Inhaltsbereich

Jetzt 2.722 Hilfesuchende aus der Ukraine, 919 davon öffentlich untergebracht

Veröffentlicht am: 31.05.2022

Aktuell sind 2.722 Hilfesuchende aus der Ukraine in Krefeld erfasst worden. Für 2.029 dieser Menschen ist auch die unter anderem für den Leistungsbezug erforderliche Registrierung bereits abgeschlossen. Davon sind 919 Menschen zudem auch von der Stadt öffentlich untergebracht worden. Momentan sind in Krefeld somit noch 415 freie Plätze zur vorläufigen Unterbringung - vorwiegend im Forstwald - verfügbar. Weitere rund 150 Plätze befinden sich noch in der Vorbereitung. Die Stadt arbeitet mit Unterstützung verschiedener Akteure weiterhin mit Hochdruck daran, möglichst viele Hilfesuchende in Wohnungen zu vermitteln. Weitere Wohnungsangebote werden gerne unter der Rufnummer 0 21 51 / 86 44 44 oder per E-Mail an flüchtlinge@krefeld.de entgegen genommen. Informationen um die Hilfen für die Menschen aus der Ukraine findet man im Internet unter www.krefeld.de/ukraine-hilfe.

 

 

Weitere Beiträge zum Thema Ukraine:

Kein kostenloser ÖPNV mehr für Hilfesuchende aus der Ukraine
Die Stadt Krefeld bittet alle Menschen, die Hilfesuchenden aus der Ukraine haupt- und ehrenamtliche Unterstützung geben, diesen die Information zu vermitteln.
Ukraine Krieg - Symbolbild
Gewitter- und Sturmwarnung: Unterkunft in Forstwald wird evakuiert
Die von der Stadt Krefeld vorübergehend in Leichtbauhallen im Forstwald untergebrachten hilfesuchenden Menschen aus der Ukraine werden heute Mittag (Donnerstag, 19. Mai ab 13 Uhr) vorsichtshalber in die Räumlichkeiten der Schule Bellenweg gebracht.
Symbolbild: Ukraine Unterkunft
Zwei spezielle Hotlines für Schutzsuchende aus der Ukraine
Für Schutzsuchende aus der Ukraine, die in privaten Unterkünften untergebracht sind, bietet die Stadt Krefeld nun eine Hotline zur Vereinbarung von Terminen für Impfungen und die erforderlichen Untersuchungen an.
Symboldbild Ukraine
Schutzsuchende über das Feuerwerk auf der Kirmes informieren
Die Stadt Krefeld bittet, um Angstreaktionen vorzubeugen, mit Schutzsuchenden über das Feuerwerk zu sprechen. Hier gibt es Informationsmaterial auf Ukrainisch.
Symbolbild Ukraine Feuerwerk
Stadtdirektor Markus Schön besucht Unterkunft für Schutzsuchende
In der Übergangsunterkunft für Schutzsuchende aus der Ukraine im Forstwald ist inzwischen ein reges Treiben zu beobachten. . So bekamen die Kinder vor Ort von Spendenwilligen aus dem Umfeld zahlreiche Fahrzeuge wie Bobbycars gestellt, mit denen viele von ihnen über das weiträumige Gelände flitzen können.
Symbolbild: Spielgeräte in der Flüchtlingsunterkunft in Forstwald.Motiv: Pixabay