uerdinger Rheinfähre zu sehen, die von einer Ankerkette geführt wird und auch die Kohlenplätze und Kalköfen in Linn.

Abbildungen

Oben: Kartenaufnahme der Rheinlande durch Tranchot und von Müffling 1803 bis 1820, Blatt 37 Uerdingen,1804/1805, Deutsche Staatsbibliothek in der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, Nachdruck 1967 herausgegeben vom Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen, Bonn (heute Bezirksregierung Köln, Abteilung Geobasis NRW)

Unten: Preußische Kartenaufnahme 1 : 25.000 - Uraufnahme, Blatt 4605 Krefeld, 1844, Deutsche Staatsbibliothek in der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, Nachdruck 1991 herausgegeben vom Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen, Bonn (heute Bezirksregierung Köln, Abteilung Geobasis NRW)