Inhaltsbereich

Sozialhilfe - Hilfe zum Lebensunterhalt - soll den Lebensunterhalt für Menschen bis zum 65. Lebensjahr finanziell sichern, die länger als sechs Monate nicht erwerbsfähig sind und ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften und Mitteln, insbesondere aus Einkommen und Vermögen, sicherstellen können.

Dies gilt jedoch nur für Personen, die nicht leistungsberechtigt im Sinne des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) sind und Arbeitslosengeld II beanspruchen können. Leistungsberechtigte im Sinne des Sozialgesetzbuches II sind erwerbsfähige Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet haben und mindestens drei Stunden am Tag arbeiten können. Im Haushalt lebende Angehörige der Bedarfsgemeinschaft erhalten in diesem Fall ebenfalls Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch.

Höhe der Sozialhilfeleistungen

Ab 01.01.2021 gelten folgende monatliche Regelsätze

  • Alleinstehende und alleinerziehende Personen 446,00 Euro
  • Ehegatten oder Lebenspartner jeweils 401,00 Euro
  • Erwachsene Leistungsberechtigte ohne eigenen Haushalt jeweils 357,00 Euro
  • Angehörige bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres 283,00 Euro
  • Angehörige ab Beginn des 7. bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres 309,00 Euro
  • ab Beginn des 15. Lebensjahres bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 337,00 Euro

Folgende Bedarfe sind nicht von den genannten monatlichen Regelsätzen umfasst und werden gesondert gewährt:

  • Mehrbedarfe bei Schwangerschaft, Alter, voller Erwerbsminderung in Verbindung mit einem Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G, Alleinerziehung, Behinderung oder kostenaufwändiger Ernährung
  • Leistungen für Unterkunft, Heizung und Warmwasserbereitung
  • Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt
  • Leistungen der Bildung und Teilhabe für Kinder und Jugendliche sowie Schülerinnen und Schüler

Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind. Übersteigen die Kosten für die Unterkunft den im Einzelfall angemessenen Umfang, so ist in der Regel spätestens innerhalb von sechs Monaten ein Umzug zumutbar, so dass dann nur noch die angemessene Miete übernommen wird.

Öffnungszeiten

Allgemeine Sprechzeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag
8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Notdienst für dringende Fälle:
Mittwoch, Freitag
8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

(Vorläufig bestehen keine offenen Sprechstunden.)

Zur Besprechung von Einzelfragen bzw. zur Terminvereinbarung rufen Sie bitte gegebenenfalls die für Sie zuständige Kontaktperson - möglichst außerhalb der obigen Öffnungszeiten - an.

Lebensunterhalt, Hilfe, Sozialhilfe, Anspruch, beantragen, Stütze, Regelsatz, Antrag stellen, Unterstützung, Sicherstellung Existenzminimum, Staat, https://www.krefeld.de/de/dienstleistungen/sozialhilfe-hilfe-zum-lebensunterhalt/Für die Antragsaufnahme werden Unterlagen benötigt, die Auskunft über Ihre persönliche und wirtschaftliche Situation geben wie z.B. Mietvertrag, Einkommensnachweise, Kontoauszüge und ähnliches.
Stadtverwaltung Krefeld
Von-der-Leyen-Platz147798Krefeld
02821 85-0

Sozialhilfe - Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen

Zuletzt geändert: 08.06.2021 18:21:31 CEDT

Sozialhilfe - Hilfe zum Lebensunterhalt - soll den Lebensunterhalt für Menschen bis zum 65. Lebensjahr finanziell sichern, die länger als sechs Monate nicht erwerbsfähig sind und ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften und Mitteln, insbesondere aus Einkommen und Vermögen, sicherstellen können.

Dies gilt jedoch nur für Personen, die nicht leistungsberechtigt im Sinne des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) sind und Arbeitslosengeld II beanspruchen können. Leistungsberechtigte im Sinne des Sozialgesetzbuches II sind erwerbsfähige Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet haben und mindestens drei Stunden am Tag arbeiten können. Im Haushalt lebende Angehörige der Bedarfsgemeinschaft erhalten in diesem Fall ebenfalls Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch.

Höhe der Sozialhilfeleistungen

Ab 01.01.2021 gelten folgende monatliche Regelsätze

  • Alleinstehende und alleinerziehende Personen 446,00 Euro
  • Ehegatten oder Lebenspartner jeweils 401,00 Euro
  • Erwachsene Leistungsberechtigte ohne eigenen Haushalt jeweils 357,00 Euro
  • Angehörige bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres 283,00 Euro
  • Angehörige ab Beginn des 7. bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres 309,00 Euro
  • ab Beginn des 15. Lebensjahres bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 337,00 Euro

Folgende Bedarfe sind nicht von den genannten monatlichen Regelsätzen umfasst und werden gesondert gewährt:

  • Mehrbedarfe bei Schwangerschaft, Alter, voller Erwerbsminderung in Verbindung mit einem Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G, Alleinerziehung, Behinderung oder kostenaufwändiger Ernährung
  • Leistungen für Unterkunft, Heizung und Warmwasserbereitung
  • Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten, Erstausstattungen für Bekleidung und Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt
  • Leistungen der Bildung und Teilhabe für Kinder und Jugendliche sowie Schülerinnen und Schüler

Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind. Übersteigen die Kosten für die Unterkunft den im Einzelfall angemessenen Umfang, so ist in der Regel spätestens innerhalb von sechs Monaten ein Umzug zumutbar, so dass dann nur noch die angemessene Miete übernommen wird.

Öffnungszeiten

Allgemeine Sprechzeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag
8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Notdienst für dringende Fälle:
Mittwoch, Freitag
8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

(Vorläufig bestehen keine offenen Sprechstunden.)

Zur Besprechung von Einzelfragen bzw. zur Terminvereinbarung rufen Sie bitte gegebenenfalls die für Sie zuständige Kontaktperson - möglichst außerhalb der obigen Öffnungszeiten - an.

Unterlagen

Für die Antragsaufnahme werden Unterlagen benötigt, die Auskunft über Ihre persönliche und wirtschaftliche Situation geben wie z.B. Mietvertrag, Einkommensnachweise, Kontoauszüge und ähnliches.

Formen der Antragstellung

Ihren Antrag auf Sozialhilfe - Hilfe zum Lebensunterhalt und Bestattungskosten - können Sie im Rathaus Krefeld, Von-der-Leyen-Platz 1, bei denen im Kontakt genannten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stellen.

Kontakt

Wichtig: Derzeit die Verwaltung bitte nur nach Terminvereinbarung aufsuchen!

Hans Weber

Gruppenleitung

Telefon: 0 21 51 / 86-3026

E-Mail: hans.weber@krefeld.de

Zimmer A 296

Jule Simons

H, O, T, U- Z, F, J, U

Telefon: 0 21 51 / 86-3019

E-Mail: jule.simons@krefeld.de

Zimmer A 216

Gabriela Buschfort

Buchstaben: G, K, L

Telefon: 0 21 51 / 86-3016

E-Mail: g.buschfort@krefeld.de

Zimmer A 220

Werner Gnass

Buchstaben: B-E, J, M, Q, R

Telefon: 0 21 51 / 86-2982

E-Mail: werner.gnass@krefeld.de

Zimmer A 214

Karin Klemm

Buchstaben: A, P, S, Sch, St

Telefon: 0 21 51 / 86-2963

E-Mail: karin.klemm@krefeld.de

Zimmer A 218

Joachim Bodewitz

Bestattungskosten

Telefon: 0 21 51 / 86-3022

E-Mail: joachim.bodewitz@krefeld.de

Zimmer A 229

Valentina Malic

Bestattungskosten

Telefon: 0 21 51 / 86-3018

E-Mail: valentina.malic@krefeld.de

Zimmer A 225

Michael Podien

Bestattungskosten

Telefon: 0 21 51 / 86-3020

E-Mail: m.podien@krefeld.de

Zimmer A 229

Anschrift

Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen

Von-der-Leyen-Platz 1

47798 Krefeld