Inhaltsbereich

Innenstadtakteure können von städtischen Angeboten profitieren

Veröffentlicht am: 23.09.2022

An der Tannenstraße hat ein Eigentümer die Förderung genutzt, um die eigene Fassade aufzuwerten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
An der Tannenstraße hat ein Eigentümer die Förderung genutzt, um die eigene Fassade aufzuwerten. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Kostenfreie Angebote für Händler, Dienstleister, Gastronomen und Eigentümer

Die Krefelder Werbegemeinschaft hat in einem Offenen Brief (www.werbegemeinschaft-kr.de) in der vergangenen Woche unter anderem Händler in der Innenstadt dazu aufgefordert, mehr Verantwortung für die eigene Präsentation zu übernehmen. Auch Eigentümer innerstädtischer Immobilien wurden aufgefordert, aktiv gegen Leerstand vorzugehen und ihre Objekte aufzuwerten. Die Stabsstelle Innenstadtkoordination und das Stadtumbaubüro der Stadt Krefeld informieren in diesem Zusammenhang noch einmal über kostenfreie Angebote für Händler, Dienstleister, Gastronomen und Eigentümer in der Innenstadt.

Unterstützung bei der Gestaltung von Schaufenstern und Außenauftritten

Unterstützung bei der Gestaltung von Schaufenstern und der Umsetzung der Werbeanlagensatzung: Thomas Brocker und Christiane Gabbert unterstützen als städtische Experten Händler dabei, ihre Schaufenster und Außenauftritte zu gestalten. Sie geben nicht nur wichtige Hinweise zur Einhaltung der Werbeanlagensatzung, die in Krefeld zum Beispiel Größe und Anmutung von Lichtreklame regelt, sondern sie beraten auch rund um Fördermöglichkeiten und Gestaltungsideen.

Beratung bei Leerstand: Unterstützung bei Umnutzungskonzepten

Beratung bei Leerstand: Gleich mehrere kostenfreie Angebote stehen Eigentümern von Leerstandsimmobilien zur Verfügung. Als Mitarbeiter für Erdgeschossflächenmanagement in der Stabsstelle Innenstadt unterstützt Leonhard Sibbing Eigentümer von Immobilien mit Leerstand dabei, mögliche Interessenten für Ladenflächen zu erreichen oder auch Umnutzungskonzepte zu entwickeln. Die Stadt bietet darüber hinaus dekorative Aufsteller an, um Leerstand in Schaufenstern aufwertend zu gestalten.

Förderprogramme und Sanierungsberatung für Immobilieneigentümer

Förderprogramme und Sanierungsberatung: Die Stadt berät nicht nur rund um Förderprogramme, sondern bietet auch eigene Programme an. So ist Birgit Causin als Quartiersmanagerin in der Innenstadt Ansprechpartnerin rund um das „Hof- und Fassadenprogramm", das Teil des Bund-Länder-Förderprogramms „Wachstum und nachhaltige Erneuerung" ist. Das Programm beteiligt sich im Stadtumbaubereich der Innenstadt an Kosten für Hof- und Fassadengestaltung sowie Dachbegrünung - Eigentümer können Zuschüsse beantragen. Durch eine gestalterische Aufwertung steigern Eigentümer den Wert der eigenen Immobilie. In der kostenfreien Erstberatung gibt das Team gleichzeitig Anstöße zu energetisch sinnvollen Maßnahmen, die auf Dauer Einsparungspotenzial mit sich bringen: Verbräuche werden gesenkt und Klimafolgen positiv beeinflusst. Darüber hinaus gibt es Tipps zur Umsetzung des neuen Gebäudeenergiegesetzes sowie zu Fördermöglichkeiten bei geplanten energetischen Sanierungsmaßnahmen und Unterstützung beim Weg durch die Stadtverwaltung.

Kontakt: Hier sind die Innenstadtkoordination und das Stadtumbaubüro erreichbar

Innenstadtakteure und Eigentümer, die Interesse haben, die kostenfreie Angebote in Anspruch zu nehmen, können die Stabsstelle Innenstadtkoordination telefonisch unter 0 21 51 / 86 10 56 oder per E-Mail an innenstadt@krefeld.de erreichen. Termine mit dem Stadtumbaubüro können telefonisch unter 0 21 51 / 86 37 17 oder 36 24 21 6 oder per E-Mail an stadtumbaubuero@krefeld.de vereinbart werden.

 

Weitere Beiträge zum Thema Innenstadtkoordination:

Präsenz des KOD sorgt für deutliche Verbesserung der Lage in der City
Vor der nächsten Ratssitzung hat die Stadtverwaltung das Alkoholverbot für Teile der Innenstadt durch eine angepasste Verordnung neu formuliert. Der verstärkte Einsatz der KOD für die City zeigt Wirkung.
KOD und Polizei bei Schwerpunkteinsatz
Stadt plant Bau eines Radhauses auf dem Dr.-Hirschfelder-Platz
Die Politik entscheidet über zweiten Standort. Die Einrichtung ist für nächstes Jahr geplant. insgesamt sollen drei Radhäuser aus dem Mitteln des Stärkungspakets in der Innenstadt eingerichtet werden
Am Dr.-Hirschfelder-Platz könnte ein neues Radhaus entstehen. Animation: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neuer Standort für bewachten Fahrradparkplatz am Behnisch Haus
Der von der Stadt Krefeld initiierte bewachte Fahrradparkplatz hat einen neuen Standort: Zukünftig ist er wieder jeden Samstag von 10 bis 18 Uhr sowie bei Innenstadt-Veranstaltungen und an verkaufsoffenen Sonntagen zum sicheren Abstellen der Räder am Behnisch Haus geöffnet.
Bewachter Fahrradparkplatz Neue Linner Straße. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Zukunftsdialog Innenstadt: Handel lobt Stärkungspaket
Im Rahmen des zwei Mal im Jahr stattfindenden Treffens informierte die Stadtspitze zu Innenstadtthemen und stellte weitere Maßnahmen im Rahmen des Stärkungspakets vor. Der Handel lobte die bisherige Umsetzung der unterschiedlichen Bausteine.
Der Willy-Göldenbachs-Platz wird aufwendig umgestaltet. Teil ist auch Krefelds erstes Radparkhaus.Grafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Rekordwochenende für bewachten Fahrradparkplatz der Stadt
Anlässlich der Veranstaltung „Kultur findet Stadt“ mit verkaufsoffenem Sonntag hatte die Stadt Krefeld in Kooperation mit der Radstation am Wochenende wieder einen bewachten Fahrradparkplatz auf dem Evangelischen Kirchplatz eingerichtet. Die Stadt sucht weiter nach einem freien Ladenlokal als Saisonstandort.
Der bewachte Fahrradparkplatz an der Königstraße hat vorerst jeden Samstag geöffnet. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Weitere spannende Themen: