Inhaltsbereich

Smartes Parken in Krefeld: Display zeigt Parkplätze auf der Königstraße

Veröffentlicht am: 06.12.2022

Ein Display auf dem Ostwall / Ecke Marktstraße zeigt nun die Parksituation auf der Königstraße in Echtzeit. Die Stadt hofft, dass sich damit auch der Stop-And-Go-Verkehr auf der Straße verbessern wird.  Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Ein Display auf dem Ostwall / Ecke Marktstraße zeigt nun die Parksituation auf der Königstraße in Echtzeit. Die Stadt hofft, dass sich damit auch der Stop-And-Go-Verkehr auf der Straße verbessern wird.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Digitaltafel soll Verkehrssituation auf der Königstraße entlasten

Bereits im Dezember stellte die Stadt Krefeld das erste smarte Parkleitsystem im öffentlichen Raum als Pilotprojekt auf der Königstraße vor. Nun wurde die dazugehörige Anzeigetafel auf dem Ostwall / Ecke Marktstraße aufgestellt. Das Display zeigt die Parkplatzanzahl auf der Königstraße in Echtzeit. Autofahrer können bei ihrer Parkplatzsuche nun bereits frühzeitig die Parksituation berücksichtigen. Der neue Service soll die Parkplatzsuche besucherfreundlicher gestalten, gleichzeitig aber auch die Verkehrssituation auf der Königstraße entlasten. Immer wieder entsteht hier ein Stop-and-Go-Verkehr, unter anderem durch parkplatzsuchende Autofahrer: „Jetzt sind wir auf die Mitarbeit der Krefelderinnen und Krefelder angewiesen", sagt Innenstadtkoordinator Thomas Brocker. „Bereits bevor sie vom Ostwall abbiegen, sehen sie, ob auf der Königstraße Parkplätze verfügbar sind und können gegebenenfalls ins Parkhaus abbiegen oder auch auf dem Ostwall weiterfahren. Sich in die Schlange auf der Königstraße in der bloßen Hoffnung auf einen freien Parkplatz einzureihen, ist nicht mehr notwendig."

Innenstadtkoordinator Thomas Brocker und Chief Digital Officer Markus Lewitzki stellen die Sensoren auf der Königstraße vor, welche in Echtzeit freie Parkplätze anzeigen. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Innenstadtkoordinator Thomas Brocker und Chief Digital Officer Markus Lewitzki stellen die Sensoren auf der Königstraße vor, welche in Echtzeit freie Parkplätze anzeigen.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Smartes Parken als Teil des Integrierten Mobilitätskonzeptes

Über schwarz-gelbe Bodensensoren, die auf der Königstraße installiert wurden, wird die Anzeigetafel mit Informationen versorgt. Auch die kostenlose App „CityPilot" bildet die freien Parkplätze auf der Königstraße ab. Das Pilotprojekt wird seit Dezember mit der Hilfe von Geldern aus dem städtischen Smart City-Budget umgesetzt. Die Stadt möchte so Erfahrungswerte sammeln, um zukünftig möglicherweise ähnliche Modelle im Stadtgebiet umzusetzen. „Die Nutzungshäufigkeit über die App wird aus Datenschutzgründen nicht erfasst. Wir merken aber, dass, wenn wir die Werbetrommel rühren, es kurz danach ein erhöhtes Aufkommen des App-Downloads gibt", sagt Markus Lewitzki, Chief Digital Officer (CDO) der Stadt. „Vom Schild im Straßenraum erhoffen wir uns nun einen zusätzlichen Effekt. Am Ende zählt die Nutzungsveränderung durch die Parkplatzsuchenden, die App und das Display sind Hilfsmittel für die Besucherinnen und Besucher." Das Pilotprojekt ist Teil der Umsetzung des Integrierten Mobilitätskonzeptes der Stadt Krefeld und wird im Rahmen des Schlüsselprojekts „Smart Parking / Smarte Informationssysteme" durchgeführt. Zur optimierten Steuerung des ruhenden Verkehrs und Vermeidung von Parksuchverkehr soll die Digitalisierung intensiver genutzt werden.

Gemeinsam mit weiteren Akteuren setzt die Stadt im Rahmen von Smart City weitere Projekte für intelligente Stadtentwicklung um. Informationen dazu gibt es auf www.krefeld-business.de/digitalisierung-vernetzung/smart-city/ oder auf der Webseite der Stadt unter www.krefeld.de/smart-city. Weiter Informationen zur Innenstadtentwicklung stellt die Stadt auf www.krefeld.de/innenstadt-entwicklung zur Verfügung.

Weitere Beiträge zum Thema Smart City aus dem Pressearchiv:
Krefelder Feuerwehr wird Pilotbehörde für smarte Plattform „VIDaL“
Die Krefelder Feuerwehr gehört nun zu einer von sechs Pilotbehörden, die mit ihren Einsatzleitsystemen an die zentrale Vernetzungsplattform „VIDaL“ angebunden werden. Die Abkürzung steht für „Visualisierung von Informationen zur Darstellung der Landeslage“.
Die Leitstelle der Hauptfeuerwache Krefeld. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
38 Parksensoren für Behindertenparkplätze in Krefeld
Menschen mit Einschränkungen sind besonders auf die Verfügbarkeit von freien Parkplätzen angewiesen. Die Stadt Krefeld hat deswegen gemeinsam mit den Stadtwerken Krefeld (SKW) aus dem Innovationsbudget Smart City ein neues Pilotprojekt umgesetzt.
(von links): Julian Deymann von den SWK, Ramona Hachmeister und Silvia Jagd von der Stadt Krefeld und Adam Mathea vom Krefelder Zoo stellen die neuen Sensoren für Behindertenparkplätze vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann
Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft – Initialpartner unterzeichnen „Klimapakt“
Der Klimapakt bietet allen Krefelder Unternehmen eine Chance. Als Klimapartner können sie auf vielfältige Art profitieren. Oberbürgermeister Frank Meyer: „Freue mich über breite Allianz für das Klima.“
Klimapakt Gruppe
Neue Umweltsensoren liefern Klimadaten für Krefeld
Innenstädte sind besonders von Hitze betroffen, und der Niederrhein gilt insgesamt als besonders hitzebelastete Region. Mit einem dichten eigenen Sensornetzwerk erfasst die Stadtverwaltung Krefeld mit Unterstützung der Stadtwerke Krefeld (SWK) in Zukunft die Auswirkungen des Klimawandels auf die Stadt.
Neue Sensorik für Klimamessungen vor dem Krefelder Rathaus. Die Werte sind auf einem Dashboard sichtbar. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann
Neues Angebot: Kostenfreie Tablet-Ausleihe in der Mediothek
Die Kunden der Mediothek Krefeld erwartet ab sofort ein neues Angebot. Im Foyer steht ein Terminal mit sechs Tablets, sogenannte Hublets. „Um sie nutzen zu können, wird lediglich ein Leseausweis benötigt.
Simon Hoffmann, stellvertretender Mediotheksleiter (rechts), und Markus Lewitzki vom Wirtschaftsdezernat stellen die Tabletausleihe in der Mediothek vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann

 

Weitere Beiträge aus dem Pressearchiv zur Stabsstelle Innenstadtkoordination:
Innenstadtkoordinator Brocker: „Miteinander statt gegeneinander“
Blinkende Schriftzüge, abgeklebte Fenster, überdimensionierte Werbung – das ist in Krefeld in der Innenstadt verboten und seit vielen Jahren durch die Stadtverwaltung in der Werbeanlagensatzung und in den Gestaltungsleitlinien geregelt.
Innenstadtkoordinator Thomas Brocker stellt die Flyer mit nützlichen Informationen für die Innenstadtakteure vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
13 neue Fahrradservicestationen in Krefeld installiert
Wer in Krefeld eine Fahrradpanne hat, dem kann jetzt an vielen Stellen geholfen werden. An insgesamt 13 Standorten in der City sind Fahrradservicestationen installiert worden. Das ganze Stadtgebiet wurde abgedeckt.
Fahrradservicestation
Präsenz des KOD sorgt für deutliche Verbesserung der Lage in der City
Vor der nächsten Ratssitzung hat die Stadtverwaltung das Alkoholverbot für Teile der Innenstadt durch eine angepasste Verordnung neu formuliert. Der verstärkte Einsatz der KOD für die City zeigt Wirkung.
KOD und Polizei bei Schwerpunkteinsatz
Stadt plant Bau eines Radhauses auf dem Dr.-Hirschfelder-Platz
Die Politik entscheidet über zweiten Standort. Die Einrichtung ist für nächstes Jahr geplant. insgesamt sollen drei Radhäuser aus dem Mitteln des Stärkungspakets in der Innenstadt eingerichtet werden
Am Dr.-Hirschfelder-Platz könnte ein neues Radhaus entstehen. Animation: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neuer Standort für bewachten Fahrradparkplatz am Behnisch Haus
Der von der Stadt Krefeld initiierte bewachte Fahrradparkplatz hat einen neuen Standort: Zukünftig ist er wieder jeden Samstag von 10 bis 18 Uhr sowie bei Innenstadt-Veranstaltungen und an verkaufsoffenen Sonntagen zum sicheren Abstellen der Räder am Behnisch Haus geöffnet.
Bewachter Fahrradparkplatz Neue Linner Straße. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof