Inhaltsbereich

Weihnachtsmärchen „Rapunzel" im Kresch-Theater in Krefeld

Veröffentlicht am: 14.11.2022

Das Kresch-Theater zeigt in der Weihnachtszeit das Märchen "Rapunzel". Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Das Kresch-Theater zeigt in der Weihnachtszeit das Märchen "Rapunzel". Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Kartennachfrage ist bereits vor der Premiere am 19. November enorm

Das Kresch-Theater, Krefelder Schauspiel für Kinder und Jugendliche, setzt seinen Besuchererfolg bei den Weihnachtsmärchen fort: Die gut 70-minütige Inszenierung des Gebrüder-Grimm-Klassikers „Rapunzel" stößt schon weit vor der Premiere am Samstag, 19. November, auf große Resonanz. „Die Premiere und 20 unserer 29 Vorstellungen sind bereits ausverkauft. An den Wochenenden gibt es für Familien noch Kapazitäten, aber auch da sollte man zeitig buchen", sagt Theaterintendantin Isolde Wabra. „Rapunzel" sei selten auf den deutschen Bühnen zu sehen. „Deshalb freuen wir uns, dass wir eine schöne Fassung von Dirk Salzbrunn zeigen können", so Wabra. Und Regisseurin Dorothea Booz setzt dabei auf kleine, aber auch für das Ensemble geänderte Aspekte bei der Erzählung des Märchens. Ein Film über das Stück steht unter www.krefeld.de/fotos-und-videos.

Bühnenkulissen mit fünf Meter hohen Turm

Es handelt sich dabei um Details, die allen Beteiligten wichtig sind - alles aber ohne einen „erhobenen Zeigefinger", betont die 26-jährige Booz. Die Zuschauer sehen beispielsweise in dem Stück keine Waffen oder eine Jagdszene. Stattdessen wird gespielt und Pilze gesucht. Um eine weihnachtliche Atmosphäre in die Inszenierung zu erzeugen, werden diverse spielerische Elemente eingebaut, aber auch Magie und Zauberei. „Wir setzen alle technischen Möglichkeiten des Theaters ein", macht Wabra neugierig. Das Bühnenbild der Künstlerin Beate Krempe rundet die Märchen-Atmosphäre ab. Die Realisierung der Kulissen bildete allerdings zum Teil eine Herausforderung. „Der Turm ist über fünf Meter hoch. So groß ist mein Atelier nicht. Deshalb mussten die Leinwände auf dem Hof bemalt werden", berichtet Krempe. Aus jenem Turm lässt dann Rapunzel ihren blonden Zopf herunter. „Es ist eine der schönsten Rollen, die man spielen kann", sagt Christina Wouters. Die Krefelderin und ihr Prinz (erstmals am Kresch-Theater Alexander Seidmann) werden das Publikum mit ihren lustigen Dialogen sicherlich aufs Beste amüsieren. Rührend und komisch verkörpern Ilka Luza (Mutter und Zauberin) und Volker Diefes (Vater und Diener) ihre Doppelrollen.

Regisseurin Dorothea Booz. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Regisseurin Dorothea Booz. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Kresch-Theater: Zusatz-Vorstellung von „Rapunzel" wegen enormer Nachfrage

Alle Wochenend-Vorstellungen des Weihnachtsmärchen „Rapunzel" am Kresch-Theater, Krefelder Schauspiel für Kinder und Jugendliche, sind ausverkauft. Wegen der enormen Nachfrage bietet das Theater nun zwei Zusatztermine an den Sonntagen 4. und 18. Dezember jeweils um 11 Uhr an. Die gut 70-minütige Inszenierung des Gebrüder-Grimm-Klassikers „Rapunzel" feiert am Samstag, 19. November, Premiere (ausverkauft) in der Fabrik Heeder. Das Stück ist geeignet für Familien mit Kindern ab fünf Jahren. Spielort ist die Studiobühne 1 in der Fabrik Heeder an der Virchowstraße 130. Die Karten kosten für Kinder fünf, für Erwachsene zwölf Euro. Reservierungen sind möglich unter www.kresch.de.

 

Eingebettetes Youtube-Video

 

Weitere Beiträge mit Video:
Musikschule der Stadt Krefeld bietet ab Januar Harfen-Unterricht an
Sieben brandneue Instrumente aus Italien stehen ab Januar für den Unterricht zur Verfügung. Die Unterstützung durch den Förderverein wurde durch eine großzügige Erbschaft von Gabriele Braun, einer ehemaligen Musikschulschülerin, an den Verein ermöglicht.
Stellen die neuen Instrumente vor (v.l.): Roman Marreck designierter Musikschulleiter, Uta Deilmann, Harfenlehrerin, Ralph Schürmanns, Musikschulleiter, sowie Marie Theres Güttsches, Dr. Ulrich Güttsches und Anke Drießen-Seeger vom Förderverein. Vorne: Schülerin Elisabeth Greifenstein. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Stadt und Polizei ehren mutige Menschen für Zivilcourage
Es gehört schon lange zur gemeinsamen Tradition der Krefelder Stadtverwaltung und der Polizei: Einmal im Jahre ehren die Polizeipräsidentin und der Oberbürgermeister gemeinsam mit dem Verein „Weisser Ring“ und der „Gesellschaft Bürger und Polizei“ Menschen, die in Krefeld im vergangenen Jahr besondere Zivilcourage bewiesen haben.
Ehrung für Zivilcourage. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Zwei neue Pop-Up Radstellen an der Mediothek und der Königstraße
Die Standortgemeinschaft „Lebendige Innenstadt Krefeld“ (ISG) hat zwei neue Pop-Up Radstellen angeschafft. Eine steht nun auf der Königstraße, die andere vor der Mediothek. Finanziert wurden die beiden neuen Inseln aus dem Verfügungsfonds zur Förderung für das Stadtneuerungsprogramm 2023.
Neue Radstation auf der Königstraße. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Doppelspitze im Zoo: Dr. Stefanie Markowski tritt ihr Amt an
Ihre Zuneigung zu den tierischen Bewohnern des Krefelder Zoos braucht nicht viele Worte, da lässt Dr. Stefanie Markowski einfach Taten sprechen. Minutenlang streichelt sie während eines Fernsehinterviews den behaglich ausgestreckten Flachland-Tapir zu ihren Füßen.
Gemeinsam mit Dr. Wolfgang Dreßen bildet Dr. Stefanie Markowski aktuell die Doppelspitze des Krefelder Zoos. Fotos: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
700 Festgäste erleben unvergesslichen Abend zum Stadtjubiläum
Mit feierlichem Ernst und fröhlicher Ausgelassenheit hat die Stadt Krefeld am Sonntag ihren 650. Geburtstag gefeiert. Mehr als 700 geladene Gäste kamen zum offiziellen Festakt in das Seidenweberhaus.
Das Mapping auf der Rathausfassade zeigt die Geschichte der Stadt Krefeld. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof

 

Weitere Themen aus der Stadtverwaltung: