Inhaltsbereich

Annabelle Momber und ihre Ausbildung in der Mediothek Krefeld

Veröffentlicht am: 06.07.2022

Eingebettetes Youtube-Video
Film steht ab sofort im Youtube-Kanal der Stadt Krefeld

„Teen 97" steht in roter Schrift auf dem Regal. Die Auszubildende Annabelle Momber räumt dort einige Bücher ein. Das Regal sieht aus wie alle anderen in der Mediothek. Es handelt sich jedoch um etwas Besonders, denn es ist „ihr" Regal. „Darum kümmern sich immer die Auszubildenden im dritten Lehrjahr", sagt die 23-Jährige. Die Bestückung mit Büchern und Medien, der Austausch von verschlissenen Exemplaren, die Anschaffung von neuen Titeln sowie die Einrichtung von neuen Themenfeldern und die Verwaltung des 1.500 Euro umfassenden Budgets - all das gehört zu diesem praxisnahen Lernort. „Ich kann das alles in Eigenverantwortung umsetzen", sagt Momber. In anderen Büchereien gebe es so eine Möglichkeit nicht, berichteten ihr Auszubildende aus umliegenden Städten. „Es ist total cool, hier so viel selbst machen zu dürfen. Als Auszubildende läuft man in der Mediothek nicht nur mit, sondern ist mittendrin", betont die 23-Jährige aus Moers.

Die Ausbildung läuft über drei Jahre

Annabelle Momber hat in diesen Tagen die dreijährige Ausbildung zur „Fachangestellten für Medien und Informationsdienste" mit dem Schwerpunkt Bibliothek, kurz Fami, erfolgreich abgeschlossen. Nach dem Abitur plante sie zunächst, Journalismus zu studieren. Wegen der geringen Anzahl an Studienplätzen musste sie jedoch umdenken. „Ich wollte in dem Bereich Medien und mit Menschen arbeiten", so Momber. Auch der Aspekt einer sicheren Anstellung bei einer Kommune spielte bei ihren Bewerbungen eine wichtige Rolle. „Und dann kam der Anruf der Mediothek Krefeld, dass ich genommen werden", sagt Momber, und im August 2019 ging es dann für sie los. „Für mich war Bibliothek bis dahin immer nur Buch, aber es ist ja viel mehr, die unterschiedlichen Medien, die Veranstaltungen hier im Haus und die Öffentlichkeitsarbeit", so Momber.

Annabelle Momber in der Mediothek Krefeld. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Annabelle Momber in der Mediothek Krefeld.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Stressfaktor Corona

Die Vielfalt des Berufs lernte sie Stück für Stück in den folgenden Monaten kennen: Im Bereich der Erwerbungen habe sie einen guten Überblick erhalten, was die Mediothek ihren Kunden anbietet. In diesem Ausbildungsabschnitt werden die Medien auch „betriebsbereit" gemacht, das heißt, sie erhalten unter anderem eine Diebstahlsicherung und ein Verbuchungsetikett. Bei der Fernliehe betreute sie die Beschaffung von Fachliteratur aus wissenschaftlichen Bibliotheken aus dem In- und Ausland für Krefelder Mediothekskunden. „Dann habe ich bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen geholfen", berichtet Momber. Zwei Veranstaltungen bereitete sie zudem selbst vor, den „Crashkurs Erwachsen", bei dem Schüler ein Basiswissen über ein eigenständiges Leben erhalten, und „Stressfaktor Corona", Vorträge und Beratung für Jugendliche, die unter der Pandemie gelitten haben.

Annabelle Momber macht auch im Social-Media-Team mit

Und schließlich zählte auch die Öffentlichkeitsarbeit und die Mitarbeit beim Social-Media-Team zu ihren Aufgaben. „Ich finde es super, dass die Ausbildung so vielfältig war und ich mich auch mit Ideen einbringen konnte", sagt Momber. Diesen Punkt unterstreicht auch Kristine Günther, verantwortlich für die Auszubildenden in der Mediothek: „Eigenverantwortlich Ideen und Dinge umsetzen zu können, halte ich für extrem wichtig. Denn man weiß während der Ausbildung ja noch nicht, in welche Einrichtung man gehen möchte und wofür man verantwortlich sein wird." Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung wird Momber von der Mediothek nun übernommen, zunächst im Bereich Mahnwesen. „Ich bleibe aber auch noch im Social-Media-Team", freut sie sich.

 

Weitere Beiträge mit Video:

Oberbürgermeister übernimmt Erdmännchen-Patenschaft im Zoo
Zwölf Erdmännchen leben zurzeit in der Erdmännchen-Lodge im Krefelder Zoo. Ein Erdmännchen, Kimya, hat nun einen besonderen Paten, denn Oberbürgermeister Frank Meyer übernimmt zukünftig die Patenschaft des dreijährigen Zuchtmannes.
Oberbürgermeister Frank Meyer hat eine Tierpatenschaft für das Erdmännchen Kimya im Krefelder Zoo übernommen.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am Rathaus
Mit Video: Begleitet durch Oberbürgermeister Frank Meyer und die Polizeipräsidentin des Präsidiums Krefeld, Ursula Mecklenbrauck, beteiligen sich das Krefelder Netzwerk gegen Häusliche Gewalt und der Zonta Club Krefeld an weltweiten Aktionen zum Tag gegen Gewalt an Frauen.
Die Aktiven des Netzwerkes gegen Häusliche Gewalt zeigen das Mottoplakat, eingerahmt von Oberbürgermeister Frank Meyer und Polizeipräsidentin Ursula MecklenbrauckFotos: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Weihnachtsmärchen „Rapunzel" im Kresch-Theater in Krefeld
Das Kresch-Theater, setzt seinen Besuchererfolg bei den Weihnachtsmärchen fort: Die gut 70-minütige Inszenierung des Gebrüder-Grimm-Klassikers „Rapunzel“ stößt schon weit vor der Premiere am Samstag, 19. November, auf große Resonanz.
Plakat zum Weihnachtsmärchen "Rapunzel" im Kresch-Theater. Foto: Kresch-Theater
Neues Projekt mit Fantasyautor Bernhard Hennen in Krefeld
Der Bestsellerautor Bernhard Hennen begeistert weltweit seine Leser mit fantastischen Geschichten. Nun hat der in Krefeld geborene Hennen ein neues Projekt zusammen mit dem Niederrheinischen Literaturhaus realisiert – den Audio-Spaziergang „Die magische Pforte“ durch die Rheinstadt Uerdingen.
Fantasy-Autor Bernhard Hennen und Dr. Thomas Hoeps, Leiter des Niederrheinischen Literaturhauses, stellen den Audio-Rundgang in Uerdingen vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Jochmann
Mutige Krefelder von Oberbürgermeister und Polizei geehrt
20 couragierte Bürgerinnen und Bürger wurden sie am Mittwoch, 28. September, durch den Oberbürgermeister und durch Regierungsdirektorin Julia Hoffmann, in Vertretung für Polizeipräsidentin Ursula Mecklenbrauck, im Rahmen der „Ehrung für Mut und Zivilcourage“ ausgezeichnet.
Regierungsdirektorin Julia Hoffmann und Oberbürgermeister Frank Meyer (mitte) ehrten 20 Krefelderinnen und Krefelder im Rahmen der "Ehrung für Mut und Zivilcourage". Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof