Inhaltsbereich

400 Schüler bei Lesung von Lijana Kaggwa zum Thema Cybermobbing

Veröffentlicht am: 19.09.2023

Eingebettetes Youtube-Video
Lesung von Lijana ist Teil der kommunalen Präventionsketten

„Du verdienst den Tod" heißt das Buch von Lijana Kaggwa, die als ehemalige Kandidatin der TV-Serie Germany's next Topmodel (GNTM) Opfer von Cybermobbing, Bedrohung und öffentlicher Anfeindung wurde. Im Ricarda-Huch-Gymnasium (RHG) diskutierte die 27-Jährige mit 400 Schülern und berichtete zu ihren Erlebnissen. „Ich bin dankbar, dass ich heute in Krefeld mit so vielen jungen Menschen sprechen kann, um das Thema Cybermobbing sichtbar zu machen und vor allem auch Wege aufzuzeigen, wo man sich Hilfe holen kann", sagte Lijana Kaggwa. Neben einer kurzen Lesung aus ihrem Buch stand die gebürtige Kasselerin im Anschluss Dr. Sabrina Lesch, Koordinatorin der Gemeinwesenstelle, zum Thema Cybermobbing Rede und Antwort. Im Zuge der kommunalen Präventionsketten, die sich in einer ihrer drei Arbeitsgemeinschaften mit dem Thema Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen befassen, war die Idee aufgekommen, Lijana Kaggwa für eine Lesung in Krefeld zu begeistern. „Der Zuspruch ist enorm und wir sind froh, dass wir die Veranstaltung im Ricarda-Huch-Gymnasium (RHG) abhalten durften. Neben den Schülern vom RHG waren auch viele weitere Schulen aus Krefeld mit einzelnen Klasen vertreten", sagt Lesch.

Lijana Kaggwa war in Krefeld zu Besuch und hat ihr Buch "Du verdienst den Tod" vorgestellt. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Lijana Kaggwa war in Krefeld zu Besuch und hat ihr Buch "Du verdienst den Tod" vorgestellt.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Eine Stunde lang konnten Schüler und Lehrer Frage stellen

Die Veranstaltung fand in Kooperation der städtischen Abteilungen Gemeinwesenarbeit, dem Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, der Volkshochschule und den Krefelder Schulen statt, die im Vorfeld fleißig für die Veranstaltung geworben hatten - mit Erfolg. Und die rund 400 Schüler, die in die hergerichtete Turnhalle des Ricarda-Huch-Gymnasiums gekommen waren, zeigten sich aufmerksam und wissbegierig. Eine Stunde lang konnten die anwesenden Schüler und Lehrer ihre Fragen an Lijana Kaggwa stellen. Berührungsängste gab es dabei nicht. „Ich finde es toll, dass ihr so offen seid und auch vermeintlich schwierige Dinge ansprecht", freute sich Lijana Kaggwa über die vielen Nachfragen zu ihrem Buch und ihren Erlebnissen. Während ihrer Teilnahme bei GNTM 2020 Stadt Krefeld wurde die damals 23-jährige Studentin Opfer von Cybermobbing - vor laufender Kamera - und von einer Welle des Hasses im Netz überrollt. Sie und ihre Familie wurden im realen Leben bedroht und wüst beschimpft - immer wieder auch rassistisch. Als Folge davon kämpfte Lijana mit konkreten Suizidgedanken und musste sich in psychologische Behandlung begeben.

Lijana ist auch beim Podcast „Laber nicht!" der Kulturfabrik Krefeld zu hören

Nach der Lesung und der Diskussion gab es für die Jugendlichen noch ausreichend Zeit, ein Foto mit dem Model, die jetzt als Autorin arbeitet, zu machen und persönlich mit der 27-Jährigen ins Gespräch zu kommen. Die Gelegenheit zum Gespräch hatten auf besondere Art und Weise auch noch die Jugendbeiratsmitglieder Emma und Isabel. Die beiden 16-Jährigen konnten Lijana Kaggwa im Studio der Kulturfabrik Krefeld für den Podcast „Laber nicht!" interviewen und mit ihr ausgiebig über das Thema Cybermobbing sprechen.

 

Weitere Beiträge mit Videos:
400 Schüler bei Lesung von Lijana Kaggwa zum Thema Cybermobbing
„Du verdienst den Tod“ heißt das Buch von Lijana Kaggwa, die als ehemalige Kandidatin der TV-Serie Germany’s next Topmodel (GNTM) Opfer von Cybermobbing, Bedrohung und öffentlicher Anfeindung wurde. Im Ricarda-Huch-Gymnasium (RHG) diskutierte die 27-Jährige mit 400 Schülern und berichtete zu ihren Erlebnissen.
Lijana Kaggwa war in Krefeld zu Besuch und hat ihr Buch "Du verdienst den Tod" vorgestellt.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefelds eigene Vier Wälle-Schokolade zum Stadtjubiläum
Der Fachbereich Vermessung, Kataster und Liegenschaften hat Krefelds eigene Vier Wälle-Schokolade herausgebracht. Fair hergestellt und vielfach auf den perfekten Geschmack getestet, wurde sie durch einen Krefelder Chocolatier gegossen. Die Schokolade zeigt die vier Wälle.
Stellen Krefelds Jubiläumsschokolade vor: (von links) Deike Herrmann, Georg Opdenberg, Björn Becker, Anna Kraska und Camilla Dünnwald. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Erste Sprechstunde für Kinder bei Oberbürgermeister Frank Meyer
Die jüngsten Bürger Krefelds sollen künftig regelmäßig die Chance erhalten, ihre Fragen und Probleme direkt mit dem Oberbürgermeister zu diskutieren. Deshalb bietet Frank Meyer am 22. September, 14.30 Uhr, erstmals eine Sprechstunde für Kinder in seinem Büro an.
'Frank Meyer
Krefeld und Venlo besiegeln Städte-Kooperation mit ukrainischer Stadt
Mit einer bewegenden Feierstunde im Krefelder Rathaus haben Krefeld und Venlo eine Kooperation mit der ukrainischen Stadt Kropyvnytsky begonnen. Oberbürgermeister Frank Meyer betonte die tiefe Solidarität, die Europa weiterhin mit der Ukraine habe. Perspektivisch soll eine Städtefreundschaft zu Kropyvnytsky entstehen.
Kropyvnytsky
Film zum Kulturrucksack zeigt Kinder künstlerisch in Aktion
„Etwas tun, was man vielleicht noch nie getan hat.“ Der Kulturrucksack stößt die Tür zur Kultur auf – für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren. Ein neuer Film des Kulturbüros Krefeld informiert über das Landesprogramm, an dem unsere Stadt schon seit 2012 teilnimmt.
Der Kulturrucksack stößt die Tür zur Kultur auf – für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren.

 

Weitere Themen aus der Stadtverwaltung: