Inhaltsbereich

Spielplatz Max-Petermann-Platz wird saniert

Veröffentlicht am: 15.09.2022

Eingebettetes Youtube-Video

 

Stadt investiert in jedem Jahr circa 450.000 Euro in die Neugestaltung der Spielplätze

Im Rahmen des Förderprogramms Stadtumbau West Innenstadt soll der Spielplatz am Max-Petermann-Platz neugestaltet und für möglichst viele Menschen attraktiver werden. Dies hat der Umweltausschuss in seiner Sitzung im Juni beschlossen. Dem Jugendhilfeausschuss wurde die Planung in der jüngsten Sitzung im August zur Kenntnisnahme vorgelegt. Der gut frequentierte Max-Petermann-Platz im Zentrum der Stadt wurde bereits 1993 als Kinderspielplatz ausgebaut. Mittlerweile sind die Spielgeräte auf der circa 1.300 Quadratmeter großen Fläche abgenutzt, die Wasserspielelemente durch Vandalismus zerstört. „Die Stadt investiert in jedem Jahr circa 450.000 Euro in die Neugestaltung der Spielplätze, und wir beabsichtigen, diese Investition in den kommenden Jahren noch zu erhöhen", sagt Oberbürgermeister Frank Meyer. „Es ist wichtig, dass Kinder Räume haben, wo sie sich entfalten und einfach nur Spaß haben können". Bei der Erneuerung des Spielplatzes Max-Petermann-Platz beläuft sich der Eigenanteil der Stadt auf circa 170.000 Euro. Bei Gesamtkosten von 850.000 Euro werden Fördermittel von 680.000 Euro erwartet.

Anwohner konnten durch Befragung mit abstimmen über Neugestaltung

Die vorgesehene Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Platzes fand Pandemie-bedingt im vergangenen Jahr durch den Versand von Fragebögen an umliegende Anwohner und eine Befragung der Spielplatzbesucher vor Ort statt. Unter Einbeziehung der Antworten entstand die Planung: Elemente für Spiel, Bewegung, Aufenthalt und viel Grün wünschten sich alle Befragten. Die vorhandenen Bäume bilden deshalb weiterhin den Rahmen des Platzes und werden auf der Südseite mit neu zu pflanzenden, klimaresistenten Bäumen ergänzt. Zur Sicherung der Barrierefreiheit soll der Platz zukünftig auf einer Ebene liegen. Vorgesehen sind zudem viele Bänke als Sitzgelegenheiten neben Bereichen zum Bewegen, Chillen und Spielen. Sitzringe laden zum Beispiel zum Chillen ein, eine besonders gefertigte, robuste Hollywoodschaukel fordert zum gemütlichen Sitzen und Schaukeln auf. Eine Spielanlage zum Rutschen und Klettern wird ergänzt um zwei Nestwippen und ein Trampolin. Die zentrale Entwässerungsrinne wird als informelles Spiel entwickelt. Durch die entstehende Topografie des Natursteinpflasters mit Trittschollen und Balancierbalken wird ein attraktives Spielfeld geschaffen. Neue Mastleuchten sollen die Platzfläche ausleuchten und dadurch das Sicherheitsempfinden stärken. 

 

Der Spielplatz Max-Petermann-Platz in der Innenstadt soll neugestaltet werden. Foto: Stadt Krefeld, Fachbereich Umwelt
Der Spielplatz Max-Petermann-Platz in der Innenstadt soll neugestaltet werden.
Foto: Stadt Krefeld, Fachbereich Umwelt

Aktuelles Video zu neu gestalteten Krefelder Spielplätzen

Mehrere große Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Kinderspielplätze konnte die Stadt Krefeld in den vergangenen beiden Jahren abschließen, darunter zuletzt die Neugestaltung des Stadtwaldspielplatzes und der Spielplätze Am Zollhof (Uerdingen), Anne-Frank-Platz (Mitte) und Friedrich-Fröbel-Straße (West). Bis 2026 ist die Sanierung folgender Spielplätze geplant: Obergplatz (West), Bückerfeldstraße entlang der Kempener Allee (West), Hardenbergstraße (Mitte), Am Hagelkreuz (Hüls), Weetekamp (Oppum/Linn) und Hinsbecker Straße (West). Zu den „neuen" Spielplätzen gibt es ein Video.

 

Weitere Beiträge mit Videos:

Kreate Future: Schüler und ihre Ideen für die Zukunft
Viele Ideen wurden in der Mediothek Krefeld von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 20 Jahren bei „Kreate Future – Science Camp“ zum Thema „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz – Risiken und Chancen“ präsentiert.
Kreate Future in der Mediothek: (von links) Edgar Lapp (Bundesagentur für Arbeit Krefeld), Christian Rudnik (Schüler Berufskolleg Uerdingen), Evelyn Buchholz (Leiterin Mediothek), Rainer E. Becker, Meric Özil (Schüler Berufskolleg Uerdingen), Jasmin Lapp (Unternehmerschaft Niederrhein), Marleen Meyer (Krefeld Business), Berthold Stegemerten (FH Niererrhein), Gisela Klaer, Soula Tolidou (ZDI),. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Erstmals Marketing-Kampagne zur „Verstärkung“ für den KOD
Juni 2022: Die Zahl der KOD-Stellen ist auf Vorschlag der Verwaltungsleitung und durch politischen Beschluss deutlich aufgestockt worden – von 31 auf zukünftig 48. Die Verwaltung hat deshalb eine Personalmarketing-Kampagne entwickelt.
Dirk Czymai, Leiter Fachbereich Sicherheit und Ordnung, und Sabrina Buttler, Leiterin Ausbildung und Personalentwicklung, vor einem Plakat zur Personal-Kampagne.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Brettspiel zu „Alle Wege führen nach Gelduba“
Alle Wege führen nicht nur nach Rom, sondern auch nach Geldubla. Das ist der Ansatz für ein von Museumspädagoge Matthias Ackermann entwickeltes Brettspiel, mit dem kleine und große Besucher die aktuelle Ausstellung „Heimat in der Fremde – Gelduba im Weltreich der Römer“ entdecken können.
Doktorand Eric Sponville und Museumspädagoge Matthias Ackermann stellen das neue Brettspiel vorFoto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann
Bezirkssportanlage Horkesgath bietet optimale Bedingungen
Die städtische Bezirkssportanlage an der Horkesgath ist saniert und kann in Kürze offiziell eröffnet werden. Mit einem großen Sportwochenende werden der Verein Spiel und Sport 08 und die Stadt die Wiedereröffnung der Anlage vom 16. bis 19. Juni, feiern.
Die sanierte Sportanlage Horkesgath wird am 16. Juni durch Oberbürgermeister Frank Meyer eröffnetFoto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Tag der Städtebauförderung im alten Stadtbad
Zum „Tag der Städtebauförderung“ laden viele Akteure das Quartier und ganz Krefeld zu einem spannenden, kostenfreien Mitmachangebot ein.
Blick in das alte Schwimmbecken im Stadtbad. Bild: Stadt Krefeld, Stadtmarketing, Simon Erath