Inhaltsbereich

Frühjahrsprojekte fürs Stadtjubiläum: Bewerbung bis 14. November

Veröffentlicht am: 07.11.2022

Unbürokratische Anträge über die Homepage www.krefeld650.de möglich

Wer im Zuge des Stadtjubiläums „650 Jahre Krefeld" eigene Aktionen für das Frühjahr plant, kann sich noch bis Montag, 14. November, um eine Förderung bewerben. Im ersten Quartal des Jubiläumsjahres dreht sich alles um den Themenkomplex Essen, Natur und Klima. Dabei steht das - gerne auch interkulturelle - Verknüpfen von Bürgern sowie die Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Krefelds im Vordergrund. Wer eine Veranstaltungsidee hat, die zu diesem Thema passt, kann eine Förderung in Höhe von 650 oder 6.500 Euro beantragen. „Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt - von Recyclingprojekten über das gemeinsame Basteln eines Vogelhauses bis hin zum Straßenfrühstück darf alles dabei sein", sagt Claire Neidhardt, Leiterin des Stadtmarketings. „Freundeskreise, Stammtische und Initiativen, Schulklassen oder Nachbarschaften sind hier gefragt."

Die Homepage www.krefeld650.de bietet die unbürokratische Möglichkeit, sich um eine Förderung zu bewerben. Darüber hinaus finden sich zahlreiche weitere Mitmach-Möglichkeiten. Vereine, Initiativen, Schulen, Unternehmen und Privatleute können über die Homepage eine Wanderbühne oder eine Wanderküche buchen, ein eigenes Beet für die „Essbare Stadt" anmelden oder konkrete Events zum Stadtjubiläum eintragen. Dazu werden unter anderem die Reihen „Zu Gast..." und „... stellt sich vor" angeboten. Man kann auch Hilfsangebote unterbreiten oder Unterstützer für ein Projekt suchen. Für die Jahreszeit „Frühjahrsgenuss" (ab 1. März) sind Anmeldungen bis 14. November möglich, für den „Festivalsommer" (ab 1. Juni) bis zum 2. Januar. Der Hashtag für Social Media lautet: #krefeld650.

 

Weitere Beiträge rund um das Stadtjubiläum:
Ausstellung "Krinfelde 1373": Ein Malereizyklus von Martin Lersch
Im Stadtarchiv Krefeld ist die Ausstellung „Krinfelde 1373“ anlässlich des 650. Stadtjubiläums eröffnet worden. Dieses besondere Ereignis war Anlass für die Idee des Stadtarchivs, eine Ansicht des dörflichen Krefelds des Jahres 1373 nachzuempfinden und szenenhaft abzubilden. Hierfür konnte der Künstler Martin Lersch gewonnen werden.
Ausstellungseröffnung im Stadtarchiv: Dr. Olaf Richter, Leiter des Stadtarchivs Krefeld, Dr. Gabriele König, Kulturbeauftragte und Leiterin des Kulturbüros der Stadt Krefeld, und der Künstler Martin Lersch in der Ausstellung "Krinfelde 1373". Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Jochmann
Ausstellung: Krinfelde 1373. Ein Malereizyklus von Martin Lersch
In diesem Jahr feiert Krefeld 650-jähriges Stadtjubiläum. Dieses besondere Ereignis war Anlass für die Idee des Stadtarchivs, eine Ansicht des dörflichen Krefelds des Jahres 1373 nachzuempfinden und szenenhaft abzubilden. Hierfür konnte der Künstler Martin Lersch gewonnen werden.
Das Stadtarchiv von oben.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Stadtjubiläum: Von der Seidenkultur bis zum Pizza-Straßenfest
Ein großes Straßenfest zum Weltkulturerbe der Pizza, eine Ausstellung zur Krefelder Industriegeschichte, ein gemeinsames Konzert der Niederrheinischen Sinfoniker mit Krefelder Rockbands: Dies sind drei Beispiele für Projekte aus der Bürgerschaft.
Logo zum Stadtjubiläum 650 Jahre. Grafik: Stadt Krefeld, Stadtmarketing
Kunstmuseen Krefeld: Jahresprogramm 2023 vorgestellt
Die Kunstmuseen Krefeld haben ihr Jahresprogramm 2023 vorgestellt. Es ist geprägt vom 650. Stadtjubiläum. In einem thematisch weit gefassten Bogen richtet sich der Blick auf hiesige Künstler und Designer der Gegenwart, aber auch auf die Historie des Hauses.
Vorstellung des neuen Jahresprogramms in den Kunstmuseen.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Im Jubiläumsjahr erhalten alle neugeborenen Babys ein Geschenk
Alle Krefelder Kinder, die im Jahr des Stadtjubiläums geboren werden, erhalten als Geschenk einen Body aus Bio-Baumwolle. Der Body wird auch auf dem Weihnachtsmarkt verkauft.
Präsentieren den neuen Baby-Body zum Stadtjubiläum: von links Sandra Joppen-Hellwig (Stadtmarketing), Bettina Glasmacher (Hebamme), Günter van Sambeck (Grafiker), Professor Michael Friedrich (Chefarzt Geburtsklinik), Almut Allen (Krankenschwester Entbindungsstation), Deborah Aulich (Hebamme) und Claire Neidhardt (Leiterin des Stadtmkarketings).Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Weitere spannende Themen aus Krefeld