Inhaltsbereich

Hubert-Houben-Kampfbahn: Rat kann Weg zum Baubeginn freimachen

Veröffentlicht am: 27.10.2023

Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert.  Grafik: Architekturbüro Mengden
Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert.
Grafik: Architekturbüro Mengden

Im Haushalt sind 3,2 Millionen Euro für die Arbeiten vorgesehen

Der Stadtrat kann einen wichtigen Schritt zur Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn auf den Weg bringen. Zur Umsetzung der sogenannten Variante II soll er am Donnerstag, 2. November, beschließen, den Kommunalbetrieb Krefeld mit dem ersten Bauabschnitt zu beauftragen. Im Anschluss können die Planungen konkretisiert und die Leistungen ausgeschrieben werden. Für die Sanierung sind im Haushalt bislang rund 3,2 Millionen Euro vorgesehen. Die Hubert-Houben-Kampfbahn besteht baulich aus der Tribünenanlage, einer Einfriedung und dem Vereinsheim. Darüber hinaus existiert ein Tennen-Großspielfeld mit Flutlicht, ein Naturrasen-Großspielfeld, eine Wettkampfbahn sowie eine Weitsprung-, Hochsprung- und Kugelstoßanlage. Die komplette Bezirkssportanlage ist sanierungsbedürftig.

So ist der Bauablauf geplant

In einem ersten Bauabschnitt wird nun das südwestliche Areal zwischen Dahlerdyk und Appellweg saniert. Der bestehende Tennenplatz soll in ein Kunststoffrasen-Großspielfeld umgewandelt werden. Eine Bewässerungsanlage, ein Ballfangzaun und eine 6-Mast-Flutlichtanlage ergänzen das Spielfeld. Dazu ist die Errichtung eines multifunktionalen Spielfeldes geplant. In weiteren Bauphasen wird das Gebiet nördlich des Appellwegs angepackt. Hier sollen die Möglichkeiten des Schulsports nachhaltig verbessert werden. Außerdem entstehen Bewegungs- und Sportmöglichkeiten für die Bewohner im Quartier auf der Anlage. Der Bürgerverein Kliedbruch 1949 wird das Gelände auch weiterhin für Veranstaltungen zur Brauchtumspflege wie Bürgertreffs und Feste nutzen.

So wird sich die Anlage verändern

Um die Anforderungen an eine moderne und zukunftsfähige Sportanlage zu erfüllen, ist für die Sportfreiflächen auf dem Naturrasenfeld eine Wettkampfbahn Typ C mit Ballfangzäunen und 8-Mast Flutlichtanlage vorgesehen. Die vorhandene Tribünenanlage nebst Sanitär- und Umkleidetrakt, das Vereinsheim sowie die Einfriedungsmauer der Sportfreianlage stehen unter Denkmalschutz. In Abstimmung mit den zuständigen Denkmalschützern werden Anbauten an beiden Seiten des Tribünengebäudes als Lagerräume für Materialien, Garten- und Pflegegeräte eingerichtet. Die Umkleiden und Sanitäranlagen unter der Tribüne werden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit saniert. Aktuell sind in den Plänen vier Umkleiden mit je zwei Frauen- und Herrenräumen, eigene Dusch- und Sanitärräume sowie Trainerkabinen berücksichtigt.

Spielfläche für Kinder, Fitnessgeräte, Boulebahnen & Materialboxen

Weitere Punkte der Planung umfassen die Ordnung der Parkplatzsituation, Fahrradstellplätze, eine Spielfläche für Kinder, Fitnessgeräte, Boulebahnen, Materialboxen, eine Rampe als barrierefreier Zugang zum Sportgelände sowie die Öffnung der Steinmauer für einen Durchgang zwischen den Spielfeldern. Die vorhandene Zuwegung zu den Anbauten wird wie gewohnt vom Dahlerdyk durch den westlichen Eingang auf die Sportanlage oder vom Appellweg über den Haupteingang am Vereinsheim vorbei genutzt. Somit werden Kosten für eine neue Erschließung südlich des vorhandenen Tennenplatzes gespart und zusätzliche Schallemissionen für die Anwohner verhindert.

Mit der Tribünensanierung nebst Anbauten wird das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) beauftragt. Wegen der komplexen denkmalrechtlichen Fragen wird das ZGM eine baufachliche Begleitung der Betonsanierung am Tribünendach und der Erweiterungsmaßnahmen in Anspruch nehmen. Für diese Sanierung sollen Fördermittel akquiriert werden. Unter Beteiligung von Vereinen, Schulen, dem Stadtsportbund und dem Bürgerverein Kliedbruch 1949 hatten politische Vertreter und Fachleute aus der Verwaltung in Ortsterminen und Workshops Ideen und Anforderungen für die Sanierung ausgetauscht und beraten. Im April fiel die politische Entscheidung für die sogenannte Variante II der Sanierung.

Weitere Themen aus dem Bereich des Zentralen Gebäudemanagements:
Stadtbad Neusser Straße: Konzept zur zukünftigen Nutzung liegt vor
Das Konzept hat der Rat in seiner Sitzung am 2. November verabschiedet. Der Beschluss schafft die Grundlage, um einen Städtebauförderantrag vorzubereiten und weitere Planungsleistungen durchzuführen.
Das Stadtbad liegt in Mitten der Innenstadt. Es ist eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte in Krefeld.Grafiken: raumwerk.architekten
Erweiterungsneubau für Lindenschule / St.-Michael-Schule
Der Neubau wird in einer Modulbauweise realisiert, die eine beschleunigte Bauzeit ermöglicht. Die Nutzfläche beträgt etwa 1.300 Quadratmeter, während das Außengelände und weitere Bereiche circa 1.600 Quadratmeter umfassen werden.
Symboldbild SchuleBild: Pixabay
Hubert-Houben-Kampfbahn: Rat kann Weg zum Baubeginn freimachen
Der Stadtrat kann einen wichtigen Schritt zur Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn auf den Weg bringen. Zur Umsetzung der sogenannten Variante II soll er am Donnerstag, 2. November, beschließen. Im Haushalt sind 3,2 Millionen Euro für die Arbeiten vorgesehen.
Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert. Grafik: Architekturbüro Mengden
Qualifizierungskonzept für Stadtbad-Baustein wird in Ausschüssen vorgestellt
Die Stadt stellt ein Qualifizierungskonzept für den Bädertrakt und den Wandelgang sowie zur Erschließung des Gesamtgebäudes vor. Teil davon sind unter anderem eine Quartiersküche, Werkstätten und ein Jugendkulturhaus. Am 2. November entscheidet der Rat.
Das Qualifizierungskonzept für einen Teil des historischen Stadtbades in Krefeld wurde nun vorgestellt. Es sollen unter anderem ein Jugendkulturhaus, eine Quartiersküche und Werkstätten in das Gebäude entwickelt werden.Grafiken: raumwerk.architekten
Digitalisierung: Bis Jahresende sind 43 Schulstandorte am Netz
Die Stadt Krefeld treibt die Digitalisierung der Schulen weiter voran. Bis zum Jahresende werden 43 Standorte komplett für schnelles Internet ausgerüstet sein. Mit Hilfe des Förderprogramms “DigitalPakt“ des Bundes sollen am Ende insgesamt 68 Krefelder Schulen digital fit gemacht werden.
Symbolbild Digitalisierung. Bild: pixabay

 

Weitere Themen aus der Stadtverwaltung: