Inhalt

Planung des Archivbesuchs

Archivalien
Foto: StA KR / Stephanie Zimmermann

Die Bestände des Stadtarchivs können von Besucherinnen und Besuchern jederzeit zu den Öffnungszeiten des Lesesaals eingesehen werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei größeren Projekten empfiehlt sich eine vorherige Kontaktaufnahme oder die Vereinbarung eines Beratungstermins.

Je genauer und detaillierter das Thema und die damit verbundenen Fragen gestellt werden, desto zielgerichteter und leichter kann Sie das Stadtarchiv mit Informationen und Archivalien versorgen.

Eine Unterstützung beim Lesen älterer Schriften in Urkunden und Archivalien sowie bei der Auswertung von Quellen wird vom Personal des Lesesaals nur in geringem Umfang gewährleistet. Berücksichtigen Sie dies bei Ihrer (Zeit-)Planung.

Die Nutzung von Archivgut aus Rat und Verwaltung der Stadt Krefeld unterliegt einer Schutzfrist von 30 Jahren, bei personenbezogenem Archivgut wie z.B. Personalakten endet die Schutzfrist in der Regel zehn Jahre nach dem Tod der Betroffenen.

Alle Bücher der Dienstbibliothek des Stadtarchivs können im Lesesaal eingesehen, aber nicht entliehen werden. Letzteres gilt auch für die Handbibliothek im Lesesaal.

Benötigen Sie Reprografien aus Archiv- und Sammlungsgut sowie aus Büchern der Hand- und Dienstbibliothek werden diese vom Personal des Lesesaals für Sie angefertigt, sofern dies der Erhaltungszustand erlaubt. Für die Anfertigung von Reproduktionen fallen Kosten an, die Sie der Entgeltordnung entnehmen können.

Die Nutzung von privaten Reproduktionsgeräten wie z.B. Digitalkameras oder Scannern ist laut Benutzungsordnung nicht gestattet.