Inhaltsbereich

Spielplatz Max-Petermann-Platz wird saniert

Veröffentlicht am: 15.09.2022

Eingebettetes Youtube-Video

 

Stadt investiert in jedem Jahr circa 450.000 Euro in die Neugestaltung der Spielplätze

Im Rahmen des Förderprogramms Stadtumbau West Innenstadt soll der Spielplatz am Max-Petermann-Platz neugestaltet und für möglichst viele Menschen attraktiver werden. Dies hat der Umweltausschuss in seiner Sitzung im Juni beschlossen. Dem Jugendhilfeausschuss wurde die Planung in der jüngsten Sitzung im August zur Kenntnisnahme vorgelegt. Der gut frequentierte Max-Petermann-Platz im Zentrum der Stadt wurde bereits 1993 als Kinderspielplatz ausgebaut. Mittlerweile sind die Spielgeräte auf der circa 1.300 Quadratmeter großen Fläche abgenutzt, die Wasserspielelemente durch Vandalismus zerstört. „Die Stadt investiert in jedem Jahr circa 450.000 Euro in die Neugestaltung der Spielplätze, und wir beabsichtigen, diese Investition in den kommenden Jahren noch zu erhöhen", sagt Oberbürgermeister Frank Meyer. „Es ist wichtig, dass Kinder Räume haben, wo sie sich entfalten und einfach nur Spaß haben können". Bei der Erneuerung des Spielplatzes Max-Petermann-Platz beläuft sich der Eigenanteil der Stadt auf circa 170.000 Euro. Bei Gesamtkosten von 850.000 Euro werden Fördermittel von 680.000 Euro erwartet.

Anwohner konnten durch Befragung mit abstimmen über Neugestaltung

Die vorgesehene Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Platzes fand Pandemie-bedingt im vergangenen Jahr durch den Versand von Fragebögen an umliegende Anwohner und eine Befragung der Spielplatzbesucher vor Ort statt. Unter Einbeziehung der Antworten entstand die Planung: Elemente für Spiel, Bewegung, Aufenthalt und viel Grün wünschten sich alle Befragten. Die vorhandenen Bäume bilden deshalb weiterhin den Rahmen des Platzes und werden auf der Südseite mit neu zu pflanzenden, klimaresistenten Bäumen ergänzt. Zur Sicherung der Barrierefreiheit soll der Platz zukünftig auf einer Ebene liegen. Vorgesehen sind zudem viele Bänke als Sitzgelegenheiten neben Bereichen zum Bewegen, Chillen und Spielen. Sitzringe laden zum Beispiel zum Chillen ein, eine besonders gefertigte, robuste Hollywoodschaukel fordert zum gemütlichen Sitzen und Schaukeln auf. Eine Spielanlage zum Rutschen und Klettern wird ergänzt um zwei Nestwippen und ein Trampolin. Die zentrale Entwässerungsrinne wird als informelles Spiel entwickelt. Durch die entstehende Topografie des Natursteinpflasters mit Trittschollen und Balancierbalken wird ein attraktives Spielfeld geschaffen. Neue Mastleuchten sollen die Platzfläche ausleuchten und dadurch das Sicherheitsempfinden stärken. 

 

Der Spielplatz Max-Petermann-Platz in der Innenstadt soll neugestaltet werden. Foto: Stadt Krefeld, Fachbereich Umwelt
Der Spielplatz Max-Petermann-Platz in der Innenstadt soll neugestaltet werden.
Foto: Stadt Krefeld, Fachbereich Umwelt

Aktuelles Video zu neu gestalteten Krefelder Spielplätzen

Mehrere große Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Kinderspielplätze konnte die Stadt Krefeld in den vergangenen beiden Jahren abschließen, darunter zuletzt die Neugestaltung des Stadtwaldspielplatzes und der Spielplätze Am Zollhof (Uerdingen), Anne-Frank-Platz (Mitte) und Friedrich-Fröbel-Straße (West). Bis 2026 ist die Sanierung folgender Spielplätze geplant: Obergplatz (West), Bückerfeldstraße entlang der Kempener Allee (West), Hardenbergstraße (Mitte), Am Hagelkreuz (Hüls), Weetekamp (Oppum/Linn) und Hinsbecker Straße (West). Zu den „neuen" Spielplätzen gibt es ein Video.

 

Weitere Beiträge mit Videos:

Kirmes-Jubiläum: Film mit dem Schausteller Oscar Bruch junior
Als weithin sichtbare Attraktion der Frühjahrskirmes lockt das „Sky Lounge Wheel“ vom Düsseldorfer Schausteller Oscar Bruch junior. Die Kirmes auf dem Sprödentalplatz in Krefeld feiert nun ihr 100-jähriges Bestehen. Seit vielen Jahrzehnten kommt auch die Düsseldorfer Schaustellerfamilie Bruch auf den Platz.
Symbolbild Kirmes Sprödentalplatz 2024. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Geschenk aus 35.000 Metern Höhe: HorkRiser brachte Krefeld ins All
Sie ist oval, dunkelgelb gefärbt und nur wenige Zentimeter groß, die Gravur zeigt den Namen der Schule und ein Jubiläumslogo. Zunächst kommt die Plakette, die Oberbürgermeister Frank Meyer am Mittwoch vom Gymnasium Horkesgath überreicht bekommen hat, unauffällig daher.
Der "HorkRiser" stieg mit einer Jubiläumsplakette in die Stratosphäre, die zweite Schicht der Erdatmosphäre, auf- Foto: Gymnasium Horkesgath
Erste Ausstellung über die Bataverschlacht in Deutschland
Die Luft ist erfüllt vom Geschrei, Pferde wiehern, Klingen von Schwertern scheppern aneinander. Der Angriff der Bataver in Gelduba kam für die Römer völlig überraschend. „Die Folge war keine Schlacht, sondern ein Schlachten", schildert der römische Historiker Tacitus in seinen „Historien" die dramatische Situation.
Titelbild. Miniaturansicht der Bataverschlacht in Krefeld. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Martin Kramer
Uerdingen im Fokus: Videoclip stellt Großprojekte vor
Die Stadt Krefeld hat einen rund achtminütigen Videoclip veröffentlicht, der insgesamt neun Großbaumaßnahmen in Krefeld-Uerdingen vorstellt, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Der Clip ist hier zu sehen.
Ein neue Videoclip zeigt neun große städtebauliche Projekte in Krefeld-Uerdingen.Grafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Jugendstreetwork unterstützt junge Menschen in Lebensnotlagen
Das Jugendstreetwork der Stadt Krefeld gibt es seit dem vergangenen Jahr, die Stellen von Eickmann und Görke sind im Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung angesiedelt. Allein im zweiten Halbjahr 2023 haben die beiden 330 Ansprachen gehalten.
Seit dem vergangenen Jahr bilden Verena Eickmann und Lars Görke das Jugendstreetwork-Team der Stadt Krefeld. Ihre Angebote richten sich an 14- bis 27-Jährige. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof