Inhaltsbereich

Sanierungen an rund 20 Krefelder Schulen in der schulfreien Zeit

Veröffentlicht am: 25.05.2022

Auch in diesem Jahr nutzt das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) die schulfreie Zeit, um an mehr als 20 Krefelder Schulen Baumaßnahmen umzusetzen. Während die Schüler in den Sommerferien weilen und die Schulhöfe verlassen sind, werden sowohl kleine Maßnahmen wie Malerarbeiten am Schulzentrum Horkesgath, als auch größere Projekte wie eine Fassaden- und Fenstersanierung am Berufskolleg Vera Beckers umgesetzt. Das ZGM plant mit Gesamtkosten von mehr als sechs Millionen Euro.

Diese Umbaumaßnahmen sind im Detail mit folgender Kostenschätzung vorgesehen:
- Kurt-Tucholsky-Gesamtschule: Einfriedung des Schulgrundstücks; 80.000 Euro
- Berufskolleg Uerdingen: Austausch der Rolltore in der Turnhalle; 65.000 Euro
- Forstwaldschule: Bereitstellung eines Containerklassenraums für den Offenen Ganztag für eine Mietdauer von vier Jahren; 16.000 Euro
- Bismarckschule: Einbau einer neuen Eingangstreppe, Einbau einer neuen Eingangstür und Fassadenverkleidung der Überdachung der Treppe im Gebäude D; 36.000 Euro
- Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule, Einbau einer Notausgangstür im Erdgeschoss am Standort Breslauer Straße; 14.000 Euro
- Hannah-Arendt-Gymnasium, Klassenraumsanierung und Bodenbelagsarbeiten am Standort Dionysiusstraße; rund 10.000 Euro
- Gymnasium Fabritianum, Fortsetzung von Brandschutzmaßnahmen; 71.000 Euro
- Geschwister Scholl Grundschule, Fassadensanierung der Turnhalle; 69.000 Euro
- Berufskolleg Vera Beckers, Fenster- und Fassadensanierung und Steinmetzarbeiten; 1,7 Millionen Euro
- Berufskolleg Glockenspitz, Sanierung in der Bäckerei; 17.000 Euro
- Schulzentrum Horkesgath, Malerarbeiten und Herstellung des Untergrunds für einen Soccer-Court; 40.500 Euro
- Gemeinschaftsgrundschule Krähenfeld, Umbau der ehemaligen Hausmeister-Wohnung zum Offenen Ganztag; 25.000 Euro
- Maria-Sibylla-Merian Gymnasium: Dach- und Fassadensanierung der Sporthalle; 1,1 Millionen Euro
- Gesamtschule (Uerdingen), Ertüchtigung eines Klassenraums aus Inklusionsgründen und Montage von Sekuranten im Schulgebäude; 42.000 Euro
- Ricarda-Huch-Gymnasium, Abschluss der Schadstoff-, Klassenraum- und WC-Sanierung im zweiten Obergeschoss; 160.000 Euro
- Gymnasium am Moltkeplatz, Sanierung des Nebengebäudes: Beginn der Ausbaugewerke; 2,4 Millionen Euro
- Berufskolleg Kaufmannsschule, Sanierung der Turnhalle, 600.000 Euro
- Freiherr-vom-Stein-Realschule, Bodenbelagsarbeiten im Flur des Obergeschosses und Erneuerung der Trinkwasserzuleitungen auf dem Schulgelände; 61.500 Euro.

 

 

 

Weitere Nachrichten des Zentralen Gebäudemanagements:

Stadtbad Neusser Straße: Konzept zur zukünftigen Nutzung liegt vor
Das Konzept hat der Rat in seiner Sitzung am 2. November verabschiedet. Der Beschluss schafft die Grundlage, um einen Städtebauförderantrag vorzubereiten und weitere Planungsleistungen durchzuführen.
Das Stadtbad liegt in Mitten der Innenstadt. Es ist eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte in Krefeld.Grafiken: raumwerk.architekten
Erweiterungsneubau für Lindenschule / St.-Michael-Schule
Der Neubau wird in einer Modulbauweise realisiert, die eine beschleunigte Bauzeit ermöglicht. Die Nutzfläche beträgt etwa 1.300 Quadratmeter, während das Außengelände und weitere Bereiche circa 1.600 Quadratmeter umfassen werden.
Symboldbild SchuleBild: Pixabay
Hubert-Houben-Kampfbahn: Rat kann Weg zum Baubeginn freimachen
Der Stadtrat kann einen wichtigen Schritt zur Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn auf den Weg bringen. Zur Umsetzung der sogenannten Variante II soll er am Donnerstag, 2. November, beschließen. Im Haushalt sind 3,2 Millionen Euro für die Arbeiten vorgesehen.
Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert. Grafik: Architekturbüro Mengden
Qualifizierungskonzept für Stadtbad-Baustein wird in Ausschüssen vorgestellt
Die Stadt stellt ein Qualifizierungskonzept für den Bädertrakt und den Wandelgang sowie zur Erschließung des Gesamtgebäudes vor. Teil davon sind unter anderem eine Quartiersküche, Werkstätten und ein Jugendkulturhaus. Am 2. November entscheidet der Rat.
Das Qualifizierungskonzept für einen Teil des historischen Stadtbades in Krefeld wurde nun vorgestellt. Es sollen unter anderem ein Jugendkulturhaus, eine Quartiersküche und Werkstätten in das Gebäude entwickelt werden.Grafiken: raumwerk.architekten
Digitalisierung: Bis Jahresende sind 43 Schulstandorte am Netz
Die Stadt Krefeld treibt die Digitalisierung der Schulen weiter voran. Bis zum Jahresende werden 43 Standorte komplett für schnelles Internet ausgerüstet sein. Mit Hilfe des Förderprogramms “DigitalPakt“ des Bundes sollen am Ende insgesamt 68 Krefelder Schulen digital fit gemacht werden.
Symbolbild Digitalisierung. Bild: pixabay