Inhaltsbereich

Kita-Neubauten Randstraße und Weidenröschenweg im Zeitplan

Veröffentlicht am: 29.08.2022

Der Neubau der Kindertagesstätte vor dem Wasserturm in Hüls. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Der Neubau der Kindertagesstätte vor dem Wasserturm in Hüls. Die Kita an der Randstraße wird baugleich.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Fertigstellungen vorgesehen für Mitte 2023

Über den aktuellen Stand (30. Juni) zum Ausbau der Kindertageseinrichtungen in Krefeld wurden die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses in der jüngsten Sitzung des Gremiums informiert. Um dem jetzt schon großen und weiter steigenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen gerecht zu werden, entstehen unter anderem neue Kindertageseinrichtungen (Kitas) an der Randstraße in Krefeld-Benrad und am Weidenröschenweg in Krefeld-Fischeln, die bis Juni 2023 fertiggestellt sein sollen.

An der Randstraße soll eine sechsgruppige Kita mit 100 Betreuungsplätzen entstehen

An der Randstraße hat das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) im Januar dieses Jahres mit dem Bau einer sechsgruppigen Kita mit 100 Betreuungsplätzen begonnen, die Arbeiten sind seitdem im Zeitplan. Aktuell ist der Rohbau fertiggestellt, so dass nun die Rohinstallation der technischen Gewerke (Sanitär) erfolgt und die Trockenbauarbeiten begonnen haben. Parallel laufen noch einige Ausschreibungen. Bauverzögerungen sind momentan nicht zu erwarten, die geplante Fertigstellung des Kita-Neubaus im Juni 2023 ist weiterhin realistisch. Die Baukosten liegen bei rund 8,1 Millionen Euro. Das ZGM rechnet mit einer Förderung durch den Landschaftsverband Rheinland von rund drei Millionen Euro. Baugleiche Kitas wurde bereits am Appellweg im Nordbezirk und an der Cäcilienstraße in Hüls eröffnet.

So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen. Grafik: Stadt Krefeld, ZGM
So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen.
Grafik: Stadt Krefeld, ZGM

Kita am Weidenröschenweg bietet Platz für rund 50 Kinder

In der neuen Kita am Weidenröschenweg mit drei Gruppen entstehen Betreuungsplätze für rund 50 Kinder. Ende Juli dieses Jahres erfolgte der Baubeginn mit den Erdarbeiten und der Baustelleneinrichtung. Mittlerweile sind die Grundleitungen verlegt. Die Bodenplatte für den Keller wird voraussichtlich in der 35. Kalenderwoche erstellt. Im Oktober soll der Holzrahmenbau geliefert und innerhalb von zwei Wochen montiert werden, so dass die Gebäudehülle voraussichtlich im November geschlossen ist. Momentan läuft der Baufortschritt nach Plan. Die geschätzten Baukosten liegen bei 3.940.000 Euro.

Fachbereich Jugendhilfe im Gespräch mit zukünftigen Betreibern

Beide Kitas verbleiben nicht in städtischer Trägerschaft. Der Fachbereich Jugendhilfe führt aktuell zu beiden Projekten Gespräche mit den zukünftigen Betreibern.

 

Weitere Beiträge rund um die Projekte des Zentralen Gebäudemanagements:

Rund 9.000 Sitzschalen werden in Fußballstadion Grotenburg installiert
Die Sanierung der Grotenburg macht weitere Fortschritte. Ab kommenden Montag, 5. Dezember, kann mit der Installation von rund 9.000 Sitzschalen im Stadion begonnen werden. Auf einer Tribüne wird der "Uerdingen 1905"-Schriftzug mit blauen, roten und hellgrauen Sitzen nachgeschrieben.
Rendering-Modell der Nordtribüne: Ansicht der neuen Sitzschalen mit Schriftzug "Uerdingen 1905".Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefeld zeigt Projekte zum nachhaltigen Bauen und Sanieren in Berlin
Rachid Jaghou, Leiter des Zentralen Gebäudemanagements der Stadt Krefeld, war als Redner beim „Energiewende-Kongress 2022“ der Deutschen Energie-Agentur in Berlin eingeladen und stellte Krefelder Projekte vor.
Als Leiter des ZGMs war Rachid Jaghou auf dem Energiewende-Kongress in Berlin eingeladen, um hier Krefelder Projekte zum nachhaltigen Bauen und Sanieren vorzustellen. Foto: Florian Gaertner, Photothek
Stadt Krefeld übergibt „Gelbes Haus“ am Stadion an KFC Uerdingen
Nach erfolgten Sanierungsarbeiten am sogenannten „Gelben Haus“ an der Violstraße wird der KFC die städtischen Räumlichkeiten in Kürze als Geschäftsstelle nutzen können.
Bei der Übergabe (v. l.): Andreas Scholten (KFC), Elena Besten (ZGM), Damien Raths (KFC), Sabine Schmidt (ZGM) sowie Christoph Lenz (KFC).Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefeld wird Modellkommune der Deutschen Energie-Agentur
Krefeld wird mit ambitionierten Klimaschutzzielen Modellkommune im Energiespar-Contracting. Hauptziel ist es, durch die Optimierung von Anlagentechnik und Bauphysik dauerhaft CO2 einzusparen und dabei Kostensteigerungen durch erhöhte Energiepreise zu entgehen.
Rachid Jaghou und Carola Schellhorn möchten Energiespar-Contracting in Krefeld vorantreiben. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
2022 als investitionsstärkstes Jahr in „Krefeld macht Schule“
Insgesamt wurden seit 2018 130 Millionen Euro in die Sanierung und Erweiterung von Schulen investiert, 66 Millionen davon in 2022. Das Abschlussjahr des Programms ist das investionsstärkste Jahr.
Rachid Jaghou, Leiter Zentrales Gebäudemanagement, Konrektorin Verena Pesch, Schulleiterin Kerstin Kurzke und Oberbürgermeister Frank Meyer (von links) vor dem Erweiterungsbau am Fungendonk.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof