Inhaltsbereich

Neues Projekt mit Fantasyautor Bernhard Hennen in Krefeld

Veröffentlicht am: 08.11.2022

Eingebettetes Youtube-Video
"Die magische Pforte" als Audiotour

Der Bestsellerautor Bernhard Hennen begeistert weltweit seine Leser mit fantastischen Geschichten. Nun hat der 1966 in Krefeld geborene Hennen ein neues Projekt zusammen mit dem Niederrheinischen Literaturhaus realisiert - den Audio-Spaziergang „Die magische Pforte" durch die Rheinstadt Uerdingen. Auf Initiative von Dr. Thomas Hoeps, Leiter des Literaturhauses, schrieb Hennen eigens Texte für sieben Stationen innerhalb der historischen Altstadt. Zudem sprach der Autor diese selbst in einem Krefelder Tonstudio ein. Per kostenloser App können die einzelnen Stationen abgerufen, auf der Internetseite des Literaturhauses gehört oder mittels QR-Code auf pinken Aufkleber im Stadtteil Uerdingen einscannt werden.

Fantasy-Autor Bernhard Hennen und Dr. Thomas Hoeps, Leiter des Niederrheinischen Literaturhauses, stellen den Audio-Rundgang in Uerdingen vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Jochmann
Fantasy-Autor Bernhard Hennen und Dr. Thomas Hoeps, Leiter des Niederrheinischen Literaturhauses, stellen den Audio-Rundgang in Uerdingen vor.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Jochmann

Der Rundgang beginnt mit dem "Stein des Anstoßes"

„Ich bin sehr stolz, dass wir Bernhard Hennen für dieses Projekt gewinnen konnten", sagt Hoeps. Es passe sehr gut zu seinem Vorhaben, die Literatur in die Stadt hinauszutragen. Der Audio-Spaziergang ist in dieser Hinsicht geradezu idealtypisch. „Es ist ein ganz anderes Projekt als ich es sonst mache. Was Künstler wie mich begeistert, ist es neue Wege zu gehen", sagt Hennen, der seit 16 Jahren selbst in der Rheinstadt wohnt. „Als Autor schreibt man am besten über Dinge, die man kennt. Deshalb war es keine Frage, dass es in Uerdingen spielt", so Hennen. Alles beginnt mit „Der Stein des Anstoßes" an der Ecke Am Marktplatz / Burgstraße, wo sich ein alter Kratzstein befindet, auch Prellstein genannt. Solche Steine verhinderten, dass die Räder von Kutschen beim Abbiegen die Häuser beschädigten. Darauf beruht auch das geflügelte Wort „Die Kurve kratzen". Ein Kobold, den die Besucher der Tour wohl nicht sehen werden, geleitet sie von dort ausgehend auf die Runde zu magischen Orten mit Unsichtbaren und voller Zauber mit. Die Geschichten haben aber auch einen humoristischen Touch.

Über einen QR-Code kann der Fantasy-Rundgang autark erlebt werden. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Über einen QR-Code kann der Fantasy-Rundgang autark erlebt werden.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Die Tour geht 60 Minuten

Das fällt unter anderem bei dem mürrischen Nordwesttürmchen auf, das ohne wirklichen Namen und obendrein noch leerstehend als Teil der alten Stadtmauer sein Dasein fristet. „Geben Sie mir einen klingenden Namen. Schummeln Sie. Es muss nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben", fordert er die Hörer auf, Vorschläge in einen Briefkasten neben den Turm einzuwerfen. „Ich werde immer wieder den Kasten leeren", sagt Hennen. Die gut 60-minütige Tour endet schließlich an der magischen Pforte an der Uerdinger Burg.

Das Projekt wurde gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. Die Geschichten sind bis zum 31. Juli 2023 kostenfrei abrufbar. Die Texte sind auch auf der Internetseite des Niederrheinischen Literaturhauses unter www.nlh-krefeld.de als Audio-Dateien eingestellt.

 

Weitere Beiträge mit Video:

Sport bald wieder möglich: Halle an der Breslauer Straße leergezogen
Am 12. März waren die Ausräumarbeiten weitestgehend abgeschlossen: Die Sporthalle an der Breslauer Straße in Gartenstadt, die rund vier Monate lang geflüchteten Menschen als Unterkunftsstätte diente, steht dem Schul- und Vereinssport schon bald wieder zur Verfügung.
Stadtdirketor Markus Schön (rechts im Bild) und Mitarbeitende vom Zentralen Gebäudemanagement vor der Turnahlle an der Breslauer Strasse. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Sportanlage: Arbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn voll im Zeitplan
Wo sonst Fußballmannschaften trainieren und Läufer ihre Runden drehen, sind aktuell Bagger und schwere Baumaschinen im Einsatz. Es türmen sich Erdhügel, Gräben sind ausgehoben, aber dazwischen sind schon die Umrisse neuer Spielfelder und Laufbahnen erkennbar.
Sanierungsarbeiten an der Edelstahl-Kampfbahn. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Vom Schutzsuchenden zum Vermessungstechniker
Als Schutzsuchender kam Nafez Omar mit 18 Jahren aus Syrien nach Deutschland. Über das Projekt „Qualifizierung von syrischen Geflüchteten in deutschen Kommunalverwaltungen“ wurde er auf die Stadt Krefeld aufmerksam. Drei Jahre dauerte die Ausbildung. Heute ist er Vermessungstechniker.
Im Team von Marvin Byrasch (rechts) ist Nafez Omar richtig angekommen. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neujahrsempfang als Dank für engagierte Bürger im Stadtjubiläum
Nachdem Oberbürgermeister Frank Meyer beim diesjährigen Neujahrsempfang im Stadtwaldhaus seine Ansprache beendet hatte, erklang der Klassiker „With a little help from my friends“. Was Sänger Lukas Mokros da ähnlich emotional intonierte wie einst Joe Cocker, drückte ganz nebenbei das Grundgefühl des Abends aus.
Feuershow der Krefelder Künstlergruppe Chapeau Bas auf der Außenbühne am Biergarten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Musikschule der Stadt Krefeld bietet ab Januar Harfen-Unterricht an
Sieben brandneue Instrumente aus Italien stehen ab Januar für den Unterricht zur Verfügung. Die Unterstützung durch den Förderverein wurde durch eine großzügige Erbschaft von Gabriele Braun, einer ehemaligen Musikschulschülerin, an den Verein ermöglicht.
Stellen die neuen Instrumente vor (v.l.): Roman Marreck designierter Musikschulleiter, Uta Deilmann, Harfenlehrerin, Ralph Schürmanns, Musikschulleiter, sowie Marie Theres Güttsches, Dr. Ulrich Güttsches und Anke Drießen-Seeger vom Förderverein. Vorne: Schülerin Elisabeth Greifenstein. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof