Inhaltsbereich

Energieeinsparungen: Stadt installiert intelligente Thermostate

Veröffentlicht am: 31.08.2022

Pilotprojekt mit 72 Geräten hat an der Kita Am Kinderhort begonnen

Mit dem integrierten Klimaschutzkonzept befindet sich die Stadt Krefeld auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt. Im Konzept werden unter anderem Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen und zur Energieeffizienzsteigerung benannt. In diesem Rahmen findet nun ein Pilotprojekt statt: In der Kindertageseinrichtung Am Kinderhort in Benrad-Süd hat das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) 72 intelligente Thermostate installiert. „Es gibt viele verfügbare Versprechungen am Markt, die eine Verbrauchssenkung prognostizieren", erklärt Carola Schellhorn vom ZGM. „Aus der Vielzahl von neuen Marktangeboten müssen wir nun marktgängige Produkte identifizieren, um in Erfahrung zu bringen, ob Thermostate, die mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet sind, tatsächlich gewünschte Verbrauchssenkungen erzielen. Dafür ist das Pilotprojekt da."

System steuert unteranderem automatisch die Leistung von Heizkörpern

Die Thermostate verfügen über verschiedene Sensoren. Dazu gehören ein Bewegungsmelder, ein Schallpegel-, Umgebungslicht- und Luftfeuchtigkeitssensor sowie ein Thermometer. Dadurch können die Thermostate unter anderem das Raumklima erkennen und, ob ein Raum aktuell oder potenziell genutzt wird. Durch die Verarbeitung der entsprechenden Daten steuert das System automatisch die Leistung des Heizkörpers. Es wird Energie gespart, wenn der Raum nicht belegt ist, und der Heizkörper automatisch hochgefahren, wenn der Bedarf entsteht. Gleichzeitig dokumentiert das System die Daten und visualisiert zum Beispiel Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Heizeinstellungen in den Räumen. CO2 wird dadurch nicht nur eingespart, sondern die Dokumentation ermöglicht, die Höhe und Entwicklung der tatsächlichen Energiekosten- und CO2-Einsparungen beispielhaft an einem Gebäude zu testen und darzustellen.

Einsparpotenzial liegt bei über zehn Prozent

Die Thermostate wurden bereits im März installiert. Das ZGM handelt mit der Installation der Thermostate wegweisend. Erst im Juni hatte die deutsche Energieagentur (dena) eine gesetzliche Verpflichtung zum Einbau digitaler Heizkörperthermostate und Messsysteme in Privathaushalten gefordert. Die dena schätzt das mögliche Einsparpotenzial auf über zehn Prozent.

Pilotprojekt soll zwei Jahre dauern

Das Pilotprojekt in Krefeld soll zwei Jahre dauern. Die Anschaffungs- und Installationskosten belaufen sich auf knapp 13.000 Euro. Das Projekt wird durch Mittel für die Unterstützung von Smart City-Pilotprojekten aus dem Wirtschaftsdezernat der Stadt getragen und außerdem durch Zuschüsse vom Bund für die Förderung effizienter Gebäude unterstützt.

 

Weitere Beiträge rund um die Projekte des Zentralen Gebäudemanagements:

Stadtbad Neusser Straße: Konzept zur zukünftigen Nutzung liegt vor
Das Konzept hat der Rat in seiner Sitzung am 2. November verabschiedet. Der Beschluss schafft die Grundlage, um einen Städtebauförderantrag vorzubereiten und weitere Planungsleistungen durchzuführen.
Das Stadtbad liegt in Mitten der Innenstadt. Es ist eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte in Krefeld.Grafiken: raumwerk.architekten
Erweiterungsneubau für Lindenschule / St.-Michael-Schule
Der Neubau wird in einer Modulbauweise realisiert, die eine beschleunigte Bauzeit ermöglicht. Die Nutzfläche beträgt etwa 1.300 Quadratmeter, während das Außengelände und weitere Bereiche circa 1.600 Quadratmeter umfassen werden.
Symboldbild SchuleBild: Pixabay
Hubert-Houben-Kampfbahn: Rat kann Weg zum Baubeginn freimachen
Der Stadtrat kann einen wichtigen Schritt zur Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn auf den Weg bringen. Zur Umsetzung der sogenannten Variante II soll er am Donnerstag, 2. November, beschließen. Im Haushalt sind 3,2 Millionen Euro für die Arbeiten vorgesehen.
Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert. Grafik: Architekturbüro Mengden
Qualifizierungskonzept für Stadtbad-Baustein wird in Ausschüssen vorgestellt
Die Stadt stellt ein Qualifizierungskonzept für den Bädertrakt und den Wandelgang sowie zur Erschließung des Gesamtgebäudes vor. Teil davon sind unter anderem eine Quartiersküche, Werkstätten und ein Jugendkulturhaus. Am 2. November entscheidet der Rat.
Das Qualifizierungskonzept für einen Teil des historischen Stadtbades in Krefeld wurde nun vorgestellt. Es sollen unter anderem ein Jugendkulturhaus, eine Quartiersküche und Werkstätten in das Gebäude entwickelt werden.Grafiken: raumwerk.architekten
Digitalisierung: Bis Jahresende sind 43 Schulstandorte am Netz
Die Stadt Krefeld treibt die Digitalisierung der Schulen weiter voran. Bis zum Jahresende werden 43 Standorte komplett für schnelles Internet ausgerüstet sein. Mit Hilfe des Förderprogramms “DigitalPakt“ des Bundes sollen am Ende insgesamt 68 Krefelder Schulen digital fit gemacht werden.
Symbolbild Digitalisierung. Bild: pixabay