Inhaltsbereich

Special Olympics World Games senden Botschaft für Inklusion

Veröffentlicht am: 26.04.2023

Eingebettetes Youtube-Video
Krefeld wird Gastgeberstadt („Host Town") für eine Delegation der Cayman Islands

Die Vorfreude steigt auch in Krefeld: Vom 17. bis 25. Juni findet in Berlin die Special Olympics World Games als die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung statt. Die 16. Weltspiele tragen das Motto „#ZusammenUnschlagbar". Krefeld ist in doppelter Weise beteiligt: Zum einen werden mehrere Athleten aus Krefeld an den Spielen in Berlin teilnehmen. Zum anderen wird Krefeld Gastgeberstadt („Host Town") für eine Delegation der Cayman Islands sein. Insgesamt 190 internationale Delegationen sind in verschiedenen deutschen Kommunen untergebracht. Die Cayman Islands sind eine Inselgruppe in der westlichen Karibik und gehören zum britischen Überseegebiet. Die Einwohnerzahl liegt bei rund 70.000. Das Host-Town-Programm als größtes kommunales Inklusionsprojekt in der Geschichte der Bundesrepublik soll ein neues Miteinander stiften und den Raum für Begegnungen weit über die Special Olympics World Games hinaus öffnen.

Wir drücken besonders unseren Krefelder Athleten in Berlin alle Daumen

„Ich freue mich sehr darauf, dass dieses Event in diesem Jahr in Deutschland steigt. Es sind die größten Sportwettbewerbe in Deutschland seit den Olympischen Spielen 1972 in München. Krefeld darf als Host Town ein Teil der Special Olympics davon sein. Wir drücken besonders unseren Krefelder Athleten in Berlin alle Daumen und freuen uns auch darauf, unsere Gäste von den Cayman Islands beherbergen zu dürfen", sagt Stadtdirektor Markus Schön.

Insgesamt drei Tage wird die Gruppe in Krefeld verbringen

Die Krefelder Stadtverwaltung wird für die nordamerikanische Delegation von den Cayman Islands ein besonderes Programm mit Austausch vorbereiten, dabei auch Trainingsmöglichkeiten bieten. Die Athletinnen kommen aus den Disziplinen Leichtathletik, Powerlifting und Schwimmen. Am 13. Juni wird die Delegation der Cayman Islands mit dem Flieger landen und in Krefeld ankommen. Insgesamt drei Tage wird die Gruppe in Krefeld verbringen, dabei neben dem sportlichen Training bei einigen Terminen auch die Stadt Krefeld und ihre Bürger kennenlernen. Am 15. Juni erfolgt die Weiterreise zu den Wettkämpfen nach Berlin.

Symbolbild: Die Special Olympics starten am 17. Juni in Berlin: Vorher ist eine Delegation von den Cayman Islands in Krefeld zu Gast. Foto: Special Olympics
Symbolbild: Die Special Olympics starten am 17. Juni in Berlin: Vorher ist eine Delegation von den Cayman Islands in Krefeld zu Gast.
Foto: Special Olympics

Selbst initiativ werden können die Bürger als freiwillige Helfer

Die Athleten aus Krefeld und von den Cayman Islands sind alle auch Botschafter eines inklusiven und gleichberechtigen Miteinanders. Die Special Olympics bieten deshalb in den kommenden Monaten Anlass, die inklusive Kraft des Sports zu betonen. Die Stadtverwaltung leistet dazu ihren Beitrag, etwa beim Ausbau der Sportanlagen unter Berücksichtigung besonderer Belange von Menschen mit Behinderung oder bei der Förderung der Inklusion aus den Mitteln des Sportetats. Selbst initiativ werden können die Bürger als freiwillige Helfer zum Programm „Host Town", die sich um die Betreuung der Sportler sowie des Begleitpersonals kümmern.

In mehrstündigen Schichten werden die Volunteers bei der Begrüßung und Verabschiedung dabei sein

Wer Interesse hat, kann sich unter der E-Mail-Adresse sport@krefeld.de im Fachbereich Sport und Sportförderung melden. Voraussetzung ist die Fähigkeit, Englisch in leichter Sprache zu sprechen. Interessierte sollten außerdem ein offenes und freundliches Auftreten und Spaß am Umgang mit Menschen haben. In mehrstündigen Schichten werden die Volunteers bei der Begrüßung und Verabschiedung dabei sein, die Athleten während des Trainings begleiten und bei Freizeit- und Abendveranstaltungen als Ansprechpartner präsent sein.

Die Gründerin der Special Olympics World Games ist Eunice Kennedy Shriver

Die Special Olympics World Games als sportlicher Wettbewerb mit rund 7.000 Athleten finden alle zwei Jahre im Wechsel von Sommer- und Winterspielen statt. Erstmals im Jahr 1968 liefen rund 1.000 Athleten aus den USA und Kanada mit Flaggen und Bannern ins Stadion ein. Die Gründerin der Special Olympics World Games ist Eunice Kennedy Shriver, die sich ihr Leben lang für mehr Rechte und Akzeptanz für Menschen mit geistiger Behinderung einsetzte. Heute gelten die Special Olympics mit weltweit fünf Millionen Athleten in 174 Ländern als die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und sind offiziell durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) anerkannt.

In Berlin werden die Sportler in 26 Disziplinen gegeneinander antreten

In Berlin werden die Sportler in 26 Disziplinen gegeneinander antreten, darunter etwa Badminton, Basketball, Beachvolleyball, Fußball, Golf, Boccia und Freiwasserschwimmen. Die Eröffnungsfeier startet am 17. Juni, um 20 Uhr im Olympiastadion Berlin. Als Abschlussfeier ist eine große Party geplant, bei der für alle Teilnehmenden die Gelegenheit besteht, die Leistungen zu feiern, das Zusammensein zu genießen und sich zu verabschieden. Weitere Informationen zum Programm und der Idee der Special Olympics findet man im Internet unter der Adresse https://www.berlin2023.org.

 

Weitere Beiträge mit Video:

Sport bald wieder möglich: Halle an der Breslauer Straße leergezogen
Am 12. März waren die Ausräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen: Die Sporthalle an der Breslauer Straße in Gartenstadt, die rund vier Monate lang geflüchteten Menschen als Unterkunftsstätte diente, steht dem Schul- und Vereinssport schon bald wieder zur Verfügung.
Stadtdirketor Markus Schön (rechts im Bild) und Mitarbeitende vom Zentralen Gebäudemanagement vor der Turnahlle an der Breslauer Strasse. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Sportanlage: Arbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn voll im Zeitplan
Wo sonst Fußballmannschaften trainieren und Läufer ihre Runden drehen, sind aktuell Bagger und schwere Baumaschinen im Einsatz. Es türmen sich Erdhügel, Gräben sind ausgehoben, aber dazwischen sind schon die Umrisse neuer Spielfelder und Laufbahnen erkennbar.
Sanierungsarbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Vom Schutzsuchenden zum Vermessungstechniker
Als Schutzsuchender kam Nafez Omar mit 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Über das Projekt „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen“ wurde er auf die Stadt Krefeld aufmerksam. Drei Jahre dauerte die Ausbildung. Heute ist er Vermessungstechniker.
Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neujahrsempfang als Dank für engagierte Bürger im Stadtjubiläum
Nachdem Oberbürgermeister Frank Meyer beim diesjährigen Neujahrsempfang im Stadtwaldhaus seine Ansprache beendet hatte, erklang der Klassiker „With a little help from my friends“. Was Sänger Lukas Mokros da ähnlich emotional intonierte wie einst Joe Cocker, drückte ganz nebenbei das Grundgefühl des Abends aus.
Feuershow der Krefelder Künstlergruppe Chapeau Bas auf der Außenbühne am Biergarten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Musikschule der Stadt Krefeld bietet ab Januar Harfen-Unterricht an
Sieben brandneue Instrumente aus Italien stehen ab Januar für den Unterricht zur Verfügung. Die Unterstützung durch den Förderverein wurde durch eine großzügige Erbschaft von Gabriele Braun, einer ehemaligen Musikschulschülerin, an den Verein ermöglicht.
Stellen die neuen Instrumente vor (v.l.): Roman Marreck designierter Musikschulleiter, Uta Deilmann, Harfenlehrerin, Ralph Schürmanns, Musikschulleiter, sowie Marie Theres Güttsches, Dr. Ulrich Güttsches und Anke Drießen-Seeger vom Förderverein. Vorne: Schülerin Elisabeth Greifenstein. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof