Inhaltsbereich

Spielplatz Max-Petermann-Platz wird saniert

Veröffentlicht am: 15.09.2022

Eingebettetes Youtube-Video

 

Stadt investiert in jedem Jahr circa 450.000 Euro in die Neugestaltung der Spielplätze

Im Rahmen des Förderprogramms Stadtumbau West Innenstadt soll der Spielplatz am Max-Petermann-Platz neugestaltet und für möglichst viele Menschen attraktiver werden. Dies hat der Umweltausschuss in seiner Sitzung im Juni beschlossen. Dem Jugendhilfeausschuss wurde die Planung in der jüngsten Sitzung im August zur Kenntnisnahme vorgelegt. Der gut frequentierte Max-Petermann-Platz im Zentrum der Stadt wurde bereits 1993 als Kinderspielplatz ausgebaut. Mittlerweile sind die Spielgeräte auf der circa 1.300 Quadratmeter großen Fläche abgenutzt, die Wasserspielelemente durch Vandalismus zerstört. „Die Stadt investiert in jedem Jahr circa 450.000 Euro in die Neugestaltung der Spielplätze, und wir beabsichtigen, diese Investition in den kommenden Jahren noch zu erhöhen", sagt Oberbürgermeister Frank Meyer. „Es ist wichtig, dass Kinder Räume haben, wo sie sich entfalten und einfach nur Spaß haben können". Bei der Erneuerung des Spielplatzes Max-Petermann-Platz beläuft sich der Eigenanteil der Stadt auf circa 170.000 Euro. Bei Gesamtkosten von 850.000 Euro werden Fördermittel von 680.000 Euro erwartet.

Anwohner konnten durch Befragung mit abstimmen über Neugestaltung

Die vorgesehene Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Platzes fand Pandemie-bedingt im vergangenen Jahr durch den Versand von Fragebögen an umliegende Anwohner und eine Befragung der Spielplatzbesucher vor Ort statt. Unter Einbeziehung der Antworten entstand die Planung: Elemente für Spiel, Bewegung, Aufenthalt und viel Grün wünschten sich alle Befragten. Die vorhandenen Bäume bilden deshalb weiterhin den Rahmen des Platzes und werden auf der Südseite mit neu zu pflanzenden, klimaresistenten Bäumen ergänzt. Zur Sicherung der Barrierefreiheit soll der Platz zukünftig auf einer Ebene liegen. Vorgesehen sind zudem viele Bänke als Sitzgelegenheiten neben Bereichen zum Bewegen, Chillen und Spielen. Sitzringe laden zum Beispiel zum Chillen ein, eine besonders gefertigte, robuste Hollywoodschaukel fordert zum gemütlichen Sitzen und Schaukeln auf. Eine Spielanlage zum Rutschen und Klettern wird ergänzt um zwei Nestwippen und ein Trampolin. Die zentrale Entwässerungsrinne wird als informelles Spiel entwickelt. Durch die entstehende Topografie des Natursteinpflasters mit Trittschollen und Balancierbalken wird ein attraktives Spielfeld geschaffen. Neue Mastleuchten sollen die Platzfläche ausleuchten und dadurch das Sicherheitsempfinden stärken. 

 

Der Spielplatz Max-Petermann-Platz in der Innenstadt soll neugestaltet werden. Foto: Stadt Krefeld, Fachbereich Umwelt
Der Spielplatz Max-Petermann-Platz in der Innenstadt soll neugestaltet werden.
Foto: Stadt Krefeld, Fachbereich Umwelt

Aktuelles Video zu neu gestalteten Krefelder Spielplätzen

Mehrere große Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Kinderspielplätze konnte die Stadt Krefeld in den vergangenen beiden Jahren abschließen, darunter zuletzt die Neugestaltung des Stadtwaldspielplatzes und der Spielplätze Am Zollhof (Uerdingen), Anne-Frank-Platz (Mitte) und Friedrich-Fröbel-Straße (West). Bis 2026 ist die Sanierung folgender Spielplätze geplant: Obergplatz (West), Bückerfeldstraße entlang der Kempener Allee (West), Hardenbergstraße (Mitte), Am Hagelkreuz (Hüls), Weetekamp (Oppum/Linn) und Hinsbecker Straße (West). Zu den „neuen" Spielplätzen gibt es ein Video.

 

Weitere Beiträge mit Videos:

Musikschule der Stadt Krefeld bietet ab Januar Harfen-Unterricht an
Sieben brandneue Instrumente aus Italien stehen ab Januar für den Unterricht zur Verfügung. Die Unterstützung durch den Förderverein wurde durch eine großzügige Erbschaft von Gabriele Braun, einer ehemaligen Musikschulschülerin, an den Verein ermöglicht.
Stellen die neuen Instrumente vor (v.l.): Roman Marreck designierter Musikschulleiter, Uta Deilmann, Harfenlehrerin, Ralph Schürmanns, Musikschulleiter, sowie Marie Theres Güttsches, Dr. Ulrich Güttsches und Anke Drießen-Seeger vom Förderverein. Vorne: Schülerin Elisabeth Greifenstein. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Stadt und Polizei ehren mutige Menschen für Zivilcourage
Es gehört schon lange zur gemeinsamen Tradition der Krefelder Stadtverwaltung und der Polizei: Einmal im Jahre ehren die Polizeipräsidentin und der Oberbürgermeister gemeinsam mit dem Verein „Weisser Ring“ und der „Gesellschaft Bürger und Polizei“ Menschen, die in Krefeld im vergangenen Jahr besondere Zivilcourage bewiesen haben.
Ehrung für Zivilcourage. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Zwei neue Pop-Up Radstellen an der Mediothek und der Königstraße
Die Standortgemeinschaft „Lebendige Innenstadt Krefeld“ (ISG) hat zwei neue Pop-Up Radstellen angeschafft. Eine steht nun auf der Königstraße, die andere vor der Mediothek. Finanziert wurden die beiden neuen Inseln aus dem Verfügungsfonds zur Förderung für das Stadtneuerungsprogramm 2023.
Neue Radstation auf der Königstraße. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Doppelspitze im Zoo: Dr. Stefanie Markowski tritt ihr Amt an
Ihre Zuneigung zu den tierischen Bewohnern des Krefelder Zoos braucht nicht viele Worte, da lässt Dr. Stefanie Markowski einfach Taten sprechen. Minutenlang streichelt sie während eines Fernsehinterviews den behaglich ausgestreckten Flachland-Tapir zu ihren Füßen.
Gemeinsam mit Dr. Wolfgang Dreßen bildet Dr. Stefanie Markowski aktuell die Doppelspitze des Krefelder Zoos. Fotos: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
700 Festgäste erleben unvergesslichen Abend zum Stadtjubiläum
Mit feierlichem Ernst und fröhlicher Ausgelassenheit hat die Stadt Krefeld am Sonntag ihren 650. Geburtstag gefeiert. Mehr als 700 geladene Gäste kamen zum offiziellen Festakt in das Seidenweberhaus.
Das Mapping auf der Rathausfassade zeigt die Geschichte der Stadt Krefeld. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof