Inhaltsbereich

Smartes Parken in Krefeld: Display zeigt Parkplätze auf der Königstraße

Veröffentlicht am: 06.12.2022

Ein Display auf dem Ostwall / Ecke Marktstraße zeigt nun die Parksituation auf der Königstraße in Echtzeit. Die Stadt hofft, dass sich damit auch der Stop-And-Go-Verkehr auf der Straße verbessern wird.  Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Ein Display auf dem Ostwall / Ecke Marktstraße zeigt nun die Parksituation auf der Königstraße in Echtzeit. Die Stadt hofft, dass sich damit auch der Stop-And-Go-Verkehr auf der Straße verbessern wird.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Digitaltafel soll Verkehrssituation auf der Königstraße entlasten

Bereits im Dezember stellte die Stadt Krefeld das erste smarte Parkleitsystem im öffentlichen Raum als Pilotprojekt auf der Königstraße vor. Nun wurde die dazugehörige Anzeigetafel auf dem Ostwall / Ecke Marktstraße aufgestellt. Das Display zeigt die Parkplatzanzahl auf der Königstraße in Echtzeit. Autofahrer können bei ihrer Parkplatzsuche nun bereits frühzeitig die Parksituation berücksichtigen. Der neue Service soll die Parkplatzsuche besucherfreundlicher gestalten, gleichzeitig aber auch die Verkehrssituation auf der Königstraße entlasten. Immer wieder entsteht hier ein Stop-and-Go-Verkehr, unter anderem durch parkplatzsuchende Autofahrer: „Jetzt sind wir auf die Mitarbeit der Krefelderinnen und Krefelder angewiesen", sagt Innenstadtkoordinator Thomas Brocker. „Bereits bevor sie vom Ostwall abbiegen, sehen sie, ob auf der Königstraße Parkplätze verfügbar sind und können gegebenenfalls ins Parkhaus abbiegen oder auch auf dem Ostwall weiterfahren. Sich in die Schlange auf der Königstraße in der bloßen Hoffnung auf einen freien Parkplatz einzureihen, ist nicht mehr notwendig."

Innenstadtkoordinator Thomas Brocker und Chief Digital Officer Markus Lewitzki stellen die Sensoren auf der Königstraße vor, welche in Echtzeit freie Parkplätze anzeigen. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Innenstadtkoordinator Thomas Brocker und Chief Digital Officer Markus Lewitzki stellen die Sensoren auf der Königstraße vor, welche in Echtzeit freie Parkplätze anzeigen.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Smartes Parken als Teil des Integrierten Mobilitätskonzeptes

Über schwarz-gelbe Bodensensoren, die auf der Königstraße installiert wurden, wird die Anzeigetafel mit Informationen versorgt. Auch die kostenlose App „CityPilot" bildet die freien Parkplätze auf der Königstraße ab. Das Pilotprojekt wird seit Dezember mit der Hilfe von Geldern aus dem städtischen Smart City-Budget umgesetzt. Die Stadt möchte so Erfahrungswerte sammeln, um zukünftig möglicherweise ähnliche Modelle im Stadtgebiet umzusetzen. „Die Nutzungshäufigkeit über die App wird aus Datenschutzgründen nicht erfasst. Wir merken aber, dass, wenn wir die Werbetrommel rühren, es kurz danach ein erhöhtes Aufkommen des App-Downloads gibt", sagt Markus Lewitzki, Chief Digital Officer (CDO) der Stadt. „Vom Schild im Straßenraum erhoffen wir uns nun einen zusätzlichen Effekt. Am Ende zählt die Nutzungsveränderung durch die Parkplatzsuchenden, die App und das Display sind Hilfsmittel für die Besucherinnen und Besucher." Das Pilotprojekt ist Teil der Umsetzung des Integrierten Mobilitätskonzeptes der Stadt Krefeld und wird im Rahmen des Schlüsselprojekts „Smart Parking / Smarte Informationssysteme" durchgeführt. Zur optimierten Steuerung des ruhenden Verkehrs und Vermeidung von Parksuchverkehr soll die Digitalisierung intensiver genutzt werden.

Gemeinsam mit weiteren Akteuren setzt die Stadt im Rahmen von Smart City weitere Projekte für intelligente Stadtentwicklung um. Informationen dazu gibt es auf www.krefeld-business.de/digitalisierung-vernetzung/smart-city/ oder auf der Webseite der Stadt unter www.krefeld.de/smart-city. Weiter Informationen zur Innenstadtentwicklung stellt die Stadt auf www.krefeld.de/innenstadt-entwicklung zur Verfügung.

Weitere Beiträge zum Thema Smart City aus dem Pressearchiv:
Beteiligungsformat zur Smart City-Strategie gestartet
August 2022: Die Stadt Krefeld lädt ihre Bürgerschaft ein, sich mit ihren Ideen an der Entwicklung der Smart City-Strategie zu beteiligen. Krefelderinnen und Krefelder können jetzt online ihre intelligente Stadt mitgestalten.
Mit einer Live-Veranstaltung ist die Bürgerbeteiligung zur Smart City-Strategie gestartet. Krefelderinnen und Krefelder können noch vier Wochen online bei unterschiedlichen Umfragen mitmachen.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Augmented Reality zeigt Zukunft der vier Wälle
Vom Verkehrsraum zum Stadtraum - Wie könnten die Vier Wälle zukünftig aussehen? An vier Standorten auf dem Süd-, Ost-, Nord-, und Westwall können Krefelderinnen und Krefelder vom 21. August bis zum 25.September 2023 mit Ihrem Smartphone in mögliche Zukunftsbilder einzutauchen.
Auf dem Bildschirm vermischt sich Realität und Planung: Zukunftselemente fügen sich in die reale Umgebung ein. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefeld verbessert sich weiter im bundesweiten bitkom-Ranking
Diesmal waren es zwar nur drei Plätze gegenüber den 13 aus dem Vorjahr, aber trotzdem: Zum dritten Mal in Folge hat die Stadt Krefeld sich im bundesweiten Smart-City-Ranking des Branchenverbandes bitkom verbessert und ist mit Rang 46 unter den 81 größten Städten der Republik nun endgültig in der soliden Mittelklasse angekommen.
Symbolbild Smart CityGrafik: Krefeld Business
Augmented Reality zeigt Zukunft der vier Wälle
Vom Verkehrsraum zum Stadtraum - Wie könnten die Vier Wälle zukünftig aussehen? An vier Standorten auf dem Süd-, Ost-, Nord-, und Westwall können Krefelderinnen und Krefelder vom 21. August bis zum 25.September 2023 mit Ihrem Smartphone in mögliche Zukunftsbilder einzutauchen.
Auf dem Bildschirm vermischt sich Realität und Planung: Zukunftselemente fügen sich in die reale Umgebung ein. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Erster virtueller Rundgang durch Krefelder Museumsausstellung
Das Deutsche Textilmuseum in Krefeld hat erstmals einen virtuellen Rundgang durch eine Ausstellung produzieren lassen. „Wir haben ja keine Dauerausstellung, sondern immer nur temporäre Präsentationen. Es war ein Wunsch, eine Ausstellung in Gänze zu dokumentieren und so dauerhaft zeigen zu können“.
Neue 360 Grad-Ausstellung im Textilmuseum. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann

 

Weitere Beiträge aus dem Pressearchiv zur Stabsstelle Innenstadtkoordination:
Winterliche Bepflanzung in der City zum Beginn des Weihnachtsmarktes
Pünktlich zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes „Made in Krefeld Special“ und „Einkaufen bei Kerzenschein“ werden an insgesamt 32 Laternen an der Rheinstraße und Hochstraße Pflanztöpfe montiert und weihnachtlich-winterlich bepflanzt.
Neue Pflanzkübel an der Rheinstraße und Königstraße (v. l.): Claire Neidhardt, Christiane Gabbert, Thomas Brocker und Gärtnermeister Stefan Peeters sowie Gärtner Andre Riemann (hinten auf der Leiter). Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Beteiligung zum bewachten Fahrradparkplatz abgeschlossen
Es gab viele positive Rückmeldungen zum Pilotprojekt. Jetzt soll ein neuer, witterungsfester Standort für die Wintermonate gefunden werden.
v.l. Karl-Heinz Renner (ADFC), Thomas Brocker, Christiane Gabbert, Harald Engbrocks (Radstation)
Gegen Leerstand: Mal- und Kunstschule stellt an der Königstraße aus
War das leerstehende Ladenlokal vor allem zuletzt durch einen verschmutzten Eingangsbereich immer wieder negativ in den Blick geraten, versucht die städtische Stabsstelle Innenstadtkoordination nun durch die besondere Galerie das Umfeld aufzuwerten.
Gegen den Leerstand Christiane Gabbert (rechts) von der Stabsstelle Innenstadtkoordination hat das Ladenlokal an der Königstraße für rund zwei Monate an Anna Gebert und ihre Kunstschule vermittelt. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
„Stärkungspaket Innenstadt“ im Stadtrat vorgestellt
Die Verwaltung möchte unter anderem ein Alkoholverbot für weite Teile der Innenstadt und neue Regeln hinsichtlich des Bettelns erlassen sowie die Aktivitäten des Kommunalen Ordnungsdienstes und gleichzeitig das soziale Angebot erweitern.
Blick auf die Hochstraße.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, S. Erath
Neues „Stärkungspaket“ soll Krefelder Innenstadt deutlich aufwerten
Ein Alkoholverbot sowie neue Regeln hinsichtlich des Bettelns sind ebenso Teil des Programms wie eine Ausweitung der Aktivitäten des KODs, der Einsatz von mehr Streetworkern, ein erweitertes soziales Angebots sowie ein Sofortprogramm von zwei Millionen Euro für Gestaltung und Sauberkeit in der Krefelder Innenstadt.
Bei der Pressekonferenz im Rathaus zum "Stärkungspaket" (v. l.): Ulrich Cyprian, Sabine Lauxen, Frank Meyer, Thomas Brocker und Marcus Beyer.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof