Inhaltsbereich

Tag der Städtebauförderung im alten Stadtbad

Veröffentlicht am: 06.05.2022

Eingebettetes Youtube-Video
Kostenfreies Mitmach-Programm am 14. Mai an der Neusser Straße

Es soll ein Ort der Begegnung, ein Ort der Kultur, ein Ort der Toleranz und ein Ort für das Quartier werden. Diese Vision verfolgt die Stadt Krefeld gemeinsam mit dem Verein „freischwimmer" und weiteren Kooperationspartnern im alten Stadtbad an der Neusser Straße. Am Samstag, 14. Mai, geben sie einen Ausblick auf das, was in einigen Jahren Alltag werden könnte: Zum „Tag der Städtebauförderung" laden die Akteure das Quartier und ganz Krefeld zu einem spannenden, kostenfreien Mitmachangebot ein.

Marcus Beyer: "Wir zeigen am lebendigen Beispiel, welches Gesicht kooperative Stadtenwicklung tragen kann."

„Am Tag der Städtebauförderung zeigen wir am lebendigen Beispiel, welches Gesicht kooperative Stadtentwicklung tragen kann, und öffnen gemeinsam mit unseren Partnern, dem Verein ‚freischwimmer' und Krefeld Business, die Türen zum Außengelände des Stadtbads", erzählt Planungsdezernent Marcus Beyer. „Die Stadt Krefeld hat sich auf den Weg gemacht, dem Stadtbad neues Leben einzuhauchen. Wir freuen uns darauf, das Projekt der Öffentlichkeit vorzustellen." Denn nicht nur Workshops wie „Street-Art-Kunst mit Holz-Stelen", „Slam Poesie zum Stadtbad", „Kochen mit drei Nationen" in der Kräuterküche oder „Kreation Sommergetränk freischwimmer" finden statt, sondern Interessierte können in einer Ausstellung zum Projekt, einem Vortrag, einer Talkrunde und einem Quartiersspaziergang mehr zur Entwicklung des Areals, zu den Anfängen des Stadtbads und zu weiteren Projekten der Städtebauförderung erfahren.

Talkrunde zur Zukunft des Stadtbads

Ein besonderes Highlight dabei stellt die Talkrunde um 13 Uhr mit Oberbürgermeister Frank Meyer, Dezernent Marcus Beyer, Marcel Beging und Katrin Mevißen als Projektentwickler der „freischwimmer" sowie Elmar Klein-Hessling von Krefeld Business dar. Ausdrücklich mit dem Hinweis „Publikumsfragen sind erwünscht" geben sie Einblick in die Ziele des Projekts, erklären die Komplexität der Prozesse im Hintergrund und sprechen über Zusammenarbeiten und Partnerschaften. „Das Stadtbad selbst ist ein prädestinierter Ort dafür, Identifikation, Geschichte, Neugierde und die Möglichkeit nach gemeinschaftlicher Entwicklung zusammenzubringen", sagt Marcel Beging. „So können Menschen zur Übernahme von Verantwortung angeregt werden und als eigenständige Akteure der Stadtentwicklung wirken."

freischwimmer wollen gemeinsam mit der Stadt wichtige Förderanträge stellen

Der Tag der Städtebauförderung schafft nicht nur einen Rahmen, um diese Gemeinschaft und das Engagement zu zeigen, sondern hat darüber hinaus auch eine große symbolische Bedeutung. Die Städtebauförderung des Bundes und der Länder ist mit ihren Förderprogrammen zur Unterstützung der Kommunen eines der wichtigsten Instrumente für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Seit 2010 ermöglichen die Fördergelder in Krefeld zahlreiche Maßnahmen. Zuletzt wurden im Stadtbad eine Machbarkeitsstudie und ein Qualifizierungskonzept gefördert. Im kommenden Jahr wollen die „freischwimmer" und die Stadt gemeinsam Förderanträge stellen, die bei Bewilligung ermöglichen, ab 2024 Teile des Stadtbads zu sanieren. Verein und Stadt bereiten diesen Schritt seit Monaten vor.

Alle Angebote sind kostenfrei

„Engagierte Bürgerinnen und Bürger haben uns bis hierhin getragen, denn sie sind es, die unsere Idee und ihre eigenen Ideen gewinnbringend für die Stadt einsetzen", betont Katrin Mevißen. „Unsere große Eigenleistung auf dem Gelände des Stadtbads bringt uns voran, aber damit wir langfristig Strecke schaffen können, benötigen wir diese Fördergelder." Auch darüber, wie die Fördergelder im Areal eingesetzt werden sollen, werden die Akteure im Rahmen des „Tags der Städtebauförderung" am 14. Mai berichten. Die Angebote am „Tag der Städtebauförderung" finden ab 10 Uhr statt. Der Tag endet mit einer Party mit „Global Sounds mit DJ Meskla" von 17 bis 20 Uhr. Alle Angebote sind kostenfrei und finden hauptsächlich unter freiem Himmel auf dem Hof des Stadtbads und dem Freibadgelände statt. Zutritt ist über die Gerberstraße möglich. Auch das Stadtumbaubüro - erreichbar über die Neusser Straße - öffnet am Vormittag seine Türen. Das gesamte Programm ist online einsehbar auf www.krefeld.de/tag-der-staedtebaufoerderung2022.

Weitere Nachrichten zum Stadtbad:

Stadtbad-Sanierung: 4,5 Millionen Euro für Freischwimmer-Projekt
Durch städtische Gelder und Fördergelder können auf dem Freischwimmer-Projekt viele Maßnahmen umgesetzt werden. Der erste Bauabschnitt soll 2025 beginnen. Stadt und Freischwimmer haben die Pläne jetzt vorgestellt.
Stellen die Planungen für das Freischwimmer-Gelände vor: (von links) Jutta Heintz vom Zentralen Gebäudemanagement, Ruth Esser-Rehbein als Projektleiterin der Stadt, Katrin Mevissen und Marcel Beging von den Freischwimmern.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Verwaltung plant ein Jugendkulturhaus im Stadtbad Neusser Straße
Die Stadtverwaltung Krefeld plant auf dem Gelände des Stadtbades Neusser Straße ein Jugendkulturhaus. Damit soll Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein kreativer Freiraum und kultureller Zugang inmitten der Krefelder Innenstadt ermöglicht werden.
Das Qualifizierungskonzept für einen Teil des historischen Stadtbades in Krefeld wurde nun vorgestellt. Es sollen unter anderem ein Jugendkulturhaus, eine Quartiersküche und Werkstätten in das Gebäude entwickelt werden.Grafiken: raumwerk.architekten
Mehr als zwei Millionen aus Bundesförderprogramm für Stadtbad
Im September 2023 hatte die Stadt Krefeld eine Projektskizze für das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereiche Sport, Jugend und Kultur“ eingereicht. Nun ist klar: Das Stadtbad, konkret die Projektskizze für den Projektbereich des Freischwimmer-Vereins, erhält den Zuschlag.
Das Kölner Architektenbüro Schaller hat für den Bereich des Freischwimmer-Vereins Planungen entwickelt. Die Pläne werden nun als Förderantrag im Rahmen der Städtebauförderung eingereicht. Animation: Schaller Architekten Stadtplaner BDA / Freischwimmer
Marode Wohnhäuser an der Gerberstraße werden jetzt abgerissen
Ein wichtiger Schritt zur künftigen Entwicklung des Stadtbad-Areals wird aktuell vollzogen. Der Abriss zweier maroder Wohnhäuser an der Gerberstraße hat in dieser Woche begonnen, nachdem zuvor die Kellergeschosse mit Beton befüllt und weitere vorbereitende Arbeiten ausgeführt worden waren.
Die zwei maroden Häuser an der Gerberstraße werden derzeit abgerissen. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Tag der Städtebauförderung zeigt Perspektiven für Stadtbad auf
Die Krefelder Stadtverwaltung und der Verein Freischwimmer haben gemeinsam die Entwicklungspotenziale des Stadtbad-Areals zwischen Gerberstraße und Neusser Straße in der südlichen Innenstadt aufgezeigt und mit einem bunten Rahmenprogramm die Idee der kooperativen Stadtentwicklung erläutert
Auch Kochen mit drei Nationen stand auf dem Programm.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Weitere Beiträge mit Video:

Bewegender Auftakt in die Aktionswochen gegen Rassismus
Jedes Jahr am 21. März wird der Internationale Tag gegen Rassismus begangen. Er wurde 1966 von den Vereinten Nationen (UNO) ausgerufen. Um diesen Tag herum finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus in zahlreichen Kommunen im ganzen Bundesgebiet statt.
Beim Auftakt der Internationalen Wochen gegen Rassismus mit dabei waren (von links) Comedian Benaissa Lamroubal, Abteilungsleiterin Integration Sengül Safarpour, Schulleiter des Hannah-Arendt-Gymnasiums Hans-Jörg Richter, Irina Golmann und Özben Önal vom Kommunalen Integrationszentrum sowie Sozialpädagogin Zehra Bal, Integrationsbeauftragte Dr. Silvia Fiebig und Fachbereichsleiter Migration und Integration Andreas Pamp. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Sport bald wieder möglich: Halle an der Breslauer Straße leergezogen
Am 12. März waren die Ausräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen: Die Sporthalle an der Breslauer Straße in Gartenstadt, die rund vier Monate lang geflüchteten Menschen als Unterkunftsstätte diente, steht dem Schul- und Vereinssport schon bald wieder zur Verfügung.
Stadtdirketor Markus Schön (rechts im Bild) und Mitarbeitende vom Zentralen Gebäudemanagement vor der Turnahlle an der Breslauer Strasse. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Sportanlage: Arbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn voll im Zeitplan
Wo sonst Fußballmannschaften trainieren und Läufer ihre Runden drehen, sind aktuell Bagger und schwere Baumaschinen im Einsatz. Es türmen sich Erdhügel, Gräben sind ausgehoben, aber dazwischen sind schon die Umrisse neuer Spielfelder und Laufbahnen erkennbar.
Sanierungsarbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Vom Schutzsuchenden zum Vermessungstechniker
Als Schutzsuchender kam Nafez Omar mit 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Über das Projekt „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen“ wurde er auf die Stadt Krefeld aufmerksam. Drei Jahre dauerte die Ausbildung. Heute ist er Vermessungstechniker.
Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neujahrsempfang als Dank für engagierte Bürger im Stadtjubiläum
Nachdem Oberbürgermeister Frank Meyer beim diesjährigen Neujahrsempfang im Stadtwaldhaus seine Ansprache beendet hatte, erklang der Klassiker „With a little help from my friends“. Was Sänger Lukas Mokros da ähnlich emotional intonierte wie einst Joe Cocker, drückte ganz nebenbei das Grundgefühl des Abends aus.
Feuershow der Krefelder Künstlergruppe Chapeau Bas auf der Außenbühne am Biergarten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

 

Weitere spannende Themen aus der Stadt: