Inhaltsbereich

Erweiterungsneubau für Lindenschule / St.-Michael-Schule

Veröffentlicht am: 31.10.2023

Symboldbild Schule Bild: Pixabay
Symbolbild Schule. Foto: Pixabay

Geschätzte Baukosten belaufen sich auf rund 10,1 Millionen Euro

Die Pläne für den Erweiterungsneubau der Lindenschule und St.-Michael-Schule sind in der Bezirksvertretung West vorgestellt worden. Der Neubau wird in einer Modulbauweise realisiert, die eine beschleunigte Bauzeit ermöglicht. Die Nutzfläche beträgt etwa 1.300 Quadratmeter, während das Außengelände und weitere Bereiche circa 1.600 Quadratmeter umfassen werden. Die geschätzten Baukosten belaufen sich auf rund 10,1 Millionen Euro für Umbau und Neubau. Der Bauzeitraum für den Neubau ist von April bis Dezember 2025 angesetzt, gefolgt von den Umbaumaßnahmen von Februar bis September 2026.

Moderne und barrierefreie Lernumgebungen soll geschafft werden

„Mit dem Erweiterungsneubau setzen wir ein klares Zeichen für die zukunftsfähige Bildungsinfrastruktur in Krefeld. Es ist uns ein Anliegen, moderne und barrierefreie Lernumgebungen zu schaffen, die den Bedürfnissen unserer Schülerinnen und Schüler gerecht werden", so Rachid Jaghou, Betriebsleiter des Zentralen Gebäudemanagments Krefeld. Die Planungen sehen vor, dass im Zuge des Neubaus die Anforderungen des Musterraumprogramms für die St.-Michael-Schule als zweizügige Einrichtung sowie die Raumbedarfe der Lindenschule für eine 3,5-Zügigkeit (14 Klassen) erfüllt werden. Der Neubau wird Räume bieten, die im bestehenden Gebäude nicht realisiert werden konnten.

Schulkompelx bietet Platz für 22 Klassen

Hierzu gehören im Erdgeschoss zwei Mensen für beide Schulen mit einer gemeinsamen Küche, WC-Einrichtungen und im Obergeschoss vier Multifunktionsräume, einen offenen Mehrzweckbereich für die St.-Michael-Schule, ein Büro, einen Lehrmittelraum sowie weitere WC-Einrichtungen. Für maximale Zugänglichkeit wird das Gebäude barrierefrei mit einem Aufzug und einem Behinderten-WC geplant. Der Stadtrat hatte im Sommer den Ausbau des Schulkomplexes Gießerpfad 2 auf insgesamt 22 Klassen befürwortet, basierend auf den Empfehlungen des Schulentwicklungsplans.

 

Weitere Beiträge aus dem Nachrichtenarchiv rund um das Zentrale Gebäudemanagement:
Stadtbad Neusser Straße: Konzept zur zukünftigen Nutzung liegt vor
Das Konzept hat der Rat in seiner Sitzung am 2. November verabschiedet. Der Beschluss schafft die Grundlage, um einen Städtebauförderantrag vorzubereiten und weitere Planungsleistungen durchzuführen.
Das Stadtbad liegt in Mitten der Innenstadt. Es ist eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte in Krefeld.Grafiken: raumwerk.architekten
Erweiterungsneubau für Lindenschule / St.-Michael-Schule
Der Neubau wird in einer Modulbauweise realisiert, die eine beschleunigte Bauzeit ermöglicht. Die Nutzfläche beträgt etwa 1.300 Quadratmeter, während das Außengelände und weitere Bereiche circa 1.600 Quadratmeter umfassen werden.
Symboldbild SchuleBild: Pixabay
Hubert-Houben-Kampfbahn: Rat kann Weg zum Baubeginn freimachen
Der Stadtrat kann einen wichtigen Schritt zur Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn auf den Weg bringen. Zur Umsetzung der sogenannten Variante II soll er am Donnerstag, 2. November, beschließen. Im Haushalt sind 3,2 Millionen Euro für die Arbeiten vorgesehen.
Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert. Grafik: Architekturbüro Mengden
Qualifizierungskonzept für Stadtbad-Baustein wird in Ausschüssen vorgestellt
Die Stadt stellt ein Qualifizierungskonzept für den Bädertrakt und den Wandelgang sowie zur Erschließung des Gesamtgebäudes vor. Teil davon sind unter anderem eine Quartiersküche, Werkstätten und ein Jugendkulturhaus. Am 2. November entscheidet der Rat.
Das Qualifizierungskonzept für einen Teil des historischen Stadtbades in Krefeld wurde nun vorgestellt. Es sollen unter anderem ein Jugendkulturhaus, eine Quartiersküche und Werkstätten in das Gebäude entwickelt werden.Grafiken: raumwerk.architekten
Digitalisierung: Bis Jahresende sind 43 Schulstandorte am Netz
Die Stadt Krefeld treibt die Digitalisierung der Schulen weiter voran. Bis zum Jahresende werden 43 Standorte komplett für schnelles Internet ausgerüstet sein. Mit Hilfe des Förderprogramms “DigitalPakt“ des Bundes sollen am Ende insgesamt 68 Krefelder Schulen digital fit gemacht werden.
Symbolbild Digitalisierung. Bild: pixabay