Inhaltsbereich

Stadtradeln startet am 14. August auf dem Von-der-Leyen-Platz

Veröffentlicht am: 10.08.2022

Eingebettetes Youtube-Video

 

 

Weitere Beiträge aus dem Nachrichten-Archiv rund um das Thema Radfahren in Krefeld:

Anmeldungen auf der Stadtradeln-Internetseite weiterhin möglich

Das 14. Krefelder Stadtradeln beginnt am Sonntag, 14. August. Oberbürgermeister Frank Meyer wird zur Eröffnung auf dem Von-der-Leyen-Platz vor dem Krefelder Rathaus um 11 Uhr die Begrüßungsworte sprechen. Alle Bürger sind eingeladen, beim bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln vom 14. August bis 3. September möglichst viele Kilometer per Fahrrad zu absolvieren und so ein Zeichen für Radmobilität und Klimaschutz zu setzen. Bisher haben sich in Krefeld 926 Radelnde in 107 Teams für das 14. Krefelder Stadtradeln angemeldet (Stand 9. August). Anmeldungen sind weiterhin möglich unter der Internetadresse https://www.stadtradeln.de/krefeld. Zu gewinnen gibt es dabei in Krefeld Fahrradsicherheitsschlösser und Fahrradsatteltaschen.

Alle, die in Krefeld wohnen, arbeiten, vor Ort in einem Verein tätig sind oder hier eine Schule oder Hochschule besuchen, können sich als Teilnehmende im Wettbewerb für die Stadt Krefeld anmelden. Man kann sich im Internet als Einzelradler anmelden, Teams gründen oder Teams beitreten. Die Benutzerdaten aus den Vorjahren sind noch gültig: Die Registrierdaten vom Vorjahr können übernommen werden. Dazu muss man lediglich den Account reaktivieren. Eine neue Anmeldung ist ebenfalls möglich.

Am 14. August gibt es unterschiedliche Aktionen auf dem Rathausplatz

Das Stadtradeln bietet die Chance, die Bedeutung des Radfahrens für den Alltagsverkehr in den Vordergrund zu rücken. Die Stadt will damit auch neue Zielgruppen für das Radfahren gewinnen. Ein besonderer Fokus soll in diesem Jahr auf dem Thema Sicherheit im Straßenverkehr liegen. Deshalb wird es zum Start am 14. August auf dem Rathausplatz verschiedene Aktionen zum Themenkomplex Sicherheit geben. Unter anderem wird in Kooperation mit der Polizei Krefeld eine Verkehrssicherheits-Aktion angeboten. Dabei wird die Gefahr des „Toten Winkels" mit einem Lkw dargestellt. Des Weiteren bietet die Polizei einen Sicherheitsparcours für alle Radelnden an, die mit dem Pedelec oder E-Bike unterwegs sind. An den beiden Infozelten der Polizei und der Stadt gibt es zudem weitere Tipps zum Stadtradeln in Krefeld, zur verkehrssicheren Ausstattung des Fahrrads und natürlich auch die rote Krefelder Klingel.

Beim Stadtradeln sind alle Krefelderinnen und Krefelder gefragt. Bild: Stadt Krefeld, Klima Bündnis
Beim Stadtradeln sind alle Krefelderinnen und Krefelder gefragt.
Bild: Stadt Krefeld, Klima Bündnis

Radtouren durch Krefeld

Am Mittwoch, 24., und Dienstag, 30. August, bietet die Polizei jeweils geführte Radtouren durch die Krefelder Innenstadt an. Gemeinsam mit Radlern Orte angefahren, an denen Tipps zum sicheren Fahren gegeben werden. Am 24. August startet die Tour um 14 Uhr an der Ecke Mariannenstraße/Hansastraße. Am 30. August startet die Tour um 10 Uhr. Treffpunkt ist dann der Von-der-Leyen-Platz vor dem Rathaus. Eine Anmeldung ist zu beiden Touren erforderlich, maximal 16 Teilnehmer sind zugelassen, die Dauer ist auf drei Stunden angesetzt. Anmeldungen zu den geführten Touren sind möglich unter der E-Mail-Adresse michael.huelsmann@krefeld.de oder unter Telefon 0 21 51 / 86 42 55. Die Bedingungen: Das Fahrrad muss verkehrssicher sein, außerdem muss ein Helm getragen werden.

Abschlusstour des Stadtradelns am 3. September

Als Abschlusstour des Stadtradelns findet am Samstag, 3. September, eine Radtour nach Kaiserswerth zum Bummeln, Shoppen und Genießen statt. Alle Infos zu den Aktionen der Stadt und des ADFC sind auf der Internetseite von www.stadtradeln.de/krefeld zu finden. Zudem gibt der wöchentliche Stadtradeln-Newsletter interessante Infos zur Verkehrssicherheit und Tipps für Radelnde.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hält im Rahmen des Stadtradelns folgende Angebote bereit: Sonntag, 14. August, von 10 bis 17 Uhr mit Start am Rathaus/Von-der-Leyen-Platz: 80 Kilometer lange Tagestour nach Duisburg-Walsum; Dienstag, 16. August, von 18.30 bis 21.30 Uhr: Abendradtour mit einer Länge von 25 Kilometern; Samstag, 3. September, von 10 bis 13 Uhr, Gebrauchtfahrrad-Markt, Dionysiuskirche/Volksbank. Termine und Informationen findet man auch unter www.adfc-kr.de.

 

Weitere Beiträge rund ums Thema Radverkehr in Krefeld:

Sanierung der Uerdinger Straße: Neue Haltestellen, Radwege und mehr Grün
Die Uerdinger Straße und die Verlängerung zur Alten Krefelder Straße sollen aufwendig saniert und umgestaltet werden – im Bereich von der Schütenhofstraße bis zur Lange Straße.
Symbolbild für Baustellenhinweise. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Mehr Komfort für Fahrradfahrer: Neue Servicestationen in der City
In der Krefelder Innenstadt sowie in den Stadtteilen sollen an mehreren Standorten Fahrradservicestationen aufgestellt werden. An diesen Stationen können Fahrräder aufgepumpt und mit entsprechendem Werkzeug repariert werden.
Modellzeichnung einer Fahradservicestelle mit Pumpstation. Zwei Anlagen werden zunächst in der City aufgestellt.Grafik: City Decks
Stadt plant Bau eines Radhauses auf dem Dr.-Hirschfelder-Platz
Die Politik entscheidet über zweiten Standort. Die Einrichtung ist für nächstes Jahr geplant. insgesamt sollen drei Radhäuser aus dem Mitteln des Stärkungspakets in der Innenstadt eingerichtet werden
Am Dr.-Hirschfelder-Platz könnte ein neues Radhaus entstehen. Animation: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neuer Standort für bewachten Fahrradparkplatz am Behnisch Haus
Der von der Stadt Krefeld initiierte bewachte Fahrradparkplatz hat einen neuen Standort: Zukünftig ist er wieder jeden Samstag von 10 bis 18 Uhr sowie bei Innenstadt-Veranstaltungen und an verkaufsoffenen Sonntagen zum sicheren Abstellen der Räder am Behnisch Haus geöffnet.
Bewachter Fahrradparkplatz Neue Linner Straße. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Krefeld als Ziel für hunderte Radfahrer aus Nordrhein-Westfalen
Die Burg Linn in Krefeld war am vergangenen Wochenende gleich für zwei Fahrrad-Großveranstaltungen ein Start- und Zielpunkt: Etwa 1.400 Teilnehmende der NRW-Radtour machten dort am Samstag, 1. Juli, eine gut zweistündige Pause.
Knapp 1400 Radfahrende nutzen die Burg Linn als Ort für eine Pause bei der Radtour NRW. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

 

Weitere Beiträge mit Video:

Sport bald wieder möglich: Halle an der Breslauer Straße leergezogen
Am 12. März waren die Ausräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen: Die Sporthalle an der Breslauer Straße in Gartenstadt, die rund vier Monate lang geflüchteten Menschen als Unterkunftsstätte diente, steht dem Schul- und Vereinssport schon bald wieder zur Verfügung.
Stadtdirketor Markus Schön (rechts im Bild) und Mitarbeitende vom Zentralen Gebäudemanagement vor der Turnahlle an der Breslauer Strasse. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Sportanlage: Arbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn voll im Zeitplan
Wo sonst Fußballmannschaften trainieren und Läufer ihre Runden drehen, sind aktuell Bagger und schwere Baumaschinen im Einsatz. Es türmen sich Erdhügel, Gräben sind ausgehoben, aber dazwischen sind schon die Umrisse neuer Spielfelder und Laufbahnen erkennbar.
Sanierungsarbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Vom Schutzsuchenden zum Vermessungstechniker
Als Schutzsuchender kam Nafez Omar mit 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Über das Projekt „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen“ wurde er auf die Stadt Krefeld aufmerksam. Drei Jahre dauerte die Ausbildung. Heute ist er Vermessungstechniker.
Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neujahrsempfang als Dank für engagierte Bürger im Stadtjubiläum
Nachdem Oberbürgermeister Frank Meyer beim diesjährigen Neujahrsempfang im Stadtwaldhaus seine Ansprache beendet hatte, erklang der Klassiker „With a little help from my friends“. Was Sänger Lukas Mokros da ähnlich emotional intonierte wie einst Joe Cocker, drückte ganz nebenbei das Grundgefühl des Abends aus.
Feuershow der Krefelder Künstlergruppe Chapeau Bas auf der Außenbühne am Biergarten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Musikschule der Stadt Krefeld bietet ab Januar Harfen-Unterricht an
Sieben brandneue Instrumente aus Italien stehen ab Januar für den Unterricht zur Verfügung. Die Unterstützung durch den Förderverein wurde durch eine großzügige Erbschaft von Gabriele Braun, einer ehemaligen Musikschulschülerin, an den Verein ermöglicht.
Stellen die neuen Instrumente vor (v.l.): Roman Marreck designierter Musikschulleiter, Uta Deilmann, Harfenlehrerin, Ralph Schürmanns, Musikschulleiter, sowie Marie Theres Güttsches, Dr. Ulrich Güttsches und Anke Drießen-Seeger vom Förderverein. Vorne: Schülerin Elisabeth Greifenstein. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof