Inhaltsbereich

Umgestaltung der Lewerentzstraße zwischen Frankenring und Roßstraße

Veröffentlicht am: 21.12.2023

Bildunterschrift: Mit dem Förderprogramm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung", ehemals Stadtumbau West, konnten viele Maßnahmen in der südlichen Innenstadt umgesetzt werden. Die Umgestaltung und Reaktivierung der  Shedhalle hat noch heute Strahlkraft ins gesamte Quartier.
Mit dem Förderprogramm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung", ehemals Stadtumbau West, konnten viele Maßnahmen in der südlichen Innenstadt umgesetzt werden. Die Umgestaltung und Reaktivierung der Shedhalle hat noch heute Strahlkraft ins gesamte Quartier. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Die Ideen zur Umgestaltung wurden gemeinsam mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein erarbeitet

Im Juni hatte der Planungsausschuss final über die Umgestaltung der Lewerentzstraße zwischen Roßstraße und Frankenring entschieden. Nun geben Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) und Stadt bekannt, dass noch in diesem Jahr die Maßnahme starten soll. Die seit vielen Jahren entwidmete Straße wird sich in einen Platz mit Aufenthaltsqualität verwandeln, der zukünftig von der Bürgergesellschaft und der Hochschule Niederrhein gleichermaßen genutzt werden kann. Mit der Baumaßnahme wird ein weiterer Baustein im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms „Wachstum und nachhaltige Erneuerung", ehemals Stadtumbau West, umgesetzt.

„Das Förderprogramm hat uns ermöglicht, viele städtebauliche Maßnahmen gerade in der südlichen Innenstadt umzusetzen, und ich habe den Eindruck, dass die Veränderungen hier deutlich zu spüren sind", sagt Beatrice Kamper, Leiterin des Fachbereichs Stadt- und Verkehrsplanung. „Die Wiederbelebung der Shedhalle, die Umgestaltung der Corneliusstraße oder die Umlegung des Bolzplatzes an den Deutschen Ring - alle Maßnahmen haben Plätze geschaffen, an denen Menschen zusammenkommen, an denen sie sich treffen und sich in schöner Atmosphäre gemeinsam aufhalten können. Mit der Umgestaltung der Lewerentzstraße setzen wir diese Idee fort."

Die Ideen zur Umgestaltung wurden gemeinsam mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein erarbeitet. Die Lewerentzstraße bildet die Laufachse zwischen dem Hauptbahnhof und der Hochschule. Der Teil zwischen der Roßstraße und dem Frankenring wurde vor vielen Jahren als Straße entwidmet und damit zur Sackgasse. Über die Jahre funktionierten Wildparker den Raum um, er verwahrloste.

Nun wird sich die Anmutung des Straßenabschnitts völlig verändern: Aus der Sackgasse wird ein Platz, der im Alltag aber auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Dafür ziehen die Container unterflur, außerdem werden Betonbänke aufgestellt, Flächen entsiegelt und ein Stromkasten integriert, der die Möglichkeit schafft, Veranstaltungstechnik anzuschließen. Auch Bodenhülsen werden integriert, die Platz für Kunstobjekte und Installationen schaffen, zum Beispiel für Arbeiten der Hochschule. Darüber hinaus werden Fahrradanlehnbügel aufgestellt und Poller gesetzt, die dafür sorgen, dass der Platz nicht befahren werden kann. Die Bäume, die im Rahmen des Bund-Länder-Programmes bereits 2010 auf der Lewerentzstraße gepflanzt wurden, spenden Schatten und sorgen gleichzeitig für weiteres Grün auf dem Platz.

Die Baumaßnahme ist mit knapp 500.000 Euro im Haushalt eingeplant. Rund 400.000 Euro werden durch Fördermittel getragen. Die Umsetzung für die Stadt Krefeld übernimmt der KBK. Die Umgestaltung soll bis zu den Sommerferien 2024 abgeschlossen sein.

Weitere Nachrichten zum Thema Innenstadt:

Quartiersbüro Schinkenplatz wird gut angenommen
Unter Leitung von Quartiersmanager Sandy Schilling haben Vertreter der Stadtverwaltung aus verschiedenen Fachbereichen eine erste Bilanz zum Quartiersbüro am Schinkenplatz gezogen und sich auf künftige Maßnahmen und Projekte verständigt.
Sandy Schilling, Leiter Quartiersmanagement, Sabrina Lesch, Leiterin Gemeinwesenkommunikation, Tinka Sietmann, Quartiersentwicklerin, Markus Lankeshofer, Treffleiter, Oliver Peschel, Quartiershelfer, Ludger Firneburg, Geschäftsführer Diakonie. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann
„Albitainer“ heißt ab sofort der Treffpunkt am Spielplatz Albrechtplatz
Kreativ geht es zu auf dem „Albi“, wie die Kinder und Anwohner den Spielplatz am Albrechtplatz liebevoll nennen. Das wirkt sich nun ebenfalls auf den „Pop-Up-Container“ aus, der seinen neuen Namen „Albitainer“ im Rahmen einer kreativen und demokratischen Findungsphase erhalten hat.
(hinten von links) Lars Görke, Jennifer Menne (Spielplatzpatin), Aylin Okyar-Köpke (Fachkraft Fachbereich Jugendhilfe)(vorne von links) Helena, Johanna, Daranika, Elietta, Abinya und DakshigaBild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann
Frühjahrsputz in der Innenstadt – auch der Theaterplatz wird gereinigt
Krefeld macht sich schick zur Veranstaltung „Krefelder Frühling“ am Samstag, 25. März, und das 650-jährige Stadtjubiläum. Auch in diesem Jahr findet flankierend zum Clean-Up-Day, initiiert durch die Stadt Krefeld und gemeinsam mit dem KBK und der GSAK, ein großer Frühjahrsputz statt.
Bereits in 2022 beteiligten sich viele Händler an der Reinigungsaktion. Auch die GSAK war mit dabei. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefeld verbessert sich im Städteranking „Vitale Innenstädte“
Der Gesamteindruck der Krefelder Innenstadt liegt ungefähr bei der Schulnote „3-“ und hat sich damit seit 2020 verbessert. Damals hatte Krefeld eine 3,8 erhalten. Innenstadtakteure gehen weiter Schritt für Schritt gegen Schwachstellen vor.
Blick auf die Hochstraße.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, S. Erath
Kindertagesstätte, Wohnraum und Stadtgarten möglich
Die Umgestaltung des Dr.-Hirschfelder-Platzes ist ab dem 31. Januar Thema in unterschiedlichen Ausschüssen. Am 2. Februar beschließt der Rat über die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes.
Der Dr.-Hirschfelder-Platz soll wieder zu einem zentralen Platz in der Innenstadt werden.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof