Inhalt

Gestaltungsbereiche in der Krefelder Innenstadt

Verschiedene Gestaltungsbereiche

Übersicht über die Bereiche der GestaltungsleitlinienDie Innenstadt ist in verschiedene Gestaltungsbereiche unterteilt, die es ermöglichen sollen, die unterschiedlichen Stärken der Bereiche zu fördern. Hier finden Sie die genaue Lage Ihres Ladenlokals und den dazugehörigen Bereich.

 

Gestaltungsleitlinien für die Krefelder Innenstadt

Titel Gestaltungsleitlinien Stadtachse

Die Stadtachse, die sich vom Hauptbahnhof mit dem Eingang Hansastraße als Linie durch die Innenstadt zieht, umfasst die Neusser Straße, die Hochstraße, Friedrichstraße und die Rheinstraße. Immer wieder wird die Achse von kleineren Platzaufweitungen, wie dem Neumarkt oder dem Schwanenmarkt, unterbrochen. Über seitlich abgehende Gassen leitet die Stadtachse zu verschiedenen Krefelder Plätzen.

Titel Gestaltungsleitlinien Königsviertel

Das Königsviertel wird gebildet von verschiedenen Straßenabschnitten in der nordöstlichen Innenstadt. Prägende Zentren sind die Königstraße, der Stadtmarkt mit dem Bereich rund um das Behnisch-Haus und die Angerhausenstraße.

Titel Gestaltungsleitlinien Hansaviertel

Das Hansaviertel wird gebildet durch den unteren Teil der Neusser Straße, die Gladbacher Straße und die Hansastraße. Die Lewerentzstraße und die Gerberstraße gehören ebenfalls dazu.

Titel Gestaltungsleitlinien Innenstadtquartier

Innerhalb der vier Wälle und rund um die Fußgängerzone liegt das Innenstadtquartier. Die angrenzenden Wohnstraßen und vielen Plätze wie der Anne-Frank-Platz, der Willy-Göldenbachs-Platz oder der Platz an der Alten Kirche sorgen für einen lebendigen Nutzungsmix in der Krefelder Innenstadt. Neben der Wohnfunktion befindet sich im Innenstadtquartier lokaler Fachhandel und vor allem Abendgastronomie.

Titel Gestaltungsleitlinien Ostwall

Der Ostwall stellt eine lebendige, gemischt genutzte Geschäftsstraße dar, die stark durch ihre Funktion als innerstädtische Eingangs- und Ringstraße geprägt ist.

Titel Gestaltungsleitlinien Wälle

Die vier, die Innenstadt von Krefeld begrenzenden Wälle, sind 1819 von Adolph von Vagedes geplant und in mehreren Etappen realisiert worden. Während die Wälle im 19. und 20. Jahrhundert eine Promenadenfunktion mit Lindenalleen, Bänken und Springbrunnen übernahmen, haben sie heute vielseitige Funktionen wie Parkraum, Verkehrsweg oder Grünfläche. Sie haben städtebaulich eine herausragende Bedeutung, da sie einen einzigartigen Stadtgrundriss formen, der nirgends vergleichbar zu finden ist. Die klare Strukturierung der Innenstadt und die gute Orientierung sind eben dieser Struktur zu verdanken. Zudem verdichten sie das Zentrum zu einem kompakten Quartier.