Inhaltsbereich

Projektverschiebung bei Haus der Bildung und Prinz-Ferdinand-Schule

Veröffentlicht am: 19.08.2022

Die Prinz-Ferdinand-Schule wird im Moment im Rahmen der Nachhaltigkeitskriterien der Stadt saniert.  Visualisierung: Stadt Krefeld, Zentrales Gebäudemanagement
So wird die Prinz-Ferdinand-Schule nach der Sanierung und Erweiterung aussehen.
Animation: Stadt Krefeld, ZGM

Bundesweite Belastung der Baubranche betrifft auch städtische Projekte

Die bundesweit angespannte Situation in der Baubranche macht sich zunehmend auch in Krefeld bemerkbar. Probleme bereiten nicht nur die teilweise enormen Preissteigerungen und die Verschärfung der Lieferschwierigkeiten für einzelne Baumaterialien, sondern auch ein weiter zunehmender Fachkräftemangel. Die unterschiedlichen Faktoren führen nun auch zu Verschiebungen der Bauprojekte Haus der Bildung und Prinz-Ferdinand-Schule.

Die europaweite Ausschreibung der Bauarbeiten am Haus der Bildung verlief erfolglos - es wurde kein Angebot abgegeben, sodass eine Neuausschreibung stattfinden muss. Das führt zu einer Projektverschiebung von bis zu sechs Monaten. Die Abbrucharbeiten sind nun für Februar 2023 terminiert. An der Prinz-Ferdinand-Schule verzögert sich die Fertigstellung aufgrund der Auswirkungen des Ukrainekriegs und in Folge der Pandemie um zwei Monate. Es gibt Engpässe bei Baumateriallieferungen sowie Krankheitsausfälle bei den Baufirmen. Das Gebäude wird erst Ende des Jahres bezugsfertig sein.

Beide Projekte sind eng miteinander verzahnt. Die Schüler der Mosaikschule, die derzeit am Standort Hofstraße unterrichtet werden, werden zum Standort Prinz-Ferdinand-Straße umziehen. Die Mosaikschule wird dort ihren Betrieb fortführen. Im Anschluss an den Umzug sollen die Gebäude an der Hofstraße abgerissen und das Haus der Bildung neu errichtet werden. Ursprünglich war der Umzug für die Herbstferien geplant. Nun wird dieser für Januar 2023 neuterminiert.

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Zentralen Gebäudemanagements:

Krefeld wird Modellkommune der Deutschen Energie-Agentur
Krefeld wird mit ambitionierten Klimaschutzzielen Modellkommune im Energiespar-Contracting. Hauptziel ist es, durch die Optimierung von Anlagentechnik und Bauphysik dauerhaft CO2 einzusparen und dabei Kostensteigerungen durch erhöhte Energiepreise zu entgehen.
Rachid Jaghou und Carola Schellhorn möchten Energiespar-Contracting in Krefeld vorantreiben. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
2022 als investitionsstärkstes Jahr in „Krefeld macht Schule“
Insgesamt wurden seit 2018 130 Millionen Euro in die Sanierung und Erweiterung von Schulen investiert, 66 Millionen davon in 2022. Das Abschlussjahr des Programms ist das investionsstärkste Jahr.
Rachid Jaghou, Leiter Zentrales Gebäudemanagement, Konrektorin Verena Pesch, Schulleiterin Kerstin Kurzke und Oberbürgermeister Frank Meyer (von links) vor dem Erweiterungsbau am Fungendonk.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Vergabeverfahren zur Sanierung des Stadtwaldhauses läuft
Über viele Jahre sind am Stadtwaldhaus Teilsanierungen erfolgt. Eine größere Sanierungsmaßnahme ist jetzt erforderlich, weil insbesondere die Gebäudeausrüstung und die infrastrukturelle Anbindung erhebliche Mängel aufweisen.
Für die Krefelder Geschichte hat das Stadtwaldhaus einen besonderen Wert.Bild: Stephanie Zimmermann
Energieeinsparungen: Stadt installiert intelligente Thermostate
Mit dem integrierten Klimaschutzkonzept befindet sich die Stadt Krefeld auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt. Im Konzept werden unter anderem Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen und zur Energieeffizienzsteigerung benannt.
Das Rathaus am Von-der-Leyen-Platz. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Kita-Neubauten Randstraße und Weidenröschenweg im Zeitplan
Um dem jetzt schon großen und weiter steigenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen gerecht zu werden, entstehen unter anderem neue Kindertageseinrichtungen (Kitas) an der Randstraße in Krefeld-Benrad und am Weidenröschenweg in Krefeld-Fischeln, die bis Juni 2023 fertiggestellt sein sollen.
So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen.Grafik: Stadt Krefeld, ZGM