Inhaltsbereich

Vergabeverfahren zur Sanierung des Stadtwaldhauses läuft

Veröffentlicht am: 08.09.2022

Für die Krefelder Geschichte hat das Stadtwaldhaus einen besonderen Wert. Bild: Stephanie Zimmermann
Für die Krefelder Geschichte hat das Stadtwaldhaus einen besonderen Wert.
Bild: Stephanie Zimmermann

Größere Sanierungsmaßnahme ist jetzt erforderlich

Das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) der Start Krefeld bereitet aktuell umfangreiche Sanierungsarbeiten für das Stadtwaldhaus vor. Am 1. September ist dazu das zweite Vergabeverfahren gestartet. Über viele Jahre sind am Stadtwaldhaus Teilsanierungen erfolgt. Eine größere Sanierungsmaßnahme ist jetzt erforderlich, weil insbesondere die Gebäudeausrüstung und die infrastrukturelle Anbindung erhebliche Mängel aufweisen. Das Stadtwaldhaus wird auch in Sachen Funktionalität der Grundrisse, Barrierefreiheit und energetische Standards den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht. Diese Mängel werden behoben.

Grundleitungen und Haustechnik soll erneuert werden

Die Stadt Krefeld beabsichtigt, Baumaßnahmen insbesondere an der Konstruktion vorzunehmen, die Grundleitungen und Haustechnik zu sanieren und zu erneuern, energetische Verbesserungen zu erzielen, Fassade und Dach zu überabreiten, Betriebsabläufe sowie Küchennutzung unter Berücksichtigung des Brandschutzes zu optimieren sowie Barrierefreiheit herzustellen. Alle projektierten Maßnahmen werden dabei in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde vorgenommen.

Zweistufiges Vergabeverfahren

Das nun begonnene zweite Vergabeverfahren beinhaltet die Generalplaner-Leistungen in den Leistungsbereichen Gebäude, Freianlagen, Ingenieurbauwerke, Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung. Es handelt sich dabei um ein zweistufiges Verfahren, bei dem im ersten Schritt interessierte Planungsbüros einen Teilnahmeantrag einreichen können, um ihre Eignung und Leistungsfähigkeit nachzuweisen. Die eingegangenen Teilnahmeanträge werden gemäß der im Vorfeld festgelegten Kriterien bewertet. Submission für die erste Stufe ist am 4. Oktober. In der zweiten Stufe werden die Planungsbüros mit den bestbewerteten Teilnahmeanträgen aufgefordert, ein Honorarangebot für die Planungsleistungen abzugeben. Diese Angebote werden dann in einem Präsentationstermin Ende des Jahres von den Büros vorgestellt und erneut bewertet.

Arbeiten an Fenstern sollen im Frühjahr 2023 beginnen

Das gesamte Vergabeverfahren endet voraussichtlich Anfang Januar 2023 mit der Beauftragung des bestbietenden Planungsbüros. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Verfahrens ist der Eingang mindestens eines bewertbaren Angebots. Die Vor- und Entwurfsplanungen sollen sofort nach Beauftragung des Generalplaners beginnen und werden voraussichtlich bis Ende September 2023 abgeschlossen. Im Frühjahr 2023 soll die Instandsetzung der Fenster im älteren Gebäudeteil, der Waldschänke, erfolgen. Dafür wurde vom ZGM im Oktober 2021 ein Förderantrag bei der Bezirksregierung Düsseldorf gestellt, der im Juni 2022 positiv beschieden wurde. Das Vergabeverfahren für die entsprechenden Bauleistungen läuft derzeit.

Umfangreiche Sanierung der Konzertmuschel geplant

Darüber hinaus wird Ende des nächsten Jahres eine umfangreiche Sanierung der Konzertmuschel beginnen. Diese umfasst eine Betonsanierung an der schadhaften Kellerdecke, die statische Ertüchtigung des Dachtragwerks und der Kuppelkonstruktion über der Bühne sowie die Instandsetzung der Fenster. Darüber hinaus werden Schäden an der Putzfassade und dem Natursteinsockel beseitigt und das gesamte Gebäude mit einem neuen Anstrich versehen. Auch für die Sanierungsarbeiten an der Konzertmuschel wurde durch das ZGM ein Förderantrag erstellt, der Ende September bei der Bezirksregierung eingehen wird. Die alte Heizungsanlage wird nach der diesjährigen Heizperiode ausgetauscht.

 

 

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Zentralen Gebäudemanagements:
Rund 9.000 Sitzschalen werden in Fußballstadion Grotenburg installiert
Die Sanierung der Grotenburg macht weitere Fortschritte. Ab kommenden Montag, 5. Dezember, kann mit der Installation von rund 9.000 Sitzschalen im Stadion begonnen werden. Auf einer Tribüne wird der "Uerdingen 1905"-Schriftzug mit blauen, roten und hellgrauen Sitzen nachgeschrieben.
Rendering-Modell der Nordtribüne: Ansicht der neuen Sitzschalen mit Schriftzug "Uerdingen 1905".Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefeld zeigt Projekte zum nachhaltigen Bauen und Sanieren in Berlin
Rachid Jaghou, Leiter des Zentralen Gebäudemanagements der Stadt Krefeld, war als Redner beim „Energiewende-Kongress 2022“ der Deutschen Energie-Agentur in Berlin eingeladen und stellte Krefelder Projekte vor.
Als Leiter des ZGMs war Rachid Jaghou auf dem Energiewende-Kongress in Berlin eingeladen, um hier Krefelder Projekte zum nachhaltigen Bauen und Sanieren vorzustellen. Foto: Florian Gaertner, Photothek
Stadt Krefeld übergibt „Gelbes Haus“ am Stadion an KFC Uerdingen
Nach erfolgten Sanierungsarbeiten am sogenannten „Gelben Haus“ an der Violstraße wird der KFC die städtischen Räumlichkeiten in Kürze als Geschäftsstelle nutzen können.
Bei der Übergabe (v. l.): Andreas Scholten (KFC), Elena Besten (ZGM), Damien Raths (KFC), Sabine Schmidt (ZGM) sowie Christoph Lenz (KFC).Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefeld wird Modellkommune der Deutschen Energie-Agentur
Krefeld wird mit ambitionierten Klimaschutzzielen Modellkommune im Energiespar-Contracting. Hauptziel ist es, durch die Optimierung von Anlagentechnik und Bauphysik dauerhaft CO2 einzusparen und dabei Kostensteigerungen durch erhöhte Energiepreise zu entgehen.
Rachid Jaghou und Carola Schellhorn möchten Energiespar-Contracting in Krefeld vorantreiben. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
2022 als investitionsstärkstes Jahr in „Krefeld macht Schule“
Insgesamt wurden seit 2018 130 Millionen Euro in die Sanierung und Erweiterung von Schulen investiert, 66 Millionen davon in 2022. Das Abschlussjahr des Programms ist das investionsstärkste Jahr.
Rachid Jaghou, Leiter Zentrales Gebäudemanagement, Konrektorin Verena Pesch, Schulleiterin Kerstin Kurzke und Oberbürgermeister Frank Meyer (von links) vor dem Erweiterungsbau am Fungendonk.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof