Inhaltsbereich

Vergabeverfahren zur Sanierung des Stadtwaldhauses läuft

Veröffentlicht am: 08.09.2022

Für die Krefelder Geschichte hat das Stadtwaldhaus einen besonderen Wert. Bild: Stephanie Zimmermann
Für die Krefelder Geschichte hat das Stadtwaldhaus einen besonderen Wert.
Bild: Stephanie Zimmermann

Größere Sanierungsmaßnahme ist jetzt erforderlich

Das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) der Start Krefeld bereitet aktuell umfangreiche Sanierungsarbeiten für das Stadtwaldhaus vor. Am 1. September ist dazu das zweite Vergabeverfahren gestartet. Über viele Jahre sind am Stadtwaldhaus Teilsanierungen erfolgt. Eine größere Sanierungsmaßnahme ist jetzt erforderlich, weil insbesondere die Gebäudeausrüstung und die infrastrukturelle Anbindung erhebliche Mängel aufweisen. Das Stadtwaldhaus wird auch in Sachen Funktionalität der Grundrisse, Barrierefreiheit und energetische Standards den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Diese Mängel werden behoben.

Grundleitungen und Haustechnik soll erneuert werden

Die Stadt Krefeld beabsichtigt, Baumaßnahmen insbesondere an der Konstruktion vorzunehmen, die Grundleitungen und Haustechnik zu sanieren und zu erneuern, energetische Verbesserungen zu erzielen, Fassade und Dach zu überabreiten, Betriebsabläufe sowie Küchennutzung unter Berücksichtigung des Brandschutzes zu optimieren sowie Barrierefreiheit herzustellen. Alle projektierten Maßnahmen werden dabei in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde vorgenommen.

Zweistufiges Vergabeverfahren

Das nun begonnene zweite Vergabeverfahren beinhaltet die Generalplaner-Leistungen in den Leistungsbereichen Gebäude, Freianlagen, Ingenieurbauwerke, Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung. Es handelt sich dabei um ein zweistufiges Verfahren, bei dem im ersten Schritt interessierte Planungsbüros einen Teilnahmeantrag einreichen können, um ihre Eignung und Leistungsfähigkeit nachzuweisen. Die eingegangenen Teilnahmeanträge werden gemäß der im Vorfeld festgelegten Kriterien bewertet. Submission für die erste Stufe ist am 4. Oktober. In der zweiten Stufe werden die Planungsbüros mit den bestbewerteten Teilnahmeanträgen aufgefordert, ein Honorarangebot für die Planungsleistungen abzugeben. Diese Angebote werden dann in einem Präsentationstermin Ende des Jahres von den Büros vorgestellt und erneut bewertet.

Arbeiten an Fenstern sollen im Frühjahr 2023 beginnen

Das gesamte Vergabeverfahren endet voraussichtlich Anfang Januar 2023 mit der Beauftragung des bestbietenden Planungsbüros. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Verfahrens ist der Eingang mindestens eines bewertbaren Angebots. Die Vor- und Entwurfsplanungen sollen sofort nach Beauftragung des Generalplaners beginnen und werden voraussichtlich bis Ende September 2023 abgeschlossen. Im Frühjahr 2023 soll die Instandsetzung der Fenster im älteren Gebäudeteil, der Waldschänke, erfolgen. Dafür wurde vom ZGM im Oktober 2021 ein Förderantrag bei der Bezirksregierung Düsseldorf gestellt, der im Juni 2022 positiv beschieden wurde. Das Vergabeverfahren für die entsprechenden Bauleistungen läuft derzeit.

Umfangreiche Sanierung der Konzertmuschel geplant

Darüber hinaus wird Ende des nächsten Jahres eine umfangreiche Sanierung der Konzertmuschel beginnen. Diese umfasst eine Betonsanierung an der schadhaften Kellerdecke, die statische Ertüchtigung des Dachtragwerks und der Kuppelkonstruktion über der Bühne sowie die Instandsetzung der Fenster. Darüber hinaus werden Schäden an der Putzfassade und dem Natursteinsockel beseitigt und das gesamte Gebäude mit einem neuen Anstrich versehen. Auch für die Sanierungsarbeiten an der Konzertmuschel wurde durch das ZGM ein Förderantrag erstellt, der Ende September bei der Bezirksregierung eingehen wird. Die alte Heizungsanlage wird nach der diesjährigen Heizperiode ausgetauscht.

 

 

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Zentralen Gebäudemanagements:
Stadtbad Neusser Straße: Konzept zur zukünftigen Nutzung liegt vor
Das Konzept hat der Rat in seiner Sitzung am 2. November verabschiedet. Der Beschluss schafft die Grundlage, um einen Städtebauförderantrag vorzubereiten und weitere Planungsleistungen durchzuführen.
Das Stadtbad liegt in Mitten der Innenstadt. Es ist eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte in Krefeld.Grafiken: raumwerk.architekten
Erweiterungsneubau für Lindenschule / St.-Michael-Schule
Der Neubau wird in einer Modulbauweise realisiert, die eine beschleunigte Bauzeit ermöglicht. Die Nutzfläche beträgt etwa 1.300 Quadratmeter, während das Außengelände und weitere Bereiche circa 1.600 Quadratmeter umfassen werden.
Symboldbild SchuleBild: Pixabay
Hubert-Houben-Kampfbahn: Rat kann Weg zum Baubeginn freimachen
Der Stadtrat kann einen wichtigen Schritt zur Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn auf den Weg bringen. Zur Umsetzung der sogenannten Variante II soll er am Donnerstag, 2. November, beschließen. Im Haushalt sind 3,2 Millionen Euro für die Arbeiten vorgesehen.
Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert. Grafik: Architekturbüro Mengden
Qualifizierungskonzept für Stadtbad-Baustein wird in Ausschüssen vorgestellt
Die Stadt stellt ein Qualifizierungskonzept für den Bädertrakt und den Wandelgang sowie zur Erschließung des Gesamtgebäudes vor. Teil davon sind unter anderem eine Quartiersküche, Werkstätten und ein Jugendkulturhaus. Am 2. November entscheidet der Rat.
Das Qualifizierungskonzept für einen Teil des historischen Stadtbades in Krefeld wurde nun vorgestellt. Es sollen unter anderem ein Jugendkulturhaus, eine Quartiersküche und Werkstätten in das Gebäude entwickelt werden.Grafiken: raumwerk.architekten
Digitalisierung: Bis Jahresende sind 43 Schulstandorte am Netz
Die Stadt Krefeld treibt die Digitalisierung der Schulen weiter voran. Bis zum Jahresende werden 43 Standorte komplett für schnelles Internet ausgerüstet sein. Mit Hilfe des Förderprogramms “DigitalPakt“ des Bundes sollen am Ende insgesamt 68 Krefelder Schulen digital fit gemacht werden.
Symbolbild Digitalisierung. Bild: pixabay