Inhaltsbereich

Weltrekord-Brunch am 17. September: Krefelder in Vorfreude

Veröffentlicht am: 31.08.2023

Im September findet das FestiWall auf den vier Wällen statt. Grafiken: Stadt Krefeld, Stadtmarketing
Im September findet das FestiWall auf den vier Wällen statt.
Grafiken: Stadt Krefeld, Stadtmarketing

Die Vorfreude ist groß

Fast 30 Kunden haben Suna Sargin und Miya Kücüksahin vom Friseursalon „Difference Hairstyle" schon zusammen, und auch Nachbarin Christina Kurschat hat bereits ordentlich die Werbetrommel für den „größten Brunch der Welt" im Freundes- und Familienkreis gerührt: Mit mehr als 50 Leuten wird das Haus am Westwall 99 am 17. September beim Weltrekord-Brunch im Rahmen des FestiWalls vertreten sein. Die Vorfreude ist groß, denn der Weltrekordversuch zum Stadtjubiläum wird als besonderes Event geplant. Die 35-jährige Christina Kurschat erklärt: „Als Krefelderin muss ich natürlich dabei mithelfen, den Weltrekord zu ergattern. So ein gemeinsames Ziel verbindet doch die ganze Stadt." Noch bis Sonntag, 10. September, können Gruppen ab vier Personen Plätze unter anderem über die Online-Plattform www.brunch-krefeld.de reservieren. Auch die Brunch-Pakete sind bis dahin buchbar.

Der Friseursalon von Suna Sargin (rechts) und die Wohnung von Christina Kurschat sind im gleichen Haus. Für beide war klar, dass sie beim Brunch vor ihrer Tür mitmachen möchten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Der Friseursalon von Suna Sargin (rechts) und die Wohnung von Christina Kurschat sind im gleichen Haus. Für beide war klar, dass sie beim Brunch vor ihrer Tür mitmachen möchten.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

Der 17. September ist ein guter Anlass

Als die Inhaberinnen vom Salon „Difference Hairstyle" vom Weltrekord-Brunch erfuhren, war für sie schnell klar, dass mindestens eine der vielen Bierzeltgarnituren mit Hilfe der Kundschaft des Friseurs gefüllt werden muss. „Der Rekordversuch findet schließlich direkt vor unserer Türe statt, da müssen wir mitmachen", erklärt Sargin lachend. „Darüber hinaus ist natürlich die Innenstadtentwicklung auch im Gespräch mit unseren Kunden immer wieder Thema. Wir möchten ihnen zeigen, dass hier in Krefeld etwas passiert und als Salon dabei mithelfen, dass unsere Nachbarschaft positiv wahrgenommen wird." Der 17. September sei da ein guter Anlass. Denn nicht nur der Weltrekord-Brunch findet an diesem Tag im Rahmen des Krefelder FestiWalls auf den dann für den Autoverkehr gesperrten Wällen statt, sondern auch die Abschlussveranstaltung des Krefelder Stadtradelns mit einem großen Begleitprogramm für Radfahrer, ein Trödelmarkt auf dem West- und dem Südwall und ein weiterer Weltrekordversuch am Nachmittag, das Gin-Tasting der Krefelder Manufaktur „Reginerate", sind Teil des Programms.

Der Friseursalon "Difference Hairstyle" am Westwall sammelt im Kundenkreis Weltrekord-Mitmacher für den FestiWall-Brunch. Suna Sargin, Franziska Vogt und Miyase Kücüksahin haben schon 30 Leute zusammen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Der Friseursalon "Difference Hairstyle" am Westwall sammelt im Kundenkreis Weltrekord-Mitmacher für den FestiWall-Brunch. Suna Sargin, Franziska Vogt und Miyase Kücüksahin haben schon 30 Leute zusammen.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

Jeder bringt etwas mit

Auch Christina Kurschat war schnell entschlossen, mit Freunden und Familie am Brunch teilzunehmen. „Mir gefällt das Programm im Jubiläumsjahr bisher super, und als Anwohnerin freue ich mich, dass die Wälle belebt werden. Ich habe auch schon donnerstags beim Public Dinner von Transurban mitgemacht oder das Wanderbad genutzt", erzählt sie. Während der Friseursalon einige Brunch-Pakete zum Abholen am Weltrekord-Tag gebucht hat, setzen Kurschat und ihre Gruppe auf Selbstversorgung. Ganz nach dem Motto „Jeder bringt etwas mit" wird der Tisch gefüllt werden. „Ich habe ja den Luxus, dass ich frische Brötchen bei mir in der Küche aufbacken und direkt auf den Westwall bringen kann", erklärt sie lachend. „Da gibt's nichts Besseres."

Bestimmungen des Weltrekords

Zwar nicht am Westwall ansässig, aber dennoch dabei, ist auch Kerstin Soer. Die Gruppe rund um die Bockumerin bringt Speisen selbst mit und hat sich dafür die Bestimmungen des Weltrekords ganz genau angeschaut. „Hier steht zum Beispiel, dass eine Suppe zum Brunchen gehört", sagt sie. „Ich mache Kartoffelsuppe." Soer und ihr Freundeskreis werden den gesamten Sonntag auf den Wällen verbringen. Auch zum Gintasting-Weltrekordversuch haben sie sich bereits mit 20 Leuten angemeldet. „Und den Montag mal vorsichtshalber freigenommen", ergänzt sie schmunzelnd. Kerstin Soer findet es „großartig", dass die Wälle am 17. September für den Verkehr gesperrt werden. 365 Tage im Jahr sei sie als Radfahrerin in Krefeld unterwegs. „Die Entwicklung der vier Wälle beobachte ich natürlich vor allem auch als Radfahrerin interessiert", beschreibt sie.

Reservierungen möglich

Die Bockumerin hat über das Online-Portal www.brunch-krefeld.de Plätze für ihre Gesellschaft auf dem Westwall reserviert. Eine Teilnahme am Brunch ist auch ohne Reservierung am Veranstaltungstag kurzfristig möglich, jedoch rät die Stadt gerade großen Gruppen dazu, für eine erleichterte Anreise die Reservierungsmöglichkeiten zu nutzen. Der Vorverkauf für die Brunch-Pakete sowie Reservierungen - diese werden mit einem Euro Bearbeitungsgebühr pro Person veranschlagt - findet nicht nur online, sondern auch an einem Stand von „Gockels Gewürze" an unterschiedlichen Orten im Stadtgebiet statt, unter anderem am Samstag, 2. September, von 10 bis 18 Uhr bei Mediamarkt in Krefeld oder am Sonntag, 3. September, von 11 bis 17 Uhr, beim Markt der Geschichten im alten Stadtbad. Weitere Vorverkaufsmöglichkeiten werden im Internet auf www.krefeld.de/festiwall aufgelistet.

Verkehrsführung

Die Stadt informiert derweil über die Verkehrsführung im Rahmen des FestiWalls. Das FestiWall findet von Samstag, 16., bis Freitag, 22. September, auf dem Westwall zwischen dem Kaiser-Wilhelm-Museum und der Lindenstraße statt. In dieser Zeit ist der Mittelstreifen gesperrt. Auch die östliche Fahrspur und die dort liegenden Parkbuchten sind in der Woche nicht befahrbar.

So wird die Verkehrsführung am 17. September aussehen. Grafik: Stadt Krefeld, Stadt- und Verkehrsplanung
So wird die Verkehrsführung am 17. September aussehen.
Grafik: Stadt Krefeld, Stadt- und Verkehrsplanung

Die Buslinien 51 und 57 können den Südwall und den Nordwall nicht befahren

Während des Aktionstags am 17. September gibt es eine besondere Situation: Alle vier Wälle werden für den Autoverkehr gesperrt - denn diese verwandeln sich in eine Aktionsfläche. Es gilt ein grundsätzliches Halte- und Durchfahrtsverbot. Somit ist auch die Erreichbarkeit innerhalb der vier Wälle an dem Tag nicht möglich. Der Veranstaltungsaufbau und die Straßensperrungen beginnen ab 6 Uhr morgens, denn um 11 Uhr geht der Weltrekord-Versuch los. Alle Bus- und Bahnlinien fahren den gesamten Tag über. Die Buslinien 51 und 57 können den Südwall und den Nordwall nicht befahren und werden in diesen Bereichen umgeleitet. Der Rückbau der Sperrungen und der Veranstaltungsabbau beginnen ab 16 Uhr, sodass sukzessiv alle Bereich wieder frei werden. Für alle zwingenden Lieferverkehre, soziale Dienste und natürlich Einsatzkräfte ist der Bereich innerhalb der vier Wälle während der gesamten Zeit erreichbar.

Fahrräder können unkompliziert mit an die lange Brunchtafel genommen

Die Stadt bittet alle Krefelder, mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Fahrräder können unkompliziert mit an die lange Brunchtafel genommen werden. Neben dem bewachten Fahrradparkplatz gegenüber des Behnisch Hauses ist auch ein zweiter bewachter Fahrradparkplatz am Kaiser-Wilhelm-Museum geöffnet. Für Autofahrer stehen kostenfreie Parkmöglichkeiten am Sprödentalplatz bis 20 Uhr und an der Girmesgath 120 ohne zeitliche Einschränkung zur Verfügung. Von hier aus fahren öffentliche Verkehrsmittel die Wälle an. Halteverbote auf dem Süd- und dem Westwall gelten bereits ab Samstag, 16. September, ab 22 Uhr. Auf dem Nord- und dem Ostwall darf ab sonntags um 6 Uhr nicht mehr geparkt werden. Die Stadt bittet Anwohner, die innerhalb der vier Wälle leben, am 17. September wenn möglich auf Fahrzeugbewegungen zu verzichten. Im Notfall ist eine Ausfahrt aus dem Bereich möglich, eine Einfahrt kann aber erst ab 17 Uhr wieder gewährleistet werden. Alle Informationen zum FestiWall gibt es online auf www.krefeld.de/FestiWall.

 

 

Weitere Beiträge rund um Aktionen des Stadtmarketings im Innenstadtbereich im Nachrichtenportal:
„Wackelbilder“ sollen auf den vier Wällen echte Hingucker werden
Graue Verteilerkästen auf den vier Wällen in echte Hingucker zu verwandeln, war das Ziel eines Kreativwettbewerbs des Krefelder Stadtmarketings. Nun steht die Siegerin fest.
Die Studentin Isabella Villacis Robalino (vorne) hat mit ihrem Entwurf von "Wackelbildern" den Wettbewerb "KastenArt" gewonnen. Johanna Büsing (l.) und Claire Neidhardt (2.v.l.) vom Stadtmarketing sowie Heiko Eichstädt von Vodafone (r.) gratulierten auch der Zweitplatzierten Julia Hausmann (3.v.l.) und dem Drittplatzierten Jannick Adolph. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Moderne Sitzmöbel und neues Grün rund um das Behnisch-Haus
Die Gestaltungsmaßnahmen rund um das Behnisch-Haus sind vorerst abgeschlossen. Auf dem Areal wurden großformatige Pflanzenkübel, moderne Sitzmöbel und neue Fahrradbügel, unter anderem für Lastenräder, installiert.
Große Pflanzkübel, moderne Holzbänke und neue Fahrradständer, unter anderem für Lastenräder: Das Umfeld rund ums Behnisch-Haus ist sichtlich aufgewertet.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Gestaltungsoffensive rund um das Behnisch-Haus
Juni 2022: Großformatige Pflanzkübel, Sitz- und Verweilmöbel zum Niederlassen, Fahrradbügel, unter anderem auch für Lastenfahrräder, und neue Abfallbehälter – das Gelände rund um das Behnisch-Haus wird in diesen Tagen sichtbar aufgewertet.
Stadtmarketing-Leiterin Claire Neidhardt, Norbert Hudde als Fachbereichsleiter Stadt- und Verkehrsplanung, Oliver Reiners des Vereins "Krefelder Stadtmarkt", Thomas Siegert von der Wohnstätte und Innenstadtkoordinator Thomas Brocker besuchen den Aufbau am Behnisch-Haus. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
„Mobiles Grün“ auf dem Rathausplatz wird gut angenommen
Drei Prototypen der "Mobiles Grün"-Anlagen stehen zurzeit auf dem Rathausplatz und werden zurzeit durch eine Projektgruppe ausgewertet. Zukünftig könnte es insgesamt rund 50 Anlagen im Stadtgebiet geben. Die Hochschule war an der Entwicklung beteiligt.
(von links) Claire Neidhardt, Stadtmarketing, Lucas Brux, Hochschule Niederrhein, Andrea Brönner, Fachbereich Umwelt und Verbraucherschutz, Stefan Hübertz, Kommunalbetrieb, Hanna Finke, Klimastab, Nicolas Beucker, Hochschule Niederrhein. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Kreativoffensive für Verteilerkästen: Aus Grau und Weiß wird Bunt
April 2022: Sie gehören fest zum Stadtbild, werden jedoch häufig übersehen oder als reine Schandflecke wahrgenommen: Die weißen und grauen Verteilerkästen für Strom, Telefon und Internet sind ungeliebte Stiefkinder des urbanen Lebensraums – notwendige Infrastruktur einerseits, optisch toter Raum andererseits.
Design von "Die Lichtpause" für den Verteilerkasten auf dem Rathausvorplatz.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Weitere spannende Themen: