Inhaltsbereich

Programm fürs FestiWall vorgestellt

Veröffentlicht am: 11.09.2023

(von rechts) Martin Kern von ReGINerate, Marcus Beyer als Planungsdezernent, Stadtmarketing-Leiterin Claire Neidhardt und Anna-Kristina Knebel vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung stellen das FestiWall-Programm vor.  Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
(von rechts) Martin Kern von ReGINerate, Marcus Beyer als Planungsdezernent, Stadtmarketing-Leiterin Claire Neidhardt und Anna-Kristina Knebel vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung stellen das FestiWall-Programm vor.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Spiel und Sport, Kultur, Kulinarik, Beteiligung und Weltrekordversuche

Vom 16. bis zum 22. September verwandelt sich der Westwall zwischen Lindenstraße und Joseph-Beuys-Platz anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche in eine große Aktionsfläche: Die Stadt Krefeld lädt zum „FestiWall" ein. Spiel und Sport, Kulinarik, Kulturprogramm und diverse Beteiligungsaktionen - das gesamte Programm wurde nun vorgestellt. Am 17. September findet der große Highlighttag mit drei Rekordversuchen statt. An diesem Tag werden alle vier Wälle für den Autoverkehr gesperrt und bespielt. Aber auch der Rest der Woche soll Lust darauf machen, innerstädtische Perspektiven zu verändern und die vier Wälle neu zu entdecken. „Die vier Wälle waren einmal das Wohnzimmer der Innenstadt und wir wünschen uns, dass sie das wieder werden. Das Stadtjubiläum ist ein guter Anlass, um die Krefelder daran zu erinnern, welches besonderes Alleinstellungsmerkmal unsere Stadt mit den Wällen besitzt", erklärt Planungsdezernent Marcus Beyer. „Bevor wir im nächsten Jahr einen Realisierungswettbewerb für den Bereich ausschreiben, möchten wir die Bürger beteiligen. Sie können nicht nur in unterschiedlichen Angeboten ihre Wünsche äußern und die bereits entwickelten stadtplanerischen Konzepte besserkennenlernen, sondern sie sollen in einer Art Reallabor auch selbst erleben, welches Potenzial in den Wällen steckt.

Pop-Konzert, Opern-Arie, Rudelsingen, Afterwork-Party oder Silent Disco

Das passiert durch ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm, das Claire Neidhardt als Leiterin des Stadtmarketings gemeinsam mit ihrem Team geplant hat. Während der gesamten FestiWall-Zeit wird täglich von 12 bis 14 Uhr ein Mittagstisch angeboten, auch abends gibt es leckere Speisen und Getränke aus der Wanderküche. Täglich ab 17 Uhr lädt kostenfreies Kulturprogramm zum Verweilen ein. Ob Pop-Konzert, Opern-Arie, Rudelsingen, Afterwork-Party oder Silent Disco, die Veranstalter bieten Programm für eine breite Zielgruppe an. Gleichzeitig stehen mobile Sportgeräte auf der Aktionsfläche zur Verfügung: Vom Springseil oder DiscGolf, über Tischtennisplatten und ein großes Schachfeld bis hin zum Soccer Cage: Es darf nach Herzenslust gespielt und ausprobiert werden.

Die freien Träger veranstalten zum Weltkindertag einen Spielemobiletag.  Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Die freien Träger veranstalten zum Weltkindertag einen Spielemobiletag.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Spielmobiltag zum Weltkindertag

„Spielen" ist auch das Motto des großen Spielmobiltags zum Weltkindertag am Mittwoch, den 20. September. Die mobile Kinder- und Jugendarbeit und der Mobifant präsentieren sich von 15 bis 18 Uhr mit diversen Angeboten für Kinder und Jugendliche auf dem Westwall. „Wir haben in Krefeld schon mehrmals Erlebnisformate mit Themen aus der Stadtplanung zusammengedacht. Daraus ist zum Beispiel die Rhine Side als Werft 765 am Krefelder Rheinufer entstanden, die heute über die Grenzen unserer Stadt bekannt ist", beschreibt Neidhardt. „Auch im Rahmen des FestiWalls setzen wir auf ein niederschwelliges, vielfältiges Programm. Wir möchten einen Treffpunkt schaffen - es gibt für Krefelder viel Raum, sich selbst einzubringen und zu gestalten."

Unterschiedliche Stadtführungen sind Teil des Programms

Teil des Programmes sind auch unterschiedliche Stadtführungen. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag führen die Touren unter der Leitung unterschiedlicher Protagonisten zu verschiedenen Themen durch die Innenstadt. Am Mittwoch wird um 17 Uhr beispielsweise die Tour „Westwall im Fokus: Hier lässt es sich gut gehen" angeboten, um 18 Uhr veranstaltet die Initiative „Transurban" einen interaktiven Wall-Stadtspaziergang unter dem Slogan „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf den Wällen". „Die Führungen am Westwall sind besonders spannend für alldiejenigen, die sich für die Entwicklung der vier Wälle interessieren. Wir planen die Umgestaltung der vier Wälle nicht auf einem leeren Blatt Papier, sondern bauen auf Altbewährtem auf", erklärt Anna-Kristina Knebel aus dem Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung. „Das FestiWall soll auch dabei helfen, die bereits vorhandenen Konzepte den Krefeldern näherzubringen und sie in das vorhandene Stadtbild zu transferieren. Immer wieder werden das Mobilitätskonzept und die Kunsthistorische städtebauliche Analyse Thema sein."

Auch der ADFC wird mit einem vielfältigen Angebot am Aktionstag am 17. September dabei sein. Unter anderem möchte die Fahrrad-Community den lokalen  Rekord zum Stadtradeln knacken. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Auch der ADFC wird mit einem vielfältigen Angebot am Aktionstag am 17. September dabei sein. Unter anderem möchte die Fahrrad-Community den lokalen Rekord zum Stadtradeln knacken.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Highlighttag am 17. September: Weltrekord-Brunch und Angebote für Fahrradliebhaber

Eine wichtige Botschaft beider Konzepte greift die Stadt auch am großen Highlighttag, dem 17. September, auf - mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen. Dann werden die vier Wälle für den Autoverkehr gesperrt und die neuentstehenden Flächen durch vielfältige Aktionen bespielt. Mehr als 800 Bierzeltgarnituren ziehen für den Versuch zum „größten Brunch der Welt" auf den Nord-, den Ost-, Süd- und den Westwall. Alle Krefelder sind eingeladen, ab 11.30 Uhr Weltrekordhalter zu werden und Speisen und Getränke auf die Wälle mitzunehmen. Auch Brunchpakete werden ausgegeben sowie Foodtrucks befinden sich auf der Fläche. Parallel findet ein großes Angebot für Fahrradliebhaber statt. Unter dem Motto „Rund ums Rad" zeigen diverse Kooperationspartner vor dem Kaiser-Wilhelm-Museum spannende Angebote: historische Räder werden ausgestellt, ein Virtual Reality Rad kann erkundet werden, es gibt eine eigens für Fahrräder konzipierte Waschanlage und eine spannende Fahrrad-Rallye, die durch den ADFC veranstaltet wird. Gleichzeitig sind alle Krefelder Stadtradler eingeladen, die letzten Kilometer im Rahmen des diesjährigen Stadtradelns auf den vier Wällen zu sammeln. Zum Stadtjubiläum soll gemeinsam die 650.000 Kilometer-Marke geknackt werden.

Trödelmarkt und größtes Gintasting

Auch auf dem Süd- und dem Westwall findet ein besonderes Angebot statt. Das Stadtmarketing veranstaltet einen kostenfreien Trödelmarkt. Mehr als 100 Standanmeldungen sind bereits eingegangen. Zum Abschluss des Tages lädt die Krefelder Ginmanufaktur „ReGINerate" um 17.30 Uhr zum letzten Weltrekordversuch des Tages ein. Auf der Aktionsfläche auf dem Westwall möchte Martin Kern das größte Gintasting der Welt ausrichten. Während für die Rekordmarke beim Brunchen rund 2.000 Krefelder auf die Wälle kommen müssen, braucht Kern nur 269 Teilnehmer. „Nie war es leichter, Weltrekordhalter zu werden - ich bin sicher, dass wir den Weltrekord nach Krefeld holen", sagt er lachend. Auch hier ist eine spontane Teilnahme möglich. Die Tasting-Pakete gibt es auf der Aktionsfläche zu erwerben. Auf der Wanderbühne erzählt Martin Kern über die Entstehung des Gins, über die Geschichte der Manufaktur und gibt Tipps zur Zubereitung.

Mehr Infos zur Verkehrsführung gibt´s auf der Webseite zum FestiWall

Die Stadt Krefeld rät dazu, am großen Highlighttag mit dem Fahrrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt zu kommen. Es gibt zwei bewachte Fahrradparkplätze: Neben dem städtischen Fahrradparkplatz am Behnisch Haus, gibt es einen zweiten Fahrradparkplatz vor dem Kaiser-Wilhelm-Museum. Außerdem stehen große Parkplätze für Autos am Sprödentalplatz sowie an der Girmesgath 120 zur Verfügung - von hier aus gibt es gute Bus- und Bahnverbindungen in die Innenstadt. Viele Informationen zur Verkehrsführung, aber auch zum gesamten Programm stellt die Stadt auf www.krefeld.de/festiwall zur Verfügung.

 

Weitere Pressemitteilungen rund um das Krefelder FestiWall:
„Stadtexperten“ des Gymnasiums Horkesgath auf dem Westwall
In den kommenden Jahren soll der Stadtraum auf den Wällen umgestaltet werden. Der Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung hat dazu eine interaktive Kinder- und Jugendbeteiligung initiiert.
Schüler des Gymnasiums Horkesgath testen die neue Stadtsache-App auf dem Westwall. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Westwall wird zum „Festi-Wall“ für Anwohner und Bürger
In den kommenden Jahren soll der Stadtraum in und um die vier Wälle umgestaltet werden. Zusammen mit den direkten Anwohnern und Bürgern möchte die Stadt im Jubiläumsjahr einen Dialog über die weiteren Schritte und damit verbundenen Veränderungen beginnen.
Stellen das Programm vor: (v.l.) Claire Neidhardt (Leiterin Stadtmarketing), Georg Barringhaus von Transurban, Marcus Beyer (Beigeordneter für Planung, Bau und Gebäudemanagement), Anna-Kristina Knebel (Stadt- und Verkehrsplanung), Julian Mahlberg (Firma Gockels). Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, M. Kramer