Inhaltsbereich

Erste Innenstadtkonferenz: Mehr als 50 Maßnahmen wurden vorgestellt

Veröffentlicht am: 01.02.2023

Der Krefelder Ostwall Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, S. Erath
Der Krefelder Ostwall
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, S. Erath

Verwaltung sieht Stärkungspaket Innenstadt als mögliche Zeitenwende

Am 27. Januar fand die erste interne Innenstadtkonferenz der Stadtverwaltung im Krefelder Südbahnhof statt. Fast 50 Teilnehmende, darunter vier Dezernenten, diverse Fachbereichsleitungen und Akteure der städtischen Tochter Stadtwerke Krefeld (SWK), von Krefeld Business und des Kommunalbetriebs Krefeld (KBK), waren der Einladung der Stabsstelle Innenstadt gefolgt. Innenstadtkoordinator Thomas Brocker, der seit dem 1. April 2022 die neueingerichtete Stabsstelle leitet, eröffnete das neue Format: „Wir alle haben uns das Ziel gesetzt, die Innenstadt durch viele unterschiedliche Maßnahmen zu stärken. Mit dem gemeinsamen Ziel im Blick, sollten wir auch gemeinsam den Rückenwind nutzen und unsere Ressourcen bündeln."

Mehr als 50 Maßnahmen wurden vorgestellt

In insgesamt 18 Kurzvorträgen stellten die teilnehmenden Akteure ihre Maßnahmenpakete vor. Die Spanne reichte von sozialen Quartiersprojekten über städtebauliche Pläne bis hin zu Projekten aus dem Fachbereich Ordnung, dem Umweltschutz oder aus der Abteilung „Smart City". Insgesamt ließen sich mehr als 50 Maßnahmen in den Präsentationen zählen. Dazu zählen kurzfristige Maßnahmen wie die Einrichtung von Fahrradhäusern sowie langfristige Maßnahmen wie die städtebauliche Umgestaltung von innerstädtischen Plätzen, zum Beispiel dem Willy-Göldenbachs-Platz, sowie die Umsetzung von Konzepten zum Beispiel für Quartiersgaragen. „Dieses Jahr ist eine Chance. Wir investieren in den nächsten fünf Jahren mehr als zehn Millionen Euro in die Innenstadt - das ist mehr Geld als je zuvor. Das Stärkungspaket Innenstadt könnte für Krefeld eine Zeitenwende werden", betonte Dirk Plaßmann als Leiter des Oberbürgermeister-Büros. „In allen Fachbereichen muss die Innenstadt nun Priorität haben. Dabei gibt es keine Denkverbote zur Steigerung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt."

Zukunftsforum Innenstadt im März

Die Innenstadtkonferenz ist nicht das einzige neue Format, das der Leiter der Stabsstelle Innenstadtkoordination, Thomas Brocker, zukünftig in den Jahresplan der Stadtverwaltung fest integrieren möchte. Im März wird das erste „Zukunftsforum Innenstadt" stattfinden, zu dem dann auch Innenstadtakteure, die nicht zur Verwaltung gehören, eingeladen werden. Ziel ist es, auch hier den Dialog auszubauen, über städtische Entwicklungen und Planungen zu informieren und gemeinsam Impulse für eine positive Innenstadtentwicklung zu setzen. Gleichzeitig wird der „Aktivkreis Innenstadt", der seit vielen Jahren in Krefeld Tradition hat und zwei Mal im Jahr stattfindet, einen neuen Rahmen erhalten. Unter dem neuen Namen „Zukunftsdialog Innenstadt" werden Projektgruppen, bestehend aus Vertretern der Stadtverwaltung und Vertretern der Werbegemeinschaft, der IHK und des Handelsverbands entstehen, die gezielt an unterschiedlichen Fragestellungen gemeinsam arbeiten. „Auch hier ist das Stichwort ‚gemeinsam'", sagt Thomas Brocker. „Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass unsere rund 50 Maßnahmen alleine reichen werden, um die Innenstadt dauerhaft nach vorne zu bringen. Wir alle müssen weiter anpacken."

Weitere Informationen zum Thema Innenstadt-Entwicklung und zum Stärkungspaket gibt es hier.

 

Weitere Beiträge aus dem Nachrichtenarchiv zum Thema "Innenstadtkoordination":
Weihnachtsdekoration zieht in die Innenstadt ein
Die Krefelder Innenstadt macht sich bereit für das Weihnachtsgeschäft: In diesen Tagen wurden die Blumenampeln an den Laternen auf der Hoch- und der Rheinstraße sowie in Teilen der Markstraße und auf der Neusser Straße mit kleinen Tannenbäumchen bepflanzt und mit großen Schleifen verziert.
Gärtner Stefan Peeters setzt die winterliche Bepflanzung auf der Hochstraße um.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Zwei neue Pop-Up Radstellen an der Mediothek und der Königstraße
Die Standortgemeinschaft „Lebendige Innenstadt Krefeld“ (ISG) hat zwei neue Pop-Up Radstellen angeschafft. Eine steht nun auf der Königstraße, die andere vor der Mediothek. Finanziert wurden die beiden neuen Inseln aus dem Verfügungsfonds zur Förderung für das Stadtneuerungsprogramm 2023.
Neue Radstation auf der Königstraße. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Neumarkt und Mittelstraße: Weitere Gestaltungsmaßnahmen in der Umsetzung
Gleich zwei Maßnahmen des „Stärkungspakets Innenstadt“ werden in diesen Tagen umgesetzt. Eine Fachfirma installiert 39 auffällige Lampenschirme über dem Neumarkt. Gleichzeitig setzt das Krefelder Künstlerkollektiv „betont.es“ auf der Mittelstraße ein großflächiges Street-Art-Projekt um.
Im Rahmen des Stärkungspakets werden in diesen Tagen 39 Lampenschirme auf dem Neumarkt installiert. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Innenstadtkoordinator Brocker: „Miteinander statt gegeneinander“
Blinkende Schriftzüge, abgeklebte Fenster, überdimensionierte Werbung – das ist in Krefeld in der Innenstadt verboten und seit vielen Jahren durch die Stadtverwaltung in der Werbeanlagensatzung und in den Gestaltungsleitlinien geregelt.
Innenstadtkoordinator Thomas Brocker stellt die Flyer mit nützlichen Informationen für die Innenstadtakteure vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
13 neue Fahrradservicestationen in Krefeld installiert
Wer in Krefeld eine Fahrradpanne hat, dem kann jetzt an vielen Stellen geholfen werden. An insgesamt 13 Standorten in der City sind Fahrradservicestationen installiert worden. Das ganze Stadtgebiet wurde abgedeckt.
Fahrradservicestation

 

Weitere spannende Themen aus der Stadtverwaltung: