Inhaltsbereich

Zwei spezielle Hotlines für Schutzsuchende aus der Ukraine

Veröffentlicht am: 17.05.2022

Info für Wohnungssuchende oder Impf- und Untersuchungstermine

Für Schutzsuchende aus der Ukraine, die in privaten Unterkünften untergebracht sind, bietet die Stadt Krefeld nun eine Hotline zur Vereinbarung von Terminen für Impfungen und die erforderlichen Untersuchungen an. Jeweils montags bis freitags von 14 bis 17 Uhr ist sie erreichbar unter der Telefonnummer 0 21 51 /86 44 43.

Mit Hilfe der Diakonie wurde zudem eine Hotline eingerichtet, unter der wohnungssuchende Menschen aus der Ukraine alle Fragen rund ums Wohnen telefonisch klären können. Sie ist montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 0 21 51 / 3 63 20 23 erreichbar. Die Telefonate sind sowohl in deutscher als auch in russischer Sprache möglich und bieten alle allgemeinen Informationen zum Thema Wohnen an. Es können aber keine Sach- oder Bearbeitungsstände zu laufenden Wohnraumvermittlungen abgefragt werden. Die Hotline hat auch keinen Zugriff auf freie Wohnungen. Wer eine Wohnung für Schutzsuchende aus der Ukraine anbieten möchte, sollte dies weiterhin unter der Rufnummer 0 21 51 / 86 44 44 tun oder sich per E-Mail an flüchtlinge@krefeld.de wenden, damit von dort eine Vermittlung stattfinden kann.

 

Weitere Beiträge rund um das Thema Ukraine:

Krefeld nimmt trotz Übererfüllung weiterhin Geflüchtete auf
Die Stadt Krefeld hat sich aktuell trotz der seit geraumer Zeit andauernden „Übererfüllung“ ihrer Aufnahmequote dazu entschlossen, weiterhin Hilfesuchende aus der Ukraine aufzunehmen. Die Unterbringung im Winter ist ohne die Notunterkunft Forstwald in Vorbereitung.
Ukraine Krieg - Symbolbild
Wohnraum für 40 Schutzsuchende im Kaiser-Wilhelm-Park
An der Westparkstraße ist im Kaiser-Wilhelm-Park in Container-Modulbauweise Wohnraum für 40 Schutzsuchende aus der Ukraine geschaffen worden. Die Krefelder Stadtverwaltung errichtet damit weiteren dringend benötigten Wohnraum.
Symbolbild Ukraine Unterkunft
Unterkunft in Hüls für Schutzsuchende aus der Ukraine
Neue Unterbringungsmöglichkeiten für die hilfesuchenden Menschen hat die Stadt Krefeld jetzt in Hüls errichtet. Auf dem ehemaligen Sportplatz neben der Robert-Jungk-Gesamtschule am Reepenweg ist durch Aufstellen von zwei großen Containeranlagen eine neue Übergangseinrichtung entstanden.
Am Reepenweg wird eine Flüchtlingsunterkunft eröffnet.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Informationsportal: Stadt Krefeld hilft Menschen aus der Ukraine
Viele Krefelder möchten den Menschen in der Ukraine helfen oder sich öffentlich solidarisch zeigen. Auch Krefelder mit Familie in der Ukraine suchen Hilfe bei der Stadt. Im Informationsportal finden Sie alle wichtigen Informationen und Ansprechpartner auf einen Blick.
Die Grafik zeigt eine Friedenstaube, die vor der ukrainischen Flagge fliegt.
Jetzt 2.722 Hilfesuchende aus der Ukraine, 919 davon öffentlich untergebracht
Aktuell sind 2.722 Hilfesuchende aus der Ukraine in Krefeld erfasst worden. Für 2.029 dieser Menschen ist auch die unter anderem für den Leistungsbezug erforderliche Registrierung bereits abgeschlossen.
Symbolbild Ukraine-Krieg