Inhaltsbereich

Aktivkreis Innenstadt: Zuspruch für Stärkungspaket und DHZ

Veröffentlicht am: 28.11.2022

Leuchtinstallationen in Baulücken und mobiles Grün - das könnte die Rheinstraße werden. Animation: Stadt Krefeld, Stadtmarketing
Leuchtinstallationen in Baulücken und mobiles Grün - diese Ideen sind Teil des Stärkungspakets.
Animation: Stadt Krefeld, Stadtmarketing

Stadtverwaltung weitet Dialog mit Akteuren aus

Unter der Moderation von Oberbürgermeister Frank Meyer hat die Stadtverwaltung den zweimal jährlich tagenden „Aktivkreis Innenstadt" genutzt, um die Innenstadtakteure intensiv über das Stärkungspaket Innenstadt und das Drogenhilfezentrum zu informieren und offene Fragen zu klären. Die Stabsstelle Innenstadt leitete außerdem Veränderungen im Aktivkreis ein. Die Stadtverwaltung möchte den Austausch und die Kommunikation mit den Innenstadtakteuren zukünftig ausbauen und noch weiter verbessern. „Steigende Energiepreise sorgen nicht nur für höhere Ausgaben bei den Händlern, sondern auch dafür, dass viele den Gürtel enger schnallen müssen", eröffnete Oberbürgermeister Frank Meyer den Abend. „Wir wissen, dass Sie als Innenstadtakteure gerade schwierige Zeiten durchmachen. Wir können die Probleme des Handels nicht vollständig lösen, aber wir können dafür sorgen, dass Krefelderinnen und Krefelder sich gerne in der Innenstadt aufhalten - und das geht am besten gemeinsam."

Gemeinsame Anlaufstelle von KOD und Streetworkern

Dass für die Stadtverwaltung der Austausch mit den Innenstadtakteuren eine hohe Wichtigkeit besitzt, zeigt die Besetzung der vergangenen Sitzung. Neben dem Oberbürgermeister nahmen auch Sozialdezernentin Sabine Lauxen und Ordnungsdezernent Ulrich Cyprian am Aktivkreis teil. Detailliert berichteten die Dezernenten über die Pläne des Stärkungspakets. Teil dieses Pakets ist zum Beispiel eine geplante Anlaufstelle in einem Ladenlokal in der Innenstadt. Hier werden Streetworker und Mitarbeitende des Kommunalen Ordnungsdiensts (KOD) Hand in Hand arbeiten und für Innenstadtakteure auf kurzem Weg erreichbar sein. „Kommt es vor oder in Ladenlokalen zu Vorfällen, können Streetworker oft besser reagieren als der KOD", erklärte Lauxen. „Sie kennen die Menschen im Stadtgebiet und wissen, wie sie positiv auf diese einwirken können." Auch Cyprian war sich sicher: „Wir glauben, dass diese Kombination wirken wird."
Markus Ottersbach vom Handelsverband fand lobende Worte für das Stärkungspaket. Noch beim letzten Aktivkreis hatten sich die Innenstadtakteure hilfesuchendend und kritisch an die Stadtverwaltung gewandt. „Die Stadtverwaltung hat darauf reagiert und nun das Innenstadtstärkungspaket auf den Weg gebracht", sagte er. „Das Paket ist vielschichtig und wir wissen, wie viele Bereiche der Stadtverwaltung daran beteiligt waren. Dafür möchten wir uns bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken." Steffen Sommer von der Werbegemeinschaft Krefeld unterstrich gleichzeitig: „Natürlich muss es nun auch zur Umsetzung kommen - und das so schnell wie möglich."

Lob von den Innenstadtakteuren: Veränderungen sind spürbar

Viele Fragen hatten die Innenstadtakteure rund um die Einrichtung des Drogenhilfezentrums. Die Stadtspitze nahm sich Zeit, um diese zu beantworten. Auch hier lobte Ottersbach als Vertreter für den Handel die Pläne: „Wir befürworten das Konzept und hoffen, dass es gut angenommen werden wird." Von ersten Auswirkungen des Stärkungspakets berichtete auch Peter Gathen, stellvertretender Vorsitzender des Handelsverbands. „Wir bekommen von Kundenseite mit, dass die verstärkte Präsenz von KOD und Polizei wahrgenommen wird und auch das illegale Parken erschwert wurde." Jürgen Steinmetz von der IHK Mittlerer Niederrhein äußerte zusätzlich den Wunsch nach einem regelmäßigen Monitoring. „Für uns ist es wichtig, dass mögliche Projekterfolge der Stadt nicht nur ein Gefühl bleiben, sondern wir am Ende auch Ziele auf einer Liste abhaken können. Ich wünsche mir, dass das zukünftig auch hier im Kreis stattfindet." Die Stadtspitze versprach, den Wunsch aufzugreifen.

Neue Pläne für den Aktivkreis

Im zweiten Teil des Abends informierte Innenstadtkoordinator Thomas Brocker über neue Pläne für den „Aktivkreis". Der regelmäßige Austausch mit den Innenstadtakteuren hat eine über 20-jährige Tradition, die nun weiterentwickelt werden soll. Begründet werden die Entwicklungen auch durch die neu eingerichtete Stabsstelle Innenstadt, die Brocker seit April leitet. Zuletzt gehörten Vertreter der Krefelder Werbegemeinschaft, des Handelsverbands, der IHK Mittlerer Niederrhein, von Haus und Grund sowie von Krefeld Business dem Aktivkreis an. Brocker möchte den Kreis durch weitere Akteure erweitern. So sollen zukünftig auch Vertreter aus den Bereichen Gastronomie, Handwerk und Wissenschaft zum Austausch eingeladen werden. „Innenstadt ist heute viel mehr als Handel, Arbeiten und Wohnen", sagte er. „Diese Besetzung muss sich auch hier widerspiegeln."

Aktivkreis bindet mehr Akteure ein

Der „Aktivkreis Innenstadt" wird außerdem einen neuen Namen erhalten und zum „Zukunftsdialog Innenstadt". Projektgruppen, die parallel an unterschiedlichen Fragestellungen arbeiten, sollen den Zukunftsdialog unterstützen. Gleichzeitig möchte die Stabsstelle Innenstadt zukünftig einmal im Jahr im März mit allen interessierten Akteuren und Anliegern beim „Zukunftsforum Innenstadt" ins Gespräch kommen und über aktuelle Entwicklungen und Planungen informieren.

Stadtjubiläum als gemeinsames Thema

„Beteiligung" war auch das Stichwort von Stadtmarketing-Leiterin Claire Neidhardt. Im Rahmen des anstehenden Stadtjubiläums freut sie sich auf viele Aktionen im Innenstadtgebiet, die durch Beteiligungsformate die Krefelder eng mit einbeziehen. „Wir werden die Innenstadt im Rahmen von Projekten beleben und das nicht nur an einem Ort, sondern im laufenden Jahr an vielen unterschiedlichen Stellen", sagte sie. Ein ausführlicher Termin zur Jahresplanung im Rahmen des Stadtjubiläums mit Vertretern der Innenstadt ist bereits terminiert.

Ausführliche Informationen zur Entwicklung der Innenstadt hat die Stadtverwaltung im Rahmen einer Materialsammlung auf der Webseite www.krefeld.de/innenstadt-entwicklung zusammengestellt. Weitere Informationen zum Stadtjubiläum gibt es online auf www.krefeld650.de.

 

Weitere Beiträge rund um das Thema Innenstadtentwicklung:
Kindertagesstätte, Wohnraum und Stadtgarten möglich
Die Umgestaltung des Dr.-Hirschfelder-Platzes ist ab dem 31. Januar Thema in unterschiedlichen Ausschüssen. Am 2. Februar beschließt der Rat über die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes. Bislang wird der Platz in unmittelbarer Nähe zur Fußgängerzone vorwiegend als Parkplatz genutzt.
Der Dr.-Hirschfelder-Platz soll wieder zu einem zentralen Platz in der Innenstadt werden.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Viel Zuspruch für „Wohnungspolitischen Dialog"
Auftaktformat des neuen Fachbereichs Wohnen gemeinsam mit Dezernentin Sabine Lauxen: Akteure aus der Wohnungswirtschaft wurden mit Verbänden, Politik und Verwaltung vernetzt. Weitere Dialogformate sind geplant.
Michael Schleicher, Sabine Lauxen, Ricarda Pätzold
Ehemalige Kaufhof-Schaufenster zeigen Krefelds Innenstadtvisionen
Die aufwendige Gestaltung am Neumarkt ist durch die Stadt Krefeld fertiggestellt worden, sie belebt seitdem die leeren Kaufhof-Schaufenster. Finanziert wurde die Maßnahme durch Fördergelder.
Die Schaufenster des leerstehenden Kaufhofs wurden durch die Stadt Krefeld mit Stadtvisionen gestaltet.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Stadt stellt Leitbild für Innenstadt vor: „Mehr Stadt zum Leben“
Die Stadtplanung stellt erstmalig ein Leitbild für die Krefelder Innenstadt vor. "Mehr Stadt zum Leben" stellt die Entwicklung der City der nächsten Jahrzehnte dar: Es soll eine vielfältige Nachbarschaft mit einem hohen Nutzungsmix, vielen Grünflächen und Aufenthaltsqualität entstehen.
Das Leitbild für die Innenstadt trägt den Titel "Mehr Stadt zum Leben". Vielfalt, lebendige Stadträume und Architektur und Baukultur sind als wichtige Themenbereiche identifiziert. Grafiken: Pesch Partner
Fachbereich Ordnung zieht zur Friedrichstraße in der Innenstadt
In der Krefelder Innenstadt werden zentrale Einheiten des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung der Stadt zusammengezogen. An der Friedrichstraße 25 – im ehemaligen Gebäude der Volksbank – wird künftig unter anderem die Fachbereichsleitung ihren Sitz haben.
Fahrzeug des Kommunalen Ordnungsdiensts der Stadt Krefeld.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Weitere Beiträge rund um die Stabsstelle Innenstadtkoordination:
Ehemalige Kaufhof-Schaufenster zeigen Krefelds Innenstadtvisionen
Die aufwendige Gestaltung am Neumarkt ist durch die Stadt Krefeld fertiggestellt worden, sie belebt seitdem die leeren Kaufhof-Schaufenster. Finanziert wurde die Maßnahme durch Fördergelder.
Die Schaufenster des leerstehenden Kaufhofs wurden durch die Stadt Krefeld mit Stadtvisionen gestaltet.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Innenstadtentwicklung war Thema im Marketing Club
Innenstadtkoordinator Thomas Brocker war im Marketing Club zu Besuch, um das neue Leitbild "Mehr Stadt zum Leben" vorzustellen. Thema war unter anderem die Platzentwicklung in der Innenstadt.
Innenstadtkoordinator Thomas Brocker (mitte) hat zum Thema "Mehr Stadt zum Leben" im Marketing Club referiert.Von links nach rechts: Swen Goetsch-Uhlen (von der Finck Gmbh, Gastgeber), Michael Neppeßen (MC), Thomas Brocker, Arndt Thißen (MC) und Lutz Gottschalk (MC) Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Fachbereich Ordnung zieht zur Friedrichstraße in der Innenstadt
In der Krefelder Innenstadt werden zentrale Einheiten des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung der Stadt zusammengezogen. An der Friedrichstraße 25 – im ehemaligen Gebäude der Volksbank – wird künftig unter anderem die Fachbereichsleitung ihren Sitz haben.
Fahrzeug des Kommunalen Ordnungsdiensts der Stadt Krefeld.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Die Innenstadt macht sich schick für den Frühling
Zum großen Frühlingserwachen laden die Händler in die Innenstadt ein. In Vorbereitung auf das große Wochenende hat die Stadt Krefeld in dieser Woche den jährlichen Frühjahrsputz durchgeführt. Auch viele neue Gestaltungselemente sind in die City eingezogen.
Die vielem Lampenschirme in unterschiedlichen Größen und Farben sind ein Hingucker auf dem Neumarkt. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
„Platz für deine Visionen“ bringt Eigentümer und Mieter zusammen
März 2022: Eigentümer und Gründer kommen zusammen Das Stadtmarketing meldet neue Vermietungen in der Innenstadt und in Uerdingen. Schon bald eröffnen spannende, neue Geschäfte.
Das Förderprogramm haben Inhaberin Samia Touati (links) und ihre Tochter Soraya Greco genutzt, um sich mit einem Sprachinstitut selbstständig zu machen. Nun eröffnen sie bald ihre zweite Dependance. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

 

Weitere Informationen rund um das Drogenhilfezentrum:
Provisorische Lösung für Tagesaufenthalt im Drogenhilfezentrum
Das Drogenhilfezentrum an der Schwertstraße 80 in Krefeld kann nach dem Feuer vom 13. Januar und der daraus resultierenden zwischenzeitlichen Schließung weitere Räume wieder nutzen und hat eine Alternativlösung für die Einrichtung eines Tagesaufenthalts gefunden.
Das Drogenhilfezentrum in Krefeld als Anlaufstelle.
Medipoint erweist sich als echte Hilfe für Menschen auf der Straße
Das medizinische Angebot Medipoint im Krefelder Drogenhilfezentrum erfährt immer mehr Zuspruch und erweist sich als eine echte Hilfe für die Klientel der Obdachlosen und Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt vorwiegend auf der Straße haben.
Das Drogenhilfezentrum in Krefeld schafft Obdach.
Drogenhilfezentrum an Schwertstraße wird von der Szene angenommen
Acht Monate nach Start des Drogenhilfezentrums (DHZ) an der Schwertstraße haben die Stadtverwaltung und der Betreiber Caritas ein erstes Zwischenfazit gezogen. Die kombinierte Einrichtung mit einem Drogenkonsumraum, einem Tagestreff sowie einem medizinischen Angebot hat sich mehr als bewährt.
Maßnahmen rund um das Drogenhilfezentrum in Krefeld
Steigende Nutzerzahlen im Drogenhilfezentrum an der Schwertstraße
Der Krefelder Ansatz von „Handeln und Helfen“ im Umgang mit der Szene der Suchtkranken zeigt weiter Wirkung. Das belegen die jetzt vorliegenden Auswertungen des DHZ die der Politik auch im Ausschuss für Soziales, Arbeit, Wohnen, Gesundheit, Inklusion, Senioren und Integration vorgelegt wurden.
Das Drogenhilfezentrum in Krefeld steht für Begleitung.
Delegation der Stadt Mönchengladbach besucht Drogenhilfezentrum
Der Mönchengladbacher Oberbürgermeister Felix Heinrichs hat mit einer Delegation das Krefelder Drogenhilfezentrum (DHZ) besichtigt. Er wurde von Stadtdirektor Markus Schön, David Nowak, dem stellvertretenden Leiter des Fachbereichs Gesundheit, und der Leiterin des DHZ, Jasmin Sprünken, begrüßt.
DHZ-Informationen

 

Weitere spannende Themen aus der Stadtverwaltung: