Inhalt

Niedergermanischer Limes

Zuletzt geändert: 24.11.2016 20:40:54 CET

Die römische Provinz Niedergermanien (Germania inferior) umfasste das Rheinland und weite Teile der heutigen Niederlande. Hauptstadt der Provinz war die Colonia Claudia Ara Agrippinensium, Köln. Entlang des Rheins verlief der Limes auf 385 Kilometern Länge als Grenzeinrichtung gegenüber dem feindlichen freien Germanien von Remagen bis zur Rheinmündung bei Katwijk an Zee. Der Niedergermanische Limes bestand zwischen 15 vor und circa 450 nach Christus und gehört damit zu den frühesten Grenzsystemen des Römischen Reiches und gleichzeitig zu den am längsten gehaltenen Grenzabschnitten.

Charakteristisch für den Niedergermanischen Limes ist der komplette Verlauf entlang des Rheins und seine lange Existenz, länger als alle anderen Limesabschnitte. Das unterscheidet ihn von den bisher als Welterbe anerkannten Landgrenzen. Der Fluss war für feindliche Verbände bereits ein erhebliches Hinderniss. Die Römer mussten am „nassen Limes" keine Wallanlage errichten und legten daher die Legionslager und Kastelle in direkter Nähe zum Fluss an. Wie an einer Perlenkette aufgereiht, bildeten die Militäreinrichtungen ein in sich geschlossenes System. Im Unterschied zu den Landgrenzen gehören daher zum Niedergermanischen Limes alle Arten militärischer Einrichtungen, vom Wachturm bis zum riesigen Zweilegionenlager. Verkehrsader für den Limes war auf deutscher Seite die überwiegend schnurgerade angelegte römische Reichsstraße entlang des Rheins, auf der heute in großen Teilen die Bundesstraße 9 verläuft.

Karte mit wichtigen militärischen Einrichtungen des römischen Militärs in der Provinz Niedergermanien. Zeichnung: LVR-Amt für Bodendenkmalpflege, Sebastian Held
Karte mit wichtigen militärischen Einrichtungen des römischen Militärs in der Provinz Niedergermanien. Zeichnung: LVR-Amt für Bodendenkmalpflege, Sebastian Held

Auf deutscher Seite können 19 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und eine Kommune in Rheinland-Pfalz insgesamt 27 hochrangige Fundplätze des römischen Militärs vorweisen (siehe Downloads). Die wichtigsten archäologischen Plätze des Niedergermanischen Limes sind: das Praetorium in Köln als Sitz des militärischen Oberbefehlshabers und Statthalters, das Doppellegionslager Vetera I in Xanten, dem bis zu seiner Zerstörung 70 nach Christus mit 10.000 Mann größten Standlager im Römischen Imperium, die Legionslager in Bonn, Neuss und Nijmegen, die Hilfstruppenlager in Remagen, Köln-Deutz, Dormagen, Monheim, Krefeld, Moers-Asberg und Kalkar sowie Arnheim, Vechten, Utrecht, Zwammerdam, Alphen und Valkenburg.

Die Funde aus dem Kastell Gelduba und dem römisch-fränkischen Gräberfeld werden im Archäologischen Museum Krefeld, Rheinbabenstraße 85, ausgestellt. Ein Film über das spätrömische Kastell steht unter Links.

Römisches Militärlager am Niederrhein entdeckt

Archäologen des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) und der Ruhr-Universität Bochum sind am Niederrhein im November 2015 auf ein besonders stark gesichertes Militärlager der Römer gestoßen. Das 16 Hektar große, von mindestens einer Legion genutzte Lager war von besonderer militärischer Bedeutung: Es weist eine Anordnung von drei parallel verlaufenden Spitzgräben auf. Entdeckt hat das neue Lager der Luftbild-Archäologe Dr. Baoquan Song von der Ruhr-Universität Bochum.

Zahlreiche Lagerspuren lassen darauf schließen, dass das Areal über einen längeren Zeitraum und wiederholt genutzt wurde. Die Anlage mit mehrfachen parallelen Lagergräben weist eine Länge von mindestens 500 Metern und eine Breite von etwa 370 Metern auf. Die Befestigung umschließt dabei eine Fläche von etwa 14 Hektar. Das entspricht einer Größe von rund 20 Fußballfeldern. „Marschlager wurden meist für einen oder wenige Tage benutzt. Sie weisen üblicherweise nur einen Lagergraben auf. Am Westrichhof lassen die vielen Lagerphasen und die massiven Befestigungen auf einen längeren Aufenthalt einer römischen Truppe schließen, als wir erwartet hatten", so Steve Bödecker, Limes-Projektleiter beim LVR. Eine derartige Sicherung ist bisher einmalig im Rheinland. Die Entdeckung ist eine kleine Sensation, denn die Anlage war sicherlich von ganz besonderer militärischer Bedeutung. Wir werden die Fläche auf jeden Fall in die Antragsliste für das Unesco-Welterbe ‚Niedergermanischer Limes' aufnehmen", so Professor Jürgen Kunow, Leiter des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland.

Finanziert werden die Grabungen und Forschungsarbeiten aus einem Sonderprogramm für die Vorbereitung des Unesco-Welterbeantrages zum Niedergermanischen Limes vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Quelle: LVR