Inhaltsbereich

Zoo Krefeld freut sich über erfolgreiche Hyazinth-Ara-Aufzucht

Veröffentlicht am: 03.02.2023

Der Hyazinth-Ara-Jungvogel im Zoo Krefeld gehört zu den stark gefährdeten Ara-Arten. Eine Veröffentlichung ist nur mit Quellennachweis Zoo Krefeld gestattet. Fotos: Zoo Krefeld
Der Hyazinth-Ara-Jungvogel im Zoo Krefeld gehört zu den stark gefährdeten Ara-Arten. Eine Veröffentlichung ist nur mit Quellennachweis Zoo Krefeld gestattet.
Bild: Zoo Krefeld

Ara ist „Zootier des Jahres 2023"

„Zootier des Jahres 2023" ist der Ara. Passend dazu freut sich der Zoo Krefeld über die zweite erfolgreiche Nachzucht bei den bedrohten Hyazinth-Aras seit 2021. Im Oktober 2022 schlüpfte, nach zwei fehlgeschlagenen Bruten im Sommer, ein Araküken. Inzwischen ist der weibliche Jungvogel aus der Bruthöhle ausgeflogen und fast selbstständig. In einigen Wochen soll der Nachwuchs nach „Aralandia" im Grünen Zoo Wuppertal umziehen. In der „Hochzeitsvoliere" für Aras kann er den Partner fürs Leben finden, überwacht und dokumentiert mit moderner Technik.

Die Heimat der großen, farbenprächtigen Papageien liegt in den Regenwäldern Mittel- und Südamerikas. Doch sind von den 19 bekannten Ara-Arten mehr als die Hälfte gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgerottet. Bei den Hyazinth-Aras geht man von aktuell noch 4.300 Tieren aus, mit abnehmender Tendenz. Einer der Hauptgründe für den dramatischen Rückgang der Bestandszahlen vieler Ara-Arten ist der Verlust ihres Lebensraumes durch die Ausbreitung der besiedelten und landwirtschaftlichen Flächen. Ihre Wälder fallen Viehweiden zum Opfer und die für Aras überlebenswichtigen Brut- und Futterbäume werden für die Holzgewinnung verwendet. So leiden immer mehr Aras unter „akuter Wohnungsnot." Die verbliebenen Lebensräume sind mittlerweile so klein, dass einzelne Umweltereignisse eine ganze Population oder sogar eine komplette Art ausrotten könnten.

Die Kampagne „Zootier des Jahres", die von der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz initiiert wird, wird sich dieses Jahr intensiv für den Schutz der Aras einsetzen. Partner sind die Gemeinschaft der Zooförderer, die Deutsche Tierpark-Gesellschaft und der Verband der Zoologischen Gärten.

Im Jahr 2015 wurde im Zoo Krefeld nachts ein Hyazinth-Ara-Paar aus der Voliere gestohlen. Vor dem Einzug des aktuellen Paares wurde die Voliere daher mehrfach gegen Einbruch geschützt. Der Jungvogel von 2022 musste ebenso wie seine Eltern für eine Gendatenbank Federn lassen, damit er auch ohne seinen Identitätschip im Falle eines Diebstahls zweifelsfrei zugeordnet werden kann.

 

 

Weitere Beiträge rund um den Zoo:
Neues Kapitel: Erster Spatenstich für Artenschutzzentrum Affenpark
Erster Spatenstich für das Artenschutzzentrum: Oberbürgermeister Frank Meyer, Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen, seine Nachfolgerin Dr. Stefanie Markowski, der Vorsitzende der Zoofreunde, Friedrich Berlemann, Tierpfleger Benjamin Harr und Architekt Heinz Berger griffen symbolisch zu den Schaufeln.
Die zukünftige Zoodirektorin Stefanie Markowski, Oberbürgermeister Frank Meyer, Zoodirektor Wolfgang Dreßen, Frank Rust, kaufmännischer Leiter Zoo Krefeld, Friedrich R. Berlemann, Zoofreunde, Tierpfleger Benjamin Harr, Architekt Heinz Berger. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Zoo Krefeld: Der Frühling zeigt sich von seiner schönsten Seite
Im Zoo Krefeld ist der Frühling spürbar: Im SchmetterlingsDschungel ist wieder Leben eingekehrt, die Obstbäume im Forscherhausgarten blühen, und in vielen Anlagen machen Jungtiere ihre ersten Erfahrungen im Leben. Bei den Stachelschweinen gab es am 6. April Nachwuchs.
Nachwuchs bei den Stachelschweinen im Zoo Krefeld. Bild: Zoo Krefeld
Zoo Krefeld: Artenschutzvortrag über Europäische Wildkatzen
Beim Artenschutzvortrag im Zoo Krefeld am Dienstag, 18. April, um 19 Uhr in der Zooscheune dreht sich alles um Europäische Wildkatzen. Dr. Christine Thiel-Bender und Katharina Stenglein vom BUND berichten über die Entstehung des Naturschutzprojektes in Mitteleuropa zum Schutz der bedrohten Katzen.
Junge Wildkatze im Baum aufgenommen im Wildpark Bad Mergentheim. Foto: Thomas Stephan BUND
Zoo zieht nach 120 Tagen „ArtenschutzEuro“ positive Zwischenbilanz
Rund 120 Tage nach der Einführung des ArtenschutzEuros und anlässlich des Internationalen Tages des Artenschutzes der Vereinten Nationen am 3. März zieht der Zoo eine positive Bilanz.
Nubra ist eines von zwei Schneeleoparden-Jungtiere, die im Juli 2022 im Zoo Krefeld zur Welt kamen. Foto: Vera Gorissen/ Zoo Krefeld
Zoo Krefeld freut sich über erfolgreiche Hyazinth-Ara-Aufzucht
Im Oktober 2022 schlüpfte, nach zwei fehlgeschlagenen Bruten im Sommer, ein Araküken. „Zootier des Jahres 2023“ ist der Ara. Das passt!
Der Hyazinth-Ara-Jungvogel im Zoo Krefeld gehört zu den stark gefährdeten Ara-Arten. Eine Veröffentlichung ist nur mit Quellennachweis Zoo Krefeld gestattet.Fotos: Zoo Krefeld