Inhaltsbereich

Bandoneon Festival Krefeld

Das Festival 2020

 

Alle Konzerte finden im Kulturzentrum Fabrik Heeder, Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal, Virchowstr. 130, 47805 Krefeld, statt.

Infos zur Kartenreservierung finden Sie am Ende der Seite.

 


Samstag, 5. September 2020, 20 Uhr, Kulturzentrum Fabrik Heeder, Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal, Virchowstr. 130

Zur Eröffnung spricht Oberbürgermeister Frank Meyer
Marcelo Nisinman & Winfried Holzenkamp

Marcelo Nisisnman und Winfried Holzenkamp, Foto: Franco VanzoFoto: Franco Vanzo

Marcelo Nisinman wurde 1970 in Buenos Aires geboren. Er studierte Bandoneon bei Julio Pane und Komposition bei Guillermo Graetzer in Buenos Aires und Detlev Müller-Siemens in Basel. Er ist ein international geschätzter Komponist und Bandoneon-Solist und nimmt aktiv am Leben der Musik- und Tangoszene teil. Seine Musik umfasst ein neues, weit gefächertes und originelles Spektrum, das seinen Ursprung in Buenos Aires hat. Er komponiert Solostücke, Kammer- und auch sinfonische Musik. Marcelo Nisinman spielte als gesuchter Bandoneon-Solist unter anderem mit Gidon Kremer, Gary Burton, Ute Lemper sowie mit dem Philadelphia Orchestra, geleitet durch Charles Dutoit. Winfried Holzenkamp studierte Kontrabass in Köln bei Prof. Veit-Peter Schüssler sowie Jazz-Kontrabass bei Prof. Dieter Manderscheid. Nach dem Examen ging er mit einem Stipendium des DAAD nach Buenos Aires. Mit seinem Wissen um die speziellen Tango-Techniken und Sounds kam er zurück nach Deutschland, wo er in zahlreichen Ensembles den Tango in seiner traditionellen Form zum Tanz als auch den modernen Tango in seiner konzertanten Form spielt.

Samstag, 12. September, 20 Uhr, Kulturzentrum Fabrik Heeder, Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal, Virchowstr. 130

Duo Bögeholz Mosalini

Das Duo Bögeholz Mosalini, Foto: Astrid di CrollalanzaFoto: Astrid di Crollalanza

Juanjo Mosalini, Komponist und Interpret, in der Bandoneon-Tradition aufgewachsen, entfaltet heute das gesamte Spektrum des Instrumentes in Ensembles, die Argentiniens ausdrucksvolle Stimme am Leben erhalten. Vicente Bögeholz wurde als Sohn von Mu-sikern in Santiago de Chile geboren und wuchs in einem Ambiente lateinamerikanischer und abendländischer Musik auf. Schon ein halbes Jahr nach der ersten Begegnung von Vicente Bögeholz und Juanjo Mosalini im Sommer 2000 wurde von der Presse das „nahtlose Zusammenspiel des einzigartigen Duos" gefeiert. Später schrieb dann Dr. Eckhard Weber, Berlin:"... Prägnante Strukturen, Phrasen, Klangfarben und ein unverkennbarer Gestus bestimmen die Tangos der letzten Jahre jenseits abgestandener Klischees. ...Ensembles wie das Duo Bögeholz Mosalini verfolgen konsequent eine Erweiterung des Repertoires gerade für die beiden Instrumente, die das Herz des Tangos darstellen, das Bandoneon und die Gitarre. ..." In seinen Programmen stellt das Duo kontrastreich den stilistischen Variationsreichtum von Tangomusik vor. Ihr Repertoire verdeutlicht den fließenden Übergang in die Ästhetik einer zugänglichen zeitgenössischen Kammermusik. Die Interpretationen der Musiker wurden weltweit (in Deutschland von sämtlichen ARD-Sendeanstalten) ausgestrahlt.

Samstag, 19. September, 20 Uhr, Kulturzentrum Fabrik Heeder, Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal, Virchowstr. 130

Martin de Ruiter Trio

Martin de Ruiter, Foto: Jos van den BroekFoto: Jos van den Broek

Der Bandoneonist Martin de Ruiter begann 1992, Bandoneon zu spielen. Seitdem tritt er mit unterschiedlichsten Ensembles auf. Er spielte den Solopart in der Tangooper „Maria de Buenos Aires" von Piazzolla in den Niederlanden und Japan und war auch als Solist in der „Misa Tango" von Luis Bacalov sowie der „Misa a Buenos Aires" von Martin Palmeri zu hören. Auch schrieb er mehrere Partituren für Stummfilme, die er teilweise auch auf der Bühne aufführte. Ebenso ist er für das Filmmuseum Biennale und das EYE Film Institute in den Niederlanden tätig. Das Martin de Ruiter Trio mit Elliot Muusses (elektrische Gitarre) und Daniel Lehmann (Kontrabass) spielt Musik an der Schnittstelle von Tango und Jazz. So werden neben traditionellen Tangos auch Eigenkompositionen stehen, die den Ensemblemitgliedern Raum für Improvisation geben und in denen das Bandoneon nicht nur für den Tango steht.

Mittwoch, 23. September, 20 Uhr, Kulturzentrum Fabrik Heeder, Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal, Virchowstr. 130

Duo Tangopianissimo

Duo Tangopianissimo, Foto: werbeagentur dütschke/Ishka Michocka
Tangopianissimo huldigt mit seinem Repertoire den großen typischen Orchestern aus dem goldenen Zeitalter des Argentinischen Tango der 30er und 40er Jahre als auch dem konzertanten Tango Nuevo mit seinem Hauptprotagonisten Astor Piazzolla. Das Duo, dessen Musiker sich in verschiedensten Konstellationen seit vielen Jahren der Musik des Rioplatense widmen, schaffen es hierbei auch in der kleinen Besetzung die Fülle, die Energie und die Lebendigkeit der berühmten „Gran Orquesta" zu erhalten. Christian Gerber ist einer der bekanntesten und vielseitigsten Bandoneonisten der jüngeren Generation in Europa. Mit seinem 2001 gegründeten Quinteto Ángel gastiert er regelmäßig in ganz Europa und teilte die Bühne mit zahlreichen Größen wie Juan José Mosalini, Alberto Podestá, Luis Stazo und anderen. Fernando Bruguera am Piano bringt seine jahrelange Erfahrung in der lokalen Tangoszene von Buenos Aires ein. Dort war er als Pianist der traditionellen Tango-Häuser tätig und ist auf zahlreichen Tango-Aufnahmen zu hören.

Freitag, 25. September, 20 Uhr, Kulturzentrum Fabrik Heeder, Studiobühne 1 - Inge-Brand-Saal, Virchowstr. 130

Fracanapa Tango Quintet

Fracanapa Tango Quintet, Foto: Viktoria KühneFoto: Viktoria Kühne

Das Fracanapa Tango Quintet bringt authentischen argentinischen Tango zum Zuhören in melancholischen und temperamentvollen Stimmungen auf die Bühne. Die Musik geht ins Herz und zeugt von Kontrasten, die alle Sinne ansprechen. In der Originalbesetzung von Piazzollas „Quinteto Tango Nuevo" mit Bandoneon, Klavier, Violine, Kontrabass und Gitarre spielt Fracanapa vorwiegend die Musik von Astor Piazzolla, der die weltweite Renaissance des Tangos mit seinem Tango Nuevo einleitete. Daneben stehen auch Kompositionen des Bandoneonisten des Quintetts: Matías González verbindet mit viel Raffinesse argentinischen Tango mit europäischen Traditionen. Fracanapa wurde 2008 gegründet und konzertierte zum Beispiel im Sendesaal des NDR Hannover, im Opernhaus Magdeburg, bei den Lüneburger Meisterkonzerten und den Magdeburger Domfestspielen. Als Solisten spielte Fracanapa mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie und der Magdeburgischen Philharmonie.

Bandoneon-Buch

Im Mai 2020 erschien im Klartextverlag ein vom Förderverein des Kulturbüros der Stadt Krefeld e. V. herausgegebenes Buch zu Heinrich Band und dem Bandoneon. Es entstand mit finanzieller Unterstützung der Kulturstiftung der Sparkasse Krefeld, der Kunststiftung NRW, der Stadt Krefeld und dem Förderverein für das Kulturbüro der Stadt Krefeld e.V. und ist im Buchhandel für 29,95 Euro erhältlich. Das Buch wird auch an den Abendkassen der Konzerte im Rahmen des Bandoneon Festivals zu kaufen sein.

Janine Krüger
Förderverein für das Kulturbüro der Stadt Krefeld e. V. (Hrsg.)
Heinrich Band. Bandoneon
Die Reise eines Instruments aus dem niederrheinischen Krefeld in die Welt

Als der Krefelder Cellist und Instrumentenhändler Heinrich Band um 1845 damit begann, aus dem damals beliebten Accordion ein eigenes Instrumentenmodell zu entwickeln, wusste er nicht, dass sein Bandonion in der argentinischen Tangomusik eines Tages zu Weltruhm gelangen würde. Sein ursprüngliches Anliegen war es eigentlich, dem wachsenden Mittelstand der Seidenstadt Krefeld auf einem kleinen und doch edel anmutenden Instrument das Musizieren ohne Notenkenntnisse und dadurch ein Stück kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Als „Klavier des kleinen Mannes" prägte das Bandoneon später die rheinländische Vereinskultur bis ins 20. Jahrhundert hinein. Wie es das Instrument um 1900 in die Hafenstadt Buenos Aires schaffte, bleibt allerdings Teil seines Mythos.
Das Buch erzählt die Geschichte des Bandoneons an den Quellen zur Krefelder Musikerfamilie Band entlang, verfolgt die Reise des Instruments vom Niederrhein hinaus in die Welt und befragt die Bandoneonisten von heute zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Bandoneons. Mit Klangbeispielen und zahlreichen Abbildungen.

 

Informationen:

Der Vorverkauf für die Konzerte beginnt am Montag, 17. August 2020.

Die Einzelkarte kostet 15 Euro für Erwachsene (Inhaber der Ehrenamtskarte 13,50 Euro), 8,50 Euro für Schüler/Schülerinnen und Studierende sowie Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen nach dem SGB II und SGB XII.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind wir gehalten, die Namen, Adressen und Telefonnummern der Zuhörerinnen und Zuhörer zu erfassen. Daher können Karten nur online über www.krefeld.de/kartenreservierung (ab 17. August freigeschaltet) oder per Postkarte reserviert werden.

Bei der Reservierung von zwei oder mehr Karten geben Sie bitte die Kontaktdaten aller Personen an!! Wir bitten um Verständnis.

Die Erhebung der Kontaktdaten erfolgt auf Grundlage des Art. 6 Absatz 1 Datenschutz-Grundverordnung im Rahmen der Verordnungen des Landes Nordrhein-Westfalen während der Corona-Pandemie. Diese Daten dienen ausschließlich der zu-ständigen Behörde im Bedarfsfall der Kontaktpersonennachverfolgung. Die Daten werden vier Wochen nach dem jeweiligen Konzert gelöscht.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es bedingt durch die Corona-Pandemie und den jeweiligen behördlichen Vorgaben zu einer Verringerung der Kartenkapazität kommen kann. Ihre Gesundheit ist uns wichtig!

Reservierte Karten werden an der jeweiligen Abendkasse in der Fabrik Heeder hinterlegt und können dort am Konzertabend frühestens ab 19 Uhr abgeholt und bezahlt werden.

Änderungen vorbehalten !
Falls die Corona-Pandemie jetzt noch nicht vorhersehbare Programmänderungen erforderlich macht, werden diese zeitnah hier veröffentlicht.