Inhaltsbereich

Umgestaltung der Lewerentzstraße zwischen Frankenring und Roßstraße

Veröffentlicht am: 21.12.2023

Bildunterschrift: Mit dem Förderprogramm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung", ehemals Stadtumbau West, konnten viele Maßnahmen in der südlichen Innenstadt umgesetzt werden. Die Umgestaltung und Reaktivierung der  Shedhalle hat noch heute Strahlkraft ins gesamte Quartier.
Mit dem Förderprogramm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung", ehemals Stadtumbau West, konnten viele Maßnahmen in der südlichen Innenstadt umgesetzt werden. Die Umgestaltung und Reaktivierung der Shedhalle hat noch heute Strahlkraft ins gesamte Quartier. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Die Ideen zur Umgestaltung wurden gemeinsam mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein erarbeitet

Im Juni hatte der Planungsausschuss final über die Umgestaltung der Lewerentzstraße zwischen Roßstraße und Frankenring entschieden. Nun geben Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) und Stadt bekannt, dass noch in diesem Jahr die Maßnahme starten soll. Die seit vielen Jahren entwidmete Straße wird sich in einen Platz mit Aufenthaltsqualität verwandeln, der zukünftig von der Bürgergesellschaft und der Hochschule Niederrhein gleichermaßen genutzt werden kann. Mit der Baumaßnahme wird ein weiterer Baustein im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms „Wachstum und nachhaltige Erneuerung", ehemals Stadtumbau West, umgesetzt.

„Das Förderprogramm hat uns ermöglicht, viele städtebauliche Maßnahmen gerade in der südlichen Innenstadt umzusetzen, und ich habe den Eindruck, dass die Veränderungen hier deutlich zu spüren sind", sagt Beatrice Kamper, Leiterin des Fachbereichs Stadt- und Verkehrsplanung. „Die Wiederbelebung der Shedhalle, die Umgestaltung der Corneliusstraße oder die Umlegung des Bolzplatzes an den Deutschen Ring - alle Maßnahmen haben Plätze geschaffen, an denen Menschen zusammenkommen, an denen sie sich treffen und sich in schöner Atmosphäre gemeinsam aufhalten können. Mit der Umgestaltung der Lewerentzstraße setzen wir diese Idee fort."

Die Ideen zur Umgestaltung wurden gemeinsam mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein erarbeitet. Die Lewerentzstraße bildet die Laufachse zwischen dem Hauptbahnhof und der Hochschule. Der Teil zwischen der Roßstraße und dem Frankenring wurde vor vielen Jahren als Straße entwidmet und damit zur Sackgasse. Über die Jahre funktionierten Wildparker den Raum um, er verwahrloste.

Nun wird sich die Anmutung des Straßenabschnitts völlig verändern: Aus der Sackgasse wird ein Platz, der im Alltag aber auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Dafür ziehen die Container unterflur, außerdem werden Betonbänke aufgestellt, Flächen entsiegelt und ein Stromkasten integriert, der die Möglichkeit schafft, Veranstaltungstechnik anzuschließen. Auch Bodenhülsen werden integriert, die Platz für Kunstobjekte und Installationen schaffen, zum Beispiel für Arbeiten der Hochschule. Darüber hinaus werden Fahrradanlehnbügel aufgestellt und Poller gesetzt, die dafür sorgen, dass der Platz nicht befahren werden kann. Die Bäume, die im Rahmen des Bund-Länder-Programmes bereits 2010 auf der Lewerentzstraße gepflanzt wurden, spenden Schatten und sorgen gleichzeitig für weiteres Grün auf dem Platz.

Die Baumaßnahme ist mit knapp 500.000 Euro im Haushalt eingeplant. Rund 400.000 Euro werden durch Fördermittel getragen. Die Umsetzung für die Stadt Krefeld übernimmt der KBK. Die Umgestaltung soll bis zu den Sommerferien 2024 abgeschlossen sein.

Weitere Nachrichten zum Thema Innenstadt:

„Urban Art“: Zwölf graue Wände verwandeln sich in echte Hingucker
Für den zweiten Teil der Aktion „Urban Art Gallery“ sind zwölf internationale Street-Art-Künstler im Einsatz und verwandeln graue Fassaden und unscheinbare Mauern in Blickfänge. Federführend für die „Urban Art Gallery“ ist das Krefelder Stadtmarketing.
Vor dem Wandgemälde an der Königstraße: (von links) Melanie Stumpen und Claire Neidhardt vom Stadtmarketing, Kurator Clemens Brück, Künstler Case Maclain, Hauseigentümerin Heidi Peters und Kurator Sebastian Saffenreuter.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Mehr Komfort für Fahrradfahrer: Neue Servicestationen in der City
In der Krefelder Innenstadt sowie in den Stadtteilen sollen an mehreren Standorten Fahrradservicestationen aufgestellt werden. An diesen Stationen können Fahrräder aufgepumpt und mit entsprechendem Werkzeug repariert werden.
Modellzeichnung einer Fahradservicestelle mit Pumpstation. Zwei Anlagen werden zunächst in der City aufgestellt.Grafik: City Decks
Stadt plant Bau eines Radhauses auf dem Dr.-Hirschfelder-Platz
Die Politik entscheidet über zweiten Standort. Die Einrichtung ist für nächstes Jahr geplant. insgesamt sollen drei Radhäuser aus dem Mitteln des Stärkungspakets in der Innenstadt eingerichtet werden
Am Dr.-Hirschfelder-Platz könnte ein neues Radhaus entstehen. Animation: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
FestiWall und Weltrekord-Brunch: Bewerbung für Gastronomen endet
Vom 16. September bis zum einschließlich 22. September verwandeln sich die vier Wälle mit Schwerpunkt auf dem Westwall anlässlich der Mobilitätswoche ins Krefelder „FestiWall“. Eine Woche lang wird eine Aktionsfläche bespielt.
Blick auf den Westwall. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
„Stadtexperten“ des Gymnasiums Horkesgath auf dem Westwall
In den kommenden Jahren soll der Stadtraum auf den Wällen umgestaltet werden. Der Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung hat dazu eine interaktive Kinder- und Jugendbeteiligung initiiert.
Schüler des Gymnasiums Horkesgath testen die neue Stadtsache-App auf dem Westwall. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof