Inhaltsbereich

Mehr Platz für Radfahrer auf der Uerdinger Straße

Veröffentlicht am: 24.11.2022

Bild: Pixabay
Bild: Pixabay

Planungsausschuss entscheidet über Radfahrstreifen und Parkplatz-Verlegung

Die Verbesserung des Bahn- und Busverkehrs sowie der Radwege auf der Uerdinger Straße / Alten Krefelder Straße von Schütenhofstraße bis Lange Straße ist Thema im nächsten Planungsausschuss und in der nächsten Bezirksvertretung Uerdingen am Mittwoch, 30. November. Bereits im Herbst 2023 könnten hier nach dem politischen Beschluss gemeinsam mit der SWK-Mobil erste Baumaßnahmen beginnen.

Radwege sollen auf die Straße verlegt werden

Große Veränderungen sind für den Radverkehr geplant. Die bisherigen Radwege verlaufen über den Bordstein und sind durch Wurzelschäden stark beschädigt. Außerdem sind die Wege bislang nicht breit genug. Deswegen soll der Radverkehr zukünftig auf 2,25 Meter breiten Radfahrstreifen auf der Fahrbahn geführt werden, die neu hergestellt wird. Die Radfahrstreifen werden über Fahrradpiktogramme und farbliche Hervorhebung gekennzeichnet. Eine genaue Planung wird die Stadtverwaltung im Zuge der Entwurfs- und Ausführungsplanung präsentieren. Zur Sicherheit der Radfahrstreifen werden diese außerdem durch eine Breitstrichmarkierung von der Fahrbahn abgegrenzt.

Parkbuchten werden umgelegt

Parken auf der Straße wird nicht mehr möglich sein, sondern es sollen Parkbuchten auf dem dann ehemaligen Radfahrweg zwischen Baum-, Oberleitungsmast- und Beleuchtungsmaststandorten entstehen. Die Parkplatzanzahl wird dafür leicht reduziert. In diesem Rahmen hat vorab eine aufwendige Parkraumerhebung stattgefunden mit dem Ergebnis, dass bislang die Parkplätze im Planungsbereich nicht vollausgelastet sind. Für Radfahrer wird ein Abstand zu den Parkbuchten berücksichtigt, um „Dooring"-Unfälle durch das unachtsame Öffnen von Autotüren zu vermeiden. Der Sicherheitsbereich wird außerdem mit jeweils zwei überfahrbaren Rundborden begrenzt und durch unterschiedliche Pflasterungen hervorgehoben.

Mehr Raum für Bäume

Die neue Radverkehrsanlage schafft die Möglichkeit, den Baumscheiben zukünftig mehr Raum zu geben, sodass den Bäumen durch die Flächenentsiegelung auf natürlichem Wege mehr Luft und Feuchtigkeit zur Verfügung steht. Um die Baumscheiben vor einparkenden Autos zu schützen und Schäden an den Baumwurzeln zu vermeiden, werden vor und hinter den einzelnen Parkbuchten Schutzbügel installiert. Schäden, die in der Vergangenheit durch Baumwurzeln auf den Gehwegen entstanden sind, sollen ausgebessert werden. Außerdem werden Fahrradbügel aufgestellt. Für Autofahrer wird es zukünftig nur noch einen Fahrstreifen geben. Die Tempoführung bleibt gleich.

Barrierefreie Haltestellen

Auch die SWK Mobil nehmen die Uerdinger Straße in den Blick. Auf gleicher Strecke sind eine Gleiserneuerung sowie die barrierefreie Umgestaltung der Straßenbahnhaltestellen und eine höhentechnische Anpassung der Restfahrbahn geplant. Auch das Entwässerungssystem und die Bordsteine werden angepasst sowie die vorhandenen Oberleitungen und Masten ausgetauscht und die Straßenbeleuchtung erneuert.

Der Baubeginn der SWK-Maßnahme ist für Herbst 2023 vorgesehen. Die Dauer der Maßnahme beträgt voraussichtlich rund eineinhalb Jahre. Es ist geplant, die Umsetzung der Anpassungen des Radfahrstreifens und des Parkraums in die Maßnahme der SWK zu integrieren.

 

Weitere Beiträge rund um das Thema Radfahren aus dem Pressearchiv:
Neuer Standort für bewachten Fahrradparkplatz am Behnisch Haus
Der von der Stadt Krefeld initiierte bewachte Fahrradparkplatz hat einen neuen Standort: Zukünftig ist er wieder jeden Samstag von 10 bis 18 Uhr sowie bei Innenstadt-Veranstaltungen und an verkaufsoffenen Sonntagen zum sicheren Abstellen der Räder am Behnisch Haus geöffnet.
Bewachter Fahrradparkplatz Neue Linner Straße. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Krefeld als Ziel für hunderte Radfahrer aus Nordrhein-Westfalen
Die Burg Linn in Krefeld war am vergangenen Wochenende gleich für zwei Fahrrad-Großveranstaltungen ein Start- und Zielpunkt: Etwa 1.400 Teilnehmende der NRW-Radtour machten dort am Samstag, 1. Juli, eine gut zweistündige Pause.
Knapp 1400 Radfahrende nutzen die Burg Linn als Ort für eine Pause bei der Radtour NRW. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Rekordwochenende für bewachten Fahrradparkplatz der Stadt
Anlässlich der Veranstaltung „Kultur findet Stadt“ mit verkaufsoffenem Sonntag hatte die Stadt Krefeld in Kooperation mit der Radstation am Wochenende wieder einen bewachten Fahrradparkplatz auf dem Evangelischen Kirchplatz eingerichtet. Die Stadt sucht weiter nach einem freien Ladenlokal als Saisonstandort.
Der bewachte Fahrradparkplatz an der Königstraße hat vorerst jeden Samstag geöffnet. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Stadtverwaltung fördert nachhaltige Mobilität der Mitarbeitenden
Die Stadtverwaltung Krefeld, eine der größten Arbeitgeberinnen vor Ort, möchte im Sinne der nachhaltigen Verwaltung als Vorbild vorangehen, indem sie die nachhaltige Mobilität ihrer Mitarbeitenden fördert.
Sabrina Knoll, Beauftragte für Mitarbeitermobilität, stellt die Fahrräder des Dienstradfuhrparks vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Krefeld macht mit beim Stadtradeln: Anmeldungen ab sofort möglich
Vom 28. August bis 17. September 2023 nimmt die Stadt Krefeld wieder am Wettbewerb Stadtradeln teil. Ab sofort sind Anmeldungen für das Stadtradeln möglich. Ziel im Jahr des Stadtjubiläums ist die 650.000-Kilometer-Marke.
Bild: Pixabay

 

Weitere spannende Themen aus der Stadt: