Inhaltsbereich

Beteiligungsformat zur Smart City-Strategie gestartet

Veröffentlicht am: 19.08.2022

Mit einer Live-Veranstaltung ist die Bürgerbeteiligung zur Smart City-Strategie gestartet. Krefelderinnen und Krefelder können noch vier Wochen online bei unterschiedlichen Umfragen mitmachen.  Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Mit einer Live-Veranstaltung ist die Bürgerbeteiligung zur Smart City-Strategie gestartet. Krefelderinnen und Krefelder können noch vier Wochen online bei unterschiedlichen Umfragen mitmachen.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Krefelderinnen und Krefelder können online ihre intelligente Stadt mitgestalten

Die Stadt Krefeld lädt ihre Bürgerschaft ein, sich mit ihren Ideen an der Entwicklung der Smart City-Strategie zu beteiligen. „Smart City" beschreibt Ideen und Konzepte im Bereich der Stadtentwicklung, die durch den Einsatz von intelligenter Technologie Städte effizienter, fortschrittlicher, grüner und sozialer gestalten. Beispielhaft werden hier drei der vielen Fragen genannt, die aktuell im Rahmen zweier Bürgerbeteiligungen im Beteiligungsportal der Stadt Krefeld https://beteiligung.nrw.de/portal/krefeld/ gestellt werden: Welche intelligenten Lösungen wünschen Sie sich für unsere Stadt? Welche Handlungsfelder sind Ihnen in Bezug auf die Digitalisierung besonders wichtig? Und wie kann die Stadt Krefeld ihre Stärken zukünftig noch besser nutzen?

Chancen sind schier unbegrenzt

Die Ergebnisse der Befragung sollen dabei helfen, eine passgenaue Strategie für Krefeld zu entwickeln. „Die Digitalisierung geht mit großen Schritten voran- die Möglichkeiten und Chancen für die Stadt sind schier unbegrenzt", erklärt Markus Lewitzki als Chief Digital Officer (Verantwortlicher für die Digitale Entwicklung) der Stadt. „Deswegen ist es wichtig, zu definieren, was uns in Krefeld besonders wichtig ist. Und dabei brauchen wir die Hilfe von all denjenigen, die Krefeld am besten kennen - den Krefelderinnen und Krefeldern."

Auftaktveranstaltung war bereits in der VHS

Die Auftaktveranstaltung der Bürgerbeteiligung stellte der „Tag der Smart City" am Mittwoch, 17. August, in der Volkshochschule dar. Unterschiedliche Aussteller zeigten an Beispielen, wie digitale Lösungen zukünftig unseren Alltag erleichtern, Prozesse verbessern und Energie einsparen können. Gleichzeitig wurden die Besucher aufgefordert, an großen Boards zu unterschiedlichen Aufgabenstellungen mitzuarbeiten. Die Vor-Ort-Befragung bildete die nun laufende Online-Befragung im gleichen Umfang ab.

Eindrücke vom "Tag der Smart City":
Das sind Inhalte der Bürgerbeteiligung

So galt es zum Beispiel unter dem Slogan „Krefeld im Spiegel", Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken der Stadt zu benennen. In einem benachbarten Raum wurden spielerisch Bedürfnisse abgefragt. Durch den Einwurf von Bällen in große Stelen konnte man für Prioritäten der zukünftigen Strategie abstimmen. Anhand der Abstimmungsergebnisse wird ein Ranking für die Kategorien „Umwelt und ökologische Nachhaltigkeit", „Mobilität", „Bildung und Teilhabe", „Leben, Arbeiten und Wohnen", „Wirtschaft und Logistik" und „Digitale Infrastruktur und Verwaltung" erstellt. Teil der Beteiligung ist es auch, sich mit Sorgen der Menschen zu beschäftigen. Durch die Verwendung von Klebepunkten markierten die Teilnehmenden Themen, die sie in Bezug auf eine voranschreitende Digitalisierung beschäftigen. Besonders viele Klebepunkte wurden bei den Bereichen „IT-Sicherheitsrisiken", und „Abhängigkeit von Tech-Großkonzernen" gezählt. „Dieser Teil der Befragung hilft uns, kommunikativ zu reagieren", beschreibt Lewitzki. „Unsere Stadt ist vielfältig - das bezieht sich auch auf unseren Wissensstand. Wenn wir über eine Strategie sprechen, müssen wir das berücksichtigen und auch Ängste wahr- und ernstnehmen."

Die Bürgerbeteiligung ist ein wichtiger Schritt auf Krefelds Weg zur Smart City. Alle, die nicht den Weg zur Auftaktveranstaltung in die VHS gefunden haben, können bis zum 17. September noch online teilnehmen. Im Beteiligungsportal der Stadt sind zwei Formate eingestellt unter https://beteiligung.nrw.de/portal/krefeld.

 

Weitere Beiträge aus dem Nachrichtenarchiv zum Thema "Smart City":

38 Parksensoren für Behindertenparkplätze in Krefeld
Menschen mit Einschränkungen sind besonders auf die Verfügbarkeit von freien Parkplätzen angewiesen. Die Stadt Krefeld hat deswegen gemeinsam mit den Stadtwerken Krefeld (SKW) aus dem Innovationsbudget Smart City ein neues Pilotprojekt umgesetzt.
(von links): Julian Deymann von den SWK, Ramona Hachmeister und Silvia Jagd von der Stadt Krefeld und Adam Mathea vom Krefelder Zoo stellen die neuen Sensoren für Behindertenparkplätze vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann
Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft – Initialpartner unterzeichnen „Klimapakt“
Der Klimapakt bietet allen Krefelder Unternehmen eine Chance. Als Klimapartner können sie auf vielfältige Art profitieren. Oberbürgermeister Frank Meyer: „Freue mich über breite Allianz für das Klima.“
Klimapakt Gruppe
Neue Umweltsensoren liefern Klimadaten für Krefeld
Innenstädte sind besonders von Hitze betroffen, und der Niederrhein gilt insgesamt als besonders hitzebelastete Region. Mit einem dichten eigenen Sensornetzwerk erfasst die Stadtverwaltung Krefeld mit Unterstützung der Stadtwerke Krefeld (SWK) in Zukunft die Auswirkungen des Klimawandels auf die Stadt.
Neue Sensorik für Klimamessungen vor dem Krefelder Rathaus. Die Werte sind auf einem Dashboard sichtbar. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann
Neues Angebot: Kostenfreie Tablet-Ausleihe in der Mediothek
Die Kunden der Mediothek Krefeld erwartet ab sofort ein neues Angebot. Im Foyer steht ein Terminal mit sechs Tablets, sogenannte Hublets. „Um sie nutzen zu können, wird lediglich ein Leseausweis benötigt.
Simon Hoffmann, stellvertretender Mediotheksleiter (rechts), und Markus Lewitzki vom Wirtschaftsdezernat stellen die Tabletausleihe in der Mediothek vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann
Im 3D-Flug durch Krefeld: Stadt veröffentlicht 3D-Modell online
Krefeld hat nun ein eigenes 3D-Modell. Mit wenigen Klicks am Computer oder auf dem Smartphone kann die Krefelder Stadt nun dreidimensional erkundet und zukünftig sogar geplant werden. 
(von rechts) Claudia Kück, Marcus Beyer, Markus Lewitzki und Udo Hannok stellen das neue 3D-Modell der Stadt Krefeld vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochman

Das ist "Smart City" in Krefeld: