Inhaltsbereich

Film zum Kulturrucksack zeigt Kinder künstlerisch in Aktion

Veröffentlicht am: 11.09.2023

Eingebettetes Youtube-Video
Seit elf Jahren nimmt Krefeld am Programm für kulturelle Bildung teil

Was ist eigentlich der Kulturrucksack? Und wer kann an diesem Programm teilnehmen? Das Kulturbüro Krefeld hat mit Mitteln des Landes und aus dem Budget für die 650-Jahr-Feier der Stadt ein Video zum Thema Kulturrucksack drehen lassen. Akteure aus den städtischen Kulturinstituten und von freien Kulturanbietern kommen zu Wort. Sie bringen den Zuschauern dieses Programm für Kinder und Jugendliche von zehn bis 14 Jahren aus verschiedenen Perspektiven nahe. Und man sieht die Kinder und Jugendlichen in Aktion - in den Kunstmuseen, im Atelier eines Künstlers, bei einer Ausstellung mit eigenen Werken und bei vielem mehr. Das Kulturbüro wird den Film ab sofort zur Werbung für den Kulturrucksack einsetzen.

Kulturelle Bildung beeinflusst die Persönlichkeitsentwicklung

Kulturelle Bildung kann einen wesentlichen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen leisten. Dafür muss aber die Tür zu Kunst und Kultur für alle Kinder und Jugendlichen so früh und so weit wie möglich geöffnet werden. Das ist Ziel des Landesprogramms Kulturrucksack. Krefeld nimmt bereits seit der Pilotphase im Jahr 2012 daran teil. Finanziert wird das Programm vom NRW-Ministerium Kultur und Wissenschaft, gefördert wird die kulturelle Bildung an außerschulischen Lernorten. Alle Angebote sind in der Regel kostenfrei, um die Teilnahme möglichst vieler Kinder und Jugendlichen zu erreichen.

Über den Kulturrucksack können viele kostenfreie Angebote Kindern in Krefeld angeboten werden.
Über den Kulturrucksack können viele kostenfreie Angebote Kindern in Krefeld angeboten werden.

Jährlich bis zu 20 Workshops

In Krefeld finden jährlich bis zu 20 Workshops statt - in städtischen Kultureinrichtungen und Jugendzentren sowie bei freien Kulturanbietern. Die Koordination aller Maßnahmen und der Werbung für den Kulturrucksack wird zentral vom Kulturbüro gesteuert, Beauftragte für das Programm ist die Kulturbüro-Mitarbeiterin Anke Zwering. In diesem Jahr ist noch die Teilnahme an diesem Kulturrucksack-Projekt möglich: Bei „#Hallo, ich bin hier" im Freizeitzentrum Süd kann man Aufmerksamkeit erzeugen. Mülleimer im Straßenraum sollen künstlerisch so gestaltet werden, dass sie wahrgenommen und auch genutzt werden. Einstiegstreffen gibt es noch am 20. und 27. September. Weitere Informationen unter: https://kubik-krefeld.de/angebote/hallo-ich-bin-hier-kulturrucksack-2023/.

Weitere Beiträge mit Video:
Bewegender Auftakt in die Aktionswochen gegen Rassismus
Jedes Jahr am 21. März wird der Internationale Tag gegen Rassismus begangen. Er wurde 1966 von den Vereinten Nationen (UNO) ausgerufen. Um diesen Tag herum finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus in zahlreichen Kommunen im ganzen Bundesgebiet statt.
Beim Auftakt der Internationalen Wochen gegen Rassismus mit dabei waren (von links) Comedian Benaissa Lamroubal, Abteilungsleiterin Integration Sengül Safarpour, Schulleiter des Hannah-Arendt-Gymnasiums Hans-Jörg Richter, Irina Golmann und Özben Önal vom Kommunalen Integrationszentrum sowie Sozialpädagogin Zehra Bal, Integrationsbeauftragte Dr. Silvia Fiebig und Fachbereichsleiter Migration und Integration Andreas Pamp. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Sport bald wieder möglich: Halle an der Breslauer Straße leergezogen
Am 12. März waren die Ausräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen: Die Sporthalle an der Breslauer Straße in Gartenstadt, die rund vier Monate lang geflüchteten Menschen als Unterkunftsstätte diente, steht dem Schul- und Vereinssport schon bald wieder zur Verfügung.
Stadtdirketor Markus Schön (rechts im Bild) und Mitarbeitende vom Zentralen Gebäudemanagement vor der Turnahlle an der Breslauer Strasse. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Sportanlage: Arbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn voll im Zeitplan
Wo sonst Fußballmannschaften trainieren und Läufer ihre Runden drehen, sind aktuell Bagger und schwere Baumaschinen im Einsatz. Es türmen sich Erdhügel, Gräben sind ausgehoben, aber dazwischen sind schon die Umrisse neuer Spielfelder und Laufbahnen erkennbar.
Sanierungsarbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Vom Schutzsuchenden zum Vermessungstechniker
Als Schutzsuchender kam Nafez Omar mit 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Über das Projekt „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen“ wurde er auf die Stadt Krefeld aufmerksam. Drei Jahre dauerte die Ausbildung. Heute ist er Vermessungstechniker.
Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neujahrsempfang als Dank für engagierte Bürger im Stadtjubiläum
Nachdem Oberbürgermeister Frank Meyer beim diesjährigen Neujahrsempfang im Stadtwaldhaus seine Ansprache beendet hatte, erklang der Klassiker „With a little help from my friends“. Was Sänger Lukas Mokros da ähnlich emotional intonierte wie einst Joe Cocker, drückte ganz nebenbei das Grundgefühl des Abends aus.
Feuershow der Krefelder Künstlergruppe Chapeau Bas auf der Außenbühne am Biergarten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

 

Weitere Themen aus der Stadtverwaltung: