Inhaltsbereich

Vom Schutzsuchenden zum Vermessungstechniker

Veröffentlicht am: 19.01.2024

Eingebettetes Youtube-Video
Erst der Job hat dafür gesorgt, dass er in Deutschland ankommen konnte

Als Schutzsuchender kam Nafez Omar mit 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Über das Projekt „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen" wurde er auf die Stadt Krefeld aufmerksam. Heute, acht Jahre später, ist er ein wichtiger Mitarbeiter des Fachbereichs „Vermessung, Kataster und Liegenschaften". Erst der Job, so sagt er heute, habe dafür gesorgt, dass er richtig in Deutschland ankommen konnte.

Aufenthaltsgenehmigung nach eineinhalb Jahren

Als sich Nafez Omar entschied, dem Wunsch seiner Eltern zu folgen und aus Syrien zu fliehen, studierte der damals 18-Jährige gerade ein Jahr IT an der Universität. An dem Tag, als die Bomben auf die Uni fielen, fielen seine Träume. Als Kurde verbot ihm die Terrormiliz IS zu studieren, und sein Vater machte dem jungen Mann klar: „In Syrien gibt es keine Zukunft mehr für dich." Wie rund 13 Millionen Syrer begann Nafez Omar eine gefährliche Reise - über die Türkei, Bulgarien, Serbien und Ungarn gelangte er nach Österreich und von dort nach Deutschland. Gemeinsam mit 1.500 anderen Schutzsuchenden kam er in einer Flüchtlingsunterkunft in Moers unter. Die Beschwerlichkeit seiner Reise, die Erinnerungen an seine Familie mischten sich hier mit Hoffnung: Denn nach fast eineinhalb Jahren Wartezeit wurde dem jungen Syrer eine Aufenthaltsgenehmigung ausgestellt.

Stadt Krefeld nimmt am Programm „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen" teil

„Ohne eine feste Alltagsstruktur, ohne die Anbindung an einen Job, ist es schwierig, in einem neuen Land anzukommen", sagt der inzwischen 27-Jährige heute. „Für mich war klar, dass ich versuchen möchte, eine Stelle zu finden." In Moers wurde er auf das Programm „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen" aufmerksam. Gleichzeitig entschied sich die Stadt Krefeld, an dem Programm teilzunehmen. Ein schicksalhafter Zufall, wie sich später herausstellen sollte.

Die Sprachbarriere war am Anfang groß

Nafez Omar zog um und begann beim Krefelder Fachbereich Vermessung, Kataster und Liegenschaften in die unterschiedlichen Abteilungen hinein zu schnuppern. Ein Jahr absolvierte er hier im Rahmen des Programms ein Praktikum. „Die Sprachbarriere war am Anfang groß, denn gerade in diesem Bereich wird mit vielen Fachwörtern gearbeitet. Zu Beginn habe ich versucht, sie mit einem Sprachprogramm zu übersetzen, aber das kannte die Begriffe nicht, und das sorgte für noch größere Missverständnisse", erzählt er lachend. „Gleichzeitig merkte ich, dass mir die Anbindung an ein Team, der tägliche Kontakt mit der deutschen Sprache und auch eine Aufgabe guttaten. Ich hatte das Gefühl, jetzt erst richtig in Deutschland anzukommen."

Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Der Neu-Krefelder erhielt einen Ausbildungsplatz als Vermessungstechniker

Auch privat half ihm die neugewonnenen Sprachkompetenzen und das neugewonnene Selbstvertrauen. Er entdeckte Krefeld in seiner Freizeit, fand zum Beispiel mit der Rennbahn einen Ort, der ihn begeisterte, er fand neue Gewohnheiten und auch neue Freunde. Nach dem einjährigen Praktikum war sowohl für die Stadtverwaltung als auch für Nafez Omar klar, dass beide den Weg miteinander verlängern würden. Der Neu-Krefelder erhielt einen Ausbildungsplatz als Vermessungstechniker bei der Stadt. „Ich kann schon sagen, dass die Stelle als Vermessungstechniker zu meinem Traumjob geworden ist", sagt der 27-Jährige mit zurückhaltender Stimme. „Ich wusste damals nicht, was ein Vermessungstechniker macht. Heute finde ich die Aufgaben vielfältig und weiß, wie wichtig sie sind. Es tut gut zu sehen, wofür man gearbeitet hat."

Ein Arbeitsplatz ist die Hälfte der Integration

Drei Jahre dauerte die Ausbildung. Der heutige Vermessungstechniker besuchte während der Ausbildung eine Berufsschule, verbesserte nebenbei seine Deutschkenntnisse und absolvierte den praktischen Teil bei der Stadtverwaltung Krefeld unter anderem in der Abteilung von Marvin Byrasch. Mit Abschluss der Ausbildung wurde er im Sommer in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. „In der heutigen Zeit ist es in vielen Bereichen schwierig, Fachkräfte zu gewinnen - die Berufsfelder in der Vermessung und Geoinformation gehören dazu", erklärt Byrasch. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Nafez Omar jemanden gefunden haben, der so gut ins Team passt und so engagiert ist. Wir sind darauf angewiesen, dass es Menschen wie ihn gibt." Und auch Nafez Omar ist dankbar dafür, einen festen beruflichen Hafen in Krefeld gefunden zu haben. „Ein Arbeitsplatz ist die Hälfte der Integration", ist er sich sicher.

Weitere Beiträge mit Video:
Uerdingen im Fokus: Videoclip stellt Großprojekte vor
Die Stadt Krefeld hat einen rund achtminütigen Videoclip veröffentlicht, der insgesamt neun Großbaumaßnahmen in Krefeld-Uerdingen vorstellt, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Der Clip ist hier zu sehen.
Ein neue Videoclip zeigt neun große städtebauliche Projekte in Krefeld-Uerdingen.Grafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Jugendstreetwork unterstützt junge Menschen in Lebensnotlagen
Das Jugendstreetwork der Stadt Krefeld gibt es seit dem vergangenen Jahr, die Stellen von Eickmann und Görke sind im Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung angesiedelt. Allein im zweiten Halbjahr 2023 haben die beiden 330 Ansprachen gehalten.
Seit dem vergangenen Jahr bilden Verena Eickmann und Lars Görke das Jugendstreetwork-Team der Stadt Krefeld. Ihre Angebote richten sich an 14- bis 27-Jährige. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Bewegender Auftakt in die Aktionswochen gegen Rassismus
Jedes Jahr am 21. März wird der Internationale Tag gegen Rassismus begangen. Er wurde 1966 von den Vereinten Nationen (UNO) ausgerufen. Um diesen Tag herum finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus in zahlreichen Kommunen im ganzen Bundesgebiet statt.
Beim Auftakt der Internationalen Wochen gegen Rassismus mit dabei waren (von links) Comedian Benaissa Lamroubal, Abteilungsleiterin Integration Sengül Safarpour, Schulleiter des Hannah-Arendt-Gymnasiums Hans-Jörg Richter, Irina Golmann und Özben Önal vom Kommunalen Integrationszentrum sowie Sozialpädagogin Zehra Bal, Integrationsbeauftragte Dr. Silvia Fiebig und Fachbereichsleiter Migration und Integration Andreas Pamp. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Sport bald wieder möglich: Halle an der Breslauer Straße leergezogen
Am 12. März waren die Ausräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen: Die Sporthalle an der Breslauer Straße in Gartenstadt, die rund vier Monate lang geflüchteten Menschen als Unterkunftsstätte diente, steht dem Schul- und Vereinssport schon bald wieder zur Verfügung.
Stadtdirketor Markus Schön (rechts im Bild) und Mitarbeitende vom Zentralen Gebäudemanagement vor der Turnahlle an der Breslauer Strasse. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Sportanlage: Arbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn voll im Zeitplan
Wo sonst Fußballmannschaften trainieren und Läufer ihre Runden drehen, sind aktuell Bagger und schwere Baumaschinen im Einsatz. Es türmen sich Erdhügel, Gräben sind ausgehoben, aber dazwischen sind schon die Umrisse neuer Spielfelder und Laufbahnen erkennbar.
Sanierungsarbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

 

Weitere Pressemitteilungen aus dem Fachbereich Vermessung, Kataster und Liegenschaften:
Vom Schutzsuchenden zum Vermessungstechniker
Als Schutzsuchender kam Nafez Omar mit 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Über das Projekt „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen“ wurde er auf die Stadt Krefeld aufmerksam. Drei Jahre dauerte die Ausbildung. Heute ist er Vermessungstechniker.
Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Stadt Krefeld treibt nachhaltige Quartiersentwicklung in Fischeln voran
In Krefeld-Fischeln soll in den nächsten Jahren ein klimafreundliches Quartier mit Leuchtturmwirkung entstehen. Dafür wird ein sogenanntes integriertes energetisches Quartierskonzept (IEQK) für das Quartier rund um die Wedelstraße erstellt.
Das Rathaus in Fischeln.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefelds eigene Vier Wälle-Schokolade zum Stadtjubiläum
Der Fachbereich Vermessung, Kataster und Liegenschaften hat Krefelds eigene Vier Wälle-Schokolade herausgebracht. Fair hergestellt und vielfach auf den perfekten Geschmack getestet, wurde sie durch einen Krefelder Chocolatier gegossen. Die Schokolade zeigt die vier Wälle.
Stellen Krefelds Jubiläumsschokolade vor: (von links) Deike Herrmann, Georg Opdenberg, Björn Becker, Anna Kraska und Camilla Dünnwald. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Klimagerechter Stadtumbau in Fischeln: Bürgerbeteiligung beginnt
In Krefeld-Fischeln soll in den nächsten Jahren ein klimagerechtes Quartier mit Leuchtturmwirkung entstehen. Dazu beginnt die Stadt Krefeld nun eine große Bürgerbeteiligung.
Symbolbild NachhaltigkeitBild: Pixabay
Krefelder Mietspiegel: Mieten sind zwischen acht und zwölf Prozent gestiegen
Der „Arbeitskreis Mietspiegel 2023“ hat den neuen Mietspiegel für die Stadt Krefeld veröffentlicht. Die Mieten in Krefeld sind seit der Veröffentlichung des letzten Mietspiegels vor zwei Jahren je nach Wohnlage zwischen acht und zwölf Prozent gestiegen.
Blick auf die Häuserzeile am Anne-Frank-Platz- Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Mehr Themen aus der Stadtverwaltung: